Sanway Lautsprecher • Lautsprecher & Systeme • Lautsprecherforum - Lautsprecherbau, Veranstaltungstechnik & HiFi

Portal » Sanway Lautsprecher

Sanway Lautsprecher

PA Lautsprecher, dazugehörige Setups und ganze Systeme

Moderatoren: mich0701, Lars H

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 24. Mai 2018, 21:31
Lindi Verkabler

Themenstarter

Alter: 26
Wohnort: Hildesheim
Beiträge: 201
Renommee: 4



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Forum,

ich habe mir mal die Sanway-Audio Seite etwas genauer angeschaut und war etwas verblüfft über die Kopien von TW-Audio, l'Acoustics, JBL,...
Aus Interesse habe ich mal den Preis für die T24N, KARA und SB18 angefragt.
Laut Sanway sind die Treiber 1:1 Kopien von den originalen, die Rohmaterialien kommen aber angeblich aus Deutschland:

DE800 is the copy of B&C, the 12 inch woofer is copy of the TW Audio T24N inside driver. I very agree with you, inner used component is very important. Although the inside drivers is copy, quality is very good, all raw materials of drivers are import of Germany, and assemble in China.
Enclosed is the feedback for reference.


Hat schon mal jemand Sanway-Lautsprecher gegen Originale gemessen/gehört? bzw. Bestellt und durch den Zoll bekommen?
Da die Verarbeitungsqualität anhand der Fotos tatsächlich 100%wie das Original scheinen frage ich mich ernsthaft, wieviel schlechter die Kopien sind.
Könnte es sein dass Sanway zumindest die Gehäuse als OEM für die Originalhersteller baut und mit eigener Bestückung selbst für den chinesischen Markt vertreibt?
Theoretisch könnte man ja z.B. die T24n auf original DE800 und B&C 12NDL76 umbestücken?!

Ich wünsche einen schönen Abend
Lindi
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 24. Mai 2018, 21:38
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 342
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Hey du nachmacher :D,

ne spaß die gleiche Idee hatte ich letzt auch. Habe dann auch angefragt was Leergehäuse kosten würden.
Allerdings lohnt es sich dann Preislich nicht so, vorallem die Transportkosten sind halt extrem

Aber warum Importieren sie die Teile aus Deutschland wenn es italienische Treiber sind :D

Gruß

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Do 24. Mai 2018, 21:48
Lindi Verkabler

Themenstarter

Alter: 26
Wohnort: Hildesheim
Beiträge: 201
Renommee: 4



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

ich fand trotz recht hohen Transportkosten den preis recht attraktiv, wenn ich im vergleich mal die TW Preisliste zu rate ziehe.. Man müsste mal das Risiko eingehen und 1-2 zum Testen bestellen... :D

Das mit dem Material leuchtet mir leider auch nicht so ganz ein...
Sollte ich das Glück haben beruflich meine chinesischen Kollegen in Changsha zu besuchen würde ich versuchen 2-3 Tage privat anzuhängen und vielleicht mal einen Besuch bei Sanway planen...

Grüße

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Do 24. Mai 2018, 21:52
David Verkabler

Alter: 21
Wohnort: Neuss
Beiträge: 258
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Gerade bei Kisten wie der T24N liegt das meiste Know How in der Entzerrung. Da ein vernünftiges Setup für zu stricken wird das schwerste an der Geschichte sein, dass es an der Treiberqualität scheitert, glaube ich nicht.
Ist halt die Frage ob man sowas überhaupt importiert kriegt. Gerade die F1 Kopien sind ja schon sehr dreist und dabei noch so beliebt, dass der Zoll die Dinger evtl. schon mal gesehen haben könnte.

Würde mich schon interessieren ob man das Zeug hier legal nutzen darf.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 04:44
Olli27 HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 82
Renommee: 5
Firma: HornSFX


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Für den Privatgebrauch in Haushaltsüblicher Menge ist es vollkommen legitim Plagiate einzuführen. Das gibt auch keine Probleme, kann jeder gern selber beim Zoll erfragen. Bei gewerblicher Nutzung sieht das natürlich ganz anders aus !

