LF-Sub212 und JB-Sat10v2 richtig aufstellen & Einstellen • Aufstellung & Einstellung • Lautsprecherforum - Lautsprecherbau, Veranstaltungstechnik & HiFi

Portal » LF-Sub212 und JB-Sat10v2 richtig aufstellen & Einstellen

LF-Sub212 und JB-Sat10v2 richtig aufstellen & Einstellen

Aufstellung von Boxen und Controlling/Setups

Moderatoren: mich0701, Lars H

Abonierer: Fleehn, zockerne
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 18:13
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin,
hab mittlerweile 4 LF-Sub12, bzw dadurch ja auch 2 LF-Sub212, bin ja nur flexibler beim aufstellen.
Dazu die JB-Sat10v2.
Bin ansich auch zufrieden, aber ich bekomm den Kram irgendwie nicht vernünftig gefiltert, geschweige denn aufgestellt.
In dein meisten Fällen, kommts mir vor, als würde irgendwas vom Bass fehlen, insbesonderer n angenehmer Kick.
Tief gehts wie Hölle, aber so der Standardkick, der fehlt.
Auch hab ich das Gefühl, dass die Subs sehr sehr aufstellkritisch sind.
Wir feiern des öfters in einem privaten Partykeller, und da stehen halt noch fette Schränke an der Wand plus n Kicker undn Billardtisch inner Mitte und der Bass ist jeden Meter komplett anders, mal komplett weg, mal übertrieben.
Ich beachte schon Dinge wie eine Eck/Wandnahe Aufstellung, aber wie genau sollte ich das anstellen + welche Filterung(allgemein gesprochen) sollte ich da nutzen.

Das ganze ist hochmobil gedacht, läuft meistens auf 24-32v an 50-100w, fürn Partykeller sollte das ja langen, hat ja alles n schönen Wirkungsgrad.
Ich nutze als DSP eines welches am PC mit SigmaStudio programmiert werden kann, ich kann wohl alles relevante einstellen.
Jegliche Filter in jeglichen Ordnungen. Plus evtl sogar BassBoost, Kompressor und und und..

Meine momentanen Einstellungen sind:
Subwoofer HP 40Hz BUT24
TP bei 100-120Hz BUT24(Über 120Hz klingt der 12/280-8w grausam finde ich)
Die Tops setzen dann jeweils 50Hz drüber ein, also 150-170Hz BUT24.

Subs stell ich in 2 Ecken auf, darüber jeweils ein Top(Wenn 2x12" und 2 Tops dabei sind). Die Tops sind deutlich leiser eingestellt als die Subs, so mind 10dB weil sonst iwie "nix" da ist.

Aber wie gesagt, so richtig glücklich macht mich das nicht, der richtig gute Kick fehlt, nur der Tiefpass ist klar und deutlich.
Was mach ich falsch?
Gruß
Zuletzt geändert von haxxe am Mi 5. Apr 2017, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 19:01
KcRage Verkabler

Beiträge: 219
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Meinst bestimmt Lf-Sub212 oder?^^ Hatte auch zwei doppel 12er mit den Thomännern. Hab sie dann nach dem Probehören aber mehr oder weniger direkt auf Kappalite also Jm-Sub212 umgebaut weil mir wie bei dir der Kick fehlte. Seit dem bin ich hochzufrieden...

KcRage hat geschrieben:

Ich hab zwei 212er gebaut. Bei dem Preis der Kappalites hab ich erst ungläubig den Kopf geschüttelt. Deshalb hab ichs ja mit den Thomännern versucht. Aber jetzt nach ausgiebigem Hören verschiedener Musikgenres hat sich der Tausch bzw. die Investition definitiv gelohnt. Die Bässe klingen super sauber und haben nen schönen Kick und Punch! Das hab ich bei den Thomännern vermisst. Die klangen gefühlt relativ schnell angestrengt und kamen mit den JLsat10 bei höheren Pegeln einfach nicht mehr mit. Knackiger Kick und Punch war auch Fehlanzeige. Bei den Kappalites merkt man den schon bei gehobener Zimmerlautstärke. Einfach geil :D

Klar die Thomänner sind preisleistungstechnisch schon super, aber original bestückt ist der Bass tatsächlich um Welten besser :toptop:

viewtopic.php?f=33&t=5299&start=80

Wobei 50-100Watt ja auch nicht gerade viel ist... meinste die pro Bass oder für alle 4?

