Portal » Alte Warnexschichten runter machen

Alte Warnexschichten runter machen

[Reparatur]
Diskussion über Material, Werkzeuge, Techniken & dessen Zubehör.
Z.B. Holz, Lackieren & Finish, Spachteln, Löten etc.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 12:25
Carras HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Alter: 45
Wohnort: Lkr. Schwäbisch Hall
Beiträge: 91
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,

Mal eine Frage an alle:

Wir haben vor unser Limmer 215 Bässe, neu zu Lackieren.
Die Teile habe inzwischen schon die 2. oder 3. Überlackierung hinter sich.
das sieht nimmer sooo toll aus.

Jetzt das Thema an sich: wie bekommt man die alten Lackschichten am besten, schnellsten, effizientesten wieder runter.
Ziel wäre als solches: min. bis auf die ursprüngliche Grundierung runter zu kommen.

Grobe Sachen mit nem Fein Mulitmaster runter?
Extenderschleifer?
Oder gar abbeizen?
Oder geht es auch mit Heisluftföhn und Spachtel?

Teils sind da schon,...wie ich finde,...unschöne Lackflächen dabei.


Gruß

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 12:46
MAD Verkabler

Beiträge: 280
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Als ich meine ersten Boxen mit der Strukturrolle "schwarz gemacht" habe, habe ich mehrere Versuche gebraucht bis es gut funktionierte. Wenn es zu ungleichmäßig war, habe ich mit einem Excenterschleifer (mit Absaugung) und Hand (die Kanten) das Warnex glatt geschliffen und dann den nächsten Versuch gestartet. Ich würde nicht alles zu entfernen versuchen, eine dickere Schicht ist doch sogar wünschenswert...

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 12:56
Carras HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Alter: 45
Wohnort: Lkr. Schwäbisch Hall
Beiträge: 91
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

MAD hat geschrieben:
............. Ich würde nicht alles zu entfernen versuchen, eine dickere Schicht ist doch sogar wünschenswert...


An manchen Stellen,...ist aber die 2. oder 3. Schicht,...abgeplatzt,...und man sieht dann die 2. oder 1. Schicht.
Dies sieht stellenweiße,..."besch...." aus, weil teils auch größere Stücke (10-15cm Durchmesser) weggeplatzt sind.
ich vermute,...dass die eine oder andere Schicht nicht gut auf der jeweils drunter liegenden Schicht haftet. Das ist noch vom Vorbesitzer!

Und alle diese "Lücken" auszuspachteln,...wir wieder nur was halbes ,...aber nix ganzes,...Denn wir kennen die Lacke ja nicht, die da zuvor drauf gemacht wurden,...
Daher mein Ziel: alles runter! und komplett Neu machen

Gruß

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 13:17
KcRage Verkabler

Beiträge: 223
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also wenn runterschleifen, dann mit nem Exzenterschleifer... mit dem Multimaster wirst du da nicht glücklich. Benutz den selber ganz gerne, aber wenn da wirklich mehrere Schichten drauf sind brauchste was mit "mehr Power" ;)

Wobei meiner Erfahrung nach Warnex das Schleifpapier gerne zusetzt, was dann in ner Materialschlacht endet... ich würds einfach mal ausprobieren was am besten funktioniert.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 13:22
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Grundsätzlich würd ich mich Martin da anschließen.
Kleinere Fehlstellen lassen sich super auch - bevor die Fläche insgesamt erneuert wird - mit Pinsel beitupfen; damit erhältst du quasi wieder gleiches Niveau. Eventuelle Ränder danach leicht verschleifen, dann insgesamt die Fläche erneuern.

In der besonderen Konstellation, wie Du sie jetzt hast - also offensichtlich zumindest partiell schlechte Bindung der Schichten (denn sonst wären solch große Abblätterungen bei Warnex außer durch ne Sprengung kaum zu erreichen) - wird da kaum was anderes als ein relativ rabiater Schleifer bleiben. Am besten tatsächlich Excenter so was, bitte möglichst mit Absaugung. Oder (am besten gar "und") draußen schleifen :D
Hitze, Abbeize, Spachtel pp. - wird alles nicht wirklich weiterhelfen. Wird eher noch doof, falls es schmiert. Oder haust Dir n Haufen Macken in die Flächen...

Gut schliff ;)
Gruß Andy

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 13:28
mischling Benutzeravatar
Kabelträger

Wohnort: 36115 Hilders
Beiträge: 39
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,
ich denke eine Lackfräse ist für eine komplette Sanierung die beste Wahl. Die setzt sich nicht zu, schabt je nach Einstellung mehrere Lackschichten auf einmal ab, hinterlässt bei korrekter Anwendung eine lackierfertige Oberfäche und ist mindestens doppelt so schnell wie Bandschleifer und Co. . Ich hab eine von Metabo, die funzt einwandfrei, ob die Billig-Nachbauten aus der Bucht was taugen weiß ich nicht.

Gruß
Andreas

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 14:03
Carras HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Alter: 45
Wohnort: Lkr. Schwäbisch Hall
Beiträge: 91
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Lackfräße,....jo,....das klingt mal gut!

Werde ich mal unseren befreundetet Lackierer fragen, ob der sowas hat!

Gruß

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 16:04
MAD Verkabler

Beiträge: 280
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Noch ein Tipp bzgl. Schleifpapier: Abranet, das setzt sich nicht so schnell zu (wenn mit Absaugung verwendet) und bleibt schön scharf.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 18:14
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1597
Renommee: 160



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Benutze dafür eine Makita 9404j und das original Schleifpapier (40-60er).
Hab schon ein paar Hersteller durch, die waren zwar teilweise billiger aber hatten nie eine vergleichbare Standzeit.
Letzter Test war z.B. Klingspor, totaler Reinfall ...

