Portal » Dodekaeder-Speaker für Akustikmessung

Dodekaeder-Speaker für Akustikmessung

[In Planung]
Ob CarHiFi, Surround, Stereo, Abhöre oder Regalboxen, hier wird selbst gewerkelt

Moderator: Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Sa 7. Jul 2018, 19:48
DubDeffect Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 2
Renommee: 0
Firma: kommtnoch


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Guten Abend,

vorab, dies ist mein erstes Projekt in Eigenregie, darum bitte ich mir den ein oder anderen Fehler zu verzeihen und mich darauf aufmerksam zu machen.

In Vorbereitung auf die Meisterprüfung im Tischlerhandwerk interessiere ich mich besonders für die akustische Wirkung von Möbeln und akustische Konzepte (Absorption / Diffusion). Um die Eigenschaften von Räumen und die Wirkung von akustischen Elementen zu überprüfen würde ich entsprechende Räume mit Messmikro (PreSonus PRM1) und Soundquelle einmessen.

Und da kommt die Box ins Spiel. Ich hab mich für ein zwölfseitiges Design entschieden um eine möglichst gleichförmige Ausbreitung des Schalls zu gewährleisten. Wichtig sind mir vor allen Dingen eine gute Basswiedergabe und ein mehr oder weniger linearer Frequenzgang.

Geplante Komponenten:
-Cassis zwölfseitig 3D-gedruckt ca. 6,8l
-9-12 Visaton FR-10 Treiber 4'' Nennlast 30W; 8 Ohm; Übertragungsbereich 80-20kHz
:| Sure Electronics AA-AB31191 1x300W TAS5613 Class D Audio Amplifier Board?
:| :| :| 0^3 Bassreflex-Öffnungen???

Jetzt kommen die Fragen:
Passen die Komponenten zusammen? (bei 12 Speakern würde ich 3x4 seriell/parallel, bei 9 Speakern 3x3 verlöten)
Machen Bassreflexröhren in dem Zusammenhang Sinn und wie kann ich (wenn ja) die Abmessungen errechnen?

Vielen Dank für die Zeit und ich freu mich schon auf euer Feedback!

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 7. Jul 2018, 20:53
Klangart Stagehand

Alter: 50
Wohnort: 49152 Bad-Essen
Beiträge: 317
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Mm,

auch wenn dein Vorhaben interessant sein sollte ...

Meisterprüfung im Tischlerhandwerk

Finde den Fehler !!! :lol2:

Also alles mit Strom und Schall weg lassen ... wenn du den Schein hast kannst du dich ja immer noch SPÄTER damit beschäftigen weil JETZT würde das nur alle SEHR verkomplizieren ... also für den Studienabschluss der Elektroakustik aufheben.

;) Klangart

Beitrag Nummer:#3  Beitrag So 8. Jul 2018, 02:31
DubDeffect Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 2
Renommee: 0
Firma: kommtnoch


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Vielen Dank für die Anregung :shock: ,
Ich hab bereits einen "Schein" als ElektroFachkraft FFT und einige Erfahrung beim bedienen von PAs als SoundFX/CableGuy in einer 10-Köpfigen Band seit nun mehr als 12 Jahren. Ich habe bereits Erfahrung im bauen von Boxen-Chassis und mit Klangverbesserung in Proberäumen sowie dem Einmessen von Anlagen am Veranstaltungsort. Bisher stand ich aber nie in der Verantwortung mich um die Verdrahtung der LS zu kümmern.

Meine primären Fragen sind:
-Wie kompatibel sind die Komponenten? (Würde ein 300W Verstärker mit 3Ohm mit 12 30/50W (Nenn-/Musikbelastbarkeit) 4Ohm Nennimpedanz passen, wenn ich 3x4 (in Serie x parallel) verbinde?)
-Welche Grössen sollen in welchem Verhältnis zueinander stehen?
-Ist es eine Überlegung wert zwei Verstärker für unterschiedliche Wiederstände und entsprechenden LS zu verwenden?
-Kann man die Formeln zur Berechnung von Bassreflex-Kanälen bei mehreren Kanälen einfach linear auf die Fläche der Kanäle beziehen? -Wie sieht das mit den Längen der Kanäle aus?
-Gibt es Formeln bezüglich zur Perforation des Chassis? (Unsere Bassfallen haben wir mit Kontaktmikrofon und Akkuschrauber "gestimmt", was bei einem 3D-Druck fachlich nicht sinnvoll wäre.)
-Wäre es lohnenswert über eine Vergrösserung des Chassis nachzudenken? (Das angegebene Volumen bezieht sich auf das leere Gehäuse. Mit LS etc. bleiben noch etwa 3/4-2/3 des Volumens.)
-Ist die Überlegung mit dem Resonator Nonsens und sollte ich das Gehäuse dicht machen und dämmen?

Ich will keinen Schein. Ich will etwas meisterliches vollbringen!


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu HiFi & Studio - DIY