Portal » Geeigneter DSP gesucht

Geeigneter DSP gesucht

Von der Leinwand/Bildschirm über das perfekte System bis zur Aufstellung

Moderator: Stefan.S

Beitrag Nummer:#1  Beitrag So 15. Okt 2017, 18:32
watercooled Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Alter: 21
Beiträge: 90
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Servus, ich plane mir nun endlich mal ein kleines Heimkino zusammen zu bauen.

Geplant ist zuerst mal das Frontsystem hinzustellen und dann nächstes Jahr oder allgemein bei bedarf zu ergänzen.

Vorne soll ein URPS aus 4 Stück AW3000 hinkommen, Links und rechts drüber je ein 12" A&D Coax. Center vorerst keiner.
Als Rear/Effect zunächst mal 2 JBL Control One, hab ich in hülle und fülle da und lassen sich schick verstecken.
Endstufen werden wohl ein Rudel lüfterlose Fame, aber das steht noch nicht genau fest.

Die Frage die mich gerade beschäftigt ist eher: Wie steuere ich alles an?

Ich suche nun quasi einen DSP/Weiche/etc der mir folgende Funktionen bietet:

Eingang Optisch
Ausgänge Analog, mindestens 8 Stück
Bilden eines Summensignals

Die Auswahl ist hier irgendwie sehr sehr sehr beschränkt. Wie löst ihr das?

PS: Evt. genauere Beschreibung:

Eingang via Toslink vom Samsung TV in den gesuchten DSP, dort aufteilung auf VL, VR, HL, HR
Frequenztrennung der VL und HR Kanäle überlappend und aufteilung auf je 2 Subs links und rechts,
zusätzlich bilden eines Summensignals so dass ich den Mono LFE Kanal auf die beiden Sub Kanäle mit drauf mischen kann.
Also Simpel gesagt ein 4.0 System, die Frontkanäle eben auf Sub/Sat System ausgelegt und LFE Kanal über Fronts laufen lassen.

Ein DCX2496 kann all das zB, jedoch hat der keinen digitalen Eingang und auch nur 6 Kanäle, das heißt später mal Center nachrüsten is nich.

Crossposting: http://www.hifi-forum.de/index.php?acti ... postID=1#1
Die neue Glühbirne ist heller wenn man sie vor dem einsetzen aus der Verpackung nimmt.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag So 15. Okt 2017, 19:19
Powerlight_77 HobbyKistenSchlepper

Alter: 40
Beiträge: 103
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hat zwar kein Optischen Eingänge aber sonst ist alles vorhanden.

QSC Basis 922az... Bei Interesse meld dich einfach...
Die Ausgänge sind über 15 pol. D-Sub, aber da kann man Adapter auf XLR / Cinch zusammenlöten.
Andl

P.S.: Lade dir bei QSC die QSControl.net Software runter dann kannst schauen was alles geht.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag So 15. Okt 2017, 20:33
corell Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 22
Wohnort: Berlin
Beiträge: 555
Renommee: 43
Firma: Hermann&Blumenstock Audio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

watercooled hat geschrieben:
Ein DCX2496 kann all das zB, jedoch hat der keinen digitalen Eingang und auch nur 6 Kanäle, das heißt später mal Center nachrüsten is nich.


Der DCX hat einen digitalen AES Eingang. Wie man von Toslink auf AES adaptiert, da bin ich überfragt. Der Monacor DSM48 Lan hat ebenfalls Digitale Eingänge, 2 Kanäle mehr und mehr Rechenpower zu einem sehr angemessenen Preis.
Its easy to get perfectly flat response on axis out of the most speakers.
How they behave off axis seperates the men from the boys.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag So 15. Okt 2017, 20:55
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1568
Renommee: 159



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Toslink -> AES/EBU kann man mit ein paar euro selber bauen, aber das wird dir nicht viel bringen, denn der AES kann nicht mehr als PCM 2.0. und sehr wahrscheinlich auch nur auf fix 48kHz .. kaum hast du einen anderen Stream fliegen dir die Ohren Weg.

Das kennt bestimmt jeder der den kodi shitty build verwendet um von einem älteren android DTS zu bekommen
-> klingt ein bisschen wie white noise auf 100% Volume. :!:

---------

Du brauchst definitiv einen AVR.
Ohne einen echten DD/DTS Decoder geht die Sprachverständlichkeit in Filmen flöten.

Im Center Kanal eines 5.1 DD oder DTS Streams steckt ein Großteil der Dialoge, und wenn dieser Center Kanal nicht richtig auf 2.0 umgerechnet wird, musst du absurd weit auf drehen um die Dialoge zu verstehen hast aber unverhältnismäßig laute Effekte.

Software decoder haben mich bisher nicht überzeugen können, gehe daher vom TV in einen AVR der mir daraus vernünftige 2.0 macht und damit dann weiter in einen DSP. Das ganz DIY zu machen grenzt an eine Unmöglichkeit, sofern man die Bausteine nicht aus kommerzieller Hardware auslötet um die DD/DTS Lizenzen nutzen zu können. Hab ich alles durch und ohne VIEL Geld ist da leider nix zu machen, auslöten ist da schon die praktikabelste Lösung.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag So 15. Okt 2017, 22:16
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 518
Renommee: 55


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, das wird mit TV direkt auf DSP nichts. Das fängt schon bei der Lautstärkeregelung an. Der Fernseher regelt auf dem Digitalausgang nämlich nichts. Und selbst wenn er es bei Sterepsignalen tun würde, bei Mehrkanalstreams wäre das vorbei. Also müsstest du zu deiner Liste noch hinzufügen, dass der DSP per Fernbedienung in der Lautstärke geregelt werden kann. Aber beim Mehrkanalstream kommt das nächste Problem: Den kann auch kaum ein frei einstellbarer DSP dekodieren. Im Car-Hifi-Bereich gibts welche, die das können. Die sind aber dafür in der Konfiguration nicht so flexibel.
Es führt kein sinnvoller Weg an einem AV-Receivervorbei für dein Vorhaben.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag So 15. Okt 2017, 22:54
Mark Halbedel Pro-User

Beiträge: 783
Renommee: 66


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Sowas wie Denon DN 500AV. Gibt wenig anderes
ohne Spielzeugausgänge. Die Nummer mit dem Toslink regelt der aber auch nicht.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mo 16. Okt 2017, 08:08
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1568
Renommee: 159



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Btw. würde ich dir empfehlen ARC zu nutzen, denn dann schaltete sich der AVR nicht nur automatisch mit dem TV ein/aus sondern kann auch direkt über den TV in der Lautstärke geregelt werden sofern beide CEC können.

Im Grunde wäre die Regelung über Tosklink auch nicht empfehlenswert, denn ohne Hardware dahinter könnte man damit ja ohnehin nichts anfangen und eine Lautstärke Regelung in der digitalen Domäne sollte man vermeiden, das kann ein AVR Analog besser.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Heimkino