Portal » Endstufe Sub212

Endstufe Sub212

Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Beitrag Nummer:#21  Beitrag Mo 7. Mai 2018, 14:00
JoeReh DJ

Alter: 27
Wohnort: Weitramsdorf
Beiträge: 13
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

_Floh_ hat geschrieben:

Nur wenn du Bässe auf 2+- verkabelst, und das halte ich mittlerweile für den größten Blödsinn überhaupt, da man immer auf 4-polige Kabel zum anfahren der Bässe angewiesen ist.



Betreibe die Bässe von meinem kleinen System auch auf 2+-. hab mir einfach zwei Adapter von 2 zu 1 gebaut. Den Kompromiss zwei Adapter im Koffer zu haben gehe ich auch gern ein, da sich in der Regel der Verkablungsaufwand durch die 4pol Verdrahtung reduziert hat :)

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Mo 7. Mai 2018, 16:55
JoPeMUC Kabelwickler

Beiträge: 56
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das funktioniert aber auch nur genau dann, wenn Du der Einzige bist, der die Anlage verkabelt.

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Mo 7. Mai 2018, 17:06
JoeReh DJ

Alter: 27
Wohnort: Weitramsdorf
Beiträge: 13
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Im Verleih gibts das kleine System (2Bässe/ 2Tops) eh nur komplett. Da ist es dann mit der Systemverkabelung komplett idiotensicher. 4x 4pol Kabel die in beliebiger Kombination gesteckt werden können. So kann auch keiner n Top am Sub-Ausgang anstecken oder anders rum. Das einzige was sie falsch machen können ist L/R vertauschen :)

Beitrag Nummer:#24  Beitrag Mo 7. Mai 2018, 22:55
Dac3r HobbyKistenSchlepper

Alter: 24
Wohnort: Dortmund
Beiträge: 118
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die passiven Subwoofer von JBL haben am Anschlussterminal je nach Modell auch einen Schalter wo man zwischen 1+- und 2+- wechseln kann. Sollte doch bestimmt möglich sein, durch einen Schalter am Terminal zwischen Stromkreislauf für Parallel- oder Reihenschaltung der Chassis wechseln zu können. So hat man die Möglichkeit für beide Anwendungszwecke (4 Ohm und 16 Ohm) vorbereitet zu sein, ohne zusätzliches gefummel beim verkabeln.

(Bei einigen JBL kann man über den Schalterdienste passive Frequenzweiche schalten statt die Kabelbelegung)

Beitrag Nummer:#25  Beitrag Di 8. Mai 2018, 03:53
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4221
Renommee: 169


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

JoeReh hat geschrieben:
Betreibe die Bässe von meinem kleinen System auch auf 2+-. hab mir einfach zwei Adapter von 2 zu 1 gebaut. Den Kompromiss zwei Adapter im Koffer zu haben gehe ich auch gern ein, da sich in der Regel der Verkablungsaufwand durch die 4pol Verdrahtung reduziert hat :)


JoeReh hat geschrieben:
Im Verleih [...] ist es dann mit der Systemverkabelung komplett idiotensicher


Mann kann es drehen und wenden wie man will, im Endeffekt schafft eine Systemverkabelung oftmals mehr Probleme als sie löst - das mag noch Sinn machen wenn man kleine Systeme oft vermietet - je weiter man sich jedoch von der klassischen Links-Rechts-Aufstellung entfernt, von der wir alle wissen wie Suboptimal sie ist, desto unsinniger wird es.

Wozu beispielsweise bei einem Mono Stack oder in Zahnlücke gestellten Bässen 4polige Kabel benutzen? Um doch von den Endstufen eigene Kabel zu den Topteilen zu ziehen? Und stets zwei ungenutzte Leiter im Kabel zu haben?

Mittlerweile bin ich z.B. dazu übergegangen, größtenteils nur noch 2polige Kabel zu benutzen, während sowohl Tops als auch Subs auf 1+- belegt sind. Gemäß dem Fall es macht einmal tatsächlich Sinn die Systemverkabelung zu benutzen, gibt´s Adapter von 2+- auf 1+-, welche man von die Tops stecken kann.
Der Vorteil ist, dass man problemfrei auch größere Querschnitte ohne weiteres verwenden kann, was 4polig erstens teuer ist, und zweitens bei 6mm2 schon beinahe unmöglich bis sehr schwierig in einen Speakon zu bekommen ist, und dann auch irgendwann richtig in´s Geld geht.
Und es sind oftmals nicht einmal die großen Jobs, in denen es gilt lange Strecken möglichst verlustarm zu überbrücken. Je nachdem wie zentral man seine Endstufen aufstellen muss, kommt es natürlich auch bei diesen oft genug vor.

