Portal » Gute Boxen für Diskussion / Vorträge

Gute Boxen für Diskussion / Vorträge

PA Lautsprecher, dazugehörige Setups und ganze Systeme

Moderatoren: mich0701, Lars H

Abonierer: sol
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 20:23
sol Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 3
Renommee: 0
Firma: sustentio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

wir sind eine kleine Agentur die besonders gemeinnützigen Vereinen mit der Kommunikation hilft. In letzter Zeit gab es öfter Diskussionsrunden, und teilweise sollten sie verstärkt werden. Wir haben ganz ok Mikros und ein Mischpult, und ich habe 2 billige Monitore gekauft. Jetzt steht eine größere Veranstaltung an mit 100 Leuten und ich bin mir nicht sicher ob die beiden Monitore ausreichen werden und überlege entweder zwei weitere Aktivboxen zu kaufen oder ein Set zu leihen.

Empfehlungen für Boxen für solche Veranstaltungen wo es nur um die Verstärkung der Sprechenden geht?

Liebe Grüße
Sebastian

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 20:34
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 222
Renommee: 28


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Einfache Tops auf guter Höhe dazuleihen. Bei reinen Sprachveranstaltungen werden Subwoofer überflüssig sein. Wenns ganz groß wird darfs auch ne Delayline werden.

Ich denke, der ein oder andere Verleiher um die Ecke wird schon was ausreichendes da haben, dein Vorhaben ist so ziemlich ein "Standart" Auftrag würde ich behaupten.

Jenachdem wie oft Ihr Veranstaltungen habt lohnt sich auch das selbst anschaffen...in den meisten Fällen aber nicht, wenn es ähnlich qualitativ sein soll.

Beste Grüße,
Nils
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 20:39
sol Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 3
Renommee: 0
Firma: sustentio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Danke für die Antwort - magst du noch Tipps geben, welche Modelle sinnvoll wären, insbesondere wenn wir kaufen würden?

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 21:05
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 222
Renommee: 28


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ein Bekannter sagte mal "Einfach nicht das billigste kaufen".. Ich denke, damit hatte er Recht, so ziemlich für alles im PA Bereich.
Selbstbau kommt für euch sicherlich nicht in Frage. Eventuell lohnen sich sogar aktive Tops, weniger Kabelkram und schneller Aufgebaut, zudem kommen die meist mit bisschen DSP. Einziges Problem wäre dann die Einrichtung einer Delayline, dann muss ein Digitalcontroller davor - Dadurch ermöglicht ihr euch aber wieder den Einsatz von Subwoofern dazu, falls irgendwann mal nötig.
Aber bleiben wir mal auf dem Boden und gehen von aktiven Tops aus...Ihr kommt doch aus Berlin - Ab in den nächsten Shop und mehrere Aktiv, evtl. Passive Tops Probehören und schaut was euch zusagt. Probehören ist da A & O - Blind kaufen macht in 99% der Fälle unglücklich.
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 21:37
CNC4all Kabelträger

Beiträge: 46
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bei 100 Leuten würde ich definitiv zu 4 Lautsprechern raten.
2 vorne links und rechts und dann noch eine Delayline in 10-15m Abstand.
Die Delayline muss entsprechend verzögert werden.
Als Typ kämen z.B. K&F CA106 in Frage, die findet man auch gebraucht.
Von den Jobst-Audio Tops könnte man die JM Sat8N nehmen.
Wo habt ihr denn Euren Sitzt?

Gruß

Sebastian

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 21:58
sol Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 3
Renommee: 0
Firma: sustentio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

CNC4all hat geschrieben:
Bei 100 Leuten würde ich definitiv zu 4 Lautsprechern raten.
2 vorne links und rechts und dann noch eine Delayline in 10-15m Abstand.

Super, danke!
CNC4all hat geschrieben:
Die Delayline muss entsprechend verzögert werden.

Und wie macht man das?

CNC4all hat geschrieben:
Als Typ kämen z.B. K&F CA106 in Frage, die findet man auch gebraucht.
Von den Jobst-Audio Tops könnte man die JM Sat8N nehmen.

Finde von K&F nur die CA205 gebraucht - passen die auch? Die JMSat8N sind etwas zu teuer - für weitere 2 wäre ich maximal bereit noch mal 3-400€ auszugeben...

CNC4all hat geschrieben:
Wo habt ihr denn Euren Sitzt?

Berlin.

