Portal » Impedanzmessung richtig deuten

Impedanzmessung richtig deuten

Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Abonierer: Fio
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mi 12. Dez 2018, 22:31
taxi Verkabler

Themenstarter

Beiträge: 203
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo, ich habe hier 12 Subwoofer mit dem Faital Pro 18HP1010 stehen, Bassreflexgehäuse. Ich habe heute mal den Impedanzverlauf gemessen, und würde gerne wissen wie die daten jetzt zu interpretieren sind? Was kann man daraus erkennen? Schaut das soweit gut aus?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 13. Dez 2018, 01:13
Klangart Stagehand

Alter: 50
Wohnort: 49152 Bad-Essen
Beiträge: 320
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Nun,

es sind 8 Ohm Chassis und die Tuningfrequenz des Gehäuses beträgt knapp unter 40Hz.

;) Klangart

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Do 13. Dez 2018, 07:28
Heini Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 26
Wohnort: 21255 Tostedt
Beiträge: 279
Renommee: 54
Firma: Toestenklang



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie hast das gemessen? Mit Amp dazwischen (Messbox) oder an der Soundkarte?
Messungen direkt an der Soundkarte können Probleme machen, da die Soundkarte nicht genug Leistung für den Antrieb des Chassis hat. Zudem muss es bei ner Messung extremst ruhig sein.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Do 13. Dez 2018, 10:11
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Lege den Cursor auf die Phase an dem Punkt wo sie zwischen den beiden Impedanzspitzen 0° durchläuft. ~37Hz
Bis auf den Anschein das es Nebengeräusche gegeben hat, sieht die Messung zumindest valide aus.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Do 13. Dez 2018, 18:19
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 369
Renommee: 25


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Heini hat geschrieben:
Wie hast das gemessen? Mit Amp dazwischen (Messbox) oder an der Soundkarte?
Messungen direkt an der Soundkarte können Probleme machen, da die Soundkarte nicht genug Leistung für den Antrieb des Chassis hat. Zudem muss es bei ner Messung extremst ruhig sein.


Wie macht man denn eine Impedanzmessung direkt an der Soundkarte ? :?:

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 14. Dez 2018, 03:39
Heini Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Alter: 26
Wohnort: 21255 Tostedt
Beiträge: 279
Renommee: 54
Firma: Toestenklang



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

http://bilder.hifi-forum.de/max/733787/ ... 279115.png

Die untere Darstellung ist das, was ich mit direkt an der Soundkarte meine.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 14. Dez 2018, 09:14
duerg Benutzeravatar
Stagehand

Alter: 50
Wohnort: Bad Wildungen
Beiträge: 418
Renommee: 17


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die ganz alte Schule sagte einst:
Wenn beide Höcker in der Impedanzkurve gleich groß sind, dann ist’s Gehäuse richtig abgestimmt....
Oh! Und für den Fall, dass entgegen aller Erwartungen ein Hobbyastronom unter Euch ist: Der Nordstern ist dieser da!

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Sa 15. Dez 2018, 08:00
taxi Verkabler

Themenstarter

Beiträge: 203
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Was könnte denn da schief gelaufen sein das der eine impedanzhuckel kleiner ausfällt? Was würde klanglich resultieren?

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Sa 15. Dez 2018, 09:26
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Prinzipiell ist es beim BR so, dass die Spitzen gleich hoch sind, wenn der Port auf die Resonanz (Fs) vom Chassis getuned ist. Liegt das Tuning darüber oder darunter, so wird eine der Spitzen mit steigendem Abstand größer, und die andere kleiner. Der Abstand zwischen den Spitzen steigt wiederum mit steigendem Gehäusevolumen.

Aktuell geht das Gerücht um, man solle Chassis nicht in auf ihre Fs oder unter diese abgestimmt BR Gehäuse stecken. Ersteres soll übermäßig angedickt klingen, zweiteres „nach heißer Luft“.
Eine schlüssige Begründung konnte bisher jedoch keiner dafür liefern.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Sa 15. Dez 2018, 16:43
taxi Verkabler

Themenstarter

Beiträge: 203
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also generell find ich den "klang" der bässe wirklich nicht gut. Ich kann es nichtmal mehr beschreiben, aber die klingen einfach nicht. Überhaupt kein stück hart und direkt, aber auch nicht boomig.

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Sa 15. Dez 2018, 17:15
pysos Verkabler

Beiträge: 186
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich kenne einen Subwoofer der großen "3" der 4 hz unter der FS getunt ist
und zu den besten BR-Subs zählt die ich je gehöhrt hab...

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Sa 15. Dez 2018, 19:52
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

pysos hat geschrieben:
Ich kenne einen Subwoofer der großen "3" der 4 hz unter der FS getunt ist
und zu den besten BR-Subs zählt die ich je gehöhrt hab...


Meine sind wiederum knapp über Fs getuned, im 4er Stack rutscht es, je nach Temperatur auf Fs, oder knapp darunter, und auch diese klingen weder nach heißer Luft, noch übertrieben schwammig. Zumindest nicht neben einem 4er Stack SB28.

L‘Acoustics stimmt zumindest die Doppel 18er auch exakt auf Fs ab, allerdings klingen mir deren Subs definitiv zu schwammig. Was allerdings nicht dem Tuning angelastet werden sollte, sondern dem,gesamten Sub inkl. Processing.

Interessehalber, welche Kiste meinst du?
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag So 16. Dez 2018, 00:56
pysos Verkabler

Beiträge: 186
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

d&b b6

PS: Kommando zurück: gerade gesehen das die Hersteller FS-Angabe wohl ziemlich daneben ist, tuning dann doch 6hz über FS ;-)

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Di 18. Dez 2018, 14:43
Azrael Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 83
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die kleinen Huckel oberhalb der zweiten Spitze könnten Ausdruck von Kanalresonanz und stehenden Wellen sein. Um das sicher sagen zu können, müsste die Messung aber etwas weniger zappelig sein. Was nun was ist, lässt sich dann recht einfach in Kenntnis der Wellenlängen der betroffenen Frequenzen und der Gehäuseinnen- und Kanalgeometrien herausfinden.

Viele Grüße,
Azrael

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Di 18. Dez 2018, 20:27
Mikee DJ

Beiträge: 10
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

taxi hat geschrieben:
Was könnte denn da schief gelaufen sein das der eine impedanzhuckel kleiner ausfällt? Was würde klanglich resultieren?


Hallo,

wenn Du den BR-Kanal etwas kürzer machst (10-15%), rutscht die Abstimmfrequenz von derzeit knapp unter 40 Hz auf 40Hz oder etwas darüber. Der untere Höcker wird höher, der obere niedriger werden. Gleichzeitig gewinnst Du geschätzt 1,5dB mehr Wirkungsgrad, vor allem im Bereich unter 100Hz. Vielleicht ist es ja schon das, was Du vermisst.

Mikee


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Public Address - DIY