Portal » LF-Sat12 - 12"/1" MuFu Topteil mit 12-280A

LF-Sat12 - 12"/1" MuFu Topteil mit 12-280A

[Forenbox]
Unsere offiziellen LautsprecherForum Kisten.
LF-Serie

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Favoriten: DJ-Pichl, zacki, hartholz, haebbe58, infinium, 9max5, tonspur-PA, peter, MAD, Daaaniel
Abonierer: tonspur-PA, infinium, 19Micha93, sh4ky, david69, Ultrafly, pdunkler, Arno Abraham, jope, Lemmiwinks
Beitrag Nummer:#101  Beitrag Fr 13. Okt 2017, 08:36
Bassstler Verkabler

Beiträge: 174
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

ja, den Post habe ich mir schon angesehen, nur glaube ich, dass die Platine auf dem Bild größer ist (?)

Zu der Eigenbeschaffung: ja, durchaus ist mir das klar, dass man natürlich auch selbst auf Suche nach Informationen geht (mache ich ja ständig), nur habe ich (außer dem Post, den du auch meintest) kein einziges Bild zu "LF Sat 12 Weiche" gefunden bzw. die Anordnung der Bauteile auf exakt der Platine, die ich habe. Damit ich vergleichen und mich daran orientieren kann (was ich natürlich sehr wertschätze).
Die ganzen sehr hilfreichen Infos von Jobst und euch habe ich natürlich dankend zur Kenntnis genommen und aufgeschrieben (auf nen kleinen Spickzettel), also so ist es nicht, dass ich die Infos gar nicht aufnehme.
Nur wenn es um Fräsungen geht, muss ich halt noch fragen, welchen Fräser man für runde Ausfräsungen nimmt (ok, das kann ich mir auch selbst ersuchen), aber wie das Mitglied "BASSSUCHTI" die Fräsung für den Marshall-Griff gemacht hat bzw. mit welchem Fräser, dass konnte ich mir nicht selbst erklären.

Jobst meinte zu mir, den genauen Aufbauplan auf der Lochrasterplatine gibt es beim kauf der Weichenteile dazu. Daraufhin fragte ich, ob man den gegen ne kleine Spende auch einzeln kaufen kann. Nur habe ich darauf keine Antwort gefunden und suche fieberhaft nach einem "Bilderbuchaufbau".
Denn bisher habe ich HP und TP Weiche einfach getrennt aufgebaut und dann paralell zusammengeschaltet, bin mir aber echt unsicher wie das auf einer Platine zu machen ist.

Und doppelt bzw. gehäufte Fragen sind keinesfalls absichtlich.

Wie dem auch sei, dann orientiere ich mich nun mal an dem Bild aus Post 41 und stelle nur noch eine einfache Fragen:
-Kann man die Spulen echt so nah aneinanderpacken? Meines Wissens nach müssen die immer "verdreht" zueinander sein (wegen beeinflussenden Magnetfeldern). Kann man das bedenkenlos so bauen? Hatte ich auch schon mal gefragt in dem Baubericht, aber dort war es eine Prototypweiche (Spulen ebenfalls nah beieinander) und der Hörer hat nix gemerkt.
MfG Justus

Beitrag Nummer:#102  Beitrag Fr 13. Okt 2017, 09:01
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 625
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin Justus,

nochmals - gar überhaupt net böse gemeint ;)
Und Fragen sind zum stellen und ein Forum hilft. Passt... ;)

Das schöne an der Lochrasterplatine ist ja, dass es nicht 100 % nach irgendeiner Vorlage sein muss und auch die Anordnung (ob nun drei rechts zwei runter oder nicht) ist da ja wunderbar frei interpretierbar. Die ziemlich ideale Anordnung ist auf dem Bild ersichtlich.
Auch auf der Shopseite vom Benny gibt's ein paar hübsche Bilder und Anregungen, z.B.:
https://www.jobst-audioshop.de/lautspre ... fgebaut/pa
https://www.jobst-audioshop.de/lautspre ... 818-2-wege