Grüße
auch Sebastian

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 23:31
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 222
Renommee: 28


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bei 100 Leuten schon 4 Tops ist doch wirklich unsinnig. Auch bei Sprache nicht nötig. Weit genug und hoch genug, hat man mit 2 Stück schnell und Einfach 100 Leute abgedeckt.
das ganze muss doch auch nicht sooo schlicht sein, dass man auf 6" Tops zurückgreifen muss...nur unsinnig teuer und trotzdem leiser.
Außerdem wären die Vorschläge alle passiv... D.h. man bräuchte wieder DSP & Verstärker...
Wenn 4 Tops denn sein müssen:
Man könnte natürlich ne 4 Kanal DSP endstufe nehmen, damit Front & DelayLine ansteuern, hat mehr Auswahl und Möglichkeiten.
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Mo 12. Mär 2018, 23:58
wiesel77 Knöpfchendreher

Alter: 33
Wohnort: Schwabenländle
Beiträge: 937
Renommee: 17


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ich stelle in dieser Größenordnung 2x 12" oder meine 15" Tops auf große Stative (die wiegen nur gute20kg!) und fertig.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Di 13. Mär 2018, 00:21
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4287
Renommee: 185


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

zockerne hat geschrieben:
das ganze muss doch auch nicht sooo schlicht sein, dass man auf 6" Tops zurückgreifen muss...nur unsinnig teuer und trotzdem leiser.


Tatsächlich ist das übliche Vorgehen bei einer Sprachbeschallung in Räumen eben nicht, auf Höhe und Pegel zu gehen, sondern mit mehreren kleinen Lautsprechern, durch geringen Pegel und geringe Distanzen von deutlich unter 10m, die Zuhörer mit einem Maximum an Direktschall zu versorgen, und den Raum wiederum mit einem Minimum an Energie anzuregen, um unerwünschtem Hall soweit wie möglich Herr zu werden.
Sprache funktioniert eben nicht wie Rock´n´Roll Kampfbeschallung...

Ob es hier noch Delays braucht, solange die Abstände zwischen diesen möglichst gering bleiben, lassen wir dahingestellt. Meiner Meinung nach sind Delays dann eher optional, bis kontraproduktiv. Man bedenke an dieser Stelle, dass das Menschliche Gehör für Laufzeitunterschiede unter ca. 15ms relativ unempfindlich ist, aber ein Lautsprecher Kugelförmig abstrahlt.
Liegen z.B. zwischen den Lautsprechern nur ca. 5m Abstand, und man würde diese mittels Delay ausgleichen, trifft zwar der Frontseitig abgestrahlte Anteil zeitrichtig (und das ist noch immer eine Lüge...) beim Zuhörer ein, jedoch weist der rückseitig abgestrahlte Anteil dann durch das Delay einen zusätzlichen Laufzeitversatz auf, welche diesen für das Gehör evtl. zeitlich ortbar machen.
Nun strahlt ein Lautsprecher rückseitig vornehmlich Tiefmitten ab, welche der Sprachverständlichkeit kaum zugute kommen. Dementsprechend unklug kann es sein, bei einer Sprachbeschallung, mit vielen kleinen Lautsprechern, auf kurze Distanzen, überhaupt Delays einzusetzen, anstatt einfach alle Lautsprecher stupide mit einem identischen Signal anzufahren.
Spart zudem noch Ressourcen und Aufwand.

Üblich sind z.B. sechs bis acht kleine und leichte 5"/1" oder 6"/1" Lautsprecher, auf stabilen Mirofonstativen, wenn bestuhlt ist evtl. sogar innerhalb der Stuhlreihen gestellt, und soweit ausgefahren dass die Lautsprecher selbst keine Sichtbehinderung darstellen, sondern nur die Stangen der Stative in der Sicht sind.

Schwieriger wird das Unterfangen, wenn man viele stehende Menschen beschallen muss, da man das oben ausgeführte, dezentrale Konzept, je nach baulicher Situation, evtl. nicht sinnvoll umsetzen kann, ohne das Publikum durch herumstehende Stative zu gefährden.
Dann bleibt oft kaum etwas, ausser mit einer typischen Beschallung von der Front zu arbeiten, wobei das gerade in akustisch schwierigen Räumen meistens desaströs endet. Schallzeilen können noch in Grenzen Abhilfe schaffen.
Wenn es jedoch irgendwie möglich ist, hat sich bei Sprache stets eine dezentrale Beschallung als am wenigsten schlechte Lösung etabliert.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Di 13. Mär 2018, 00:21
Olli27 HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 87
Renommee: 5
Firma: HornSFX


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Da du aus Berlin kommst miete doch einfach Lautsprecher bei einer Firma zu ? Gerade in Berlin sind die Firmen so gedrängt und im Preiskampf das es da Amtliches Material zu Sportpreisen zu mieten gibt. Einfach mal kurz Google bemühen.

