Portal » Tiefton Gehäuse für Oberton 15 XB 700

Tiefton Gehäuse für Oberton 15 XB 700

[Projekt]
Ob CarHiFi, Surround, Stereo, Abhöre oder Regalboxen, hier wird selbst gewerkelt

Moderator: Deathwish666

Abonierer: Sabbelbacke
Beitrag Nummer:#21  Beitrag Sa 14. Apr 2018, 17:34
Sabbelbacke Pro-User

Beiträge: 333
Renommee: 43


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

principle hat geschrieben:
Severin Pütz hat geschrieben:
Wie wär's mit dem 15nd930 ?


Habe ich gearde mal gerchnet. Da ist auch der B+C 14NDL76 ähnlich.
Was spricht für den 15nd930?

Der 15ND930 ist ein solides und erprobtes Chassis, ist stabil, klingt gut und lässt sich für ein 3" Chassis ganz gut "quälen".

B&C, Faital, RCF, Beyma, Eminence und Co haben aber alle Chassis, die in so einer Abstimmung funkltionieren können - man wird nur aus einem 15" Top in 3 Wege mit einem Mitteltöner ab 400 Hz nie das an Bass rausbekommen, was ein "richtiges Topteil" mit Subwoofern schafft.

Je mehr Tiefgang man will, desto mehr büsst man Pegel ein.

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Sa 14. Apr 2018, 21:06
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 16
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 204
Renommee: 22


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Je mehr Tiefgang man will, desto mehr büsst man Pegel ein.


Das...stimmt so nicht. Man kann immer noch größer bauen :D

Aber selbst ein 3 Wege 15" System hat seine Grenzen, es gibt dafür aber dennoch zu viele geeignete Chassis, die ich selbst noch nicht kenne, daher traue ich mich lieber nicht, was zu sagen, bevor's dann nicht stimmt.
Dennoch viel Erfolg, ich lese gespannt mit. :top:
Gruß,
Nils
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Sa 14. Apr 2018, 21:21
Sabbelbacke Pro-User

Beiträge: 333
Renommee: 43


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

zockerne hat geschrieben:
Je mehr Tiefgang man will, desto mehr büsst man Pegel ein.


Das...stimmt so nicht. Man kann immer noch größer bauen :D

Du hast Recht, ich habe "bei gleicher Größe pro Watt Eingangsleistung" mal vorausgesetzt :) Dann stimmts aber natürlich :)

Beitrag Nummer:#24  Beitrag So 15. Apr 2018, 07:51

Themenstarter

Beiträge: 12
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo
Danke für die Kommentare!.
Zu meinen Anforderungen:
- ob es nun 93 dB sind oder 96 ist bei meiner Anwendung nicht so wichtig
- Guter Klang bis 400Hz ist wichtig
- 80l ist gut, 100l wäre möglich, 120l das absolute Max.

14ndl76?
15 ndl76?
15nd930?
Was würdet ihr nehmen?
Gruß
Uli

Beitrag Nummer:#25  Beitrag So 15. Apr 2018, 11:55
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 16
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 204
Renommee: 22


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich werf mal noch den 15NDL88 ins Rennen - Den kenne ich sogar :D Im Doppelpack aus den Mittelton Flares von bauersound.
Wie es mit der reinen Bass-Performance aussieht, kann ich daher nicht sagen, aber von 100 bis 650hz ist das Chassis im Flare klanglich absolut genial. Zudem sehen die TSP sehr vielversprechend für einen kompakten Nutzbass aus. (78L bzw. 95L inkl. Port @45hz sehen in der Simu ganz gut aus).

Gruß, Nils
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#26  Beitrag So 15. Apr 2018, 20:58
Sabbelbacke Pro-User

Beiträge: 333
Renommee: 43


Diesen Beitrag bewerten:
  • 2

Alles keine schlechten Chassis und alle für den Einsatzzweck absolut in Ordnung. Die Liste könnte man jetz noch um rund 50-100 Treiber erweitern, denn jeder Hersteller hat Chassis für diese Anwendung im Programm und dank Globalisierung ist da auch nirgends DER Geheimtip dabei... So mancher verbaut da auch einen günstigen Celestion mit Blechkorb (den man sogar in eine Riesen Kiste stecken kann und dann als Kinobeschallung.... gabs von QSC z.B. mal... Klang super...).