Freilich - nirgends siehst Du Vor- und Rückseite zusammen. (Tipp: überhaupt mal nach FW'en suchen, es gibt einige gute Bilder zu recht ideal aufgebauten Weichen, z.B. auch zu einer hier sehr verbreiteten obere-Mittelklasse-12"-Box, die ich selbst besitze, da sieht man schön das Aufbauprinzip und die Verbindungen.)
Es bleibt freilich folgendes: Die auf der Platine aufgebrachten Teile müssen auf der Rückseite sinnvoll verbunden werden, das geht nur mit Platine und Weichenplan gemeinsam. Das hab ich für die LF-Sat12 gestern abend auf der Couch auch noch schnell gemacht, allerdings auf'm Brettchen und habe jetzt kein Bild da. Ist aber eigentlich net schwierig, drehe den HF-Zweig gedanklich mit dem +Pfad nach aussen und dann geht's wunderbar. Ich kann Dir gern heute abend evtl. per Messenger noch n Bild schicken, ist aber eben fliegend auf nem Brett; nicht schön auf Platine...

Zum Fräsen: Kommt eben drauf an, was Du an Werkzeug hast. Daran orientiert sich alles weitere. (Gibt es hier und auch anderswo ebenfalls schon viele Berichte und Tipps, schau z.B. auch mal bei Festool glaub ich, die haben tolle Infos unter dem Titel "Tausendsassa Oberfräse"...)
Ne Schablone geht z.B. super mit der Stichsäge, ich nehme gern 6mm Laminat. Das ist genauso dick wie die Kopierhülse tief ist.
Den Abstand Kopierhülse aussen zum Fräser aussen (meist nimmt man 6 oder 8 mm Fräser, bei mir ist der Abstand zur Aussenkante Hülse etwa 13 bzw. 11 mm) musst Du beim erstellen der Schablone aussenrum dazunehmen. Für Griffe oder Flansche fixiere ich die mit dem Gesicht auf die Platte und fahre mit z.B. einem 10mm Brettchen plus Schreinerbleistift Drumherum. Dann hab ich meine rundum 11 mm mehr, schneide das sauber aus und habe eine passende Frässchablone. Geht vielleicht dreimal daneben, dann hast Du's...

Grüße Andy

ich seh grad Du hast noch n Absatz drunter gemacht, oder ich habs eben überlesen...
Ja, geht schon voll klar mit dem Abstand. Die Luftspulen in der Größe sind nicht so furchtbar kritisch, wenn Du die so quasi bissl Richtung Ecken schiebst ist alles mehr als gut. Wichtiger gegen Störeinflüsse ist, dass die unmagnetisch befestigt werden, wobei ein Schraubenkopf oder ne Mutter in einer Luftspule bei einer solchen recht einfach gehaltenen Weiche auch kein Beinbruch ist. 99 % der Menschheit hören es nicht....

Beitrag Nummer:#103  Beitrag Fr 13. Okt 2017, 10:10
Bassstler Verkabler

Beiträge: 174
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Schicken per Facebook Messenger? Oder hier als PN? :) ich wäre natürlich dankbar.
Ja, ist schon klar, nichts böse gemeint, wollte mich nur dazu positionieren :D

Ok, das mit dem Fräsen wird mir jetzt klarer

Wenn das mit den Spulen so geht, dann top. Ich bemühe mich auch eine nichtmagnetische Mutter zu benutzen^^ MfG

Beitrag Nummer:#104  Beitrag Sa 4. Nov 2017, 15:39
Micha Kabelträger

Beiträge: 37
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo, ich hätte eine Frage zu dem Frequenzbereich der Lf sat 12

ich bin Neuling und seh bei den ganzen Tuning, f3 , f6, f10 Frequenzen nicht durch.

Heißt das, das die LF sat 12 bis 41hz runter kommt? oder bei 50 hz schluss ist (f10)

Viele schreiben im Hififorum und hier, das die Lf sat 12 für mobile Einsätze ohne Subwooferunterstützung ungeeignet ist und man ihr Gehäuse vergrößern müsste,für mehr Basswiedergabe

Aber müssten 41-50hz nicht schon dicke ausreichen für spürbaren Bass? Also mir würde das dicke reichen. Ich verstehe das nicht.

