Portal » Fami-8 als Sat für Powerhifi geeignet?

Fami-8 als Sat für Powerhifi geeignet?

Diskussion & Fragen rund um Projekte & Produkte
Abonierer: necrolos
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Fr 25. Dez 2015, 20:58

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo an Alle,

Auf der Suche nach einem Powerhifi System für meinen Schreibtisch bin ich auf die Fami-8 gestoßen.

Vom Prinzip her erscheint sie mir dafür sehr geeignet wegen des sehr linearen Frequenzgangs der auch bis 20 KHz reicht.

Ich zweifle jedoch auch ein wenig aufgrund der günstigen Bestückung, des relativ niedrigen Wirkungsgrades und der etwas hohen Trennung.

Das System sollte alle Musikrichtungen, auch anspruchsvolle wie Jazz oder Klassik mit hoher Geschwindigkeit, Dynamik und Druck wiedergegeben können. Es sollte einfach Spaß machen mit dem System zu hören.

Denkt Ihr ein System aus Fami-8 plus geeignetem Sub kann diesen Ansprüchen gerecht werden?

Vielen Dank im Voraus für eure Beratung

Frohes Weihnachtsfest an Alle

Denis

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 26. Dez 2015, 18:35
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 221
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, kann es.

... allerdings muß Dein Schreibtisch wohl etwas mehr Platz (vor allem Tiefe) als ein gewöhnlicher haben. Ansonsten sitzt Du so nah dran, dass es bei keiner irgendwie gearteten PA-artigen Box zu einem vernünftigen Klang kommen kann. M.W. ist nämlich keine PA-Box für den Bereich unter 1m Abhörentfernung entwickelt worden.

Die Frage zum Wirkungsgrad erübrigt sich garantiert bei Deiner Abhörentfernung und im Vergleich zu HiFi-Boxen oder Studiomonitoren sind sie immer noch bedeutend wirkungsgradstärker.

Die Fami-8 habe ich schon für alle möglichen Anwendungen benutzt und in jeder Kombination (z.B. mit verschiedensten Subs) hat sie sich mit Bravour geschlagen.

... noch HiFi-mäßiger und noch mehr Ohrenschmeichler - vor allem inm Nahbereich - sind aber die Fami-6. Die klingt tatsächlich wie eine schöne HiFi-Box, nur ist sie dabei wirkungsgradstärker, aber viel kompakter als die Fami-8 und läßt sich wunderbar ins Mobiliar integrieren. Zusammen mit einem einfachen Sub das absolut ideale Nahfeld-Setup für jede Anwendung.

Gruß
Herbert

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Sa 26. Dez 2015, 19:31

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Herbert,

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe die Fami-8 schon mal aufgrund der geringen Tiefe in Betracht gezogen (im vorgeschlagenen viereckigen Gehäuse), einerseits damit sie nicht soviel Platz wegnimmt, andererseits auch um die Abhördistanz zu Steigern. Inklusive gemütlicher Sitzposition (zurückgelehnt im Chefsessel) sollte ich so auf ca. 1m Abhördistanz kommen.

Beim Wirkungsgrad geht es mir nicht um die maximale Lautstärke sondern nur um Dynamik.

Die Fami-6 könnte natürlich auch interessant sein. Gibt es dazu irgendwo Daten? Ich konnte leider keine finden.

Allzu HiFimäßig sollte es allerdings auch nicht sein: ich habe im Moment die kleinen Schreihälse aus der Klang und Ton und habe bei denen die Monacor mhd-190 rausgeschmissen (und durch Westra Hörnchen ersetzt die ich rumliegen hatte) da die mhd's viel zu HiFimäßig um nicht zu sagen weicheiig und lasch klangen, sehr ähnlich wie Kalotten.