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 19:18
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

KcRage hat geschrieben:
Meinst bestimmt Lf-Sub212 oder?^^ Hatte auch zwei doppel 12er mit den Thomännern. Hab sie dann nach dem Probehören aber mehr oder weniger direkt auf Kappalite also Jm-Sub212 umgebaut weil mir wie bei dir der Kick fehlte. Seit dem bin ich hochzufrieden...

KcRage hat geschrieben:

Ich hab zwei 212er gebaut. Bei dem Preis der Kappalites hab ich erst ungläubig den Kopf geschüttelt. Deshalb hab ichs ja mit den Thomännern versucht. Aber jetzt nach ausgiebigem Hören verschiedener Musikgenres hat sich der Tausch bzw. die Investition definitiv gelohnt. Die Bässe klingen super sauber und haben nen schönen Kick und Punch! Das hab ich bei den Thomännern vermisst. Die klangen gefühlt relativ schnell angestrengt und kamen mit den JLsat10 bei höheren Pegeln einfach nicht mehr mit. Knackiger Kick und Punch war auch Fehlanzeige. Bei den Kappalites merkt man den schon bei gehobener Zimmerlautstärke. Einfach geil :D

Klar die Thomänner sind preisleistungstechnisch schon super, aber original bestückt ist der Bass tatsächlich um Welten besser :toptop:

viewtopic.php?f=33&t=5299&start=80

Wobei 50-100Watt ja auch nicht gerade viel ist... meinste die pro Bass oder für alle 4?

Jaja klar, bisschen kaputt im Kopf vom lernen.. :D

Leider ist umstücken momentan keine Option, da ich auch nur Student bin und mir die Kappalites erstmal zusammen sparen müsste.
Ach 50-100w reicht alle mal, 2 Subs plus 2 Tops im Partykeller geben sich mit 30w komplett zufrieden.
Dafür ist mein Verstärker auch extrem klein und kompakt und wird nicht in HE gerechnet :D
Ging mir sehr um den Mobilaspekt, wenn wirklich über 50 Leute und Outdoor dazukommt, hab ich übern Kollegen was vernünftiges mit 2kw am Start.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 20:12
ONV78 Benutzeravatar
Stagehand

Alter: 28
Wohnort: Darmstadt
Beiträge: 365
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Guten Abend

Also erstmal sei gesagt, du kannst die Thomänner ruhig behalten, der Aufpreis zum Kappa Lohnt sich (Achtung meine Meinung) nicht.


Für deine Anwendung passt der Thomann Treiber bzw liegt dein Problem vermutlich an anderen dingen.


Erstmal zur Aufstellung:

Eine Eckaufstellung ist in den Seltensten Fällen eine gute Lösung, dadurch entstehen Auslöchungen und es wird schnell Dröhnig.

Versuche die Subs nach Möglichkeit alle in die Mitte zu stellen und fahre das ganze Mono.

In dem von dir angesprochenem Partykeller, wirst du auf kein Perfektes Ergebnis kommen dafür ist der Raum zu klein / vollgestellt, das verursacht wie von dir beschrieben, dass der Bass überall unterschiedlich ist.


Zur Trennung :

40Hz sind okay, gehe aber eher auf 12/18 db Flankensteilheit.

Dann solltest du entweder die Subs höher spielen lasen oder die Tops tiefer, eine Lücke von 50HZ ist zu viel, denn dieser Bereich ist für den Kick wichtig.