Und bitte versteht das nun nicht falsch - ich sage nicht ihr sollt nun alle wegen mir euer System auf den Kopf stellen - nur nach mehreren Jahren Haupt- und Nebenberuflich in der Branche, und einem mittlerweile recht großen eigenen Material-Park, nehme ich mir auch mal heraus ein paar gegen den üblichen Kanon lautende Impulse einzubringen... ;)
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#26  Beitrag Di 8. Mai 2018, 08:25
Dac3r HobbyKistenSchlepper

Alter: 24
Wohnort: Dortmund
Beiträge: 118
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich benutze auch grundsätzlich Kabel mit 4 Leitern. Ein 4x4mm2 für die Subs, 1+- für die ersten zwei Doppel 18"er, Danach eine Kabel welches 1 und 2 kreuzt. Dann ab in die nächsten zwei Doppel 18"er. Ist bei Monostack und Zahnlücke viel sinnvoller als aus dem Amprack mit zwei einzelnen Kabeln hinzulaufen. Genauso sieht es bei mir bei den Tops aus, 4 adriges Kabel aus dem Amprack ab hoch in die Traverse, in die erste Box, Danach ein Kurzes Kabel zum kreuzen von 1 und 2, von dort aus zum zweiten Top an der Traverse.
Jetzt sag mir bitte warum es hier Sinn machen sollte Kabel mit zwei Leitern statt vier zu benutzen?

Beitrag Nummer:#27  Beitrag Di 8. Mai 2018, 11:21
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4221
Renommee: 169


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Dac3r hat geschrieben:
Jetzt sag mir bitte warum es hier Sinn machen sollte Kabel mit zwei Leitern statt vier zu benutzen?


Wie du beim aufmerksamen Lesen meiner beiden Beiträge sicher festgestellt hast, beziehe ich mich weder explizit auf dein System, noch darauf dass eine Systemverkabelung kategorisch keinen Sinn macht, nur dass diese oft überflüssig ist, und nicht zu Ende gedacht mehr Ärger macht als sie löst.

Gerne gebe ich dir hierzu jedoch ein Gegenbeispiel. Nehmen wir ein kleines Konzert mit 200, 300 Mann. Fährt man gerne mit vier Subs, zwei Topteilen, evtl. vier Monitoren, und da man durchaus praktisch denkt evtl. mit zwei Vierkanal Endstufen.
Nun lohnt es sich gerade die Hauptlast, namentlich die vier Subs und zwei Topteile, auf die beiden Endstufen zu verteilen, um das Potential derer Netzteile möglichst effizient und gleich zu verteilen. Sinnigerweise bekommen die Subs einen Kanal pro Endstufe, die Topteile gleichfalls, plus zwei Monitore pro Endstufe.
Nachdem eine Zahnlücke mit vier Subs keinen Sinn macht, bauen wir ein Monostack in der Mitte der Bühne, Topteile links und rechts auf Stativ, Endstufen stehen irgendwo hinten unter der Bühne.
Zack...macht 4-polig so überhaupt keinen Sinn. Hat man jedoch auf 2+- belegte Bässe, bleibt nicht einmal die Chance überhaupt anders als 4-polig zu den Subs verkabeln zu können.

Mag in dem Kontext noch nicht stören, sind ja nur maximal 10m. Man bekommt jedoch eine Idee wohin der Weg führen kann.

Ferner sei mal angemerkt, dass du dir vermutlich längere Zeit Gedanken darum gemacht hast, wie du dein System möglichst effizient auf- und abbauen kannst. Spricht ja nichts dagegen es so zu machen. Nur allzu viele tuen das eben nicht, und machen es "wie die anderen auch".

_Floh_ hat geschrieben:
Nur wenn du Bässe auf 2+- verkabelst, und das halte ich mittlerweile für den größten Blödsinn überhaupt, da man immer auf 4-polige Kabel zum anfahren der Bässe angewiesen ist.


Gemäß dem Fall du hast überlesen woher die hier angefangene Diskussion rührt, hier für dich gerne noch einmal das ursprünglich Statement.

Eine Systemverkabelung zu benutzen ist eine Sache. Macht ab und zu ja Sinn. Sich dann jedoch von vornherein dahingehend einzuschränken immer nur diese nutzen zu können, ist eine ganz andere Baustelle.
Das tut man jedoch von vornherein mit Material, welches nicht auf 1+- belegt ist.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Public Address - DIY