Die Schreihälse möchte ich aber nicht nutzen da dem 5er (Celestion tf0510) viel zu schnell die Luft untenrum ausgeht, schon bei geringen Lautstärken bis maximal 80 dBA, und da befürchte ich das es bei dem 6er der kleinen Fami auch so sein könnte. Oder ist der da vielleicht belastbarer ?

Gruß,

Denis

Beitrag Nummer:#4  Beitrag So 27. Dez 2015, 12:09
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 221
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

siehe hier

viewtopic.php?p=59167#p59167

also so wie Du Deinen Wunschklang beschreibst, passen die beide ganz gut ... die Fami-6 oder die Fami-8 ... aber schau Dich ruhig nochmal um, auch andere Tops mit 6"ern sind für den Zweck echt gut geeignet, sofern sie unten rum ordentlich ergänzt werden. Fullrange ist mit 6"ern nämlich m.E. unmöglich. Mit 8"ern geht da schon eher etwas ... die Fami-8 macht das zumindest leise bis zu einem gewissen Punkt auch echt gut mit (ca. 30 Watt).

Ich habe halt festgestellt, dass die meisten 6"er dafür einen besseren Wirkungsgrad haben, als ihre 8"er Kollegen. Richtig wirkungsgradstarke 8"er sind nämlich schweineteur.

Das dem Fane 6"er die Puste ausgeht, glaube ich übrigens kaum (genauso wie dem 8"er). Wenn Du dem in dem für ihn geeigneten Freqeunzbereich z.B. 100 Watt Dauerleistung reinjagst, macht er das klaglos mit ... in 1m Entfernung sind Dir dann aber bereits die Ohren abgefallen, glaub mir!

Ich finde 6"er für den Zweck einfach am besten.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Fr 1. Jan 2016, 12:39

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

Ersteinmal ein Frohes neues Jahr an Alle !

Vielen Dank für den Link.

Die Fami-6 macht mir etwas Sorgen wegen der abgesenkten Stufe unterhalb 500 Hz (müsste man doch per Controller korrigieren ?) und dem frühen Abfall ab 200 Hz. Bei den anderen 6ern erscheint mir der Abfall im Bass auch zu früh einzusetzen, da ich eine Trennung bei ca. 100 Hz anstrebe.

Mir ist inzwischen noch etwas ein- bzw. aufgefallen:
- Bei den Boxen die ich habe scheint das Horn immer dem TMT vorauszueilen (mehr oder weniger je nach Größe des TMT), was mich sehr stört. Dies ist auch der Fall wenn man sich so positioniert, dass man genau zwischen den Chassis, so dass die Positionen auf der Schallwand keine Rolle mehr spielen. Sollte ich deswegen vielleicht besser ein Konzept mit Koax oder Breitbänder bevorzugen ?
- Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die Boxen direkt an die Wand kommen. Wie wirkt sich das auf den Frequenzgang aus ? Bzw. ab welcher Frequenz bringt die Wand einen Boost im Tiefton ? Dazu kann man leider nichts genaues im Internet nachlesen.

Zum Thema Subwoofer habe ich mir auch einige Gedanken gemacht. In Frage kommen würden:
- Der JL-Sub28, könnte aber vielleicht schwierig zu trennen sein wegen dem ansteigenden Frequenzgang ?
- Der JM-Sub12 (halber JM-Sub212)
- Der Klang und Ton Cheap Trick 228 mit Monacor SPH-250TC bestückt http://www.referenzboxen.de/index_hifi_de.htm?http://www.referenzboxen.de/hifi/ct228.htm Oder ist so ein HiFi/PA Hybrid Chassis zu träge ?

Grüße,

Denis

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 1. Jan 2016, 15:34
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 221
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

wenn Du bei 100 Hz trennen willst, mußt Du das alles anders aufziehen ..... das sollten dann als PA-Tops schon 10"er oder 12"er sein (aber dann schon problematisch zum an-die-Wand-hängen) und als Sub dann mindestens 2 Stück 12"er, noch besser 15"er ....

der JM-Sub12 ist natüröich schon klasse. Ich habe den u.a. auch 2x (mit Kappalite LF), ebenso den JL-Sub28, aber für 100 Hz Trennung würde ich beide nicht nehmen. Selbst den JL-Sub15N (den habe ich sgar 3x) würde ich nicht unter 100 Hz trennen. Die können alle locker bis 200 Hz und dann passen sie auch zu 8"ern und 6"ern.

