Portal » Hifi-Partybox / Mini Pa

Hifi-Partybox / Mini Pa

Ob CarHiFi, Surround, Stereo, Abhöre oder Regalboxen, hier wird selbst gewerkelt

Moderator: Deathwish666

Abonierer: Daumal, Soundfreak85, DL10
Beitrag Nummer:#21  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 08:36
DL10 Verkabler

Alter: 47
Beiträge: 236
Renommee: 29


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ich hatte jetzt gerade auch an werkzeug akkus gedacht, da hat ja vielleicht jeder schon was zu hause inkl. Ladegerät. Ist auch die Frage ob das Ladegerät unbedingt integriert werden muss (Gewicht) oder mann die Werkzeug akkus dann einfach entfernt und im Ladegerät läd. Hätte auch den Vorteil, dass es einfach mit einem Ersatzwerkzeugakku weiter betrieben werden könnte.
======================================
2 x LMT 121 (JL-sat12)
2 x LMT 101 (JL-sat10) im Bau
4 x LMB 115N
Behringer DCX2494, LD Deep 4950
LM-PAPS (JL-system86)
Lichtechnik (LED Scanner, LED Movingheads, LED Par Flat 7x3W, KLS150, Nebelmaschinen, Truss etc.)

Mein CNC Fräs- und Bautread -> reinschauen ;) http://www.lautsprecherforum.eu/viewtopic.php?t=3415

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 11:52
wiesel77 Knöpfchendreher

Alter: 32
Wohnort: Schwabenländle
Beiträge: 928
Renommee: 17


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

die Bosch 1,5AH 14,4V Akkus sind super leicht und im 3er Pack günstig zu haben.
Baugröße auch schön flach. Li-Ionen

Wenn die im Schrauber knap nen Tag beim Boxenbauen halten sollte das für bisel Musik auch langen?

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 12:56
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die Versorgung mit Powerbanks, Notebookakkus, Akkuschrauberakkus oder Ähnlichem ist sicherlich machbar. Ob es sinnvoll ist kommt halt auf die Kiste selbst an. Wenn du nur nen "kleinen" Class D Verstärker verbaust, der ein paar Watt leistet, wirst du damit keine Probleme bekommen. Aber wenn die Box auch richtig laut und Bass können muss, kommst du mit 10w nicht hin. Dann reichen die 2.1a natürlich auch nicht mehr bzw. 1,5ah halten nur für ein kurzes Vergnügen... und alle halbe Stunde den Akku zu wechseln macht auch keinen Spaß ;)

Damit die Kiste nen Abend (ca. 7-9 Std.) durchhält würde ich je nach Ampleistung, Effizienz/Wirkungsgrad und Lautstärke mind. 7-15ah an Kapazität bereithalten...

Ein MiniDSP bietet zwar viele Möglichkeiten, es bringt aber gerade im mobilen Bereich ein paar Unwegsamkeiten mit sich. Von den relativ hohen Anschaffungskosten mal abgesehen. Das Teil braucht 5v Versorgungsspannung. D.h. du brauchst nen Spannungsbegrenzer oder Step-Downwandler um von der sagen wir mal 12v Systemspannung runterzukommen. Mit dem Strom fürs DSP und dem Effizienzverlust durch das runterwandeln haste dann schonmal zwei Verbraucher die am Akku ziehen... ein weiteres Problem ist soweit ich weiß die niedrige max. Ausgangsspannung der DSPs von glaub 0,9v. D.h. du hast ein relativ leises Ausgangssignal und musst entsprechend mit Vorverstärkern arbeiten oder den Amp lauter aufdrehen, was auch wieder unnötig Akku kostet...

Beitrag Nummer:#24  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 14:13
DL10 Verkabler

Alter: 47
Beiträge: 236
Renommee: 29


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

die Frage bei dem Akku ist halt wie flexibel man das gestalten kann/könnte und welchen einsatzzweck man abdecken kann und will.

- wenn das Transportgewicht/-größe keine Rolle spielt wäre sicherlich ein Betrieb mit Autobatterie(n) sinnvoll (hält dann auch besondes lang und sind günstig)
- für 10AH und 36V Akku ist an sonst schnell bei 200 € (Fahradakku)

vielleicht wäre eine Spannungsregelung sinnvoll die das Betreiben mit 12-36V zulässt, ja nachdem mit was man speist geht es dann lauter und länger - kann dann jeder von der Stromseite so machen wie er es für richtig hält
======================================
2 x LMT 121 (JL-sat12)
2 x LMT 101 (JL-sat10) im Bau
4 x LMB 115N
Behringer DCX2494, LD Deep 4950
LM-PAPS (JL-system86)
Lichtechnik (LED Scanner, LED Movingheads, LED Par Flat 7x3W, KLS150, Nebelmaschinen, Truss etc.)