Vielleicht kann mir das ja jemand bitte mal erklären. :)

Ich wäre euch sehr dankbar,

Michael

Beitrag Nummer:#105  Beitrag So 5. Nov 2017, 00:23
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 625
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hey Michael,
Die f3, f6, f10 sind ganz einfach erklärt.
Jede Kiste hat ihren Bemessungs- Schalldruckpegel. Bei der LF-Sat12 sind es 95 db/1W/1m, wenn ich mich nicht irre.
Im Hochton und zum Bassbereich ist natürlicherweise immer ein Abfall der Lautstärke.
Der fx-Wert gibt Auskunft darüber, bei welcher Frequenz die Box gegenüber dem Nominalen Pegel um 3, 6, 10 db leiser wird.
Ohne nachlesen und Werte daher ungeprüft:
Bei 50 Hz (f10) ist der Lautsprecher an dieser Frequenz um 10 db leiser, als im lauten Nominalbereich (meist etwa 120, 150 Hz bis 8, 10, 12 KHz ).

Die LF-Sat12 geht super als Top, man kann die für kleinere Sachen auch super Fullrange laufen lassen. Logisch: Keine Bassgewitter, aber mit etwas EQ untenrum angeschoben locker satt und tief genug für die meiste Musik bei kleineren Parties.
Nutze sie selbst - letzte Party mit 30 verrückten Leuten ohne Bässe drunter völlig ausreichender Spaß, freilich geht unten rum noch mehr mit Bässen, aber als kleines "schnell hingestellt" Setup absolut Klasse.
Mit mehr Volumen würde sie vielleicht etwas tiefer spielen (unter 50 hz kommt aber eh nix mehr bei den chassis), aber dann würde der tmt auch leiser. ...
Jobsti hat da schon was gutes rausgeholt!
Grüße Andy

Beitrag Nummer:#106  Beitrag Fr 10. Nov 2017, 22:39
Bassstler Verkabler

Beiträge: 174
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das klingt ja sehr zuversichtlich :)

Beitrag Nummer:#107  Beitrag Di 12. Dez 2017, 20:57
Bassstler Verkabler

Beiträge: 174
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Meine Box ist fast fertig, fehlen eigentlich noch Fräsungen und Streichen (wobei der Holzlook so geil ist, vielleicht streiche ich es auch mal nicht^^)

Trotzdessen schonmal Klangtest: Absolut geil. Hat meine Erwartungen völlig übertroffen. Recht klarer Hochton, untenrum kommt erstaunlich viel. Läuft erstmal am Hifi Verstärker, n Ticken Bass dazugegeben. Insgesamt klingt sie für das Geld wahnsinnig gut. Kann ich mir auch gut als Monitor oder Sprachkiste vorstellen.

Bin mal sehr gespannt wie sie sich als Topteil macht. Auch als Fullrange geht an Lautstärke schon so einiges. Was mich echt beruhigt: das Horn wird nicht so anstrengend wenns lauter wird. Bei der alten Box (JB Sat 10 V1) war das ihr Totschlagkriterium, deshalb ne neue gebaut. Sehr positiv überrascht.
Wie auch schon vorher öfters beschrieben wurde: ist echt so ziemlich die Grätsche zwischen Hifi und PA. Klingt angenehm, recht weich, hat ein wenig Hifi Charakter, nicht so das krass direkte "auf-die-Fresse" Topteil (was ja auch nicht Sinn und Zweck war), dennoch kann es Laut und dabei angenehm. Echt top.

Kommt definitiv demnächst die 2. :)

Beitrag Nummer:#108  Beitrag Mi 7. Mär 2018, 20:55
19Micha93 HobbyKistenSchlepper

Wohnort: Dirmingen
Beiträge: 81
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zussammen,

hat einer von euch 2x LF Sat12 schon mal mit 4x LF Sub 212 W getestet und kann mir sagen ob die Tops da noch mithalten konnten? Laut Jobsti sollen sie ja 1-2 LF Sub 212 W pro Topteil schaffen, würde mich nur über Erfahrungswerte freuen.

Falls ja wäre ich über Informationen zum Amping und der Ansteuerung der Boxen sehr erfreut.