Aber wenn Du nun schon weitere Kombis und Typen ins Spiel bringst, dann solltest Du Dich überhaupt erstmal überall umsehen, was für Deinen Zweck überhaupt alles in Frage kommt.

Ich würde da gar nicht mehr so sehr auf den PA-Sektor schielen sondern eher im HiFi-/Studiomonitor-Bereich nachschauen.

Schau Dir z.B. mal Jobstis EASTER an. Die vereint alles, was Du willst und läßt sich sogar schon ab 60 - 80 Hz über Subs ankoppeln. Ein passender Sub findet sich dafür garantiert auch jederzeit ... hier im Forum gibt es bestimmt genug Leute, die damit schon die besten Erfahrungen gesammelt haben.

Für Deine Zwecke halte ich das für die weitaus bessere Wahl.

http://www.jobst-audio.de/hifi/hifi-woh ... -ja-easter

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Sa 2. Jan 2016, 11:11

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

Vielen Dank für deine Antwort und die Tips.

Was die Trennung bei 100 Hz angeht, ist dies keine absolut festgenagelte Zahl. Es kann auch ein bisschen weiter nach oben gehen. Aber ich denke mal, dass der Subwoofer bei einer Trennung bei 200 Hz viel zu sehr ortbar wäre am Schreibtisch...
Die Boxen sollen nicht an der Wand hängen, sondern nur auf dem Schreibtisch (der an der Wand steht) komplett zur Wand geschoben werden.

Die Fami-8 hatte ich u.a. ausgesucht da sie fast bist 100 Hz kommt und somit meiner Einschätzung nach eine akustische Trennung bei 100 -120 Hz ermöglichen sollte. Was würde gegen eine Trennung in dem Bereich sprechen ?

Sorry, dass ich nochmal nachhake, aber ich würde wirklich gerne wissen wie der Einfluss der Wand sich auf den Frequenzgang der Box auswirkt (es sollten ja theoretisch +6dB sein, nur weiss ich nicht bei welcher Frequenz der Anstieg beginnt), da dies ja auch einen Einfluss auf die Auswahl der Box haben könnte.

Was andere Kombis und Typen angeht :
- Wenn die Fami nicht das Problem des hinterhinkenden TMT's mit sich bringt wäre eine Umorientierung unnötig
- Andere Typen würde ich auch aus dem PA-Bereich (oder stark angelehnt) in Erwägung ziehen. Um eine ungefähre Richtung zu zeigen würde ich mal spontan und als Beispiel den Faital 8HX150 (http://www.faitalpro.com/en/products/Coaxial_Loudspeakers/product_details/index.php?id=351030100) oder den Monacor SP-200X (http://www.monacor.de/produkte/lautsprechertechnik/hi-fi-breitbandlautsprecher/8-zoll/sp-200x/) nennen.

Die Easter ist sicherlich eine sehr gute Box, aber sie geht ziemlich genau in die entgegengesetzte Richtung von dem was ich suche : ich hatte mal die Klang und Ton Momo (https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0ahUKEwjFxrXQ14rKAhWIYQ4KHRMtA6kQFggmMAE&url=http%3A%2F%2Fwww.hifitest.de%2Ftest%2Fselbstbauprojekt%2Fmonacor-kt_momo_5223&usg=AFQjCNGBzvXY-xM9V_KioIc-LxpNhUPPDA) die bis auf den größeren Tieftöner ja weitestgehend gleich ist. Diese habe ich (hauptsächlich) wegen des viel zu trägen Riesenhochtöners wieder verkauft.