Mein CNC Fräs- und Bautread -> reinschauen ;) http://www.lautsprecherforum.eu/viewtopic.php?t=3415

Beitrag Nummer:#25  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 15:15
Robb Goodnight Benutzeravatar
Lautmacher

Beiträge: 558
Renommee: 8
Firma: SOLID Showtechnic


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Oder so Werkzeugakkus? Die sind schnell getauscht, da nur angesteckt.

Oder halt die klassischen Bleiakkus die sonst auch in den günstigen Akkuboxen stecken:
http://www.thomann.de/de/the_box_mba75w_ersatzakku.htm

Beitrag Nummer:#26  Beitrag Mi 1. Jun 2016, 17:53
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hier mal als Beispiel den billigsten zyklenfesten AGM Akku den ich auf die Schnelle mit 15ah gefunden hab
http://www.ebay.de/itm/12V-15AH-Akku-Zy ... Sw6btXR92R

und der günstigste Lifepo mit 12ah
http://shop.i-tecc.de/lifeenergy-lifepo ... l-pcm.html

Die Lipo Akkus darf man ja komplett entladen. Die Bleigel, AGM etc. sollte man nur zu 2/3 entladen, sonst nimmt die Zyklenfähigkeit drastisch ab. D.h. Lipo kann man im Vergleich zu AGM immer etwas kleiner dimensionieren.

Bei gleicher Größe machts dann 4,4kg zu 1,7kg und ~500 Zyklen zu >1000 Zyklen. Dafür aber gut nen Hunni teurer...

Beitrag Nummer:#27  Beitrag Di 14. Jun 2016, 18:47
peter Benutzeravatar
Kabelträger

Themenstarter

Alter: 27
Wohnort: München
Beiträge: 47
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

KcRage hat geschrieben:
Als Amp hab ich für mein derzeitiges Projekt folgenden rausgesucht

http://de.aliexpress.com/item/Upgrade-I ... 8c5ef85ee6

Ist mono und class D, hat genügend Leistung, nen Stereoeingang (also wird das komplette Signal mono wiedergegeben und nicht nur der rechte oder linke Kanal) und die Verstärkung des Eingangssignals ist mit 36fach relativ hoch, was für mobile Geschichten bzw. bei Wiedergabe mittels Handy ja von Vorteil ist... ABER: braucht dual DC Versorgung

Als Step-Up Wandler werde ich den hier verbauen um von 12v auf 48v zu kommen

http://www.ebay.de/itm/DC-DC-600W-10-60 ... 1899210206


Danke für den Tipp, ich habe mir die beiden Teile mal besorgt zum rumspielen, und um zu messen, wie viel Strom das ganze in der Praxis zieht, dann lässt sich auch besser abschätzen, wie viel Wh man überhaupt braucht.
Wenn es nichts wird, benutzt ich das Zeug, um nen Subwoofer im Auto anzufeuern :D

Beitrag Nummer:#28  Beitrag Sa 18. Jun 2016, 12:54
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich muss mein bisheriges Konzept wohl etwas abändern, da die dual DC Versorung des vorhergesehenen Amps aus 12v eine unvorhergesehene Hürde darstellt. Ich konnte bisher noch nicht rausfinden ob sich mit dem vorgesehenen Step-Up eine invertierte Spannung erzeugen lässt, sodass man zu Lasten der Effizienz mit zwei Step-Ups entsprechend +-42 bis 58v erzeugen könnte... ein fertiges Step-Up Modul mit +-42 bis 58v Ausgangsspannung aus 12v habe ich bisher auch noch nicht entdeckt, lediglich eins mit +-32v Ausgangsspannung, was ja leider zu wenig ist... wenn sich da jemand auskennt bzw. ne Idee hätte wär super ;)

Ansonsten muss ich wohl mangels Alternativen auf ein Stereoboard umschwenken... ein interessantes Board ist dieses hier

https://de.aliexpress.com/item/Free-shi ... 0de84d583e

Dazu ein Klangregelboard mit Balanceregler. Dann könnte man je nach Bedarf einen zweiten Lautsprecher anschließen oder im Monobetrieb das Stereosignal auf eine Seite umleiten...

https://de.aliexpress.com/item/NEW-DC-1 ... 5ca214b14c

Beitrag Nummer:#29  Beitrag Mi 3. Aug 2016, 13:16
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich hab die Kiste mit dem HTH Bausatz mal aufgebaut. Da es keinen konkreten Bauplan gibt, hab ich die Chassis wie auf der Internetseite beschrieben einfach in ne quadratische Kiste mit 40l gepackt.

Bild

Fürs Testen Verstärker, Abspielgerät und Klangregelboard hinten rein und fertig.

