Portal » 2.4 für private Partys

2.4 für private Partys

[In Planung]
Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Sa 15. Dez 2018, 02:33
Hoaqxin Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 1
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin moin,
Erst ein paar Informationen :D :

ich habe vor mir in den nächsten Monaten eine PA zu basteln, und zwar soll es erst eine 2.2 und dann später, wenn ich wieder mehr Geld zur Verfügung hab, auf 2.4 erweitert werden.
Als Sub schwebten mir die RCF LF18G401 in einem 160L/42Hz Gehäuse vor, bin aber auch mit 200L auf 38Hz am liebäugeln. Hauptsächlich wird Edm, Psytrance, Hardstyle, Techno und normales Chartszeug gehört, also keine allzu krassen Tiefbassorgien. Tops sollen schon in Voraussicht auf die 2.4 dimensioniert werden, ich hab da die JL - Sat12 bzw. 212 gedacht. PAX wäre bei 60-120, rein indoor.
Amps werden dementsprechend dann passend gekauft.

Nun zu meinen Fragen :P :

1. Welche Abstimmung des G401 würde besser zu meiner Musik passen? Oder gibt es andere Abstimmungen/Volumen, die ihr mehr empfehlt?
2. Hab schon häufig von den MTH-30 gelesen, wie würden sich die bei Psy und Hardstyle schlagen, geht sehr viel verloren?
3. Welches Top würde eher für mein Vorhaben passen? Nehme auch gerne andere Vorschläge in dieser Preiskategorie entgegen. :D
4. Bodenports verlängern den Bassreflexkanal, gibt es eine Faustregel um wie viel?

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mo 17. Dez 2018, 11:24
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 41
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 659
Renommee: 83


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo und willkommen,

hast ein nettes Projekt vor.
Ohne Dich damit in irgendeiner Weise angehen zu wollen, wirklich freundlich gemeint:
Ähnliche Fragen gibt es quasi jede zweite Woche, bitte scroll mal durch die Unterforen und bemühe die SuFu oder guggl mit Deiner Frage. Dann wird sich sehr vieles klären.
Zu JL-Sat12 und 212, zu dem RCF in verschiedenen Konstrukten sowie MTH30 gibt es auch recht viel fertig geschriebenes; auch von mir in diesem Forum. Z.B. in meinem Baubericht, auch Vergleiche LF-Sat12, JL-Sat12, JL-Sat212 über 2/4/8 MTH.
Für Dein Vorhaben würde ich keine JL-Sat212 bauen (auch wenn ich sie liebe und das mit 2*12" v.a. im Kick- und Lowmidbereich richtig Freude macht), sondern in der Tat am ehesten zur JL-Sat12 greifen. P/L ist ziemlich gut bei dem Ding, mit zwei 18" Subs kann ein Top es aufnehmen.
Für Elektronisches Spitze, ansonsten ziemlich gute Allroundkiste. Obass: High-Mids sind sehr direkt. Manchen störts etwas, ist aber gut entschärfbar per EQ.
Warum keine 212? Teurer, sehr gross, sehr schwer, für die Leutezahl massiv überdimensioniert, Doppelbestückung ist im Nahfeld im Nachteil in der homogenen Abstrahlung. Das kann eine Single besser. Und die bekommst Du auch allein auf ein Stativ / Distanzrohr und wieder runter, die 212 eher nicht (und ist auf einem normalen Stativ auch nicht vorbehaltlos zu empfehlen!)
Achso: Es gibt inzwischen eine JL-Sat12V2, also eine überarbeitete Version des Tops mit neuem HT und anderer Weiche. Soll noch etwas potenter und sauberer spielen, musst dann eben gucken, wie Du Jobsti erreichst (gibt es auch genug zu lesen, bitte keinen weiteren Thread dazu). Für die Weiche der V1 brauchst Du ihn aber ja auch - die Pläne sind nicht öffentlich.
MTH30: Meine sind mit 12-280/8W bestückt, Original kommt ein PD12SB30 rein. Davon hat bauersound 12 Stück, kann er mehr zu sagen.
Mit meiner günstigen Bestückung gehen 4/8 davon definitiv gut und machen Spaß. Aber: unter 50 Hz ist Stille - das darf man nicht vergessen.
Ich muss man noch gucken, ob vier mit einer JL-Sat12 mithalten können oder ob sie zu wenig bringen, der Test ist angekündigt, aber steht noch aus. Demnächst gibt es dazu was zu lesen.

