Portal » Line 6 XD-V55 Erfahrungen? oder doch andere Funkstrecke?

Line 6 XD-V55 Erfahrungen? oder doch andere Funkstrecke?

Allgemeine Diskussion zum Thema Veranstaltungstechnik

Moderatoren: mich0701, Lars H

Abonierer: Jürgen399, Fio
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 00:55
devilor Stagehand

Themenstarter

Alter: 27
Beiträge: 352
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo "Jobstianter",

ich bin nun zum wiederholten Male auf der Suche nach einer (eigentlich 2) Funkstrecke für unseren Örtlichen Verein. Da die Frequenzen ja ständig verkauft werden, müssen wir nun seit meiner "Amtszeit" -> 2007 das VIERTE! mal neue Mikros kaufen. Momentan haben wir die Shure T10 mit PG288/PG58 Diese sollten eigentlich auf Kanal 9 und 0 noch funktionieren. Haben uns aber beim letzten Gebrauch im FEB auch schon teils im Stich gelassen (2012 gekauft).

Nun suchen wir etwas neues , zukunftsichereres (habe etwas gegoogelt und bin irgendwie immer wieder auf das 2,4gHz Band zurückgekommen).

Da so ein Verein keine Unmengen an Geld übrig hat und nun auch im Vorstand schon etwas Ärger herrscht, bin ich auf das Line 6 XD-V55 System gestoßen.

Hat jemand mit dem System Erfahrung?
Ich benötige einmal ein Ansteck/Headset Mikro sowie einmal ein Handheld.

Oder doch ein ganz anderes System, was könnt ihr empfehlen? (preislich ungefähr im gleichem Rahmen.

mfg
Devilor
Mein Momentanes Equiptment:

Tops: 2x JL-Sat12 (LMT 121)
Subs: 1x JM-Sub212 (LMB 212)
Amprack: 1x T-Amp TSA 4-700
1x Behringer DCX 2496
Mixer: 1x Yamaha MG 166 CX

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 02:36
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Falls ihr nichts im "kostenfreien" Bereich sucht, sondern eine richtig Frequenzuteilung erstrebt, wäre der Bereich um 200MHz interessant. Der wird gerade wieder (seit den 90ern) frisch zugeteilt und ist im Nutzen für Mobilfunk und Digitalfernsehen "endlich", soll heißen der ist technisch so "rückständig" dass er langfristig für Funkstrecken zur Verfügung stehen könnte. Im Gegensatz zum 2,4GHz Bereich ist der zudem so niederfrequent dass einige Probleme entfallen.
Von Line6, und allem was im WLAN Bereich agiert würde ich ja Abstand halten. Line6 fuktioniert zwar oft, aber in Verbindung mit WLAN oder Wireless DMX kann es zu Ausfällen, sowohl dabei als auch den Funken, zu Ausfällen kommen, oder auch nicht, die ganze Sache verhält sich da relativ unvorhersehbar. Zu allem Übel gibt´s auch noch Intercom die genau dort funkt. Von den Handys der Gäste, die verzweifelt nach einem WLAN suchen ganz zu schweigen. Suchen heisst übrigens nicht "Funkstille".
Obwohl die Line6 Funken meistens zuverlässig funktionieren, habe ich schon zu viel Stress mit denen gehabt um sie weiterhin zu nutzen. Von tadelloser Funktion bis hin zur Störung der Funken oder der Störung anderer Netze durch die Funken bewegt sich leider alles im Rahmen des Möglichen. Deswegen gibt´s seither immer Kabel, wenn das Budget nicht für richtige Funkstrecken mit eigener Frequenzzuteilung ausreicht.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 03:08
devilor Stagehand

Themenstarter

Alter: 27
Beiträge: 352
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi, danke für deine schnelle Antwort.
Leider bewegt sich der Vorsitzende immer bei der JHV sehr viel und benötigt beide Hände, deshalb soll/muss es schon ein Headset/Ansteck Micro sein.

Kannst du da etwas empfehlen im 200MHz Bereich? Ich konnte bei Thomann irgendwie nichts in dem Bereich finden. (oder ich habe falsch gesucht)

Was meinst du damit, dass niederfrequente Bereich Vorteile mitsich bringt?
Mein Momentanes Equiptment:

Tops: 2x JL-Sat12 (LMT 121)
Subs: 1x JM-Sub212 (LMB 212)
Amprack: 1x T-Amp TSA 4-700
1x Behringer DCX 2496
Mixer: 1x Yamaha MG 166 CX

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 14:11
JaydenAir HobbyKistenSchlepper

Alter: 24
Wohnort: Kassel
Beiträge: 133
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hatte das V75 hier und habe es getestet..
Fazit: Es fühlt sich halt ziemlich billig an, aber funktioniert ansonsten erwartungsgemäß gut.