Ich lasse meine im Normalfall bis 140 Hz laufen und ab 150 setzen die Tops ein.




Hast du das ganze mal im Freien getestet ?

Besteht hier das gleiche Problem ?


Bei dir gibt es leider einige Faktoren die eine Rolle spielen können, machen solltest du Folgendes

- Monostack in der Mitte testen
-Test in einem anderem Raum oder Outdoor
-Trennfrequnz anpassen
-Teste es mit einer richtigen Aktivweiche nicht mit dem PC Programm, es hat seinen Grund weswegen man dafür ein Extra Bauteil kauft ;)
-Die Kisten ruhig mal etwas belasten, für das was du willst muss Luft verschoben werden, mit 50 watt passiert da nicht viel.

Ps:

Wo kommst du denn her ?

Vielleicht nimmt sich ja jemand bei dir aus der ecke zeit dir zu helfen ;)

Gruß Daniel
Zuletzt geändert von ONV78 am Do 17. Aug 2017, 08:42, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 20:39
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also, ja ich bin jetzt verunsichert, ich müsste die Kappalite mal testen/sehen.
Mono laufen die Subs sowieso.
Ich hatte vorher eine 30Hz Lücke und das war auch ganz gut, müsste ich mal schauen.
Ich stell die Subs mal fest auf 120Hz ein und verändere nur die Tops.
140Hz klingt mir wahrscheinlich schon zu komisch.

Ich Freien gehts natürlich, aber in 3 Locations isses innen immer... doof.
Wie gesagt, Tiefpass ohne Ende, die Schränke schütteln sich und alles vibriert, aber kicken tuts quasi null .. :flop:

Hinsichtlich des Partykellers ist die Mitte unmöglich, da steht der Billardtisch und der ist vollmassiv, ich könnte höchstens links und rechts einen daneben stellen.

Ich nutze eine richtige Aktivweiche.
Das SureDSP, das wird nur am PC via i2c programmiert, dann macht das was ich will :)

Ich hatte die schon mal indoor an einer 1kW Endstufe und groß hat sich da auch nix getan..
Mit der höheren Trennungslücke gehts etwas, aber zufrieden bin ich noch nicht.


Ich komm aus Bielefeld.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 22:03
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 219
Renommee: 27


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Schau doch mal, ob dir jemand aus der Nähe das ganze mal einmessen kann, das wäre sehr vorteilhaft.
Der Kick liegt nämlich meistens genau da, wo sich auch grob die akustische Trennfrequenz tummelt,
sonst hast du deine Subwoofer, deine Tops, und zwischendrin ist irgendwas, oder auch nicht.
Bisschen EQ kann auch nicht schaden, wenn es dir klanglich dadurch besser gefällt.
Aber ein nicht so stark ausgeprägter Kick ist mir auf dem Forentreffen auch aufgefallen, soo viel wird man da wohl nicht rausholen können.
Und zur Aufstellung: Ich persönlich stelle wenn möglich immer Zahnlücke, die ist,
vorrausgesetzt du kommst genug in die Breite, Monocluster und L/R imo überlegen für kleiner bis mittlere Sachen.
Beste Grüße,
Nils
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mi 5. Apr 2017, 23:32
ONV78 Benutzeravatar
Stagehand

Alter: 28
Wohnort: Darmstadt
Beiträge: 365
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich persönlich stelle wenn möglich immer Zahnlücke, die ist,
vorrausgesetzt du kommst genug in die Breite, Monocluster und L/R imo überlegen für kleiner bis mittlere Sachen.


Zahnlücke ist L/R Aufstellung fast immer überlegen das stimmt
Ob Zahnlücke oder Monocluster kommt dann wieder auf den Einsatz an, hat beides vor und Nachteile.


Also, ja ich bin jetzt verunsichert, ich müsste die Kappalite mal testen/sehen.


