Portal » DIY PA Anlage / 500 PAX / Disco

DIY PA Anlage / 500 PAX / Disco

[In Planung]
Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mi 31. Jan 2018, 16:28
F28 Benutzeravatar
DJ

Themenstarter

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo liebe Lautsprecherforum-Community,

Im Moment nutze ich eine PA Anlage bestehend aus zwei RCF Art 712-A MKII und vier alte 18" Subs, welche ich vor langer Zeit mal günstig von nem Kumpel übernommen habe (fallen mittlerweile aber langsam auseinander). Damit bespiele ich im Moment hauptsächlich private GB Feiern bis 100 PAX.

Da ich nun schon des Öfteren gefragt wurde, ob ich auch auf Dorffesten auflegen könnte, möchte ich meine PA Anlage nun erweitern bzw. ersetzen.

Dabei handelt es sich um die Beschallung von 300-500 PAX in einem Festzelt oder Open Air. Tanzen werden sicherlich nur um die 100-200 Leute, der Rest sitzt im Zelt an den Bierzeltgarnituren.

Musikrichtungen gehen von Schlager/Stimmungsmusik/Rock, über House/Charts bis hin zu Black/Hip-Hop/Trap) Also eigentlich Querbeet.
Das Hauptaugenmerk liegt allerdings bei elektronischer Musik. Demzufolge wird kein abgöttisch tiefer Bass benötigt. Hip-Hop und Trap sollte aber trotzdem nicht scheiße klingen. Also ich sag mal so um die 35-40Hz ist denke ich ein guter Kompromiss zwischen Tief- und Kickbass-Sub.

Demzufolge soll es zu späterer Stunde dann zu House/Elektro/Charts richtig zur Sache gehen. Also fetter Punch auf den Brustkorb ist ausdrücklich erwünscht :D

Budget für die Anlage inkl. allem drum und dran (Amps, aktive Weiche/DSP, Bausätze, Baumaterial, Rack, Kabel: 10K

Ist für das Budget was vernünftiges machbar, wenn ja, was könnt ihr mir empfehlen?

TOPS:
Wieviele Tops? Lieber zwei Double 12" mit ggf. entsprechenden Nearfills oder doch eher vier geclusterte Single 12"/14"

SUBS:
- Welche Bauart? BR, Horn oder Hybrid?
- Welche Größe? 12", 14"/15" oder 18"?
- Wieviele werde ich brauchen um für 200 Leute ordentlich Druck auf die Tanzfläche zu bringen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mi 31. Jan 2018, 21:33
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 208
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also Ich hab erstmal gute Nachrichten für dich: mMn. ist das definitiv mit deinem Budget sehr gut machbar, wahrscheinlich sogar günstiger.
Was die Tops angeht würde ich persönlich bei der Menge an Personen eher schon auf hörner setzen, sollte aber auch mit 212ern gut gehen. Wenns "nicht reicht" bevorzuge ich auch meist einfach eine oder mehrere Delaylines (Die auch etwas Bass kann), sofern es die Location erlaubt. Apropos Location: Da musst du wissen, ob's eher breit oder tief sein wird wegen Abstrahlung... Ich würde sagen, dass du mit vier clusterbaren 212ern sehr gut aufgestellt bist, wenns tiefer ist Delay, wenns breiter wird clustern.
Übrigens sind die bestehenden RCF Art doch eine super Sache für DJ Monitoring etc.
Weiter zu den Subs: du hast einige Stichwörter genannt, die mich einiges sicher ausschließen lassen. Ich würde da auf 15" oder gar 18" setzen, gerade Outdoor ist die Abstrahlende Fläche im Bass unglaublich wichtig für den Sound, das wird mit 12" ganz schnell zu teuer, auch wenns sicherlich möglich ist.
Zum Thema "fetter Punch"... Da kann man schon auf einige Konstruktionsarten schließen, darunter würde ich Bandpasshorn, Tapped Horn und fast alle Hybriden damit setzen. Diese haben meist von Natur aus einen sehr punchigen Klang und können auch ausreichend tief für deine Anwendung... Ich persönlich bin kein großer Fan von BR, aber da gibts sicherlich auch gute Kisten für deine Anwendung. (PS: Man munkelt sich, ich sei derzeit am entwickeln eines vorraussichtlich sehr brachialen 18er BPH)... Aber nun wie viele? Ich würde da ehrlich gesagt empfehlen: So viele wie du dir nur leisten kannst. Genug wirds nie geben, Wenns so knallen muss wie du sagst, dürfens gerne 8-12 Bässe sein. Bei Elektronischer Musik zum feiern muss die PA einfach absolut überdimensioniert sein.
Was Amps, Controlling, gute Kabelverteilung, Racks usw. Angeht gibts hier auch genug Fachkundige, dazu äußere ich mich mit meinem "halbwissen" lieber nicht :)
Beste Grüße,
Nils
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mi 31. Jan 2018, 22:26
Fox01 Verkabler

