DCX2496 autoalign oder selber messen ohne Erfahrung • Messtechnik, Simulation & Entwicklung • Lautsprecherforum - Lautsprecherbau, Veranstaltungstechnik & HiFi

Portal » DCX2496 autoalign oder selber messen ohne Erfahrung

DCX2496 autoalign oder selber messen ohne Erfahrung

Rund um's Ein- Ver-, Ausmessen & Simulation von Lautsprechern, Systemen und Elektronik.

Moderator: Deathwish666

Abonierer: Arno Abraham
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Di 5. Dez 2017, 20:11
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 313
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Mahlzeit,
ich hatte ja schon n Beitrag zum messen aber habs bisher noch nicht geschafft mich vernünftig damit auseinander zu setzen.
Jetzt hab ich mittlerweile n DCX2496PRO hier, und hab davon Wind bekommen, dass der auch automatisch messen kann, insofern man n geeignetes Mikrofon dafür hat.
Anscheinend z.B. das ECM8000.

Ich habe schon ein kleines aber feines kalibriertes Mic hier, das IMM-6 von Dayton Audio, aber halt keine Erfahrung damit.

Jetzt das Problem:
Samstag ist eine wichtige Feier, und da würde ich eigentlich ganz gerne mal relativ gescheit die Anlage einstellen. (Trennfrequenz grob per Gehör bestimmten, Delay etc übers einmessen dann)

Hat jemand Erfahrungen mit dem autoalign des DCX? Lohnt sich darauf zu setzen? Oder sollte ich jetzt mit den ersten Gehversuchen mit ARTA/REW etc. beginnen um bis Samstag wenigstens etwas messen zu können.

Würd mich über Tipps freuen.
Besten Gruß

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 7. Dez 2017, 21:42
TomTo Benutzeravatar
Verkabler

Beiträge: 198
Renommee: 27


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi haxxe,

ich verwende das DCX in Verbindung mit einem ECM8000 von Behringer. Grundsätzlich kann man damit schon das Delay eines Stacks einmessen lassen, jedoch keine ganze Anlage.

Bei einem Stack (aufeinander gestellte Lautsprecher) mit geflogenenen Topteil (beispielsweise) kann man mit dem Messmikrofon direkt davor über "auto align" das Delay bestimmen lassen. Dies funktioniert sogar recht zuverlässig. Stehen jedoch mehrere Lautsprecher weit auseinander, wo sich bestenfalls noch die Typen voneinander unterscheiden, funktioniert das nicht so toll. Da werden teilweise die wildesten Sachen gemessen.

Ich mache das eher wie folgt:

Stack aus Topteil, Bass und Subbass im Lager messen und die Werte für das Delay aufschreiben. Dies setzt voraus das das Stack genau so auch vor Ort platziert wird.
Am Veranstaltungsort wird dieses Stack vor der Bühne meinetwegen genau 6x als Zahnlücke aufgestellt. Hier messe ich dann mittels eines Lasers die Entfernung und trage das so am DCX ein.

Du kommst so oder so nicht um Grundwissen herum. Schaue doch einfach mal was passiert wenn du das Delay am Bass veränderst. Als Sample nimmst du einen Loop eines Drumsets und probierst es aus. Fertig :)

Bei einer normalen 2.2 Kombi (2x Bass, 2x Topteil) braucht es selten ein Delay wenn das Topteil nicht gerade sehr weit weg zum Bass steht (mehr als 2m). Der normale Zuhörer wird es kaum heraus hören. Erst bei Kombination mehrerer Lautsprecher die sich entweder gegenseitig beeinflussen (und auslöschen) könnten, sowie der gleichzeitige Einsatz mehrerer Lautsprecher erfordern auch ein Delay.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 8. Dez 2017, 10:35
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 313
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,
nett das du geantwortet hast.
So große Sachen hab ich gar nicht vor.
Nur, ich mein wenns geht mitm DCX, würde ichs ja auch machen, das ECM kostet ja nicht so viel :)
Ich hab nur ein 2.2 System, bzw 2.4, ich hab den LF-Sub12 4x.
Wollte nur klanglich was rausholen, wenns noch geht :)
Ich hatte jetzt auch trotzdem schon mal das ECM bestellt und es ist mittlerweile da. Morgen wäre die Feier und ich werds einfach mal testen und mich dann zurückmelden, ob sich das gelohnt hat oder ob man gar keinen Unterschied gehört hat.
Freu mich schon drauf :D
Gruß

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Fr 8. Dez 2017, 23:53
TomTo Benutzeravatar
Verkabler

Beiträge: 198
Renommee: 27


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ok, dann plane mal ein wenig Zeit zum herumprobieren ein :)
Auch brauchst du eine gewisse Mindestlautstärke, daher den Lokalbetreiber frühzeitig informieren 8-)

Dann würde ich das Messmikrofon in einem Abstand von etwa 3m genau zwischen den beiden Topteilen auf der Tanzfläche positionieren und anschließend das Delay messen lassen.

Ich finde es jedoch effektiver das Stack bestend aus Bass + Top einzelln für sich zu messen. Der Abstand von 2m direkt davor auf Kopfhöhe sollte reichen.
In aller Regel wird dann ein Wert als Delay für das Top von 1-10ms und am Bass bei 0ms raus gegeben.
Anschließend müssen diese Werte für das zweite Stack manuell ergänzt werden.

Aber wie bereits gesagt, probiere es aus und schaue was entlang der Trennfrequenz passiert :)

Von welchen Lautsprechern reden wir denn hier und wo möchtest du denn trennen?

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Sa 9. Dez 2017, 01:16
bauersound HobbyKistenSchlepper

Alter: 31
Beiträge: 142
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ground plane Messung unter annähernd Freifeld Bedingungen (Aufstellung der Lautsprecher ähnlich der auf der Veranstaltung vorausgesetzt) sind erstmal zielführend um den übergang von Sub und Top zu messen.
Wenn hier das Ergebnis schon unzureichend ist ist es sinnlos auf der va zu messen. Erst auf Basis des unter Freifeld Bedingungen erstellen Setups kann man in verschiedenen Locations weiter arbeiten.
Multiple Messpunkte sind unbedingt empfehlenswert, sonst entzerrt man die Anlage auf einen Punkt, was niemanden weiter bringt..

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Sa 9. Dez 2017, 20:17
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 313
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hat super funktioniert mitm dcx und hat n tucken geholfen, im Endeffekt hat er mir nur 4ms Delay gesetzt für Lautsprecher die quasi nebeneinander stehen.
Bin aber zufrieden jetzt :)


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Messtechnik, Simulation & Entwicklung