Sodele.
Gruß Andy

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mo 17. Dez 2018, 15:13
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 227
Renommee: 28



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hey,
gut aufgebauter Thread, hier kann man schön rauslesen was für dich geeignet sein könnte.
Anhand der gegebenen Informationen versuche ich mal bestmöglich, deine Fragen zu beantworten. Nummer 1 lass ich mal außenvor, da ich 18er mit G401 für diese Anwendung defintiv nicht favorisieren würde.
2. MTH-30 hab ich schon in vielen Konstellationen gehört. "Musikalisch" sind sie mit dem t.box Chassis nicht, dafür ein unerreichtes Preis/leistungsverhältnis. Für Party-Anwendung wirklich ordentlich subjektiver "Druck" - ja, unter 50hz kommt nix mehr - Aber wo kommt das bei Psytrance und Hardstyle? In Sonderfällen bzw. bei Künstlern die genre-untypische Tiefbassorgien zu ihrem Markenzeichen gemacht haben. Hier ist aber auch die Partysound-Allzweckwaffe ne Idee, ein Aphex Exciter in der Signalkette holt nochmal einiges raus was Tiefbass angeht, durch psychoakustische "Magie". Zwei MTH 30 kann man meiner Meinung nach, egal wie, vergessen. Da kommt praktisch nichts. 4 gehen schön, 6 sind gefühlt VIEL mehr als der Sprung von 4 auf 6 aussieht. Ließe sich z.b. super mit nem 2,66 Ohm stabilen Eisenschwein antreiben. Für eine saubere Trennung ist ein DSP, vorzugsweise der erprobte DCX2496 von großen Vorteil, nahezu Pflicht in der Preisklasse.

4. Die Länge es Bassreflexkanals unter Berücksichtigung eines Korrekturwertes k berechnet sich wie folgt:
(( 23500 * (Ar/2pi)) / (Vb * fb² )) - k* (Sqrt(Ar/pi)*2)
Wobei Ar den Öffnungsquerschnitt beschreibt, fb die Abstimmfrequenz und Vb das
Volumen des Gehäuses.
Faktor k für gängige Platzierungen des Bassreflexkanals beträgt:
0,455 einseitig freistehende, beidseitige Trompetenform
0,732 einseitig freistehendes Rohr (Normalfall)
0,850 beidseitig bündiges Rohr (z.B. Loch in der Schallwand)
1,230 an 1 Gehäusewand anliegend (Rohr befindet sich direkt an der Wand)
1,728 an 2 Gehäusewänden anliegend (Rohr befindet sich in einer Ecke)
2,227 an 3 Gehäusewänden anliegend (Schlitzförmiger Kanal am Gehäuseboden)

Bisschen viel Zahlen, sollte die Frage aber beantworten :)

3. Hier verweise ich gerne auf Forenmitglied haxxe, welcher seit einiger Zeit mit Tops namens "NEsystems Essence 10" aus meiner Produktion & Entwicklungunterwegs ist. Er hat einen extrem ähnlichen Usecase (Indoor Elektro-Partys im groben Bereich 100 Personen +/- 50) und eignete sich damit perfekt als erster Endkunde für die Neuentwicklung. Nicht wundern, falls du dazu keinen öffentlichen Thread findest, dazu hatte ich schlichtweg nicht die Zeit. Alle detaillierten Info's gibt's gern auf Nachfrage. Entwicklungsstand ist final und erhältlich. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Mittelklasse 10" Tops, die, meiner Meinung nach, wie geplant, in die Mitte aller machbaren Kompromisse treffen. Preis/Größe/Gewicht/Handling/Klangbild/Tiefgang fallen hier in einen Rahmen, mit dem die Kisten sich für eben genannte Anwendungen fast prädestinieren. Aber Achtung: Bin da natürlich als Entwickler sehr subjektiv, bevors als Eigenwerbung interpertiert wird. JL-Sat 12 hab ich, zugegeben noch nicht hören können, auch wenn es die wohl beliebtesten Jobst-Tops sind. JL-Sat 10 kenne ich hingegen, schöne Kisten, klingen sehr rund und präzise, jedoch für meinen Geschmack etwas zurückhaltend, kann man deswegen aber auch mal ins Wohnzimmer stellen. Bernd's (BS-Tek) L10 & M10 hab ich leider auch noch nicht hören können, sind aber auch eine bzw zwei Möglichkeiten. Infos zu den Kandidaten findest du aber, wie Andy schon geschrieben hat, in anderen Threads.
Allgemein würde ich mich für Party Anwendung mehr in Richtung 2x10" Tops + 4x15" (oder 6x12") Sub umsehen, einfach weil, erfahrungsgemäß, 12" + 18" einerseits in der Mittelklasse für diese Anwendung schon zu überdimensioniert ist, andererseits dafür auch den zusätzlichen Aufwand beim Handling einfach nicht wert ist.

