Portal » Welche Doppel 18" Subwoofer wären empfehlenswert ?

Welche Doppel 18" Subwoofer wären empfehlenswert ?

PA Lautsprecher, dazugehörige Setups und ganze Systeme

Moderatoren: mich0701, Lars H

Abonierer: geisi
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 12:00
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi zusammen,

ich hätte mal eine Frage zu Doppel 18 Subs.
solche hatten wir bislang noch nicht in unserem Bestand, jedoch hab ich die ein oder anderen Konstrukte schon gehört.

So wirklich drauf geachtet habe ich nicht,...welche Typen es genau waren.
da waren mal JBL's dabei, welche ich schlichtweg einfach als Brummelbass empfand.
da waren B2 von D&B dabei, welche ich auch eher brummelig empfand.
da waren KS Audio dabei, die mir dagegen recht gute gefallen haben
da waren Martin Audio dabei die ich teils (je nach Musik) auch irgendwie dröhnig und brummelig emfpand.

Aktuell haben wir 4 Limmer 215 mit B&C 15NW100. -> Klasse Subs mit orgendtlich Punch.
Die Limmer 215 spiele aber, natürlich nicht so tief wie Doppel 18er.

Daher die Frage: Gibt es Doppel 18er Subs, die neben mehr Tiefgang, trotzdem noch einen guten Punch bieten,...ähnlich der Limmer 215?

Was könntet ihr da empfehlen ?

Was ich so als Gedanken bislang hatte:

Audio Zenit NDW218
PL Audio B2 18 (ist ja wohl sehr ähnlich dem D&B B2)
Martin Audio Blackline 218
Martin Audio WS218X
Coda Audio PW 418
KS Audio CW 218
L Acoustic SB28
EAW SB 750
EAW SB 850


hat da jemand Erfahrungen dazu?


Gruß

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 12:19
stoneeh Verkabler

Beiträge: 169
Renommee: -24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wenn ihr schon DIY Subs habt, würd ich es als logisch empfinden, auch beim nächsten Projekt auf DIY zu setzen. Wenn potente Tops bzw Kickbässe vorhanden sind, und spätestens bei 100hz getrennt werden kann, kann ich 18NLW9601 im 150-180l BR und tiefer (35-40hz) Abstimmung nur wärmstens empfehlen.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 12:52
geisi Benutzeravatar
Verkabler

Wohnort: Fulda
Beiträge: 249
Renommee: 3
Firma: PS-Events Veranstaltungstechni


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Oder JM Sub 218N klingt gut ist günstiger, braucht weniger Amping und Tiefgang reicht für 90% der Musik aus.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 13:03
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

stoneeh hat geschrieben:
Wenn ihr schon DIY Subs habt, würd ich es als logisch empfinden, auch beim nächsten Projekt auf DIY zu setzen. ....


? Da erschliesst sich mir jetzt nicht der Sinn, weshalb es ein DIY Sub werden sollte. ?

den Limmer 215 würde ich auch nicht als echten DIY Sub bezeichnen.
Den Limmer 215 kann man ganz regulär aus verschiedenen Bezugsquellen kaufen, ohne selber werkeln zu müssen.
Selber werkeln ist am Limmer 215 normal,... eh nicht drin. Die Baupläne dazu gibt es,...nirgends ! Es sei denn irgendjemand hat die noch zufällig aus alten Zeiten in der Schublade liegen.

18NLW9601,...ist sicher ein Potentes Chassis, was u.a. im BR118eX von x-Max verbaut werden kann,... ich meine der 9600 ist ja nimmer im18Sound Portfolio.
Aber Selbstbau,...möchten wir nicht tun.

Gruß

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 14:41
corell Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 22
Wohnort: Berlin
Beiträge: 520
Renommee: 38
Firma: Hermann&Blumenstock Audio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Unter den oben aufgeführten wäre der Coda mein Favorit, wobei ich den KS nicht kenne. Ich schätze aber, dass der recht teuer ist... P/L gewinnt vermutlich der Audio Zenit, falls einem der Tiefgang für einen doppel 18" reicht.
Die Frage nach dem Selbstbau wurde gestellt, weil es bei dir offensichtlich nicht drauf ankommt, einen Namen auf den Boxen stehen zu haben, da du jetzt schon die Limmer da hast. Wenn der doppel 18" auch kein Markenprodukt sein muss, hätte ich da u.U auch was nettes...

