Portal » Boxsim - X-Max und die Leistung

Boxsim - X-Max und die Leistung

Rund um's Ein- Ver-, Ausmessen & Simulation von Lautsprechern, Systemen und Elektronik.

Moderator: Deathwish666

Abonierer: Phi, infinium
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 22. Mär 2018, 21:42
Phi Kabelwickler

Themenstarter

Wohnort: Dossenheim
Beiträge: 54
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,

ich habe beim Vergleichen von Boxsim Simulationsergebnissen und den gleichen Simulationen in WinISD die Beobachtung gemacht, dass in Boxsim ziemlich genau erst die doppelte Leistung zum Erreichen des X-Max führt. Der in Boxsim erreichte Maximalpegel (2Pi) ist auch 3dB höher als der in WinISD. Die Gehäuseparameter wurden angeglichen, also Güte usw. .

In beiden Programmen ist X-Max als Peak-Wert in der Doku beschrieben (bzw. in WinISD einstellbar).
Auch die Leistung ist in beiden Programmen als Effektivleistung (also RMS und nicht Peak) beschrieben, in Boxsim einfach durch die zweite Spannungsskala verifizierbar.
Die in WinISD eingegebene Leistung ist um den Faktor P(WinISD)=P(8Ohm)*8Ohm/Re korrigiert, wie in der Doku beschrieben, um auf die passenden 8Ohm Werte aus Boxsim zu kommen.

Was mich garnicht so sehr interessiert, ist der erreichbare Maximalschalldruck, also die absolute Zahl, sondern vielmehr, wann die simulierten Treiber X-Max überschreiten und wo man daher den Lowcut setzen sollte bzw. wie man maximal den Verstärker darauf abgestimmt dimensionieren kann (was man dann danach evtl. garnicht tut, aber wissen möchte ich es dennoch). Und da macht es schon einen großen Unterschied, ob 3dB mehr oder weniger drin sind, ist immerhin ein Unterschied von etwa 1,4x sovielen Kisten (ohne PC).
Natürlich kann ich auch einfach die Verzerrungen messen und entscheiden, wann es mir zuviel ist, die eingesetzten Treiber sind mechanisch überbelastbar (~20mm Peak einseitig bei 9mm erweitertem xmax einseitig). Schneller und leichter vergleichbar ist aber natürlich eine Simu.

Was "stimmt" denn nun, also von der ideal betrachteten Situation aus ohne Nichtlinearitäten? Oder habe ich noch irgendwas vergessen zu bedenken?


Viele Grüße
Philipp

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Fr 23. Mär 2018, 02:36
jogi HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 140
Renommee: 14


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das liegt daran, daß WINISD mit 1 Watt bezogen auf Re rechnet.
Bei einem normalen 8 Ohm Lautsprecher liegt Re ungefähr bei 5 Ohm.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 23. Mär 2018, 08:24
Phi Kabelwickler

Themenstarter

Wohnort: Dossenheim
Beiträge: 54
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

jogi hat geschrieben:
Das liegt daran, daß WINISD mit 1 Watt bezogen auf Re rechnet.
Bei einem normalen 8 Ohm Lautsprecher liegt Re ungefähr bei 5 Ohm.


Ich weiß, hab ich wie gesagt korrigiert. Und das würde auch nicht den höhereren MaxPegel in Boxsim erklären. Vielmehr würde eine Nicht-Berücksichtigung sogar dazu führen, in WinISD höhere Leistungen zu erhalten, um x-max zu erreichen.
Beispiel: Mein Bass erreicht xmax bei 550W/8Ohm, wobei ich in WinISD 860W eingeben muss, da Re 5,1Ohm ist. In Boxsim muss ich aber 1100W eintragen, um Xmax zu erreichen. (jetzt unter der Annahme, WinISD stimmt)

Edit:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
(evtl. auf Grafik-anzeigen klicken, sonst sieht es irgendwie komisch aus)
Hier mal als Bild, was ich meine. Dargestellt ist ein B&C 12NDL76, von links nach rechts bei 662,5W/8Ohm (1000W eingesetzt bei WinISD, da Re=5,3Ohm), 662,5W/8Ohm in Boxsim, 1325W/8Ohm in Boxsim.
Wie man sieht ist der Pegel bei gleicher Leistung gleich (Bild links und Mitte), aber x-max wird erst bei niedrigeren Frequenzen erreicht. Bei doppelter Leistung in Boxsim sieht das Ergebnis so aus wie in WinISD mit einfacher Leistung, was die Frequenz anbelangt, bei der x-max erreicht wird. Aber der Max-Pegel ist 3dB mehr.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Messtechnik, Simulation & Entwicklung