Soweit ich es aus meinen bisherigen Erfahrungen sagen kann, sind Kalotten (wenn überhaupt) nur im 13mm Format und als Superhochtöner > 5 kHz für mich geeignet.

Ich hoffe mal ich konnte meine Vorstellungen etwas besser beschreiben.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Sa 2. Jan 2016, 13:07
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 221
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Okay,

da müssen dann wohl andere ihre Erfahrungen posten.

Ich selbst habe mir noch nie Gedanken über "hinterherhinkende" Tieftöner oder zu träge Hochtöner gemacht. Ich kann nur bestätigen, dass die Bausätze von Jobsti, die ich kenne, klanglich immer hervorragend abgestimmt sind und seine Kombinationen/Empfehlungen immer "wie die Faust auf's Auge" passen. Wenn man die dann noch entsprechend per Aktivweiche (z.B. DCX) entsprechend richtig einstellt/anpasst, dann geht immer die Sonne auf.

Ich verlasse mich dabei also einfach auf das viele Gehirnschmalz, das Jobti und andere hier eingebrach haben, denn die haben die Erfahrung und wissen ja auch genau, was sie bei der Entwicklung zugrunde gelegt haben.

Für den Nahbereich kann ich jedenfalls halt nur die Fami-6 wärmstens empfehlen. Mir gefällt sie am besten zusammen mit dem Sub28 oder auch meinem alten Thomann Control Sub10 (Aktiv-Sub mit 3 Endstufen).

Die Fami-8 klingt in selber Konstellation nicht so gut, weil sie ihren kompakten direkten Sound erst so ca. in 2 -3 m entfaltet. Ich mag die Fami-8 auch sehr, aber die klingt z.B. erst mit 2x 12" als Subergänzung in ein paar Metern Entfernung richtig gut. Und ich denke mal, dass die allermeisten PA.Kisten halt genau so abgestimmt sind. Wer baut denn überhaupt eine PA-Box für den Nahbereich? Die einzige Anwendung, die mir dabei einfällt, sind Monitore (z.B. für DJs) und da sind aber wiederum andere Maßstäbe zu ziehen. MuFu-Boxen/-Tops sind dafür schon okay, aber für mich irgendwie immer ein Kompromis.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Sa 2. Jan 2016, 23:04

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Danke für deine Antwort, diese hat mich dazu gebracht ein Paar Sachen zu überdenken.

Zum Thema träge Hochtöner : hier habe ich einen vorschnellen Schluss gezogen : das was ich als träge wahrgenommen habe ist eigentlich ein Mangel (zumindest für meinen Geschmack) an Superhochton der durch die stetig ansteigende Bündelung verursacht wird. Dies erachte ich keinesfalls als schlecht da es für eine höhere Präzision sorgt, was ja für Monitore wichtig ist, es trifft einfach nur nicht meinen Geschmack da ich es etwas luftiger und brillanter mag.

Was den hinterhinkenden TMT angeht, ist dies wahrscheinlich eine falsche Wahrnehmung die durch eine schlampig entwickelte Weiche mit erheblichen Phasenfehlen (die Boxen bei denen das auftritt sind simpelst aufgebaute kommerzielle Produkte). Da dies bei Jobstis Weichen nicht der Fall ist, wird es solche Probleme auch nicht geben.

Was die Fami-6 angeht, habe ich mir auch noch ein Paar Gedanken gemacht und habe mittlerweile verstanden warum sie so abgestimmt ist. Der Frequenzgang sieht zwar ein bisschen gewöhnungsbedürftig aus (jedenfalls wenn man sich an die Diagramme aus irgendwelchen Zeitschriften gewöhnt hat), aber er hat wohl seine Daseinsberechtigung im Bezug auf die Benutzung der Box im Nahfeld damit der Bass nicht aufgedickt wird.