MFG Michael

Beitrag Nummer:#109  Beitrag Do 8. Mär 2018, 10:26
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 625
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

In genau der Kombi kann ich das nicht beantworten, da ich MTH30 nutze.
Auf dem Minitreffen (Oktober 16) fanden wir aber ja heraus, dass pegelmäßig das MTH30 und der LF-Sub212W mit identischer Bestückung annähernd gleichauf liegen.
Die Kombi LF-Sat12 und ein, manchmal 2 MTH pro Top hatte ich bisher auf ein paar "mittleren" Parties, das passt recht gut. Mit zwei Subs wird's angenehm fett untenrum (wobei man ja nicht sagen kann, dass dieses Top da nicht schon selbst einiges kann; was für ja Kleinkram oft schon ausreicht).
Ich muss allerdings eingestehen, dass ich das System in der Variante bislang nie bis ans Limit geprügelt habe; daher kann ich das Vollgasverhalten nicht abschließend beurteilen.
Schätzungsweise wären da (in ausreichend sauber..) sicher noch etwa 6-8 db gegangen, wahrscheinlich sogar etwas mehr. Bis dahin aber definitiv absolut brauchbar und stimmig.
(Annahme: bei wirklich Vollgas wird die LF-Sat12 nicht mehr ganz mit zwei MTH mitkommen, wenn die Abstimmung relativ flat gewählt ist. So laut ist sie einfach nicht; dafür nehme ich dann ne JL-Sat12. Bei etwas basslastigerem Einpegeln a la Party/Disco schon noch grad so.)
Trennung (einfachste Variante mit CX2310) liegt bei mir meist so um die 100-110 Hz rum (LR24), Gain und Phase wird vor Ort passend gemacht.
Amping ist unterschiedlich, fällt je nach Bedarf etwa so aus:
Tops...........E800........MackieFR1400
kein Sub: ...kein Amp
1 Sub/Top...FR1400.....Carver PM1200
2 Sub/Top...FR1400/PM1200 oder dann lieber ne Europower EP2500

Anm:
die E800 ist Okay für dieses Top, das passt gut zusammen; für Dauervollgas oder dies gar im Bass nehme ich sie nicht.
die PM1200 klingt oben raus etwas zurückhaltend an Tops, im Bass läuft sie schöner, leicht "fett".
die FR1400 kann beides gut, ist ein Stück leichter und damit ne recht universelle Waffe.
die EP2500 kommt mit, wenn Leistung gefragt ist. An Tops nicht probiert, mit den vier Bässen tut sie exakt was sie soll: schieben und dabei cool bleiben.

Vielleicht hilfts ja bissl, wenn auch nicht exakt die Frage beantwortet werden kann.
Grüße Andy

okay, heute ist Beitrageditiertag bei mir... :D
Also, ich schieb mal noch nach: Falls ich morgen oder Samstag nen Moment Zeit dafür finde, zerr ich vielleicht mal grad zwei MTH und ein LF-Sat12 raus und guck mal, wo denn wirklich Schluss mit lustig ist... Falls das erwünscht und als tendenziell hilfreich erachtet wird; sonst spar ich mir das, zumindest im Moment (die Tage gehen sowieso schneller rum als man's brauchen kann...).

soooo - und jetzt nehme ich noch die Füße vom Schlauch (next edit): uglygaga:
Du schreibst in Deinem anderen Beitrag "Nachdem ich mir vor 3 Jahren 2x LF Sat 12 und 2x LF Sub 212-W gebaut habe...." - Dann hast Du doch alles, was Du brauchst, um Dir die Frage höchstallerselbst zu beantworten! :lol2:
Stell Deine zwei Bässen hin, ein Top drüber und gib Dampf drauf... Damit musst Du dich nicht auf Aussagen von anderen verlassen und hast mit eigenem Eindruck im Selbstversuch alle Antworten, die Du suchst...
Warum komm ich da eigentlich erst drauf, nachdem ich hier sieben mal rumüberleg und schreib und krampfhaft nach nem Zeitfenster zum testen suche....? :shock:

Beitrag Nummer:#110  Beitrag Do 8. Mär 2018, 22:06
19Micha93 HobbyKistenSchlepper

Wohnort: Dirmingen
Beiträge: 81
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Vielen Dank für deine Mühe, dies hier so ausführlich zu schildern.
Natürlich habe ich auch schon selbst 1 Top und 2 Subs laufen lassen um es zu testen und dies klang sehr angenehm unten rum.