Es gibt so eine Faustformel, die - wie alle Generalismen - mehr oder weniger zutrifft: Je leichter die verbaute Schwingeinheit, desto mehr ist das Chassis im Bereich oberhalb des Bassbereiches "tauglich".. Früher wurden EVM15B überall eingebaut, was nich bei drei auf den Bäumen war und obwohl das Chassis eine für heutige Verhältnisse "auffällig" Klirraufteilung besitzt, ist es auch heute noch ein geschätztes Chassis im "power Hifi" Bereich..
Letztendlich ist es schwer zu beurteilen, was Du persönlich unter "gut" verstehst. Es gibt Boxenwastler, die stehen auf extrem wenig Verzerrungen, die sind erst mit einem unterhang Chassis (keines von den genannten ist so eines) und High-Tech Membranen zufrieden - anderen klingt das zu "steril", die wünschen sich mehr K2 im Klirrpektrum - der nächste Verweichselt "Kick" mit dem Hoch- und Mitteltonanteil eines perkusiven Elements und denkt, dass er den TMT austauschen müsste, dabei stimmt die Weiche nicht und er hat subjektiv das Gefühl, dass da was nicht stimmt...
Wie so oft kann deswegen die Beratung übers Internet nur bis zu einem gewissen Punkt erfolgen - irgendwann kommt man dann zu "ist Geschmackssache" und man muss selber probieren.
Wir haben z.B. viele Produkte mit dem alten 15PL40 hier - obwohl das ein altes Chassis ist, meckert da niemand, im Gegenteil, das ist klanglich im oberen Bassbereich einigen neuen Treibern mindestens ebenbürtig. Natürlich ist das aber kein "Basschassis" im Sobwoofer Sinne - das würde im PA Bereich kein Mensch in einen Subwoofer einsetzen heute (höchstens in einen oldschool riesen W-Bin.. aber keine aktuelle Kiste "Mit Loch"). Im Power Hifi_bereich kann man evtl. auch den Kompromiss eingehen, einfach das Konstrukt tiefer zu tunen, um den gewünschten Tiefbass zu bekommen - oder man baut eine TL draus... Am Ende ist gut, was gefällt.

Ich würde - anstatt noch weitere Treibertips zu suchen - da anders dran gehen. Denn die weingsten in den Foren haben sich jemals die Mühe gemahct und jedes Chassis auf dem Markt verglichen und ausgemessen - da schreibt jeder das, was er halt kennt (und so kommen dann die "Volkstreiber" zustande - ein renomiertes Forenmitglied erwähnt das eine Chassis, das er für super hält, es gibt einen tauglichen Bauvorschlag - und schwupps.... freut sich der Vertrieb über super Absatz bei dem Chassis...).

Machs doch so... Wenn DU das ganze Passiv aufbauen willst, muss die Weiche ja auch einfach strickbar sein - such Dir Treiber, die im genannten Einsatzbereich vom Roll Off nicht zu zickig sind, die von der Imepdanz an der besagten Stelle nicht all zu hoch liegen und dann spiel ein bischen mit einem Simulationsprogramm rum, was sich gut und einfach trennen lässt. BoxSim wäre da ein guter Kandidat... So Dinge wieder Bafflestep wurden z.b: noch gar nicht genannt und sind so weit ich weiss von WInISD überhaupt nicht berechenbar - machen hinterher gerade bei passiver Trennung sehr viel aus...

Fang vielleicht mit Chassis an, die Du ausleihen kannst oder günstig beziehen oder die auch einen halbwegs guten Wiederverkaufswert haben - kaufst Du einen Exot, wirst Du ihn hinterher nicht mehr los.... 15nd930, die 15er B&C, Beyma, RCF, Eminence Kappa 15 usw.. kriegt man alle auch wieder verkauft. Wenn Du Lust auf viel experimentieren hast (der bessere Weg, meiner Meinung nach... besser als in Foren sich 348237 Treiber nennen zu lassen und hinterher noch verwirrter zu sein...) - kauf doch auf ebay und Co den einen oder anderen Treiber, bau Testgehäuse....

Wenn du so ein Konstrukt zu Hause einsetzt und es wandnah steht, kann es auch gut sein, dass z.-B. Dir klanglich eine geschlossene Kiste in einem großen Gehäuse gut gefällt - das sieht in der Simu in WInISD grottig aus, aber kann zusammen mit der Raumecke toll klingen und man vermiusst vielleicht im Bass gar nichts (hier sind wir wieder bei: "was findest Du gut").... Oder wenn Du einen DSP zur Hand hast: Einfach unten noch ein bischen boosten - vielleicht reichen Deine Pegelwünsche...