Da ich nun klarer sehe, habe ich mich entschieden die Fami-6 zu bauen, diese dürfte wirklich gut für meine Zwecke passen. Ich habe allerdings nirgendwo einen käuflichen Bausatz gefunden noch Baupläne. Könntest du mir bitte entsprechende Infos zukommen lassen ?

Gruß,

Denis

Beitrag Nummer:#10  Beitrag So 3. Jan 2016, 16:17
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 221
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

ich habe leider nicht mehr Infos, als das, was hier im Forum rumgeistert. Ich habe sie damals von Jobsti direkt als Fertigboxen erworben, daher auch keine Pläne o.ä.

Ich wollte immer mal reinschauen, aber mangels Zeit bin ich bisher nie dazu gekommen. Irgendwann hole ich das garantiert nach, aber ich kann nicht versprechen, wann ... (hab selbst noch so viele offene Projekte)

Frag doch einfach mal dirtk den Jobsti, ich bin überzeugt, dass er Dir die Infos zukommen läßt. Evtl. auch Weichen-/Konstruktionspläne ggf. gegen ein angemessens Entgelt (kostet garantiert nicht die Welt).

Versuch am besten, ihn telefonisch zu erreichen, ansonsten per PN ... und bring etwas Geduld mit, er ist meist recht schlecht erreichbar ... einfach hartnäckig dranbleiben und immer wieder versuchen :evil:

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Mi 6. Jan 2016, 01:29

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

Vielen Dank für den Tipp. Ich wollte ihn nicht unnötig belästigen, wenn die Infos sonstwo zu finden sind.
Dann werde ich mal nachfragen. Was die Kosten für den Bauplan bzw. den Bausatz angeht: dies stellt für mich kein Problem dar, schließlich muss ja der Aufwand für die Entwicklung entschädigt werden und die Preise sind eh sehr fair.

Was den Sub angeht empfiehlst du also den jl-sub28, auch für HiFi? Oder sollte man da eventuell etwas mit mehr Tiefgang in Betracht ziehen?

Wäre ein passiver Hochpass für die Fami's machbar? Dann könnte ich nämlich meinen Pioneer A-70 mit integriertem USB-DA-Wandler behalten und den Sub mit einem Mivoc AM-120 (oder Ähnlichem) betreiben.

Gruß,

Denis

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Fr 20. Mai 2016, 11:43

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Denis,

hast du mitlerweile gebaut?

Ich betreibe auch die Fami-8 in Kombination mit dem LM-Sub28 und Mivoc Aktivmodul und bin mit der Kombi sehr zufrieden.

Gerade die Fami-8 spielen erstaunlich gut für eine (PA)-Box. Jedoch spielt sie recht dünn unten rum, so dass fürs Musik hören umbedingt ein Sub empfehlenswert ist. Sie hat auch einen relativ geringen Wirkungsgrad. Eher vergleichbar mit einer Hifi-Box. Dennoch kann sie mit entsprechendem Amping und Trennung ausreichend Pegel erzeugen.

Wenn du noch Infos brauchst, dann melde dich nochmal.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Di 24. Mai 2016, 20:25

Themenstarter

Beiträge: 7
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Beilster,

Ich habe sie nicht gebaut, da ich am zweifeln war ob sie ohne Sub auskommen und mir die passenden Subs für unter den Schreibtisch entweder zu groß waren oder zu wenig Tiefgang hatten...

Ich bin dann durch Zufall auf die M-Audio BX5 (Aktive Studiomonitore) gestoßen und betreibe diese jetzt mit dem passenden BX Subwoofer zu meiner vollsten Zufriedenheit. Sie sind schön kompakt, sparen platzraubende Zusatzelektronik und sind einfach insgesamt viel besser für meine Zwecke geeignet.

Die Fami's behalte ich im Hinterkopf für ein neues Projekt für den Keller, was aber definitiv noch dauern wird.

Grüße,

Denis


Zurück zu Diskussion und Fragen zu Jobst Produkten