Portal » Hifi-Partybox / Mini Pa

Hifi-Partybox / Mini Pa

Ob CarHiFi, Surround, Stereo, Abhöre oder Regalboxen, hier wird selbst gewerkelt

Moderator: Deathwish666

Abonierer: Daumal, Soundfreak85, DL10
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 4. Feb 2016, 03:20
peter Benutzeravatar
Kabelträger

Themenstarter

Alter: 27
Wohnort: München
Beiträge: 46
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo liebes Forum,

ich suche einen kleinen Lautsprecher für folgende Anwendungen:
- Hintergrundmusik
- Partybeschallung für 20 bis maximal 30 Leute (nicht richtig laut, man soll sich noch gut unterhalten können)
- Monitorbox für mini Akustik-Gigs.

Am wichtigsten ist, dass das Ding komplett Fullrange-tauglich ist, dafür ist der ist Pegel sowie ein perfekter Mittenbereich nicht so wichtig.
Das ganze möglichst kompakt.
Am liebsten im MuFu Gehäuse und Selbstbau.
Darauf wird hauptsächlich Pop gehört.
Budget bis 400€ (grob angedacht, lass mich gerne überzeugen)

Gibt es von Jobsti was in der Richtung?
Soweit ich das sehe sind das alles eher reine Topteile.

lg
Peter

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 4. Feb 2016, 10:26
yoko Verkabler

Beiträge: 205
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Behringer B3030A Truth ist das was du willst :-)

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Do 4. Feb 2016, 10:56
Daumal Benutzeravatar
Kabelwickler

Alter: 30
Wohnort: 4860
Beiträge: 56
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also ich finde hier die EV ZLX 12P perfekt dafür, preislich auch genau im Rahmen.

Bg
Thomas
Meine Nachbarn hören gute Musik,
ob sie wollen oder nicht :)

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Do 4. Feb 2016, 11:31
ohne_titel HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 83
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

freunde dich mal damit an, dass "komplett fullrangetauglich" ein dehnbarer begriff ist. viel rumpeln wird in der gewünschten klasse nichts, aber vernünftige musikwiedergabe ist z.b mit fbt jolly5/ j5a möglich. wenn wenig pegel nötig ist, kann man da untenrum auch ein bisschen per eq nachhelfen.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Do 4. Feb 2016, 11:46
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 219
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

yoko hat geschrieben:
Behringer B3030A Truth ist das was du willst :-)


aber bestimmt nicht als Monitorbox für mini Akustik-Gigs. Der fliegt Dir um die Ohren, sobald es einmal rückkoppelt.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Do 4. Feb 2016, 11:47
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 219
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

schau Dir mal die Fami-8 an. Ich benutze die u.a. genau für diese Zwecke, wie Du sie aufführst.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Do 4. Feb 2016, 12:21
Robb Goodnight Benutzeravatar
Lautmacher

Beiträge: 559
Renommee: 8
Firma: SOLID Showtechnic


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

JL-sat8 klingt doch perfekt dafür.

Wenn richtig klein und leistungsfähig, dann JK-sat6. Fullrangetauglich aber eher nicht und etwas teurer als die JL.
"Ne, zu teuer, der Sohn von meinem Nachbarn, der ist auch Dj, mit Musikanlage, der macht's fürn Fuffi!"

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Do 4. Feb 2016, 12:23
TechnoSafari Kabelträger

Alter: 27
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 41
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Db Arena passt vielleicht auch grade so ins Budget.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Do 4. Feb 2016, 14:59
yoko Verkabler

Beiträge: 205
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Daumal hat geschrieben:
Also ich finde hier die EV ZLX 12P perfekt dafür, preislich auch genau im Rahmen.

Ich denke, der Themenersteller geht eher von 400,-- KOMPLETT aus - nicht pro Box.
Der fliegt Dir um die Ohren, sobald es einmal rückkoppelt.