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 151
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin,

Ich würde 4 clusterbare hochwertigere 12er Topteile nehmen (z.B. JM sat12) und das ganze mit Doppel 15ern kombinieren. Je nach Leistung 4-6 Stück. Dann kannst bei kleinen Sachen zwei Topteile und 1-2 Subs nehmen und dann bei großen Sachen halt 2 Stück pro Seite clustern mit ausreichend Subs.
Eventuell auch mal gucken was so in der Umgebung zum zumieten da ist.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mi 31. Jan 2018, 23:08
think Verkabler

Alter: 27
Beiträge: 297
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also ich stelle bei der typischen "Kein Budget Zeltfest Dorfdisko" nen Doppel 18er mit nem Horntop je Seite auf. Für 100-200 zu beschallende Leute ist das schon arg überdemensioniert.

Außerdem liest sich das ganze eher noch Hobby. Lohnt also nicht wirklich für 2 Zeltfeste im Jahr ne eigene PA zu haben, da lieber zumieten.

Was sind das für 18er die du hast? Wenn die Chassis wertig sind, lohnt ja vielleicht ein Neuaufbau.
Ton:
2x H212h
2x Eigenbau Horntop "AHT 122"
6x MBH 118 (Faital)
4x db technologies arena pro 12
2x LMT121
Amping: RAM Audio

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Do 1. Feb 2018, 00:01
F28 Benutzeravatar
DJ

Themenstarter

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bei den Subs handelt es sich um vier HK Audio Premium Pro 18 Sub A. Neuaufbau lohnt also keinesfalls.

Ursprünglich gingen meine Überlegungen dahin, noch vier HK Subs nachzukaufen. Im Hochtonbereich wollte ich mir dann zwei RCF NX L-44A dazu kaufen und diese fliegend an ner Traverse betreiben.
Davon wurde mir in nem anderen Forum allerdings abgeraten.
Dann kam ich auf die Idee "DIY". Zumal ich gelernter Tischler bin, sollte das eigentlich nicht das Problem sein. Bei Selbstbau könnte ich mir für die über 3K, die die HKs kosten würden auch 6 vernünftige 18" Subs bauen. Dann lege ich halt noch 1K drauf, schon hab ich acht mit Sicherheit wesentlich potentere 18" Subs mit denen es dann auf jedenfall Spaß machen sollte. Erweitern kann man ja gegebenenfalls später immer noch.
Klar, Amps kommen auch noch dazu, aber das passt schon. Aktive Weiche a la "DCX 2496" hab ich übrigens eine da, falls mir das relativ billige Teil dann überhaupt was nützen würde.

Mit den RCF Art 712 MKII bin ich klanglich eigentlich echt zufrieden, aber ich denke halt nicht, dass die zwei 12" RCF Tops welche sich auch nicht clustern lassen dann gegen acht fette 18" Subs ankommen, oder etwa doch?

Mein Plan ist eigentlich erst mal nur die Subs zu bauen. Für kleinere Feiern bis 100 Personen kann ich ja auf jedenfall meine RCF Tops + 4-6 der gebauten Subs verwenden. Mag vllt. überdimensioniert sein, aber ich mach das alles, wie du schon sagst nur hobbymäßig und da geht es in den wenigsten Fällen um Sinn, sondern eher um den Spaß. ;-)

Später dann würde ich mir noch die entsprechenden Tops dazu bauen. Dieses Jahr bin ich aufgrund einer Fußoperation nicht veranstaltungsfähig, daher möchte ich das Jahr zum bauen nutzen und dann nächstes Jahr mit dem Equipment loslegen.

Ist halt ein Traum von mir ne richtig fette PA zu besitzen, auch wenn ich diese nur 2 mal im Jahr im vollen Umfang brauche. Kleinere Setups brauche ich schon öfter mal. Leihen ist daher keine Option für mich.
Und ich sag mal, andere lassen sich für 30K ein Heimkino ins Haus zimmern, weil sie bock drauf haben und ich kauf mir halt PA Equipment, weil es mich einfach absolut begeistert. :D Vor allem wenn man mal selbst vor der Anlage steht und nicht immer nur dahinter. Da geht mir einer ab, wenn ich die Lichtshow und den Sound auf mich einrasseln lasse. :catch:

Angefangen mich mit dem ganzen PA Thema zu beschäftigen, habe ich Ende 2016. Hab mir im Laufe des letzten Jahres PA und DJ Equipment für über 10K angeschafft und damit hauptsächlich Geburtstage von Freunden und Bekannten beschallt. Das waren so ungefähr 20 "Gigs". Unter anderem ein Dorffest. Das klang mit den 2 RCFs und 4 HKs erstmal nicht sooo dumm, aber war jetzt auch nicht der Kracher.