Mit freundlichen Grüßen

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Di 13. Mär 2018, 09:10
CNC4all Kabelträger

Beiträge: 46
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

@zockerne und wiesel77 ich weiß ja nicht, was ihr so für Jobs macht. Aber bei den Industriejobs die ich so betreue würde mir der Kunde was anderes erzählen, wenn ich ein paar 12" oder 15" Kübel auf ein Stativ stelle. Floh hat alles geschrieben was zu schreiben ist. Nach 5m braucht man natürlich keine Delayline zu setzten, aber wenn nach 10-15m noch ein paar Stuhlreihen kommen macht das durchaus sinn.
Bei einem Budget von 3-400€ würde ich dann doch eher mieten. Solltet ihr mal mit Headsets oder Lavalliers arbeiten wollen/müssen wirst Du Dich freuen ein paar gute Speaker mit vernünftigem Frequenzgang und Abstrahlverhalten zu haben.

Gruß

Sebastian

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Mi 14. Mär 2018, 21:13
wiesel77 Knöpfchendreher

Alter: 33
Wohnort: Schwabenländle
Beiträge: 937
Renommee: 17


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ist ist keine Rede von Industrie-Jobs sondern von kleinen Jobs auf ehrenamtlicher Basis zu lowbudget.

für Industriejobs kommen auch elegantere und mehrere Kisten zum Einsatz, keine Angst.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Do 15. Mär 2018, 01:35
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1695
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Wir haben in allen Niederlassungen CA106 vonn Kling und Freitag, quasi der Standard. Persönlich finde ich aber haben etliche andere Hersteller in der 5 oder 6" Klasse auch ordenliche Kisten gebaut.
Bei 100 PAX kann man mit 2 auskommen, man kann aber auch 6 brauchen: Es liegt am Raum!

Zumieten kann man die einfach, ein DELAY und eine Zeitliche Verzögerung habe ich in den nun 15 Jahren Kongress kaum bis garnicht gebraucht. Zumindest in dem Bereich bis 400 PAX. Früher ohne Digitalpulte wars schwer, heute braucht man sich darum keine gedanken mehr machen.

In Berlin nutzen wir parallel zu den Kling und Freitag auch noch unsere Alcons (eher oberes Budget) mit 8" und KV2 Aktivlautsprecher. Diese mag ich sehr gerne

Ob Sprache mit den kleinen Doppel 4" Böxchen von Thomann z.B. reicht weiß ich nicht. Bei reiner Sprache, einem Guten EQ Setting und passender aufstellung müsste man mit 4 auskommen.

Aber bevor man sich wleche aussucht: Lieber mal zumieten... Das kosten keine hundert Euro bei Abholung (denke ich) kurz einweisen lassen und notfalls durchrufen ;-)

Grüße
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 09:45
Reference_100_mk_II Kabelträger

Wohnort: 31134 Hildesheim
Beiträge: 40
Renommee: 2



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Zwei gebrauchte LD Systems Stinger 8A sollte es um 400-500€ geben.
Leicht über dem Budget, für Sprache bis 100 PAX aber definitiv ausreichend.
In- sowie Outdoor.

Was ist denn bis jetzt genau an Material vorhanden?
Typenbezeichnungnen bitte.

Also falls das Thema noch immer interessant ist.
--> "Resteverwerter" ;) (mit Leib und Seele, dem guten Klang!)

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 12:40
Jobsti84 Benutzeravatar
Administrator

Alter: 33
Wohnort: Steinau Ulmbach
Beiträge: 7146
Renommee: 209
Firma: Jobst-Audio



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Je nach Raum, kann's auch schon bei 100 PAX Delaylines benötigen, oder wenn's richtig breit wird, schon Frontfills.
Mit 4 Tops ist man meiner Meinung nach auf der sicheren Seite, hier tut's was Richtung 6" bis 8".
Es macht nur keinen Sinn, falls man keinen DSP oder entsprechenden Mixer hat um ne Delayline zu fahren.

Für wenig Budget würde ich hier die LD Systems Stinger vorschlagen, am besten die 8"er (die 6er haben afaik nur ne Kalotte)
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
www.audiofotos.eu | Kostenfreier Bilderhoster für eure Forenbilder:
Spende | Du magst mir was spenden? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 18:16
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1695
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

hi
aus meiner erfahrung...
delay verwirrt bei publikumsfragen den sprecher! wir reden von von 100pax und räumen die geübte redner evtl ohne pa machen. war gerade in berlin auf einem kongress: da waren vorne in dem raum 2sticks... fänd aber 4 besser.
also lieber mal nicht verzögern... bei 6-12m unterschied finde ich das noch unnötig.

die bs.l4 stell ich mal als 2. reihe mal sehen...

ach ja: vor jahren stand als budget lösung da:2 wsa80 von ramsa an einem folio powerpad 4 kanal powermischer. geht alles und kann sogar laut!

grüsse
daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Lautsprecher & Systeme