Wieso ? Zumindest ist eine - funktionierende - Schutzschaltung mit drin.
Klar, das Teil ist jetzt nicht zum auf Tournee gehen gedacht. Aber aufgrund
des übrigen Anforderungsprofils halte ich die Dinger für geeignet.
Können laut, leise und schön, meiner Meinung nach.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Do 4. Feb 2016, 15:21
Daumal Benutzeravatar
Kabelwickler

Alter: 30
Wohnort: 4860
Beiträge: 56
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

yoko hat geschrieben:
Ich denke, der Themenersteller geht eher von 400,-- KOMPLETT aus - nicht pro Box.

peter hat geschrieben:
ich suche einen kleinen Lautsprecher für folgende Anwendungen:
- Hintergrundmusik
- Partybeschallung für 20 bis maximal 30 Leute (nicht richtig laut, man soll sich noch gut unterhalten können)
- Monitorbox für mini Akustik-Gigs.


Dachte hier genau an die, da der Themenersteller von einem kleinen Lautsprecher schrieb, und somit mit den Anschlüssen auch komplett.

Des Weiteren für kleine Parties meiner Ansicht nach ideal, Stereo 3,5mm Klinken Eingang, sowie 2x XLR Kombibuchsen Eingang.
Darum würde auch für Hintergrundmusik und Party nicht zu laut genau ausreichen.
Als Montior sowieso, da die Monitorschräge vorhanden ist.

Ich für meinen Teil bin damit sehr zufrieden, für Baustellenbeschallung 8-) , wirklich kleinen Parties, Auf-Abbaumusikbox, und Sprachbeschallung.

Was ich leider nicht so gelesen habe, dass der Themenersteller Selbstbau bevorzugt... :oops:
Meine Nachbarn hören gute Musik,
ob sie wollen oder nicht :)

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Do 4. Feb 2016, 16:05
yoko Verkabler

Beiträge: 205
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Steh´wohl g´rad aufm Schlauch:

Fullrange-tauglich
möglichst kompakt
Budget bis 400€


Kompakt is ja relativ:
die EV ist 12" und wiegt pro Stück 16kg, das PAAR kostet beim großen T um die 800,--
die Truth "Monitor" :-) wiegt pro Stück 5kg, das PAAR kostet beim großen T um die 400,--

Gut - Selbstbau is nicht, aber bei dem Budget würd´ ich mir das eh überlegen.
Und von den Ullis Teilen weiß ich, daß die super klingen und auch bei Partys mitkönnen.

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Do 4. Feb 2016, 16:13
all bass Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 34
Wohnort: Niederlande
Beiträge: 176
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

LF-Sat12 scheint mir der ideale Kandidat. Fullrange tauglich und da bleibt noch budget für ein Verstärker. :top:

Nicht arg kompakt, aber Fullrange/kompakt ist immer so ne sache.... :roll:

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Do 4. Feb 2016, 22:43
hitower78 Boxenbauer

Alter: 39
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1634
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

HI
Wenn ich Hifi / Partybox höre... Dann geht meiner Meinung nach das Ding Richtung Easter / PAB-506 (gibt es so fertig, andere, lautere Weiche).

Also Kleines Besteck. Wenn Tiefton fehlt: Kleinen Sub dazu (passiv getrennt)
Für kleine Sachen fand ich sie ideal.
Hatte ich des öfteren in der DISTILLERS BAR in München und auch in der Thompsonbar (Isartor). Für Das reichte sie! Waren Kleine Bar Gigs

Da ich leider nichtmehr in München wohne, kann ich sie dir nicht vorführen! Momentan sind meine auch alle Demontiert

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Di 24. Mai 2016, 17:39
peter Benutzeravatar
Kabelträger

Themenstarter

Alter: 27
Wohnort: München
Beiträge: 46
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ohne_titel hat geschrieben:
freunde dich mal damit an, dass "komplett fullrangetauglich" ein dehnbarer begriff ist. viel rumpeln wird in der gewünschten klasse nichts

Ja das ist mir schon klar, für viele bedeutet ein Frequenzgang bis 70Hz und dann ein Low-Mid Boost bereits Fullrange. Angenehm ist das nicht.
Meine Wunschvorstellung wäre Bassmäßig wie die Yamaha HS-80. (allerdings eben im Mufu Gehäuse und mit Horn im Hochton)
Die kommt fast bis 42Hz runter, und das bei Party-Pegel, bei dem mir die Nachbarn schonmal fast die Polizei gerufen haben :lol:
Wie schaffen so mini Monitore das, so tief zu kommen, während die ganzen kleinen PA Boxen nur mit Mühe und Not an den 60Hz kratzen?