Wieso eigentlich doppel 18" und nicht die doppelte Menge single 18" ?
Its easy to get perfectly flat response on axis out of the most speakers.
How they behave off axis seperates the men from the boys.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 14:45
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

natürlich wären auch die doppelte Anzahl einzel 18er eine Überlegung wert.

Mit BR 118 EX habe ich mich z.B. auch schon beschäftigt,....jedoch sind die Chassis darin echt Leistungshungrig.
Das hieße, es müssten für solche Chassis wieder andere, noch stärkere Endstufen her. ---> Daher,...Nein,...lieber nichts in der Art !

Der Coda PW 418 wurde mir auch schon andersweitig empfohlen. Jedoch ohne Beschreibung, wie der spielt,...und gehört habe ich ihn noch nicht.

Ggf. noch zur Ergänzung.

Tops sind Coda RX40 oder RX32
Musikalisch läuft vorwiegend Konserve!

Wir machen keine DubStep Partys o.ä. ...es muss also kein Super-Tiefer Bass sein !

Gruß

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 15:04
corell Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 22
Wohnort: Berlin
Beiträge: 520
Renommee: 38
Firma: Hermann&Blumenstock Audio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Was meinst du mit dem Wort "leistungshungrig"? Dass sie viel Leistung für einen bestimmten Pegel benötigen, also ineffizient sind? Das sind sie nämlich (nach "hofman's iron law") nur gegenüber bässen mit viel größerem gehäuse oder weniger tiefgang, nicht aber gegenüber anderen heutigen "standard BR-Bässen" (wie der coda etc.).
Wenn du damit meinst, dass sie eine hohe Belastbarkeit haben, dann stimmt das. Es spricht ja aber nichts dagegen, diese nicht voll auszunutzen, falls deine aktuellen Endstufen weniger Leistung liefern. Das Argument dagegen wäre in dem Fall nur der höhere Anschaffungspreis gegenüber etwas weniger belastbaren 18".
Its easy to get perfectly flat response on axis out of the most speakers.
How they behave off axis seperates the men from the boys.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 15:35
stoneeh Verkabler

Beiträge: 169
Renommee: -24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Carras hat geschrieben:
Wir machen keine DubStep Partys o.ä. ...es muss also kein Super-Tiefer Bass sein !


Ich find grad keine Daten zum Limmer, aber ich nehm an dass der auch zmd bis 50hz runterkommt. Wenn ja, dann seh ich grad keinen wirklichen Grund zum wechseln.


Zum 9601: also erstmal, das ist essentiell das gleiche Chassis wie der alte 9600. TSP sind geringfügig anders, aber ich kann nur berichten, dass sie in unseren Gehäusen exakt gleich spielen.
"Leistungshungrig" im Sinne von schlechter Wirkungsgrad sind die auch nicht. Vermutlich nichtmal bei 1W, und schon gar nicht bei mittlerer Belastung. Wir haben mal L18P300, 18NLW9400 und 18NLW9600 an einem Kanal einer TSA 2200 (600w) verglichen. Bei maximaler Aussteuerung der TSA hat der 9600 lauter, druckvoller, unangestrenger gespielt. Der Standard 4" VC 18er ist halt bei so nem Input schon wesentlich näher an seiner elektrischen und mechanischen Grenze, und komprimiert dementsprechend.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 15:43
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi Corell

Endstufen für die Bässe sind MC² E45.

Ich kann es jetzt nimmer exakt nachvollziehen, da es schon eine Weile her ist,....meine aber gelesen zu haben, das 18NLW9600 / 9601,...schon gut Leistung brauchen, um Ihren Vorteil Ausspielen zu können.

Wenn ich vier einzel 18er NLW9601 oder 9600 an eine E45 (je Kanal, zwei Subs) hänge bin ich bei 4 Ohm, bei max. 3600 Watt (Belastbarkeit der LS)
Die E45 macht an 4 Ohm pro Kanal "nur" ca. 2000 Watt.

Ich bin da aber nicht tief genug drin was 9600 und 9601 z.B. in BR118ex angeht.
Wenn das Pegel - und Performancetechnisch völlig egal ist, ob nun 1000 Watt oder 1800 Watt auf einen LS kommen,... ja dann wären auch diese Konsorten ein Überlegung wert.


