Portal » JMSat 212 Horn

JMSat 212 Horn

Diskussion & Fragen rund um Projekte & Produkte
Abonierer: geisi
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 6. Apr 2017, 11:12
geisi Benutzeravatar
Verkabler

Themenstarter

Wohnort: Fulda
Beiträge: 264
Renommee: 5
Firma: PS-Events Veranstaltungstechni


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

leider gibt es das originale XR 1464 (Alu) Horn nicht mehr bei Eighteensound. Es wird auch nicht mehr produziert.
Kann man nun einfach den Nachfolger XR 1464 C verwenden?

Gruß Geisi

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 6. Apr 2017, 12:20
corell Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 23
Wohnort: Berlin
Beiträge: 608
Renommee: 53
Firma: Hermann&Blumenstock Audio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, sind identisch.
Whenever you replace the term "audiophil" with "bullshit", things suddenly start to make sense.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Do 6. Apr 2017, 14:57
Klangart Stagehand

Alter: 50
Wohnort: 49152 Bad-Essen
Beiträge: 300
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

Blechdeckeltreiber eben NICHT mit metallischen Hörnern zu kombinieren kann durchaus Sinn machen. :D

:top: Klangart

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Do 13. Apr 2017, 12:15
Big Määääc Benutzeravatar
Lautmacher

Wohnort: Landkreis Hameln-Pyrmont
Beiträge: 561
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

wegen dem elektrischen Fluß oder dem metallischem Klirr ?! :roll:
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Do 13. Apr 2017, 13:31
Klangart Stagehand

Alter: 50
Wohnort: 49152 Bad-Essen
Beiträge: 300
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wegen *Feng-Chui* natürlich. :catch:

Also m.M.n. sollte man unbiologische Materialien durchaus gegeneinander Kompensieren ... auch wenn ein Metallhorn natürlich NICHT nach Metall klingen soll / darf wird das trotzdem minimalst anders klingen. Deshalb >> Blechdeckeltreiber besser an Plaste / Glasfaser / Nylonhorn und z.B. BMS Treiber oder andere mit Mylar Membranen an gute teure Metall Hörner.

Gibt halt durchaus Klangklassen *wo nicht jeder mehr versteht* und die aber nix mit Voodoo zu tun haben.

:top: Klangart

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Do 13. Apr 2017, 14:55
Big Määääc Benutzeravatar
Lautmacher

Wohnort: Landkreis Hameln-Pyrmont
Beiträge: 561
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

und deswegen wohl am besten immer diese englischen NobelHörner,
ach nee, no-bell Hörner benutzen :catch:

ich wollte eig schon immer Kunststoff Ring-Membranen mit HolzHorn versuchen,
ich glaub das lass ich lieber.
das ist nicht paradox genug :top:
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 14. Apr 2017, 04:42
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 668
Renommee: 78


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Klangart hat geschrieben:
Also m.M.n. sollte man unbiologische Materialien durchaus gegeneinander Kompensieren ...

Sorry, auch wenn ich viele deiner Beiträge schätze, das ist jetzt schon verdammt nah an Esoterik. Ja, ein Metallhorn hat andere Eigenresonanzen als ein sonst identisches Kunststoffhorn, aber was das mit dem Diaphragmamaterial des Treibers zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Selbst wenn man Metalldiaphragmen mit einem metallischen Klang attributiert, so wird das von einem Metallhorn nicht verstärkt, sondern eben noch was anderes hinzugefügt, was aber das Gleiche bei jedem Diaphragmamaterial ist. Ab davon kann und sollte man beim Aluhorn ruhig selbst nochmal Hand anlegen, um die Eigenresonanzen zu senken, z.B. mit Alubutyl bekleben oder ähnlich.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Diskussion und Fragen zu Jobst Produkten