Diese aktiven Studiomonitor sind schon echt geil, aber das ist mir etwas zu unflexibel, zu empfindlich bei Transport und auch optisch nicht was ich suche.
unflexibel, weil bereits eine 230V Endstufe verbaut ist und ich eventuell ein 12V Bluetooth Modul mit Amp nachrüsten will.
Und optisch stell ich es mir mega geil vor, das Ding als MuFo aufzubauen und dann mit Lila Strukturlack zu rollen oder spritzen.
Würde dann perfekt in das Lila Arbeitszimmer passen, für das die Box(en) angedacht sind, und auch sonst wär es der Blickfang schlecht hin ;)

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Di 24. Mai 2016, 21:15
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1608
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

...Sowas bräuchte ich auch.
Würde anbieten einen Proto zu bauen, nachdem sich hier ein Konzept herauskristallisiert hat.

Eckdaten:
max. 10kg
8" TMT bietet sich an
Kalotte mit Waveguide sollte vom Pegel ausreichend sein
Verstärker Class D mit ca. 100 Watt
Mono reicht aus
evtl. die Möglichkeit einen aktiven Subwoofer anzuschließen
Bluetooth ist (für mich) kein Muss
Mini-Klinke, XLR
Integrierter Akku, Netzteil und Ladegerät (230V über Powercon)
Komplett spritzwassergeschützt
Bauteilkosten ca. 200 Euro

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Mi 25. Mai 2016, 13:38
KcRage Verkabler

Beiträge: 209
Renommee: 16


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Ich bin auch schon länger auf der Suche nach nem guten Bausatz für ne relativ kompakte mobile Box, die ohne Sub auskommt. Vor kurzem bin ich über das "8-8-Horn" von HTH-Lautsprecher gestolpert, das ich jetzt mal aufbauen werde. Versprochen wird ne "äußerst lineare" Box mit 95,5db Wirkungsgrad, 260w (4ohm) Belastbarkeit und 65Hz (-3db) bei 40l. Klingt eigentlich perfekt für den mobilen Garteneinsatz zwischendurch, mal sehn... viel falsch machen kann man bei dem Bausatzpreis für eine Kiste ja nicht^^

Meine momentane Auswahl für die "Ampeinheit" ist vielleicht auch ganz interessant für dieses Projekt hier...

Als Amp hab ich für mein derzeitiges Projekt folgenden rausgesucht

http://de.aliexpress.com/item/Upgrade-I ... 8c5ef85ee6

Ist mono und class D, hat genügend Leistung, nen Stereoeingang (also wird das komplette Signal mono wiedergegeben und nicht nur der rechte oder linke Kanal) und die Verstärkung des Eingangssignals ist mit 36fach relativ hoch, was für mobile Geschichten bzw. bei Wiedergabe mittels Handy ja von Vorteil ist... ABER: braucht dual DC Versorgung

Als Step-Up Wandler werde ich den hier verbauen um von 12v auf 48v zu kommen

http://www.ebay.de/itm/DC-DC-600W-10-60 ... 1899210206

An den Amp kommt noch dieses Klangregelboard mit Bass, Treble und Volume Poti, um den Bassbereich je nach Musikrichtung noch etwas anschieben zu können

http://de.aliexpress.com/item/AC-DC-12V ... a1bfa5c7f7

Als Wiedergabegerät werde ich dieses hier verwenden

http://de.aliexpress.com/item/mp3-decod ... 2860ada7da

Neben USB/SD Karte mit Shufflemodus, hat es noch Bluetooth und nen Line-In für z.B. ne Klinke-Buchse. Nen klassischen EQ mit Einstellungen wie Rock, Hall etc hat das Teil auch noch...
Zuletzt geändert von KcRage am Mo 6. Jun 2016, 18:42, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#17  Beitrag Do 26. Mai 2016, 00:52
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1608
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

...das Interessanteste ist meiner Meinung nach der Akku inkl. Laderegelung.
Hat hierfür jemand ein Patentrezept?
Lipo, etc. ist ja nicht wirklich günstig.