Der Kappalite ist Natürlich klar das bessere Chassie, kostet eben auch ein Vielfaches.
Allerdings wird dein Problem nicht gelöst sein, wenn du ein anderes Chassie verbaust.

Dein Problem sind die Räumlichkeiten der Veranstaltungen, denn du sagst ja selbst, outdoor ist es okay.
Das wird sich mit dem kappalite nicht ändern.

Hinsichtlich des Partykellers ist die Mitte unmöglich, da steht der Billardtisch und der ist vollmassiv, ich könnte höchstens links und rechts einen daneben stellen


Gemeint war nicht mitten in den Raum.
Die Subs einfach mittig an eine Wand stellen, dadurch dröhnt das ganze nicht so schnell.
Das "rappeln" der Schränke kann man mit ein bisschen Eq Einsatz etwas minimieren (Eigenresonanz).

Das ganze System einmessen lassen kann man machen ist aber bei so einem kleinem und einfachem System nicht unbedingt nötig.
Mit etwas Erfahrung und testen kommst du auf das gleiche Ergebnis.

Für den Sub gibt es ja Empfehlungen zur Trennung

Nimm dir vorher ein paar Stunden zeit und Spiele mit den verschiedenen Einstellungen.

Du wirst in diesen Räumlichkeiten vermutlich nur schwer ein Perfektes Ergebnis erreichen, egal ob Thomann oder Kappa.

Gruß Daniel

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Do 6. Apr 2017, 11:29
KcRage Verkabler

Beiträge: 219
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also im direkten A/B Vergleich kickt der Kappa bei gleicher Aufstellung und gleichem Setup schon mehr (zumindest nach meiner Wahrnehmung). Hatte nach dem Umbau bei den Kappas auch den Gain um -3db reduziert.

Aber ja sind halt teuer. Vielleicht löst ne kleine Anhebung im "Kickbereich" dein Problem...

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Do 6. Apr 2017, 12:02
ONV78 Benutzeravatar
Stagehand

Alter: 28
Wohnort: Darmstadt
Beiträge: 365
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Da gebe ich dir auch recht bei deiner Beobachtung, den A/B Vergleich kenne ich auch.

Der kappa kann in dem Gehäuse einfach ein gutes Stück lauter, was ja auch nicht verwunderlich ist.
Das verstärkt auch den Eindruck das er viel mehr kick liefert, es kommt bei gleicher Leistung mehr output

Aber auch mit dem Thomann hat der sub einen schönen Punch, der Fehler liegt hier einfach am Raum

Gruß Daniel

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Do 6. Apr 2017, 17:22
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hab ich mir schon gedacht.
Ich spiel ja schon sehr viel rum, aber so richtig happy war ich nie.
Das mit dem mittig werd ich demnächst mal probieren, erstmal bau ich die beiden neuen LF Sub12 zuende und check dann mal was so geht mit 4x1x12".
Da würde jeder so 50w bekommen, das langt für quasi alles im Privatbereich.

Mal etwas Offtopic: Würde ein Kompressor nicht allgemein für n bisschen besseren Bassklang sorgen?
Das ganze war mal als übelste Budgetaktion gedacht und ich würd gern das Maximum rausholen.

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Do 6. Apr 2017, 20:54
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 219
Renommee: 27


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also mehr Bassklang ist mit Psychoakustik-Effekten möglich und für dein Anwendungsgebiet auch nichts schlimmes,
was völlig den Klang zerstört, schau dir mal den Bääh-Ringer eeeh... Behringer SX3040 an,
irgendwo im Netz gibts dazu auch Klangbeispiele auf einer test-Website,
wirkt Wunder das Teil, zumindest in der Jugendlichen "Hauptsache der Bass f**kt"-Zielgruppe :D
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Do 6. Apr 2017, 21:12
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Der Klang ist sowieso zerstört, da auf jeder Jugendlichen Party der Bass generell +10dB lauter ist, verglichen zu den Tops.
Ich würde ungern noch was dazu kaufen.
Wie gesagt, mein jetziger Verstärker ist selbst gebaut aus ClassD Verstärkern und dem SureDSP.
Alles klein und fein, kost nix, geht aber gut.
Deshalb würde ich mich höchstens für die Parameter interessieren, die ich im DSP nutzen sollte. Hab da ja auch ein Kompressor Modul.