Hi stoneeh

beim Limmer kenne ich verschiedene Daten uglygaga:
zum einen wird er in einem Shop z.B. mit 32 Hz bis 300 Hz angebenen,...was ich selbst aber sehr bezweifle.
User die ihn gemessen haben,...schreiben, dass der Limmer eher so ab 45 Hz werkelt.

Jobsti selbst hat Limmer215 mit B&C15NW100 mal gemessen:

Zitat:
Pegel: 98-99dB 1W/1m, 4pi Vollraum (Durchschnitt)
Frequenzgang: 48-180Hz (-5dB bis sinnvoll nutzbar)



es ist kein Muss,...unsere Subs zu wechseln. Das ist nur eine Überlegung,... da ich (ganz persönliches Empfinden) machmal etwas mehr Tiefgang,..."nice" finden würde.
BR118Ex hab ich auch schon auf dem gebrauchtmarkt gesehen,...zw. 600 und 750.- das Stk.
Was wäre Eure Einschätzung? Wie spielen 4 BR118ex gegen 4 Limmer 215?


Gruß

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 16:09
stoneeh Verkabler

Beiträge: 169
Renommee: -24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

2500w@4 Ohm les ich grad für die MC2. Würd bei vier Subs/Chassis 1250w pro Sub/Chassis ergeben. An dieser Leistung würde ein NLW sicherlich schön und unangestrengt spielen, aber einen Pegelvorteil ggüber den Limmern würdest du mit dem Amping nicht erreichen. Deine Limmer sind amtlich bestückte Hörner. Die haben naturgemäss einen Wirkungsgradvorteil ggüber BR, auch ggüber 18er im BR.

Der Tiefgang ist die Frage. Ich hab jetzt noch einen Post mit ner Messung vom Jobsti dazu gefunden, aber mit anderer Bestückung: viewtopic.php?p=53369#p53369

Hast du irgendeine Möglichkeit zu messen? Muss nichtmal ein Messsystem ala ARTA sein. Ein Pegelmessgerät reicht. Testsignal kann ein Sinusgenerator sein, die gibt's zahlreich herunterzuladen.

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Mi 19. Jul 2017, 16:22
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi

ja bei der E45 stehen auch 2500 W bei 4Ohm,...ist aber Crestfaktor 4,8 -> 14dB .
Sinus 1kHz <0,1 thd sind es die 2050 Watt an 4 Ohm


zum Messen habe ich kein Equipment,...
Jobstis Messung ist ja auch ein einzelner 215er. Im Rudel gewinnt der Limmer 215 ja auch etwas an Tiefgang,...

Gruß

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Do 20. Jul 2017, 02:48
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 442
Renommee: 37


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Kaum. Es tut sich beim Stacken nicht viel bei den Limmer Bässen. Beim BP-Horn ist das auch nicht zu erwarten. Wenn du wirklich viele Limmer hast, dann kann man bis 40Hz runter noch per EQ boosten, allerdings klingt das bei identischem Pegel trotzdem anders als BR-18er.

Der Audiozenit NDW218 ist nicht wahnsinnig tief abgestimmt, eher auf Nutzbass, knapp unter 45Hz, wenn ich mich recht erinnere. Dafür ist er eben auch auf "knackig" ausgelegt. Für Livesound oder einzigen Bass keine schlechte Wahl.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Do 20. Jul 2017, 08:35
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 270
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Carras hat geschrieben:
Hi,

natürlich wären auch die doppelte Anzahl einzel 18er eine Überlegung wert.

Mit BR 118 EX habe ich mich z.B. auch schon beschäftigt,....jedoch sind die Chassis darin echt Leistungshungrig.
Das hieße, es müssten für solche Chassis wieder andere, noch stärkere Endstufen her. ---> Daher,...Nein,...lieber nichts in der Art !
Gruß


Mit euren Endstufen laufen die NLW perfekt. Glaub mir durch die niedrigere Power Compression, durch die super Belüftung und der großen Spule werden die Subs wohl lauter und entspannter spielen als manches Chassis der 1 KW liga.

Habe auch die Limmer mit 18NLW9601 im Gsub ersetzt. Das ist ne andere Welt die Punchen, gehen Tief und machen Pegel und klirren wesentlich weniger


Jens Droessler hat geschrieben:
Kaum. Es tut sich beim Stacken nicht viel bei den Limmer Bässen. Beim BP-Horn ist das auch nicht zu erwarten. Wenn du wirklich viele Limmer hast, dann kann man bis 40Hz runter noch per EQ boosten, allerdings klingt das bei identischem Pegel trotzdem anders als BR-18er.