Bild

Zum Klangeindruck muss ich sagen es ist schon eine ziemliche Säge... ohne EQ absolut kein Bass bzw. voller Sound. Mit einem angegebenen Frequenzverlauf bis 65hz (-3db) hab ich mir untenrum schon etwas mehr vorgestellt.^^ Mit dem Klangregelboard lässt sich das aber einigermaßen ausgleichen, wobei die 8er dann schon gut gefordert werden. Das Horn ist allerdings ne Nummer zu krass, selbst wenn man den Treble komplett rausdreht klingelts bei höherem Pegel regelrecht in den Ohren :shock:

Für die Festivalsaison dieses Jahr reichts als Notlösung. Nächstes Jahr muss aber definitv ne gescheite Kiste her. Blöd nur dass ich voller Zuversicht die Box schon gespachtelt un lackiert habe... naja wieder was gelernt :D

BERND_S ich wär also definitv an nem 8'' oder 10'' Proto interessiert, da Jobstis Fullrangebox wohl noch Jahre bis zur Fertigstellung braucht :|

Beitrag Nummer:#30  Beitrag Mi 3. Aug 2016, 15:19
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1628
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

...wenn mir jemand die Elektronik, etc. zur Verfügung stellt (derjenige bekommt sie natürlich wieder) würde ich eine entsprechende Kiste bauen.

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#31  Beitrag Mi 3. Aug 2016, 18:13
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich hab die Kiste am übernächsten Wochenende 3 Tage im Festivaleinsatz, danach wird sie demontiert... könnte die Technik also bereitstellen, sofern alles überlebt ;)

Wär dann dieser Class D Stereoamp,
https://de.aliexpress.com/item/Free-shi ... 0de84d583e

dieser Step-Up,
http://www.ebay.de/itm/DC-DC-600W-10-60 ... 1899210206

und dieses
https://de.aliexpress.com/item/NEW-DC-1 ... 5ca214b14c

oder dieses Klangregelboard
http://de.aliexpress.com/item/AC-DC-12V ... a1bfa5c7f7

Einziger Unterschied bei den Boards ist der Balance-Regler für L/R... wobei sich mir die Funktionsweise nicht ganz erschließt^^

Ist jetzt natürlich alles kein Highclass Zeug, aber es ist günstig und funktioniert. Wer mag kann dann ja später den Step-Up und Verstärker von Sure Electronic verbauen... wobei es da klanglich keine wirklichen Unterschiede zu geben scheint (was man so in anderen Foren liest).

Als Stromversorgung hab ich im Moment nur nen 100ah AGM Akku. Der lässt sich nicht gut verschicken mit seinen 30kg ;) Ansonsten kann ich nur ein 12v 10a ebay-Schaltnetzteil für LED-Stipes anbieten... nicht ideal, aber für Testzwecke ausreichend.

Als Abspielgerät kann man ja einfach per Klinke oder Chinch Handy bzw. Laptop anschließen...

Beitrag Nummer:#32  Beitrag Mi 3. Aug 2016, 22:06
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1628
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie viel soll ein Lautsprecher denn deiner Meinung nach kosten?

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#33  Beitrag Do 4. Aug 2016, 01:08
kerne Verkabler

Alter: 33
Wohnort: Nähe Offenburg
Beiträge: 184
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

könntest du mal messen was der Step-Up im IDLE zieht? Und Step Up und Amp zusammen? Wär mal interessant zu wissen, Danke

Beitrag Nummer:#34  Beitrag Do 4. Aug 2016, 07:49
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

@BERND_S

Entsprechend dem Einsatzzweck als "Hifi-Partybox / Mini Pa" muss es ja kein Highend sein. Was solides aber schon ;) Ich denke mal wie von dir angesetzt ~200€ für Chassis und Weiche sind ok. Wenns natürlich für 20€ mehr ne bessere Chassiskombi gibt, die mehr kann (Klang, Pegel, Tiefgang etc.) auch noch ok... günstiger ist aber auch nicht verkehrt, man muss ja noch die Kosten für Elektronik und Energieversorgung einkalkulieren. Wenn man wirklich nen LiFePo-Akku einbauen will ist man mit dem vorher verlinkten 12ah Akku und Elektronik schon ~180€ los... mit Holz, Farbe usw. werdens dann ja schon um die 450€.

@kerne

Der Amp, Step-Up (12v auf 48v), das Abspielgerät (auf Foto) und ein digitales Volt-/Amperemeter ziehen zusammen ~0,48a. Also ungefähr die Hälfte einer Autoendstufe oder eines Autoradio. Die ziehen i.d.R. um die 1a Ruhestrom.