Bei Fragen einfach fragen, ich hoffe die Antwort erschlägt die Leser nicht :)

Beste Grüße,
Nils
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mo 17. Dez 2018, 18:05
Olli27 HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 98
Renommee: 5
Firma: HornSFX


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hoaqxin hat geschrieben:
Moin moin,
Erst ein paar Informationen :D :

ich habe vor mir in den nächsten Monaten eine PA zu basteln, und zwar soll es erst eine 2.2 und dann später, wenn ich wieder mehr Geld zur Verfügung hab, auf 2.4 erweitert werden.
Als Sub schwebten mir die RCF LF18G401 in einem 160L/42Hz Gehäuse vor, bin aber auch mit 200L auf 38Hz am liebäugeln. Hauptsächlich wird Edm, Psytrance, Hardstyle, Techno und normales Chartszeug gehört, also keine allzu krassen Tiefbassorgien. Tops sollen schon in Voraussicht auf die 2.4 dimensioniert werden, ich hab da die JL - Sat12 bzw. 212 gedacht. PAX wäre bei 60-120, rein indoor.
Amps werden dementsprechend dann passend gekauft.

Nun zu meinen Fragen :P :

1. Welche Abstimmung des G401 würde besser zu meiner Musik passen? Oder gibt es andere Abstimmungen/Volumen, die ihr mehr empfehlt?
2. Hab schon häufig von den MTH-30 gelesen, wie würden sich die bei Psy und Hardstyle schlagen, geht sehr viel verloren?
3. Welches Top würde eher für mein Vorhaben passen? Nehme auch gerne andere Vorschläge in dieser Preiskategorie entgegen. :D
4. Bodenports verlängern den Bassreflexkanal, gibt es eine Faustregel um wie viel?


Nabend,
ich habe da mal einen anderen Ansatz für dich. Nun bin ich aber auch nicht der große Audio Profi, habe jetzt lediglich aus spaß schon die ein oder andern hochwertigen Lautsprecher der M Serie von BS.TEK gebaut und konnte mir auch weitere vor Ort bei mir anhören, unter anderem das große 14" Top der M Serie und , was für mich aber noch interessanter war, den recht neuen 12" Sica Sub , da ich ein paar der Doppel 14"er habe. Wie auch den L15s Sub aus der L Serie sowie die 10" Tops der L Serie.
Nun ich muss sagen das für mich nach dem Probehören feststand, das ich , sobald wieder zeit ist einige Produkte der L Serie bauen werde, gerade für die Vermietung an von dir angesprochenes Publikum, sprich einfach Party. Ist es nicht gerade GOA müssen die 21"er Infrastruktur ja nicht raus.

Nun gut, worauf ich hinaus will, der 12"er Bass in der Bauform wie ihn auch der Jobst anbietet hat mich vom Tiefgang nicht überzeugt, daher kann ich mir nicht vorstellen das mit ein MTH30 gefallen würde, wobei es mich ja schon neugierig macht! Allerdings hatte es mir der BS.TEK L15s positiv angetan, der Bass hat einfach mehr "Bumms" und kommt eben auch etwas tiefer runter und das zu einem Bausatzpreis von gerade mal 110€. Hat mich dazu bewegt mir 8 Stück davon anzuschaffen. Freue mich schon auf das Endergebnis nach dem Bau. Somit sind diese Bässe und Tops der L Serie für 4 kleine (Klein im Sinne des Mietpreises) 2.2 Vermietanlagen gedacht, aber eben auch nach oben hin skalierbare.
Ansonsten ist bei BS-TEK aktuell noch ein 8" KOAX Top in der Prototypen Phase was sehr vielversprechend aussieht.


zockerne hat geschrieben:
Hey,
gut aufgebauter Thread, hier kann man schön rauslesen was für dich geeignet sein könnte.
Anhand der gegebenen Informationen versuche ich mal bestmöglich, deine Fragen zu beantworten. Nummer 1 lass ich mal außenvor, da ich 18er mit G401 für diese Anwendung defintiv nicht favorisieren würde.
2. MTH-30 hab ich schon in vielen Konstellationen gehört. "Musikalisch" sind sie mit dem t.box Chassis nicht, dafür ein unerreichtes Preis/leistungsverhältnis. Für Party-Anwendung wirklich ordentlich subjektiver "Druck" - ja, unter 50hz kommt nix mehr - Aber wo kommt das bei Psytrance und Hardstyle? In Sonderfällen bzw. bei Künstlern die genre-untypische Tiefbassorgien zu ihrem Markenzeichen gemacht haben. Hier ist aber auch die Partysound-Allzweckwaffe ne Idee, ein Aphex Exciter in der Signalkette holt nochmal einiges raus was Tiefbass angeht, durch psychoakustische "Magie". Zwei MTH 30 kann man meiner Meinung nach, egal wie, vergessen. Da kommt praktisch nichts. 4 gehen schön, 6 sind gefühlt VIEL mehr als der Sprung von 4 auf 6 aussieht. Ließe sich z.b. super mit nem 2,66 Ohm stabilen Eisenschwein antreiben. Für eine saubere Trennung ist ein DSP, vorzugsweise der erprobte DCX2496 von großen Vorteil, nahezu Pflicht in der Preisklasse.