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 09:13
Andy78 Benutzeravatar
Lautmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 555
Renommee: 76


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Da seh ich mehrere lustige Ansätze in der Auslegung... :D
Das Zeug über das wir hier sprechen, zum
- Privatgebrauch
- in haushaltsüblicher Menge
wird in sich üblicherweise im Fall der Fälle schon relativ schwierig zu argumentieren sein (mal nachweisbare Ausnahmen des persönlichen Lagerbeschallungsspaßes ausgenommen, denn diese sind in der Form nun doch eher selten, wenn auch geil... ;) :lol: ).
Dieses dann in ne Summe gezogen -- vs. Bilder z.B. bei FB, wo Sanway dann grad nen Container zur Verschiffung nach Germany packt und dort dick "Kara" und Co. auf den Cases steht u.ä.
Ich mein, Zoll kann auch net alles finden, aber man kann auch nicht von Grund auf zuverlässig mit geschlossenen Augen und totaler Dämlichkeit rechnen.
Irgendwas muss ja also neben homöopathischer Dosis für den Eigenspaß und der gewerblichen Hoffnung, dass die Fuhre net auf dem Plagiate-Scheiterhaufen landet, existent sein *grübel...

Gruß Andy

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 10:44
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 342
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also ich glaube auch dass das Thema mit dem Zoll immer heißer gekocht als gegessen wird.
Bei F1 mit ihrem eigenen Design seh ich das ja schon ein bei TW Audio bzw JBL eher weniger.
Solange da kein Markennamen verletzt wird, wird das Zeug in der Regel durchgewunken siehe die FP-Serie oder selbst die TSA von Thomann.

Lindi hat geschrieben:
Hi,

ich fand trotz recht hohen Transportkosten den preis recht attraktiv, wenn ich im vergleich mal die TW Preisliste zu rate ziehe.. Man müsste mal das Risiko eingehen und 1-2 zum Testen bestellen... :D


Das kommt halt immer darauf an was man bereit ist für Lautsprecher auszugeben :D

David hat geschrieben:
Gerade bei Kisten wie der T24N liegt das meiste Know How in der Entzerrung. Da ein vernünftiges Setup für zu stricken wird das schwerste an der Geschichte sein.


Das wird wohl das geringste Problem sein an die Presets zu kommen ;) :D
Notfalls misst man selber selber nach was die Systemamps machen (Eingang/Ausgang vergleich) und nähert sein Setting daran an bzw. lässt ein Tool das ganze übernehmen.
Für was sind wir denn Party-Pa'ler, Plug and Play wäre doch langweilig :roll:

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 12:04
David Verkabler

Alter: 21
Wohnort: Neuss
Beiträge: 258
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

d-c hat geschrieben:
Das wird wohl das geringste Problem sein an die Presets zu kommen ;) :D
Notfalls misst man selber selber nach was die Systemamps machen (Eingang/Ausgang vergleich) und nähert sein Setting daran an bzw. lässt ein Tool das ganze übernehmen.
Für was sind wir denn Party-Pa'ler, Plug and Play wäre doch langweilig :roll:


Ich bezweifle mal dass man die Original Presets übernehmen kann, die verbauten Treiber werden von den Parametern sicher zu weit vom Original abweichen.
Könnte mir sogar vorstellen dass da je nach Bestellzeitpunkt unterschiedliche Treiber drin sind.. :D

Haben die Dinger eigentlich ne passive Weiche? Wenn ja glaub ich nicht, dass die sonderlich sinnvoll nutzbar ist. Ergo muss man die Kisten aktiv anfahren wenn man nicht gerade passivweichen bauen kann.

Man könnte die Kollegen aus dem Forum höchstens anhauen für die Kisten weichen zu basteln und diese zum Verkauf anzubieten. Allerdings ist da auch die Frage in wie fern die sowas machen würden, da diese selbst von der Industrie leben und so den Chinesischen markt mit reichlich Know How versorgen, wenn die so eine Mod Weiche für ihre eigenen Produkte in die Finger kriegen. Anschließend wird die nämlich dann überall verbaut uglygaga:

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 16:20
Marius Verkabler

Wohnort: Blaustein
Beiträge: 266
Renommee: 22


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hab mir das ebenfalls schonmal überlegt und eine T24N angefragt. Finde es aber preislich komplett Bestückt nicht interessant wenn man es mit Gebrauchtpreisen der Original vergleicht. Leergehäuse hab ich nicht angefragt aber der größte Teil ist ja der Versand+Steuer.