Gruß

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Do 1. Feb 2018, 00:15
think Verkabler

Alter: 27
Beiträge: 297
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Nun gut, wenn es Hobby ist....
Dann bau doch erstmal 4 hochwertige 18er, damit dürfte schon mal mehr gehen als mit den HK. Und ja, die Tops sind dabei das limitierende Element.
Habe mir da was nettes entwickeln lassen:
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Bestückt mit 18sound 12 MB1000 und Faital HF204 104-105db/w/m 60°H also bräuchtest eher 2stk je Seite wenns breit werden soll oder du nimmst die jetzigen RCFs als Infill. Und im Endausbau dann 4 von den Tops auf 8 Subs.
Ton:
2x H212h
2x Eigenbau Horntop "AHT 122"
6x MBH 118 (Faital)
4x db technologies arena pro 12
2x LMT121
Amping: RAM Audio

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Do 1. Feb 2018, 00:50
David Verkabler

Alter: 21
Wohnort: Neuss
Beiträge: 250
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Für deine Ansprüche die du an die Subs stellst passt der lmb115n eigentlich perfekt. Guter Kompromiss aus Pegel und Tiefgang. Mit dem 15lb100 von the box wäre das auch günstiger und mit vier 15ern pro Seite schiebt das sicher ganz ordentlich.
Ansonsten erlaube ich mir mal zu erwähnen dass ich gerade vier eaw la118 Nachbauten abzugeben habe, da steckt ein 18lw1250 drin, die schieben schon gut an. Die könntest du zur Erweiterung ausmessen und dir noch ein paar mehr bauen falls du das wirklich brauchst.. Allerdings sind die schon ne Ecke tiefer abgestimmt. Dafür machts dann aber auch noch bei tiefem hiphop Spaß wenn zum Beispiel bei get low bei der unteren bassline die Hosenbeine flattern. Musst du eben wissen ob du das brauchst.

Als tops fände ich zwei Doppel 12" tops pro Seite für deine Angaben schon überdimensioniert, aber wenn du headroom willst und das Geld ausgeben willst, warum nicht..

Fürs Amping musst du eben wissen ob du schleppen willst oder nicht, wenn nicht lohnt es sich für so Hobby zeug meiner meinung nach nicht so viel mehr an geld für die Ausfall Sicherheit auszugeben. Zwei bis drei gisen fp10000q Clones und n Behringer DCX und gut ist.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Do 1. Feb 2018, 00:51
F28 Benutzeravatar
DJ

Themenstarter

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die Lautsprecherteile würde ich von zwei Kumpels auf Arbeit an CNC Maschinen sägen und fräsen lassen. Dabei wäre es natürlich praktisch, gleich alle Teile durchzujagen solange die Maschine einmal richtig eingestellt ist. Sonst fange ich in nem halben Jahr wieder an...
Die Tops sind dann eh ein anderes paar Schuhe, wofür die Maschinen sowieso umprogrammiert werden müssen.

Dennoch sollten schon alle Komponenten feststehen, damit nachher auch alles miteinander harmonisiert.

Also am meisten haben mir es bisher eigentlich die "JM-Sat212" Tops angetan. Laut Jobst seiner Beschreibung, kommt ein Top mit 4-6 potenten 18" Subs aus. Also eigentlich ideal. Mehr brauche ich sicher nicht.
Die Dorffestbühnen sind meistens auch nur 5-10 Meter breit, da braucht man doch noch keine Nearfill Tops oder? Selbst wenn, ist das erstmal Zukunftsmusik.

Welche Subs würden sich zu diesen Tops bei meinen Ansprüchen/Verwendungszwecken anbieten?

Die BS-M18s von BS-TEK gefallen mir von den Maßen und Gewicht her echt gut, aber ob ich mit denen einen deutlichen Mehrwert im Gegensatz zu meinen HK Subs habe?!
Ich hätte halt schon gerne was richtig amtliches. :D

Wichtig wäre mir auch, dass ich bei kleineren Veranstaltungen auch mal nur zwei oder vier Subs mitnehmen kann, die ich dann mit meinen RCF Tops kombiniere. Also Sollten die Subs wenn möglich nen Stativflansch haben. Ist das AMP-technisch aufgrund der Impedanzen überhaupt so leicht möglich, mal nur zwei Subs an einen AMP zu klemmen an dem sonst 4 oder gar 6 Subs dranhängen? Da haut doch dann die Ohmzahl gar nicht mehr hin oder? (Entschuldigt die vllt. blöde Frage, aber mit passivem Material hatte ich bisher noch nix am Hut) :lol2:

@think: Das sieht ziemlich gefährlich aus :toptop:
Gruß

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Do 1. Feb 2018, 01:17
F28 Benutzeravatar
DJ

Themenstarter

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

David hat geschrieben:
Für deine Ansprüche die du an die Subs stellst passt der lmb115n eigentlich perfekt. Guter Kompromiss aus Pegel und Tiefgang. Mit dem 15lb100 von the box wäre das auch günstiger und mit vier 15ern pro Seite schiebt das sicher ganz ordentlich.
Ansonsten erlaube ich mir mal zu erwähnen dass ich gerade vier eaw la118 Nachbauten abzugeben habe, da steckt ein 18lw1250 drin, die schieben schon gut an. Die könntest du zur Erweiterung ausmessen und dir noch ein paar mehr bauen falls du das wirklich brauchst.. Allerdings sind die schon ne Ecke tiefer abgestimmt. Dafür machts dann aber auch noch bei tiefem hiphop Spaß wenn zum Beispiel bei get low bei der unteren bassline die Hosenbeine flattern. Musst du eben wissen ob du das brauchst.

Als tops fände ich zwei Doppel 12" tops pro Seite für deine Angaben schon überdimensioniert, aber wenn du headroom willst und das Geld ausgeben willst, warum nicht..

Fürs Amping musst du eben wissen ob du schleppen willst oder nicht, wenn nicht lohnt es sich für so Hobby zeug meiner meinung nach nicht so viel mehr an geld für die Ausfall Sicherheit auszugeben. Zwei bis drei gisen fp10000q Clones und n Behringer DCX und gut ist.


Naja so 35Hz wären schon ganz geil beim Sub. Da ist mir der "JL-sub15N" mit seinen über 40Hz schon zu hoch abgestimmt. Da wäre mir der "JM-sub115" vom Frequenzgang her schon lieber, oder wird mir dort wieder der ebenfalls gewünschte Kick fehlen? Warum ist eigentlich der Bausatz des "JL-sub15N" welcher sich in der "Party-PA" Kategorie befindet teurer als der Bausatz des "JM-sub115" welcher sich in der Kategorie "Semipro" befindet?

Danke für das Angebot für deine EAW Nachbauten, aber Gebrauchtes mag ich nicht so gerne. Da baue ich lieber selbst, trotzdem danke. :top:
Zuletzt geändert von F28 am Do 1. Feb 2018, 01:22, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Do 1. Feb 2018, 01:18
F28 Benutzeravatar
DJ

Themenstarter

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Am besten ich werde mir vom Herrn Jobst selbst auch noch mal eine Meinung einholen, er weiß schließlich am besten wofür sein Material am besten geeignet ist. ;)

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Do 1. Feb 2018, 01:37
Heini Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 26
Wohnort: 21255 Tostedt
Beiträge: 239
Renommee: 29
Firma: Toestenklang



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bei Doppel 12er Topteilen wie dem JM-212 bitte bedenken, dass diese nur knapp über Kopfhöhe richtig gut klingen. Solltest die jedoch an einer Traverse deutlich über Kopfhöhe fliegen, ist der Vertikale Abstrahlwinkel der Kisten leider nicht passend für dich. Dann kommst um einen zusätzlichen Nahfeld Lautsprecher nicht herum.

Wo kommst du denn her? Auf dem Forentreff im Norden wird vieles zu hören sein. ;-)

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Do 1. Feb 2018, 02:12
F28 Benutzeravatar
DJ

Themenstarter

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Naja das wollte ich eigentlich auf der Bühne auf ein Stativ stecken. Fliegen ist mir bei Selbstbau–LS zu unsicher.

Ich komme aus der Nähe von Dresden. (Bautzen, solltet ihr ja mittlerweile aud den Medien kennen) :lol:

Gruß

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Do 1. Feb 2018, 17:29
corell Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 23
Wohnort: Berlin
Beiträge: 590
Renommee: 53
Firma: Hermann&Blumenstock Audio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

F28 hat geschrieben:
Die BS-M18s von BS-TEK gefallen mir von den Maßen und Gewicht her echt gut, aber ob ich mit denen einen deutlichen Mehrwert im Gegensatz zu meinen HK Subs habe?!
Ich hätte halt schon gerne was richtig amtliches. :D

18NW100, viel amtlicher wird es nicht, der ist in unzähligen "markenbässen" der ~1500€ klasse verbaut. Wenn du es noch potenter willst, musst du in die Richtung der 500€ 18" Chassis gucken.
Whenever you replace the term "audiophil" with "bullshit", things suddenly start to make sense.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Public Address - DIY