Portal » Reparatur D4-500 und Erfahrung E4-250

Reparatur D4-500 und Erfahrung E4-250

[In Planung]
Reparatur, DIY & Umbau von Endstufen, Zuspieler und weiteren Gerätschaften.
Diskussion und Fragen zu Aktivmodulen
Bitte nur DIY, Umbau & Reparatur... zu allem was keine Boxen sind.

Moderator: Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 11:02

Themenstarter

Beiträge: 12
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich habe jetzt endlich meine Open 1001 und den JM-sub212 fertig. Und was soll ich sagen gestern hat sich mein T.amp D4-500 bei der Bandprobe in Rauch aufgelöst. Ich könnte kotzen diese scheiß Schaltnetzteile so ein Dreck. Vor einem halben Jahr hat sich mein MarkBass Verstärker zerlegt und jetzt die andere Endstufe. :oops: Den MarKBass habe ich mit Mühe wieder zum laufen bekommen aber das ist schon ne Sauerei das die die Bezeichnungen der Bauteile abschleifen. Bei der D4-500 ist auf jeden Fall das Netzteil hin und auf einem Kanal sind die Endstufentransistoren durch. Jetzt ist die Frage was ich mache. Das Netzteil zu repariern kann noch gehen, aber mit Class D Endstufen hab ich keine Erfahrung da sind bestimmt nicht nur die Transen platt.

Jetzt ist die Frage was ich mir für eine andere Endstufe holen soll. Eigentlich möchte ich nichts mehr mit Schaltnetzteil haben, am besten Ringkern und keine digitale Endstufe. Was ich so gefunden hab sind nur zwei Endstufen die so gebaut sind.

T.amp E4-250
LD Deep 4950

Die LD wäre natürlich super aber ist neu leider nicht drin. Gebraucht hab ich nicht brauchbares in meiner Nähe gefunden.
Altanativ dazu die T.amp. Die hat natürlich lange nicht soviel Leistung aber die Frage ist ob ich das brauche. Die D4-500 lief bei mir zuhause und als Backup Amp für Monitore sie war dafür mehr als ausreichend. Die Endstufe wir hauptzächlich bei mir zuhause im Probekeller an den Open 1001 und den 212 Sub laufen und eventuell mal auf eine kleineren Party oder als Monitoramp zu Einsatz kommen.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit der E4-250 und ob die ausreichen für mein Vorhaben ist ?

Gruß Jörg

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 11:18
Robb Goodnight Benutzeravatar
Lautmacher

Beiträge: 558
Renommee: 8
Firma: SOLID Showtechnic


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich würde deßhalb nicht gleich alle Schaltnetzteilendstufen verfluchen.
Bei den TSA z.B. hab ich noch nie von solchen Fällen gehört, hab auch selbst 5 Stk. im Einsatz, die allesamt über 1 Jahr schon am Limit geprügelt werden, keine Probleme.

Die LD Deep ist von innen eine TSA mit konventionellen Netzteil.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 11:37
Severin Pütz Mischer

Beiträge: 1484
Renommee: 19


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ein Kollege verkauft gerade günstig eine neuwertige ld deep 4950, bei Interesse pn

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 12:47
Mark Halbedel Pro-User

Beiträge: 794
Renommee: 70


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

E4-250 ist sehr zuverlässig.

Gruss, Mark

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 13:11
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4290
Renommee: 185


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Robb Goodnight hat geschrieben:
Ich würde deßhalb nicht gleich alle Schaltnetzteilendstufen verfluchen.
Bei den TSA z.B. hab ich noch nie von solchen Fällen gehört,


Von der TSA habe ich jedoch schon von genau solchen Fällen gehört, und auch schon bei einer eigenen miterlebt.
Finale Konsequenz war dann auf die Deep 4950 umzustellen.
Auch weil man für manche ältere TSAs beim Thomann keine Ersatzteile mehr bekommt.