Die Filterkurven der Original sind im Test von ProductionPartner drin: http://microsites.twaudio.de/uploads/tw ... 24n-de.pdf

Im Endeffekt ist ja die T24N pegelmäßig nicht mehr als eine Jm-sat212 in kompakt oder irre ich mich da? Vielleicht kann man der T24N noch etwas mehr Fullrange entlocken.
Fände es mal interessant als Selbstbauprojekt so ein Kompakt Pseudohorntop umzusetzen. Leider fehlt mir da dazu die nötige Erfahrung und das Entwicklungswissen.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Fr 25. Mai 2018, 21:32
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 342
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

David hat geschrieben:
d-c hat geschrieben:
Das wird wohl das geringste Problem sein an die Presets zu kommen ;) :D
Notfalls misst man selber selber nach was die Systemamps machen (Eingang/Ausgang vergleich) und nähert sein Setting daran an bzw. lässt ein Tool das ganze übernehmen.
Für was sind wir denn Party-Pa'ler, Plug and Play wäre doch langweilig :roll:


Ich bezweifle mal dass man die Original Presets übernehmen kann, die verbauten Treiber werden von den Parametern sicher zu weit vom Original abweichen.
Könnte mir sogar vorstellen dass da je nach Bestellzeitpunkt unterschiedliche Treiber drin sind.. :D

Haben die Dinger eigentlich ne passive Weiche? Wenn ja glaub ich nicht, dass die sonderlich sinnvoll nutzbar ist. Ergo muss man die Kisten aktiv anfahren wenn man nicht gerade passivweichen bauen kann.

Man könnte die Kollegen aus dem Forum höchstens anhauen für die Kisten weichen zu basteln und diese zum Verkauf anzubieten. Allerdings ist da auch die Frage in wie fern die sowas machen würden, da diese selbst von der Industrie leben und so den Chinesischen markt mit reichlich Know How versorgen, wenn die so eine Mod Weiche für ihre eigenen Produkte in die Finger kriegen. Anschließend wird die nämlich dann überall verbaut uglygaga:


Davon hab ich ja auch nicht gesprochen, wenn dann die Leergehäuse kaufen und die original B&C Chassis einbauen. Den Nachbauchassis trau ich nicht.
Die Frequenzweiche kann man auch leicht nachbauen, allerdings macht die ja nur die Trennung der Wege und Laufzeitkorrektur. Entzerrung geschieht im DSP

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Sa 26. Mai 2018, 00:08
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 666
Renommee: 78


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Scheiß auf Passivweiche. Kauf T-Amps und trenn aktiv. Die Gehäuse sind da ja nun nicht sehr "geheimnisvoll". Solange du wenigstens den Treiberherstellern ihr Geld zukommen lässt, sehe ich da moralisch nicht so das Problem. Wenns natürlich ausgefeilte Konstruktionen sind, wo in Hornverläufe, Abstimmung, usw. OFFENSICHTLICH viel viel Hirnschmalz reingeflossen ist, da würde ich es anders sehen. Aber so T24N, grad wenn da tatsächlich nur der 12NDL76 drinsteckt, ist ja quasi der Durchschnitts-BR-Sub unter den Tops.

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Sa 26. Mai 2018, 07:11
stoneeh Stagehand

Beiträge: 427
Renommee: 24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Marius hat geschrieben:
Im Endeffekt ist ja die T24N pegelmäßig nicht mehr als eine Jm-sat212 in kompakt oder irre ich mich da? Vielleicht kann man der T24N noch etwas mehr Fullrange entlocken.


Das Stummelhorn bzw der Bandpass der T24N bringt in den Mitten schon nochmal ordentlich was, wie man in den Maximalpegel-Messungen im von dir verlinkten Test sieht. Gehört hab ich die Dinger auch schon, und ja, das ist ggüber einem Direktstrahler schon nochmal was anderes.

Welche der beiden mehr Fullrange kann ist eigtl irrelevant, das ist wirklich nicht der Einsatzzweck irgendeiner der beiden Lautsprecher. Ich würd beide auch gar nicht so niedrig ankoppeln, dass das irgendwo in die Nähe der BR-Tuningfrequenz kommt. Erstens ist bei keiner der beiden die Portfläche gross genug, dass Portkompression/verwirbelung nicht der begrenzende Faktor punkto Maximalpegel sein würde. Zweitens kann ich mir auch vorstellen, dass der Portschall, da nicht in Phase mit dem Direktschall der Membran, die Trennung erschwert.

