Computer als DSP: virtualDSP • Seite 2 • Elektronik, Geräte, Kabel, Racks - DIY & Reparatur • Lautsprecherforum - Lautsprecherbau, Veranstaltungstechnik & HiFi

Portal » Computer als DSP: virtualDSP

Computer als DSP: virtualDSP

[Projekt]
Reparatur, DIY & Umbau von Endstufen, Zuspieler und weiteren Gerätschaften.
Diskussion und Fragen zu Aktivmodulen
Bitte nur DIY, Umbau & Reparatur... zu allem was keine Boxen sind.

Moderator: Deathwish666

Abonierer: Anton6400, Heini
Beitrag Nummer:#21  Beitrag Do 28. Jun 2018, 17:38
Azrael Benutzeravatar
Kabelwickler

Beiträge: 68
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich habe gerade nur mal mit der Oberfläche rumgespielt. Die sieht sehr nüchtern aus, aber ich habe sie jedenfalls direkt geschnallt. Sehr schön. :top:

Wenn als Quelle noch der PC selbst, auf dem die Software läuft, dienen könnte, wäre das super. ;)

Viele Grüße,
Azrael

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Sa 30. Jun 2018, 08:06
Yavem Pro-User

Themenstarter

Alter: 28
Wohnort: Deutschland
Beiträge: 192
Renommee: 62


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

MoinMoin,

danke für Dein Feedback - ja, das Ganze geht sicherlich noch hübscher und funktioneller. Was Du da siehst ist auch mehr das Ergebnis eines konzeptionellen Beweises, der für Dritte verwendbar gemacht wurde um dort noch weitere Ideen und Reaktionen einarbeiten zu können. Mit der Zeit möchte ich es gerne noch besser machen (moderneres Layout, Aussteuerungsanzeigen u.v.m.).

Wenn als Quelle noch der PC selbst, auf dem die Software läuft, dienen könnte, wäre das super.

Das habe ich auch schon mal in einem anderen Projekt gemacht, allerdings erhöht das den Umfang des Projektes gleich um ein vielfaches. Es sind mehrere Bibliotheken von Drittanbietern einzubringen, damit man die gängigen un-/komprimierten Formate decodieren kann, außerdem muss man sich dann um Playlisten, intelligentes Buffering u.ä. kümmern, sodass das für mich eher ein separates Projekt wäre.

Was gehen würde wäre virtualDSP als z.B. VST-Plugin anzubieten, dass man dann wiederum in Winamp o.ä. laden könnte. Medienplayer gibt es sehr viele sehr gute - da würde ich mich ungerne noch mit "einreihen", wenn Du verstehst... ;)

Was ich gerade mache: Ich bin gerade dabei Aussteuerungsanzeigen einzubauen und die freie Verbindung von Ein- / Ausgangskanälen am umsetzen. Danach möchte ich gerne mit den separaten Low- / Highpassfiltern (im Stile des DCX2496) und dem FIR-Filtermodus weitermachen. Nächstes Wochenende wird es denke ich ein Update geben.

Danke, viele Grüße, Hagen

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Mo 2. Jul 2018, 09:52
JoPeMUC Kabelwickler

Beiträge: 75
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Yavem hat geschrieben:
Wenn als Quelle noch der PC selbst, auf dem die Software läuft, dienen könnte, wäre das super.

Das habe ich auch schon mal in einem anderen Projekt gemacht, allerdings erhöht das den Umfang des Projektes gleich um ein vielfaches. Es sind mehrere Bibliotheken von Drittanbietern einzubringen, damit man die gängigen un-/komprimierten Formate decodieren kann, außerdem muss man sich dann um Playlisten, intelligentes Buffering u.ä. kümmern, sodass das für mich eher ein separates Projekt wäre.

Was gehen würde wäre virtualDSP als z.B. VST-Plugin anzubieten, dass man dann wiederum in Winamp o.ä. laden könnte. Medienplayer gibt es sehr viele sehr gute - da würde ich mich ungerne noch mit "einreihen", wenn Du verstehst... ;)


Das ist das, was ich neulich meinte. Kann man virtualDSP nicht als virtuelle Soundkarte einbinden, über die das Betriebssystem alle Sounds ausgibt? Dann gibt es doch nur eine einheitliche Schnittstelle zum OS.