Racejoerg hat geschrieben:
T.amp E4-250
LD Deep 4950


Von der Deep hab ich mittlerweile vier Stück im Einsatz, glaube seit drei Jahren, bisher hat nur eine Fabrikneue direkt nach dem Auspacken Probleme gemacht. Betrieb an 2Ω geht nicht gut, 4Ω sollt man sich auf allen vier Kanälen auf Vollast auch verkneifen, sonst kein Problem. Normalerweise betreibe ich z.B. auf zwei Kanälen Bässe an 4Ω (nicht voll ausgefahren), auf einem ein Front Top (8Ω) und auf einem noch ein Fill, Delay oder einen Monitor (4Ω/8Ω), das funktioniert tadellos. Oder für die größeren Jobs auf einem Kanal einen Bass (4Ω), auf einem weiteren ein Fill oder ein Monitor (4Ω/8Ω), und zwei Kanäle treiben dann vollaktiv z.B. zwei Topteile (TMTs: 4Ω, MHTs: 8Ω). Für die kleineren Jobs eben zwei Topteile a 8Ω und zwei Subs a 8Ω funktionieren auch super.
Wenn man sich vom Gedanken verabschiedet dass aus der Deep wirklich 4x800W an4 Ω kommen sollen, sondern mit der Last etwas haushaltet, wie ich oben beschrieben hab, wird das Ding nicht wirklich warm und läuft den ganzen Abend ohne Mucken durch.
Schön ist auch dass man als halbwegs versierter Hobbyelektroniker, dank der konventionellen Klasse H Schaltung, durchaus noch einiges selbst reparieren kann, wenn man ausserhalb der Garantiezeit ist, zudem ist in der Endstufe schlichtweg nichts "auf Kante" ausgelegt, das verringert das Risiko eines Ausfalls zusehens, so wie bei einigen günstigen Endstufen z.B. das Schaltnetzteil durchaus ein bekannter Schwachpunkt sein kann.

Die T.Amp E4-250 habe ich jetzt auch einmal im Einsatz, z.B. für Delays, Fills, leiseres Monitoring, Beschallung von Nebenräumen, Sanitärbeschallung, etc.
Bisher aber noch nicht sonderlich lange, deswegen gibt´s kein Statement zur Zuverlässigkeit. Macht jedoch rein vom Aufbau her einen ordentlichen Eindruck, wenn da was kaputt geht denke ich dass man das auch selbst wieder hinbekommt.

Das bisher zuverlässigste Arbeitstier in meinem Materialpark ist übrigens eine T.Amp S-150 (eine von den Besch-Braunen, keine MKII), die tut da seit 10 Jahren ohne irgendwelche Probleme zuverlässigst ihren Dienst, ist vor allem toll wenn es mal einer von den Jobs ist, bei denen man keine Lüfter hören darf :D
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 16:14
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1695
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Ichhatte auch die D4-500 und hab so trotz mal STressen mit 3 Bässen und einem Top nicht "klein" bekommen. Schieb es nicht genrell auf die Serie, denn ich kenne hunderte Amps die laufen Tage bzw wochenlang (in installationen) sowie unterwegs seit jahren...

Die Deep4950 ist in meinen Augen eine echt robuste, denn selbst mit 4 212 lief sie stundenlang! Wenn man was solides (aber auch leider schweres) wählt man diese

Momentan bin ich eher Oldschool unterwegs mit meinen Hill

Grüße
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 17:52
think Verkabler

Alter: 27
Beiträge: 297
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich hatte eine D4-500. Ein Kanal war dann mit der Zeit tot, durch auseinender und wieder zusammen bauen ging der Kanal komischerweise wieder. Habe sie haber dann verkauft, da sie einfach zu wenig Leistung hatte. 4 Wege Rock n Roll Monitoring und alle Kanäle im Dauerclip. :rolleye: Gefühlt waren das keine 250W an 8Ohm.
Habe jetzt ne TSA 4 700 und die stellt genügend Leistung fürs Monitoring bereit ohne zu Clippen.
Ton:
2x H212h
2x Eigenbau Horntop "AHT 122"
6x MBH 118 (Faital)
4x db technologies arena pro 12
2x LMT121
Amping: RAM Audio

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Fr 19. Mai 2017, 21:09

Themenstarter

Beiträge: 12
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

So ich bin jetzt stolzer Besitzer einer LD Deep. Severin und ich sind uns einig geworden. Ich hoffe das ich mit der Endstufe mehr Glück habe und sie mich doch etwas länger begleitet als die D4. Danke nochmal für eure Antworten, ist ein nettes Forum hier! Gruß Joerg

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Mo 22. Mai 2017, 16:51
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 227
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Mark Halbedel hat geschrieben:
E4-250 ist sehr zuverlässig.

Gruss, Mark


Stimmt!

Habe ich selbst auch und die macht alles mit. Äußerst robust und für das Geld wirklich astrein.
Betreibe damit z.Zt. 2 Stück Fami-8 und 2 Stück JM-sub12 zusammen mit einer stinknormalen 2 Weg Analogweiche. Die ballert souverän die Bässe raus in die JM-sub12, dass es eine wahre Freude ist, sie aufzudrehen.

Lüfter ist bißle laut (hört man aber nur bei Zimmerlautstärke) und sie ist schwer und auch tief. Aber man muss immer mal schauen, was sie kostet, dann relativiert sich das schnell.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Elektronik, Geräte, Kabel, Racks - DIY & Reparatur