4. Die Länge es Bassreflexkanals unter Berücksichtigung eines Korrekturwertes k berechnet sich wie folgt:
(( 23500 * (Ar/2pi)) / (Vb * fb² )) - k* (Sqrt(Ar/pi)*2)
Wobei Ar den Öffnungsquerschnitt beschreibt, fb die Abstimmfrequenz und Vb das
Volumen des Gehäuses.
Faktor k für gängige Platzierungen des Bassreflexkanals beträgt:
0,455 einseitig freistehende, beidseitige Trompetenform
0,732 einseitig freistehendes Rohr (Normalfall)
0,850 beidseitig bündiges Rohr (z.B. Loch in der Schallwand)
1,230 an 1 Gehäusewand anliegend (Rohr befindet sich direkt an der Wand)
1,728 an 2 Gehäusewänden anliegend (Rohr befindet sich in einer Ecke)
2,227 an 3 Gehäusewänden anliegend (Schlitzförmiger Kanal am Gehäuseboden)

Bisschen viel Zahlen, sollte die Frage aber beantworten :)

3. Hier verweise ich gerne auf Forenmitglied haxxe, welcher seit einiger Zeit mit Tops namens "NEsystems Essence 10" aus meiner Produktion & Entwicklungunterwegs ist. Er hat einen extrem ähnlichen Usecase (Indoor Elektro-Partys im groben Bereich 100 Personen +/- 50) und eignete sich damit perfekt als erster Endkunde für die Neuentwicklung. Nicht wundern, falls du dazu keinen öffentlichen Thread findest, dazu hatte ich schlichtweg nicht die Zeit. Alle detaillierten Info's gibt's gern auf Nachfrage. Entwicklungsstand ist final und erhältlich. Genauer gesagt handelt es sich dabei um Mittelklasse 10" Tops, die, meiner Meinung nach, wie geplant, in die Mitte aller machbaren Kompromisse treffen. Preis/Größe/Gewicht/Handling/Klangbild/Tiefgang fallen hier in einen Rahmen, mit dem die Kisten sich für eben genannte Anwendungen fast prädestinieren. Aber Achtung: Bin da natürlich als Entwickler sehr subjektiv, bevors als Eigenwerbung interpertiert wird. JL-Sat 12 hab ich, zugegeben noch nicht hören können, auch wenn es die wohl beliebtesten Jobst-Tops sind. JL-Sat 10 kenne ich hingegen, schöne Kisten, klingen sehr rund und präzise, jedoch für meinen Geschmack etwas zurückhaltend, kann man deswegen aber auch mal ins Wohnzimmer stellen. Bernd's (BS-Tek) L10 & M10 hab ich leider auch noch nicht hören können, sind aber auch eine bzw zwei Möglichkeiten. Infos zu den Kandidaten findest du aber, wie Andy schon geschrieben hat, in anderen Threads.
Allgemein würde ich mich für Party Anwendung mehr in Richtung 2x10" Tops + 4x15" (oder 6x12") Sub umsehen, einfach weil, erfahrungsgemäß, 12" + 18" einerseits in der Mittelklasse für diese Anwendung schon zu überdimensioniert ist, andererseits dafür auch den zusätzlichen Aufwand beim Handling einfach nicht wert ist.

Bei Fragen einfach fragen, ich hoffe die Antwort erschlägt die Leser nicht :)

Beste Grüße,
Nils


Grüß dich Nils,
ich entere das hier jetzt mal. Echt der Haxxe hat neue Tops ? Dann soll der doch mal bei mir aufschlagen. Das letzte mal wo er hier war , war er mit den LF SAT bei mir. Ich selber habe BS-TEK M10 , baue gerade noch die L10 und Seeburg TS Mini 8" sind auch da. Solltest du dir die M10 und L10 mal anhören wollen bist du gern mal eingeladen sobald sie fertig sind. An Bässen habe ich im Lager BS.M214s , BS.M21s und demnächst noch eine größere Zahl BS. L15s

Deine Produkte finde ich ebenfalls sehr interessant, gibt es da eine Möglichkeit sich mal über dein Portfolio zu informieren oder sind vielleicht sogar Youtube Videos vorhanden ?

Mit freundlichen Grüßen Olli


Zurück zu Public Address - DIY