Der Audiozenit NDW218 ist nicht wahnsinnig tief abgestimmt, eher auf Nutzbass, knapp unter 45Hz, wenn ich mich recht erinnere. Dafür ist er eben auch auf "knackig" ausgelegt. Für Livesound oder einzigen Bass keine schlechte Wahl.


Genau beim Stacken tut sich da wirklich nur minimal was.

Und ja den NDW 218 hatte ich auch im Sinn für den Threadstarter.
Bisschen fetter und tiefer werden sie klingen, allerdings richtig tiefer Rolloff bekommt man damit auch nicht.
Dafür sind sie für Doppel 18er richtig kompakt

Gruß d-c :toptop:

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Do 20. Jul 2017, 11:14
stoneeh Verkabler

Beiträge: 169
Renommee: -24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

d-c hat geschrieben:
Habe auch die Limmer mit 18NLW9601 im Gsub ersetzt. Das ist ne andere Welt die Punchen, gehen Tief und machen Pegel und klirren wesentlich weniger


Waren deine Limmer auch mit dem 15NW1000 bestückt?

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Do 20. Jul 2017, 11:59
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

eine andere Frage dazu wäre auch:
Würden wir ggf zu Single 18er tendieren wie z.B. der BR118ex.

Wie viele sollte man dann haben,... um min. auf das gleiche Pegelniveau wie mit 4 Limmer 215 zu kommen?
Würden da 4 BR 118ex ausreichen, oder eher 6 Stk. oder 8 Stk.?

4 Limmer 215 sind ja 8 Chassis B&C 15NW100

Gruß

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Do 20. Jul 2017, 13:19
stoneeh Verkabler

Beiträge: 169
Renommee: -24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Erstmal würd ich abklären, ob du wirklich mehr Tiefgang brauchst, bzw die angesprochenen Subs eine Verbesserung darstellen. Der erste Schritt wäre, deine bestehende Anlage zu evaluieren. Ein paar Stimmen bzw Erfahrungsberichte zum Limmer gibt's ja jetzt in dem Thread, aber leider ohne nähere Angaben, insbesondere zur Bestückung. Du hast Limmer mit B&C 15NW100 - Erfahrungsberichte zu anderen Bestückungen haben für dich nur einen begrenzten Wert.

Wenn du bereit bist, ein paar tausend € für Subs auszugeben, sollten 80€ für dieses Gerät drin sein: https://www.thomann.de/at/digital_sound ... _meter.htm

Limmer mal draussen auf einen Haufen stellen, Messgerät ein paar m davor, Sinusgenerator (zB http://www.nch.com.au/tonegen/index.html) anwerfen, und schaun, was sich tut.

Als nächstes Spectrum Analyzer downloaden (zB https://hofa-plugins.de/plugins/iq-analyser-standalone/), eine Auswahl deiner Musik durchlaufen lassen, und feststellen, ob sich was tut in einem Frequenzbereich, den die Limmer nicht mehr können.

Wenn sich in zuge dessen herausstellt, dass deine bestehenden Subs nicht ausreichen, dann kann man über Kauf bzw Tausch nachdenken. Der nächste Schritt wär abzuklären, was für Alternativen es gibt (was ja hier eh schon zu einem guten Teil passiert ist), und wie diese jeweils zu dem bestehenden restlichen Equipment passen. Insbesondere hab ich dich gleich in meiner ersten Antwort auf deine bestehende Topsektion angesprochen, was du bis jetzt leider nicht beantwortet hast. NLW9600/1 spielen über 100hz nicht mehr wirklich gut. Darum brauchst du eine Kickbass/Topteil-Sektion, die potent ist, und tief ankoppelbar ist.

Wenn das abgeklärt ist, geht man noch immer nicht gleich 8 Stück von nem anderen Sub kaufen, sondern klappert erstmal die Anbieter ab, nimmt eigenes Amping und eigene Musik mit, und hört probe. Das gibt mal einen guten Anhaltspunkt. Danach bleibt einem eh nicht viel übrig, ausser sich halt die gewünschte Menge zu holen und daheim nochmal 1:1 mit dem bestehenden Setup zu vergleichen. Wenn man Pech hat, hat man dann viel Geld in den Sand gesetzt.
Neukauf mit Rückgaberecht ist natürlich am einfachsten. Für Gebrauchtkauf sollte man Erfahrung mitbringen.