Ich war allerdings skeptisch ob es sich nicht bei 2 Tops und 4 Subs anders verhalten würde.
Ich hoffe das klingt jetzt nicht vollkommen idiotisch, aber da ich die Subs normal als Monoblock in der Mitte habe und dann links und rechts ein Top habe ich kaum einen Unterschied zu nur einem Top über den 2 Subs gemerkt.
Vermutlich war mein Versuchsaufbau mangelhaft, aber dies war der Grund warum ich darauf gehofft habe, dass jmd dieses Setup hat und mir eine verlässlichere Aussage geben kann, was du ja jetzt schon größtenteils getan hast.
Denn wir hören meist Techno oder andere Elektronische basslastige Musik, bei der etwas mehr Bass nicht schadet und dies ja auch deine Erfahrungen bei diesem Setup war.

Ich wäre dir trotzdem sehr verbunden wenn du es mal schaffst dein Setup mal in der Nähe der Grenze zu testen, allerdings hat dies natürlich Zeit, also nur wenn du vielleicht eh alles aufgebaut hast und sich keiner an einem Soundcheck stört.

Ich wollte die Erweiterung für Mai- Juni anpeilen und dann den Belastungstest auf der Nature One vornehmen.

MFG
Michael

Beitrag Nummer:#111  Beitrag Fr 9. Mär 2018, 09:57
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 625
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Gern, kein Ding ;)
Der Eindruck von dem, was du eben mit dem einseitigen Aufbau in etwa testen kannst, lässt sich eigentlich schon recht gut auf ein Gesamtsystem übertragen; furchtbar viel anders verhält sich das insgesamt nicht. Zu Bedenken ist dabei lediglich, dass es durch die Verdoppelung von Material und Leistung rechnerisch je 3 dB Zugabe gibt; psychoakustisch hast Du sogar ein wenig mehr davon, weil der Effekt der "mehr verschobenen Luft" die ganze Geschichte gefühlt fetter macht.

Einen Unterschied Monoblock zu L-R gibt es ziemlich sicher. Die Schubwirkung von Cluster oder Zahnlücke ist schon eine andere, als bei L-R- Aufstellung. Der gefühlte Unterschied, wenn man dann "daneben" nur eins von zwei Tops mal wegnimmt, fällt sicher deutlich geringer aus.
Hier würde ich mal die Wirkungsveränderung simulieren durch Wegnahme von einem Top und einem der geclusterten Subs. Das passt zwar "eigentlich" nach Lehrbuch nicht richtig; wird in Deinem konkreten Fall aber m.E. am Besten das Veränderungspotential veranschaulichen; und darum geht es ja hier einfach mal.

Ei - ich guck mal, wann und wo ich das mal sinnvoll ohne großen Aufwand unterbringen kann ;)
Dann gibt's n paar Worte Info dazu...

Gruß Andy

Beitrag Nummer:#112  Beitrag Sa 10. Mär 2018, 20:23
19Micha93 HobbyKistenSchlepper

Wohnort: Dirmingen
Beiträge: 81
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Danke für deine Mühen.

Ich werde es mal nächstes Wochenende wenn ich sie eh aufbaue mal testen und dann wieder berichten.


MFG
Michael

Beitrag Nummer:#113  Beitrag So 18. Mär 2018, 14:08
19Micha93 HobbyKistenSchlepper

Wohnort: Dirmingen
Beiträge: 81
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,

ich konnte dieses Wochenende mal den von Andy78 vorgeschlagenen Test bei einem Geburtstag vornehmen.

Zum Aufbau: 2x LF 212Sub W als Monoblock und darüber erst 2x LF Sat12 und dann nur 1x LF Sat12. Dies bei Discopegel und härterem Techno.