Und drittens ist ein Resonator soundtechnisch sowieso prinzipiell nicht wünschenswert. Bei tief abgestimmten Subs ist das vollkommen in Ordnung. Man sehe sich mal eine Port-Einzelmessung an - der Port spielt sowieso extrem schmalbandig, d.h. bei einer Tuningfrequenz von 35, 40hz, spielt der Port im Nutzbass nur mehr sehr leise mit. Da Musik eh hauptsächlich Nutzbass ist, ist das ein guter Deal - dort ist der Sub quasi eine CB, mit den entsprechenden klanglichen Vorteilen. Und untenrum hast halt bisl aufgedickten Sound, was bei den Wellenlängen fast egal ist, da das menschliche Gehör dort eh sehr unempfindlich ist; und immerhin ist der Tiefbassbereich vorhanden, ggüber gar nix bei der reinen CB :P
Bei den angesprochenen Tops hingegen hast du den Resonator in einem Frequenzbereich, der sowohl in jedem Musikmaterial vorkommt, als auch die Gehörempfindlichkeit eine ganz andere ist. Ok, ich spekuliere hier zugegebenermassen, statt dass ich von Hörerfahrung spreche - aber ich stelle es mir klanglich suboptimal vor.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Sa 26. Mai 2018, 23:25
Basshunter99 HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 98
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Habe auch mal aus Interesse angefragt was man so für Custom Gehäuse bezahlt und das klang sehr verlockend.
Als Beispiel habe ich den JM sub 212 mal genommen, dieser würde fertig mit Lack, M20, Gitter und Anschlussfeld 165dollar kosten, 6stk. mit Versand nach Hamburg 1340$.
Für den Preis bekommt man die in Deutschland wohl kaum gebaut. frage bleibt natürlich wie die Qualität da ist :roll:

Beitrag Nummer:#14  Beitrag So 27. Mai 2018, 00:44
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 666
Renommee: 78


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

stoneeh hat geschrieben:
Welche der beiden mehr Fullrange kann ist eigtl irrelevant, das ist wirklich nicht der Einsatzzweck irgendeiner der beiden Lautsprecher.

Das würde ich jetzt nicht so sehen. Die T24N sackt wie im Test ersichtlich unter 200Hz recht schnell weg. Um 100Hz rum gibts 10/2er, die den Pegel können. Wenn du dann nicht gerade die Subs bis 150Hz oder noch höher jagen willst, geht da schon einiges an Potential verloren. Der B30 wird z.B. bei 100Hz rum rausgenommen. Lochfraß im Frequenzgang! Hätten sie doch mal Calgon genommen.

Beitrag Nummer:#15  Beitrag So 27. Mai 2018, 08:15
stoneeh Stagehand

Beiträge: 427
Renommee: 24


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also wenn man rein nach den Messungen geht, passt alles.
In Abb. 7 sieht man eh die Einzelfrequenzgänge & Gesamtfrequenzgang von Sub und Tops. T24 lässt man bis 200hz runter flat spielen, und die B30 spielen extrem schmalbanding untenrum, bei 100hz bereits stark abgesenkt. Gesamt ergibt das trotzdem eine flache Linie.
Abb. 15 zeigt den erreichbaren Maximalpegel mit je zwei B30. Auch da zeigt sich nur eine miiinimale Schwäche im oberen Bassbereich.

Wie dem auch sei, ändern kannst du daran nix, sonst wird das eine ganz andere Box. Das kleine Horn steigert halt erst irgendwo in den Mitten den Wirkungsgrad. Machst du das Horn grösser, kommt untenrum mehr, aber dann isses eben ein Riesentrum, und fallen viele Argumente dafür weg. Machst du das Horn weg, kommt untenrum mehr, aber dann hast halt in den Mitten nicht mehr den irren Maximalpegel, der meinen Ohren nach schon recht beeindruckend ist (fahrt man zwar nie aus, wirkt dafür aber bei -20db halt einfach klarer und souveräner).
Echter Fullrange bis 50hz sowas ist sowieso nochmal ganz was anderes. Da hilft dir nichtmal mehr der BR ordentlich, da brauchst eine andere Bestückung.

Beitrag Nummer:#16  Beitrag So 27. Mai 2018, 09:32
Big Määääc Benutzeravatar
Lautmacher

Wohnort: Landkreis Hameln-Pyrmont
Beiträge: 540
Renommee: 7


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

wenn Horn,
dann CB im Rücken.

baut meinetwegen Jobstis Horntop nach und fahrt aktiv.
aber diese Mufu "Horn" Dinger sind iwo alles Kompromisskrücken zur StadtfestMarktplatzbeschallung.
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !


Zurück zu Lautsprecher & Systeme