Beitrag Nummer:#27  Beitrag Mo 16. Apr 2018, 10:15
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 16
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 204
Renommee: 22


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das ist wirklich ein super Beitrag, den man auf viele Projekte so übertragen kann! Es wurde denke ich mal alles gesagt, top :)
Kann auch nur empfehlen, so vorzugehen.
Manchmal helfen aber auch reine Chassis-Tipps ganz gut :ugly:
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#28  Beitrag Di 17. Apr 2018, 09:00

Themenstarter

Beiträge: 12
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Sabbelbacke hat geschrieben:
Alles keine schlechten Chassis und alle für den Einsatzzweck absolut in Ordnung. Die Liste könnte man jetz noch um rund 50-100 Treiber erweitern, denn jeder Hersteller hat Chassis für diese Anwendung im Programm und dank Globalisierung ist da auch nirgends DER Geheimtip dabei... So mancher verbaut da auch einen günstigen Celestion mit Blechkorb (den man sogar in eine Riesen Kiste stecken kann und dann als Kinobeschallung.... gabs von QSC z.B. mal... Klang super...).

Es gibt so eine Faustformel, die - wie alle Generalismen - mehr oder weniger zutrifft: Je leichter die verbaute Schwingeinheit, desto mehr ist das Chassis im Bereich oberhalb des Bassbereiches "tauglich".. Früher wurden EVM15B überall eingebaut, was nich bei drei auf den Bäumen war und obwohl das Chassis eine für heutige Verhältnisse "auffällig" Klirraufteilung besitzt, ist es auch heute noch ein geschätztes Chassis im "power Hifi" Bereich..
Letztendlich ist es schwer zu beurteilen, was Du persönlich unter "gut" verstehst. Es gibt Boxenwastler, die stehen auf extrem wenig Verzerrungen, die sind erst mit einem unterhang Chassis (keines von den genannten ist so eines) und High-Tech Membranen zufrieden - anderen klingt das zu "steril", die wünschen sich mehr K2 im Klirrpektrum - der nächste Verweichselt "Kick" mit dem Hoch- und Mitteltonanteil eines perkusiven Elements und denkt, dass er den TMT austauschen müsste, dabei stimmt die Weiche nicht und er hat subjektiv das Gefühl, dass da was nicht stimmt...
Wie so oft kann deswegen die Beratung übers Internet nur bis zu einem gewissen Punkt erfolgen - irgendwann kommt man dann zu "ist Geschmackssache" und man muss selber probieren.
Wir haben z.B. viele Produkte mit dem alten 15PL40 hier - obwohl das ein altes Chassis ist, meckert da niemand, im Gegenteil, das ist klanglich im oberen Bassbereich einigen neuen Treibern mindestens ebenbürtig. Natürlich ist das aber kein "Basschassis" im Sobwoofer Sinne - das würde im PA Bereich kein Mensch in einen Subwoofer einsetzen heute (höchstens in einen oldschool riesen W-Bin.. aber keine aktuelle Kiste "Mit Loch"). Im Power Hifi_bereich kann man evtl. auch den Kompromiss eingehen, einfach das Konstrukt tiefer zu tunen, um den gewünschten Tiefbass zu bekommen - oder man baut eine TL draus... Am Ende ist gut, was gefällt.

Ich würde - anstatt noch weitere Treibertips zu suchen - da anders dran gehen. Denn die weingsten in den Foren haben sich jemals die Mühe gemahct und jedes Chassis auf dem Markt verglichen und ausgemessen - da schreibt jeder das, was er halt kennt (und so kommen dann die "Volkstreiber" zustande - ein renomiertes Forenmitglied erwähnt das eine Chassis, das er für super hält, es gibt einen tauglichen Bauvorschlag - und schwupps.... freut sich der Vertrieb über super Absatz bei dem Chassis...).