Ergebnis: Diesesmal hab ich den Unterschied doch deutlicher gehört aber nachdem ich dann dem LF Sat12 etwas mehr Power gegeben hatte (läuft normal am Verstärker nur auf 50% aber verträgt etwas mehr), passte es gut vom Sound zwischen 1x LF Sat 12 und 2x LF Sub 212W.

Fazit: Ich hoffe das ich diesen Aufbau ungefähr auf 2x LF Sat 12 und 4x LF Sub 212W übertragen kann. Denn dann könnten die 2x LF Sat 12 auf Elektronischer Musik defintiv mit 4x LF Sub 212W mithalten. Bei Charts oder Schlager sind die 2x LF Sub 212W schon zu viel aber diese Musik läuft bei uns so selten, dass dies vernachlässigbar ist.


MFG Michael Spaniol

Beitrag Nummer:#114  Beitrag So 18. Mär 2018, 16:48
Bassstler Verkabler

Beiträge: 174
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin,
Ich hatte das Lf 12 mal über einem 212, da war noch genug Luft nach oben. Zwei davon sollte es sicherlich mitmachen, allerdings macht sich ein JB Sat 12 da noch besser ^^

Ansonsten: sau geiles Topteil, ich finds immerwieder toll damit Mukke zu hören. :)

Beitrag Nummer:#115  Beitrag Mo 19. Mär 2018, 09:42
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 625
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hey Michael,

Das freut mich zu hören; zum Einen, dass es so testbar war und zum Anderen, dass Dir das Ergebnis gefällt ;)
Dann kann man Dich ja nur mit einem "weiter so" ermutigen :D

OT: Freilich macht das JB-Sat12 als reines Topteil noch etwas mehr Dampf als das LF-Sat12, es kann eben lauter - dafür eben nicht mehr Fullrange oder fett (und dieses Merkmal hilft hier mal bei "Wohnzimmerfete" weiter und ist auch sonst in der Kombi durchaus hilfreich, da die Trennung und vor allem Skalierbarkeit super variabel bleiben).
Das ist aber hier weder gefragt, noch wirklich (sinnvolles) Thema, da die LF-Sat12 ja vorhanden sind, eine Veränderung / Umbestückung nicht avisiert war und der Pegel der Tops vorliegend offenbar ausreicht.


VG Andy

Beitrag Nummer:#116  Beitrag Mo 19. Mär 2018, 14:20
Bassstler Verkabler

Beiträge: 174
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das JB Sat 12 ist ne gute Option, falls man sich denkt "Ich brauche doch noch ein bisschen mehr Power obenrum und Fullrange ist nicht mehr so wichtig", und da sich das LF sat 12 mit wenigen Handgriffen zum JB 12 umbauen lässt kann man diese Option auch ruhig nochmal erwähnt haben.

Beitrag Nummer:#117  Beitrag Mi 18. Apr 2018, 19:17
19Micha93 HobbyKistenSchlepper

Wohnort: Dirmingen
Beiträge: 81
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie ist denn die Belastbarkeit der LF-Sat 12 wenn sie ab ca. 120-150Hz an die Subs ankoppelt? Angegeben ist sie ja mit 280W RMS

Beitrag Nummer:#118  Beitrag Mi 18. Apr 2018, 21:37
Jobsti84 Benutzeravatar
Administrator

Themenstarter

Alter: 33
Wohnort: Steinau Ulmbach
Beiträge: 7146
Renommee: 209
Firma: Jobst-Audio



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die bleibt wie sie is ;)

Sie nimmt nur ab, wenn der Hochpass zu tief sitzt (Xmax-Limit z.B.) oder wenn der HP viel zu hoch sitzt (200+), Thermo-Limit da wenig Kühlung da Hub fehlt.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
www.audiofotos.eu | Kostenfreier Bilderhoster für eure Forenbilder:
Spende | Du magst mir was spenden? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Beitrag Nummer:#119  Beitrag Mi 18. Apr 2018, 22:38
19Micha93 HobbyKistenSchlepper

Wohnort: Dirmingen
Beiträge: 81
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Jobsti84 hat geschrieben:
Als DJ Monitor geht das Ding einwandfrei, klingt schön rund und liefert einen recht guten Kickbass.
Zur Not geht per EQ anschieben auch recht gut.