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#18  Beitrag Do 26. Mai 2016, 15:21
KcRage Verkabler

Beiträge: 209
Renommee: 16


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ne Patentlösung gibt es da denke ich nicht, ist ja auch immer abhängig vom Konzept das man sich zurecht gelegt hat. Aber wenn man in anderen Foren im mobilen Selbstbaubereich querliest verwenden viele zyklenfeste AGM Akkus. Die sind in Relation zur Kapazität relativ günstig, aber halt sau schwer.

Zum kurzschlusssicheren Laden bietet es sich an ne rote und schwarze Laborbuchse zu verbauen, an die man dann mit Bananensteckern das Ladegerät anschließt. Hab aber auch schon Lösungen mit eingebauten Netzteilen gesehen, die den Akku per Relaisschaltung laden sobald Strom angeschlossen wird. Ist zwar die eleganteste Lösung aber je nach Akkutyp und den verschiedenen Lademethoden schwierig umzusetzen. Andere pfeifen auf ein separates Netzteil und verwenden dafür das Ladegerät selbst...

AGM Akkus würde ich aber wegen den Ausmaßen und dem Gewicht eher in ne sparate Kiste bauen, dann wird der Lautsprecher selber nicht so schwer und groß. Oder man setzt auf LiPo oder besser LiFePo4. LiFePo4 ist im Gegensatz zu normalen LiPos schnellladefähig, hochstromfest und hat ne längere Lebensdauer. Diese Akkutypen sind im Vergleich zu AGM natürlich super leicht und kompakt. Allerdings gehen da die Preise mit steigender Kapazität steil nach oben und man benötigt je nach dem ob der Akku selbst gebalanced ist oder nicht ein spezielles Ladegerät mit oder ohne Balancer...

Beitrag Nummer:#19  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 00:07
peter Benutzeravatar
Kabelträger

Themenstarter

Alter: 27
Wohnort: München
Beiträge: 46
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

BERND_S hat geschrieben:
...das Interessanteste ist meiner Meinung nach der Akku inkl. Laderegelung.
Hat hierfür jemand ein Patentrezept?


Was richtig toll wäre, wenn man das Ding mit Power Banks betreiben könnte, weil die hat heute fast jeder zu Hause rumliegen und die haben die Lade-Elektronik eingebaut, sowie einen Kurzschlussschutz und einer Strombegrenzung.

Allerdings ist das auch der Haken, 2.1A kommt da meistens maximal heraus, was ca 10 Watt entspricht.
Es sei denn man nutzt alle USB Anschlüsse der Powerbank auf einmal, oder gar mehrere Powerbanks parallel?
Könnte das gehen?

Ansonsten vielleicht einfach einen externen Akku Anschluss, so dass da jeder dranstecken kann, was er will?

Bzgl der Weiche:
Würde sich da nicht auch eine aktive Trennung mit Mini DSP anbieten? Ist das teurer oder billiger als eine passive Weiche?
Weil gerade für so leise Grillgeschichten wär ein Loudness Preset ganz angenehm.
Wenn man dann etwas aufdreht, ein neutraleres Preset.
Oder für die Leute die auf den Sound von Logitech Boom und ähnlichen stehen, ein Preset mit schmerzhafter Überbetonung der Low-Mids :grummel:

Beitrag Nummer:#20  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 08:09
Basshunter99 HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 96
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Beim Akku würde ich nach alten Laptop Akkus Ausschau halten und die Zellen dann ausbauen.
Als Ladeelektronik könnte man je nach Verschaltung der Zellen eine Ladestation vom Akkuschrauber umfunktionieren, haben ja teilweise auch Lithium-Ionen Akkus
FG Marc
Zuletzt geändert von Basshunter99 am Mi 1. Jun 2016, 09:09, insgesamt 1-mal geändert.

Nächste

Zurück zu HiFi & Studio - DIY