Und mein Prinzip ist, günstig und gut, aber nicht billig und kacke.. (auf Behringer bezogen :D )

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Fr 7. Apr 2017, 22:30
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 219
Renommee: 27


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also ich kann dir nur empfehlen das Teil mal auszuprobieren, gibts gebraucht sehr günstig, da sind Gute SpeakOn Kabel teurer :D
Denn wo kein Bass ist, kannst du auch keinen per EQ boosten. Aber das Teil zaubert dir Bass dazu, der ins Klangbild passt.
Bei mir waren die Rückmeldungen der "Geht da noch mehr Bass?"-Zielgruppe durchweg positiv.
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Fr 7. Apr 2017, 23:02
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, ich merks mir aufjedenfall.
Passt aber leider nicht ins Konzept.
Ich weiß auch nicht wohin, mein jetziger Verstärker ist 17x25cm groß und 8cm hoch, genau richtig bisher.

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Fr 7. Apr 2017, 23:58
zockerne Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 17
Wohnort: Meisenheim
Beiträge: 219
Renommee: 27


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Jetzt gerade wo du den Verstärker erwähnst, schonmal drüber nachgedacht, dass dieser einfach sehr bassschwach sein könnte?
Wenn ich den perfekten Basslautsprecher baue - Ist dieser dann trotzdem suboptimal ?

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Sa 8. Apr 2017, 00:14
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Würde mich wundern, ist ClassD.
Gibt ja einfach aus, wies kommt. Null gesoundet.
Bass kommt da schon genug raus.

Beitrag Nummer:#17  Beitrag Do 20. Apr 2017, 18:45
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin ich nochmal.
Hatte noch nicht so viel probiert, aber hatte es am We mal vor.
Lieber LR Filter oder BUT? 12 oder 24db?
Hab alles auf BUT 24 stehen, könnte aber auch mal LR testen, bin mir unsicher.
Bin dann draußen im Garten, da ist zwar so ne Eckhauswand, aber das wird schon.

Beitrag Nummer:#18  Beitrag Mi 10. Mai 2017, 13:32
haxxe Stagehand

Themenstarter

Beiträge: 312
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Kleines Feedback:
Hatte vorher Butterworth, bin auf LR24 gegangen, keine Lücke dazwischen, tendenziell überlappt es sich eher, bzw. Die Trennung des Tops istn bisschen tiefer, des Subs n bisschen höher und Klang ist Top, bin hochzufrieden.
Danke

Beitrag Nummer:#19  Beitrag Do 17. Aug 2017, 00:10
Bassstler Verkabler

Beiträge: 171
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallöle,
Bin auch in Besitz eines lf 212 und habe "die selben" Probleme bei der Aufstellung. Steht bei mir im Kellerzimmer in der Ecke (leider)
Folge --> in der Ecke dröhnt der Bass, auf 1/4 Endstufenleistung vibrieren die Schrankwände (schön zum Angeben :D) und in Raummitte starke Auslöschung, da ist fast nichts mehr an Tiefton vorhanden. Denke mal für kleine und tiefe Kellerräume sind die net so optimal?
Jedenfalls würde mich mal interessieren: wie machen sich die Jb sat 10 V2 auf den Bässen?
Bei mir steht da nämlich die V1 drauf, die ist zwar echt laut, tut aber bei 50-60% Verstärkerleistung (60w an 8 Ohm) schon richtig im Ohr weh, das selbe auch an der E 800. Von daher: wie verhält sich das V2 topteil bei discopegel? Also kreischts in den Ohren oder nicht?


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Aufstellung & Einstellung