Einfach mal testen, so Q2,2 mit 9dB bei 65Hz,
sollte theoretisch gesamt 550W vertragen bis zum Xmax beim 40Hz hochpass (24dB But)


Vielen Dank für die Information.
Ein älterer Eintrag von dir hatte mich nur etwas verunsichert, was die Belastbarkeit betrifft.

Beitrag Nummer:#120  Beitrag So 3. Jun 2018, 18:47
jope Benutzeravatar
DJ

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Mahlzeit Zusammen,

Ich bin gerade beim Bau meiner 2 LF-Sat12 und werde dann in Zukunft noch 2 x LF-Sub212 bauen. Dazu kommt dann eine t.racks DS 2/4 und noch eine TSA 4-700, also im Prinzip dasselbe wie 19Micha93 hier gebaut hat.

Ich habe noch ein paar Fragen die sich mit der Zeit so angehäuft haben und hoffe, dass mir an der ein oder anderen Stelle weitergeholfen werden kann:

1. Risiken Brandgefahr
Da ich noch relativ wenig Ahnung von dem ganzen Kram auf Elektrotechnischer Seite habe, habe ich nicht so viel Vertrauen in meine Verkabelung/Frequenzweiche innerhalb der LF Sat-12. Habe die Weiche nicht wirklich isoliert und die Bauteile relativ nah beieinander angeordnet. Isolierungen an irgendwelchen Abzweigungen/Steckern habe ich auch nicht wirklich. Wie warm wird die Weiche? Kann es auch über 3-4mm Distanz Kurzschlüsse geben? Ist irgendwem schoneinmal etwas abgefackelt?

2. Holzbau
Habe die erste Box soweit fertiggestellt, warte aber noch auf Verstärker etc. deswegen möchte ich auch den vorderen Teil noch nicht fest verleimen o.Ä. Bei der Montage/Demontage treffe ich aber nicht immer die gleichen Löcher... Habe das Gefühl, dass ich mir das Teil bei jeder Demontage etwas mehr kaputt mache.
Gibt es hier irgendwelche Tricks, das Teil ohne Leimen oder Schrauben "Dicht" für erste Tests zu bekommen?

3. Verkabelung
Welche Kabel soll ich jetzt noch bestellen? Habe aktuell noch gar nichts, außer etwas altes 1,5mm^2 Lautsprecherkabel mit dem ich die Innenverkabelung von den LF-Sat 12 gemacht habe.

t.racks DS zu TSA: 2 x Mono subout + 2 x Top out -> 4 XLR Kabel (kurz)

TSA zu Lautsprechern: Speakon kabel, aber welches nehme ich hier? Finde bei Thoman verschiedenste Ausführungen (siehe Bilder, lade ich gleich noch hoch)
Also meine Neutrik Speakonbuchse ist ja 4-polig, davon habe ich dem TMT sowie dem HT jeweils 2 pole gegeben...Ich kann doch aber jetzt ein ganz normales Speakon Kabel (2polig) verwenden oder?

-> würde dann z.B. das hier nehmen x 4
https://www.thomann.de/de/the_sssnake_s ... nkabel.htm
(Speaker twist= Speakon, Neutrik Stecker, auf mehr muss man doch nicht achten oder?)

Nach meinem Verständnis wird 4 polig nur für kompliziertere Verschaltungen benutzt. in der Neutrik Speakon Einbaubuchse - NL4MPR liegen also jeweils 2 Pole auf einem Pol, in einem zweipoligen Kabel? Daher kompatibel?

Endgerät (Klinke von Laptop) auf t.racks DS
Eigentlich möchte ich mir hier noch ein Mischpult o.Ä. besorgen, dass wird aber noch etwas dauern. Was ist die günstigste Möglichkeit mit Klinke Musik aufzulegen?
Kann ich auch ohne Vorverstärker direkt in den t.racks DS ?

Ich bedanke mich schonmal im Vorraus bei jeder einzelnen Antwort die mir irgendwie weiterhilft.

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

VG Josh
Zuletzt geändert von jope am So 3. Jun 2018, 18:52, insgesamt 1-mal geändert.

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Offizielle Forenboxen