...
Fang vielleicht mit Chassis an, die Du ausleihen kannst oder günstig beziehen oder die auch einen halbwegs guten Wiederverkaufswert haben - kaufst Du einen Exot, wirst Du ihn hinterher nicht mehr los.... 15nd930, die 15er B&C, Beyma, RCF, Eminence Kappa 15 usw.. kriegt man alle auch wieder verkauft. Wenn Du Lust auf viel experimentieren hast (der bessere Weg, meiner Meinung nach... besser als in Foren sich 348237 Treiber nennen zu lassen und hinterher noch verwirrter zu sein...) - kauf doch auf ebay und Co den einen oder anderen Treiber, bau Testgehäuse....

Wenn du so ein Konstrukt zu Hause einsetzt und es wandnah steht, kann es auch gut sein, dass z.-B. Dir klanglich eine geschlossene Kiste in einem großen Gehäuse gut gefällt - das sieht in der Simu in WInISD grottig aus, aber kann zusammen mit der Raumecke toll klingen und man vermiusst vielleicht im Bass gar nichts (hier sind wir wieder bei: "was findest Du gut").... Oder wenn Du einen DSP zur Hand hast: Einfach unten noch ein bischen boosten - vielleicht reichen Deine Pegelwünsche...


Hallo,
erstmal danke! für diesen ausführlichen Kommentar und die Einschten in die Selbstbau-Szene! Ich verstehe, dass man ab einem gewissen Punkt selber eine Auswahl treffen muss, das dann umsetzt und das Zeug vielleicht auch wieder verkauft, weil es eben doch nicht der Hit ist.

Nun, ich habe selber vor ca. 35 Jahren mit dem EV15B mein Aha Erlebnis gehabt. War damals echt viel Geld für mich, hat sich aber ausgezahlt. Damals war es so, dass es nicht viel Auswahl gab, kein Internet, in dem man sich hätte beraten können, gerade mal das Buch von Klingner, un da gabs auch nicht viele Daten, eher Methodenwissen, aber die Daten und Simulationstools fehlten.

Also war probieren angesagt. Und man war dann zufrieden, wenn es besser war, als das, was man zuvor hatte. Wobei sich besser auf das Messinstrument der eigenen Ohren und die Kommentare von Kollegen und Gästen bezog.

Nun sind 35 Jahre vergangen. Wissen ist viel weiter verbreitet. Es gibt hier ein tolles Forum und freundliche, kompetente Beratung. Toll. Deshalb versuche ich, ein paar Sachen zu vermeiden und frage halt nach.

Mir ist klar geworden, dass der Oberton XB 700 nicht der richtig Kandidat gewesen wäre. Ich habe ihn sowieso nicht mehr bekommen.
Also leichtere Pappe. Normale "4-Seiter Bass-Musik" (gelegentlich auch mal 43Hz) sollte aber drin sein. Deshalb hadere ich etwas mit den 50 oder 55Hz Abstimmungen. Und bis 400Hz muss es gehen.

Danke und Gruß
Uli

Beitrag Nummer:#29  Beitrag Do 19. Apr 2018, 10:52
Sabbelbacke Pro-User

Beiträge: 333
Renommee: 43


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, das Wissen ist teilweise eher verfügbar - gleichzeitig ist das "Halbwissen" aber mindestens genau so weit verbreitet - so hält es sich die Waage :)

Für Dein Vorhaben könnte ich mir auch vorstellen, dass man gar nicht sooo tief in die Tasche greifen muss, denn Pegel und Belastbarkeit sind nicht an oberster Stelle. Da tun sich bestimmt der eine oder andere 15er auf, die mit Blechkorb und weingen Hundert Watt schon ausreichend Pegel bringen - und mancher davon klingt auch sehr gut. Vor Jahren hatten wir mal viel mit dem QSC Cinema System zu tun, die setzten "einfache" Celestion TF1530 im Paar in riesen Gehäuse - drüber war ein 6" plus 1" an einem kleinen Kunststoffflare - Übergangsfrequenz lag auch bei einigen hindert Hz - das konnte sowohl tief als auch laut (in Deinem Rahmen) und spielte auch in den unteren Mitten und im Oberbass für mein Ohr sehr sauber und anständig. Man hatte halt eine recht große Kiste im Bass :)

Wenns Dich interessiert, kannst Du ja mal nachlesen, da findet sich einiges im Netz, z.B. hier:

http://www.avsforum.com/forum/155-diy-s ... clone.html

Falls Du ganz exotisch werden magst, kannst Du diese 15er Dir ja mal durchsimulieren:
http://www.bd-design.nl/contents/en-us/d40.html

:)

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi & Studio - DIY