Damit bekommst nenn Limmer in 30min blank, hab das bei meinen auch mal gemacht.

Exzenter würde mir persönlich viel zu lange dauern.
Lackfräse könnte ich mir auch gut vorstellen, aber so ne Maschine kann man letztlich auch nur dafür einsetzen.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 20:58
mischling Benutzeravatar
Kabelträger

Wohnort: 36115 Hilders
Beiträge: 39
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Lackfräsen findet man eher beim Schreiner bzw. Möbelrestaurierer. Da ich in einem früheren Leben mal alte Massivholzmöbel restauriert habe, hatte ich die Lackfräse angeschafft. Jetzt hat sie mir das aufmöbeln meiner Boxen recht einfach gemacht 8-) . 15min Lackfräse, 10 min Kanten von Hand nachschleifen und dann konnte die erste Box gewarnext werden :catch:
Wenn ich regelmäßig Boxen aufmöbeln müsste, wäre so ein Teil meine erste Wahl. Kommt es nur gelegentlich vor tuts aber auch ein Band- oder Exzenterschleifer mit Schleifscheiben > 120mm ( ala Rotex oder ähnliche ). Alles aber mit ordentlicher Absaugung, erstens verkleben die Schleifmittel nicht so schnell und der Staub ist nicht unbeding gesundheitsfördernd :roll:

Gruß
Andreas

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Fr 19. Jan 2018, 21:52
MAD Verkabler

Beiträge: 280
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Mit meiner Rotex 125 und Abranet geht das ruck-zuck - wie schon geschrieben mit Absaugung :-)
Mit ner Lackfräse hatte ich auch mal versucht alten Lack (nicht Warnex) zu entfernen, hat mich nicht so überzeugt.

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Mo 5. Mär 2018, 09:25
Carras HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Alter: 45
Wohnort: Lkr. Schwäbisch Hall
Beiträge: 91
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Salü,

kurz eine ergänzende Frage:

wir wollen mit TufCab lackieren. Die Farbe haben wir schon.

Es kann gut sein, dass wir ggf. kleinere Sachen Spachteln müssen.

Was für eine Spachtelmasse ist denn dazu gut geeignet? Wo auch der Lack gut drauf hält?

Wäre ein 2K PU Holzspachtel was?

Oder was ist hier empfehlenswert?

Gruß

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Mo 5. Mär 2018, 10:04
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich nutze eigentlich ausschließlich 2K-Spachtel (Füll oder Fein je nach Verfügbarkeit, Lust, Untergrund, weiterem Finish) aus dem KFZ-Bereich.
Füllspachtel langt normal für Strukturlack - geht schneller zu schleifen und ist idR. dann ausreichend glatt*. (Bei glatt lackierten Flächen wird man um Feinspachtel sowie Füller idR. nicht herum kommen, wenns richtig glatt werden soll; da schleift man aber auch locker doppelt so lang dran rum).
*: Zu glatt sollte es unter Warnex und TuffCab m.E. eh net sein, bissl rauh wird der Haftung und Haltbarkeit im Zweifel eher zuträglich sein ;)
Für wirkliche Kleinigkeiten (oder wenn zu wenig / keinen Bock zum anmischen von 2K) nehme ich auch schon mal nen Klecks Fertigspachtel (Holzspachtel oder MDF-Spachtel) aus der Tube. Geht auch durchaus, sympathischer ist mir aber das 2K Zeugs.
Bislang habe ich bei diesen Produkten und nicht allzu großflächiger Verwendung keine Probleme mit der Haltbarkeit festgestellt.
(Anders: ich hatte mal irgendwann so Trockenbau-Fertigspachtel getestet und dies vorgestellt im allgemeinen Bauwahn-Thread. Für Kisten im bewegten Einsatz rate ich davon inzwischen wirklich ab. Leider einfach zu weich. Auch zeigt der Test über längere Zeit, dass die Lackhaftung hier und da aufgibt, wenn was draufgestanden hat; dann ist der Lack von der Stelle u.U. mit dem Gummifuß vom Case auf und davon :shock: )
Gruß Andy

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Mo 5. Mär 2018, 16:10
MAD Verkabler

Beiträge: 280
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

2k Polyesterspachtel, danach grob (falls nötig) mit 100er Schleifpapier das zuviel wegschleifen, dann feiner mit 240er Schleifpapier. Wie Andy schon schrieb, zu glatt soll es gar nicht werden, damit die Farbe gut hält...

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Mo 5. Mär 2018, 17:20
mischling Benutzeravatar
Kabelträger

Wohnort: 36115 Hilders
Beiträge: 39
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

:shock: 240'er Schleifpapier ? Meine Boxen haben meistens nur 120'er oder höchstens 160'er Schleifpapier gesehen - dann hat man auch keine Probleme mit nicht haftetendem Lack auf den Spachtelflächen 8) . Warnex und TuffCab sind so dicklfüssig, das die feinen Riefen eh nicht mehr zu sehen sind und eher die Haftung verbessern.

Gruß
Andreas

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Mo 5. Mär 2018, 18:14
MAD Verkabler

Beiträge: 280
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich habe zwischen 100er und 240er keine Körnung da, nur feineres für Lackarbeiten - aber stimmt schon, sieht man unter dem Warnex eh nicht :-)

Beitrag Nummer:#17  Beitrag Mo 5. Mär 2018, 22:11
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1628
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Selbst 120er Papier finde ich für Warnex fast zu fein.
Da darf es schon 80er sein. ;)

EDIT: Da hätte Pumuckl wohl seine Freude dran. :P

Gruß,
Bernd


Zurück zu Werkzeug, Material und Zubehör - DIY