Beitrag Nummer:#35  Beitrag Do 4. Aug 2016, 19:13
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1694
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

hi
Ich fand meine Momo schon für diesen Einsatzzweck ok. Der 8" kann ne Menge

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#36  Beitrag Do 4. Aug 2016, 19:28
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Der SP-8/150 PRO ist halt schon ein Gerät :D

Wirkungsgrad bei der Momo ist mit 87dB halt etwas niedrig. So 91-93dB wären gut, das spart Verstärkerleistung bzw. schont den Akku.

Beitrag Nummer:#37  Beitrag Do 4. Aug 2016, 21:07
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1628
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Man muss sich halt entscheiden... Wirkungsgrad oder Bass.
Beides zusammen wird eher unhandlich. ;)

EDIT: Wie wäre es mit einem FAST. Da könnte man sich für den Bass auch etwas in Richtung BP oder Horn überlegen.

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#38  Beitrag Do 4. Aug 2016, 22:31
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die berühmte eierlegenden Wollmilchsau :D Einerseits ist Wirkungsgrad für die Akkulaufzeit und somit Mobilität entscheidend. Andererseits gehts am Ziel vorbei wenns zu groß wird oder kein Bass raus kommt...

Also ich bin für alles offen. Finds eh genial dass du Bock drauf hast in der Richtung was zu entwickeln :toptop: FAST klingt definitv interessant.

Beitrag Nummer:#39  Beitrag Fr 5. Aug 2016, 08:08
Lukas-jf-2928 Stagehand

Alter: 27
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 416
Renommee: 8
Firma: PlanSound GbR



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hatte mal was in ähnlicher Größe gebaut vor ein paar Jahren (steht aber noch rum bei mir), allerdings in schwer und eher so Bierkastenformat (nur etwas länger).
Komplett analog aktiv getrennt mit 2x 8" Bässen an den Seiten und vorne dann nen Alpha 6 mit nem echt richtig schön klingenden Ringradiator (weiß grad nicht welcher aber wesentlich besser als nen Beyma CP22 z.B. und klang allgemein frischer und offener als eine JL-Sat6).
Für die Bässe gab es ne Carhifi Endstufe mit ca. 100W rms, aufgeteilt auf 1 Kanal 8" Bässe, 1 Kanal Alpha 6 Mitten und dann gabs noch nen kleinen Chip Amp (TDA 1556Q glaub ich oder ein andere Chip) für den HT.
Frequenzweiche und HT Amp alles komplett selbst entworfen und auf Platine gelötet.

Hat sehr gut geklungen, war doch mächtig laut und spielte auch locker bis 40Hz, genug Grundton und keine Gehirnfräse. Limitierend waren die Bässe aufgrund der fehlenden Leistung im 1-Kanal Betrieb der Carhifi Endstufe.

Halt schwer weil mit Autobatterie betrieben die dort mit eingebaut war, aber hielt trotzdem gute 6Std auf Pegel durch (42AH Batterie war drin). Das Ding überzeugte mich jedenfalls im Vergleich zu Lösungen wo nur 1 tmt und 1 HT/Breitbänder verbaut sind.
Heute gibts natürlich schöne Ampmodule und leichte Akkus.

Beitrag Nummer:#40  Beitrag Fr 5. Aug 2016, 11:08
KcRage Verkabler

Beiträge: 220
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also quasi ne 3-Wege-Kiste. Wär auch ne Option. Wobei mehr als eine Bierkiste schon zu groß ist, soferns kein Stubbikasten ist ;) Die Chassisanzahl dürfte auch das angesetzte Budget sprengen... aber ich kann mir gut vorstellen dass das Teil abgeht :D

Bei 6 Std. Laufzeit und 42ah Batterie merkt man halt die AB Carhifi Endstufe. Ich hatte mal ne Festivalkiste mit zwei Visaton BG17 und nem 10-250 8A von Thomann an ner TPA3116D2 2.1 Platine. War mehr oder weniger mein erster Selbstbau.

http://www.hifi-forum.de/bild/led_536712.html

http://www.hifi-forum.de/bild/ruckseite_536710.html

Das Teil ist mit 60ah 4 Tage 10-12 Stunden am Tag auf Partypegel gelaufen und hätte wahrscheinlich noch nen Tag durchgehalten. Den Klang empfand ich anfangs als recht passabel und auch Bass war ausreichend vorhanden. Bei Festivals oder Gartenpartys an denen das Teil benutzt wurde, kamen auch nur positive Reaktionen.
Aber je mehr gescheite Boxen ich gehört habe, desto weniger hat mir meine Kiste gefallen. Der BG17 klingt irgendwie dumpf, bündelt stark und ohne Sperrkreis sind manche Frequenzen nicht zu ertragen^^ War mir dann irgendwann auch zu unhandlich...

VorherigeNächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi & Studio - DIY