Treffen sind auch immer ne gute Möglichkeit, abzuklären, wie gut sich das vorhandene Equipment im Vergleich macht, bzw was anderes Equipment besser oder schlechter macht. Vll lässt sich ja ein Treffen in deiner Umgebung finden. Wetter ist ja grad ideal dafür.

Beitrag Nummer:#17  Beitrag Do 20. Jul 2017, 14:06
Carras Lagerputzer

Themenstarter

Beiträge: 28
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

stoneeh hat geschrieben:
......................Insbesondere hab ich dich gleich in meiner ersten Antwort auf deine bestehende Topsektion angesprochen, was du bis jetzt leider nicht beantwortet hast. ..............


Doch in einem meiner ersten Posts. ;) : 2 mal Coda Audio RX40 und 2 mal RX 32
Potent sind diese, und tief ankoppeln kann man die auch.

Danke für Deine Ausführung. Das passt so,... ja.
Über Tests / Vergleiche,... werden wir nicht drumrum kommen,...wenn wir tatsächlich ein Subwoofer upgrade machen wollten.

Gruß

Beitrag Nummer:#18  Beitrag Do 20. Jul 2017, 14:23
stoneeh Verkabler

Beiträge: 169
Renommee: -24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Np. Info zu den Tops hatte ich wohl übersehen, sorry. Doppel 12er Direktstrahler mit je 3" VC.. ja, ist jetzt nicht unbedingt überdimensioniert, aber auch nicht unbedingt unterdimensioniert, je nach Musik. Auf jeden Fall ist die Ankoppelung kein Problem.

Beitrag Nummer:#19  Beitrag Do 20. Jul 2017, 19:32
David Verkabler

Alter: 20
Wohnort: Neuss
Beiträge: 164
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Den BR118EX gibt es bei Dirk auch neu, ist glaub ich sogar gar nicht mal so teuer.
Für 600 kriegt man den 118EX gebraucht jedoch trotzdem nicht mit dem NLW, da ist dann der TLW3000 verbaut..

Dennoch ist der Sub vermutlich perfekt für dein Vorhaben. Der spielt trotz des Tiefganges nicht super träge, puncht schön und kann auch mit einem kw Leistung schon Pegel weil die PC einfach super gering ist. Mit ordentlich Amping macht es dann richtig Spaß.
Der Treiber hubt im 118EX auch wirklich nicht so viel, dadurch kann er noch recht präzise, was vermutlich der Portgeometrie und der Einspannung geschuldet ist.

Dass der 118N von Jobsti für 90% der Musik reicht kann ich nicht mehr bestätigen. Das Schlager Publikum wird weniger, das Elektro Publikum größer.. Mir hat da untenrum halt oft das Hosenflattern gefehlt. Dafür ist der Kick natürlich genial für einen 18er.
Ein grummeliges gefühl aufgrund des niedrigen echten Xmax des Faitals (5,5mm wenn ich mich recht erinnere) hatte ich trotzdem immer..

Ich habe meine 118N jedenfalls verkauft und dafür kommen jetzt auch bald die 118EX. Bei mir kommt es nämlich öfter vor dass Hiphop/Trap/Dubstep läuft als Psy/Frenchcore ;)

MfG
David

Beitrag Nummer:#20  Beitrag Do 20. Jul 2017, 22:12
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 270
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

stoneeh hat geschrieben:
Du hast Limmer mit B&C 15NW100 - Erfahrungsberichte zu anderen Bestückungen haben für dich nur einen begrenzten Wert.


Das würde ich so nicht behaupten. Habe 6 verschiende Chassis in diesem Gehäuse getestet und die Unterschiede sind wirklich nur minimal im Sound. Maximalpegel wird auch nicht bedeutend mehr, allerdings klirrt ein 15nw100 wesentlich weniger als z.b. ein L15p200ak älterer Bauart, sollte auch keinen wundern.
Am wichtigsten in dem Gehäuse ist die robustheit der Pappe, die Kisten killen gern mal Chassis bei zu viel Leistung.


Gruß d-c :toptop:

Nächste

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Lautsprecher & Systeme