Jochen

Beitrag Nummer:#24  Beitrag Mo 2. Jul 2018, 12:14
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1687
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Ich hab hier Rechner die sind teilweise 10 Jahre alt. Mit einer SSD und einem Schlanken win 8.1 geht das relativ gut. Win10 ist da zwar schlanker und noch schneller, will aber auch manchmal die alte Hardware nicht...
Grüße
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#25  Beitrag Di 3. Jul 2018, 11:27
Yavem Pro-User

Themenstarter

Alter: 28
Wohnort: Deutschland
Beiträge: 192
Renommee: 62


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

Das ist das, was ich neulich meinte. Kann man virtualDSP nicht als virtuelle Soundkarte einbinden, über die das Betriebssystem alle Sounds ausgibt? Dann gibt es doch nur eine einheitliche Schnittstelle zum OS.


das ist eine sehr interessante Idee, die ich auch schon hatte. Allerdings erhöht auch das den Umfang des Projektes um ein Vielfaches, da das Funktionen sind, die höchst abhängig von Plattform- und Anwendungsschnittstelle sind. Ich befürchte um mich da adäquat einarbeiten zu können habe ich nicht genug Zeit. Es gibt allerdings die Software VB Cable / Virtual Audio Cable, die ohne Einschränkungen mit VirtualDSP funktioniert und genau das macht, was Du angesprochen hast. Sie fungiert quasi als Connector zwischen Output Medienplayer und Eingang virtualDSP. Letzteres kann dann an ein physikalisches Device weiterleiten. Es erhöht zwar die Latenz, da mehrmals gebuffert wird, aber je nach System und Anforderung ist das verschmerzbar.

Viele Grüße, Hagen

Beitrag Nummer:#26  Beitrag Di 3. Jul 2018, 12:18
Azrael Benutzeravatar
Kabelwickler

Beiträge: 68
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Für das reine Abspielen von Konserven sollte die höhere Latenz ja kein sonderliches Problem sein. Insofern wäre das für mich jetzt kein Problem. 8-)

Viele Grüße,
Azrael

Beitrag Nummer:#27  Beitrag Mi 4. Jul 2018, 09:52
Yavem Pro-User

Themenstarter

Alter: 28
Wohnort: Deutschland
Beiträge: 192
Renommee: 62


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich habe das Szenario dem Eingangspost mal hinzugefügt:

Szenario 2: Ihr habt eine Soundkarte mit z.B. 4 Outputs (gibt es ab 5-10 Euro in Ebay) und möchtet ein 2.1 Soundsystem auf einer Feier benutzen - euch fehlt aber die Frequenzweiche um Trennfrequenzen und/oder EQing einzustellen. Installiert VB Audio Cable / Virtual Audio Cable und verbindet den Output eures Medienplayers mit dem Input von virtualDSP, sowie den Output von virtualDSP mit eurer Soundkarte. Jetzt habt ihr ein funktionierendes Abspielgerät mit eurem Lieblings-Medienplayer und einem DSP im Stile des DCX2496.

Habe es gerade getestet, funktioniert wunderbar.

LG
Zuletzt geändert von Yavem am Mi 4. Jul 2018, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#28  Beitrag Mi 4. Jul 2018, 14:31
MAD Verkabler

Beiträge: 277
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das klingt super, wäre für mich ein echter Anwendungsfall!

Beitrag Nummer:#29  Beitrag Mi 4. Jul 2018, 16:41
Yavem Pro-User

Themenstarter

Alter: 28
Wohnort: Deutschland
Beiträge: 192
Renommee: 62


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Hier mal ein Bild. Läuft alles ganz relaxed und ohne Aussetzer seit mehreren Stunden. mit den 2x10 EQs und 2 Limitern (2 Kanäle), sowie dem ganzen GUI + Soundkarten-Buffering sind es 2-5% Auslastung auf einem 2,1gHz-Kern eines Intel i7-4600U. Es ist also fast noch beliebig viel Luft nach oben.

Achso, die Installation des VB Audio Cables hat mich 30 Sekunden gekostet. Sollte also verschmerzbar sein hier eine externe Software zu nutzen :top: .

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

LG, Hagen

Vorherige

Zurück zu Elektronik, Geräte, Kabel, Racks - DIY & Reparatur