Ich habe dann aber zu Sennheiser D1 Strecken gegriffen.
Fazit hierzu: Problemloser Betrieb (übrigens auch 2,4 GHz Band) auch bei mehreren Strecken parallel (ein gutes Dutzend), sowie auch bei größeren Reichweiten (ca. 50m Luftlinie), kein Thema.
Störungen durch W-Lan oder WDMX hatte ich bisher noch nicht, weder von der Mikrostrecke ausgehend noch von den W-Lan oder WDMX Strecken ausgehend.
Jedoch habe ich zur Sicherheit das W-LAN auf das 5 GHz Band verlegt, was bei meinen Anwendungen von der Reichweite absolut ausreicht.
Auf W-DMX verzichte ich größtenteils und InEar Strecken liegen im E-Band ;)
(Im Regelfall nutzt man ohnehin 2-4 Mikros/Sender, da ist man mit dem 2,4 GHz Band immernoch sehr gut unterwegs und sollte auch längerfristig keine Probleme bekommen.)

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 14:46
Jobsti84 Benutzeravatar
Administrator

Alter: 34
Wohnort: Steinau Ulmbach
Beiträge: 7146
Renommee: 209
Firma: Jobst-Audio



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich habe das Audio Technica System 10, 2,4gHz seit einiger Zeit.
Hatte ich jetzt ein paar mal im Einsatz und finde es absolut klasse!

Gibt's als günstig:
http://www.audio-technica.com/cms/wls_s ... d06ff6943/
Habe ich jetzt an eine Band verkauft, die Sängerin ist sehr zufrieden damit, da ziemlich Feedback-fest.

Ich selbst nutze das System 10 Pro:
http://www.audio-technica.com/cms/wls_s ... index.html

Mit Beltpack, der Funke und auch einem Ohrbügel, wie auch Lavalier.
Absolut null Stess mit Wlan.


Empfänger:
Ist erweiterbar auf eine 2te Strecke, ebenso kann man die Einheiten extern nutzen/anbringen, einfach per LAN-Kabel.
Klanglich super genial, auch Störungsfrei. Stört was, wird nur der Pegel gesenkt, ergo Gain am Mixer hoch, fertig.

Funke:
Klingt für das Geld erstaunlich gut, samt kleinem Nahbesprechungseffekt.
Härtetest hatte ich auf einer Sprach-VA, wo der Sprecher gute 50cm weit weg war, das ging sogar einwandfrei Feedbackfrei und klang noch ganz ordentlich.
Auch für Gesang geht die Funke super, auch wenn sie keine Offenbarung ist im Vergleich zu 160-180€ Kabelmikros. (Evtl. kommt hier noch eine dicke Funke samt Metallgehäuse nächstes Jahr)
Fasst sich wertig an und ist schön leicht, der Schalter + Mute ist unten und lässt sich super bedienen. Griffgeräusche gibt's zwar, aber sind nicht sehr ausgeprägt.
Achso, Batterie hält mal richtig lange mit 6-8 Stunden, mit Lithium wird das Ding noch leichte rund hält noch länger ;)
Gain kann man innen einstellen, so wie auch der Pairing-switch.

Beltpack:
Tut was es soll, sowohl mit Gitarren, als auch mit anderen Mikros wie Lavalier und Co.
Pairing-Schalter ist innen, wie auch der stufenlose Gainregler.
Eingang ist für Mikros als auch Instrumente geeignet, was top ist.
An/Aus/Mute ist oben drauf, was ich sehr gut finde im Vgl. zu vorne (z.B. LD)

PRO 92cW-TH
Kondensator Lavaliermikrofon der günstigen-mittleren Preisklasse.
Klingt erstaunlich gut das kleine Teil und ist massig Zubehör mit dabei, samt stabiler Schatulle,
kann ich bedenkenlos empfehlen!

AT898cW:
Das Ohrbürgelmikrofon ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig,
ich habe hier lieber Headsets.
Denke ich werde hier künftig welche von Monacor verwenden.

Anschlüsse:
Vom Beltpack und der Mikros sind HRS.
Ich bin eher Fan von Mini-XLR, aber hier gibt's ja massenweise Adapter ;)





LD Systems WS 1 G8 BPHH2 & WS 1 G8 HHC2: 1,8gHz
http://www.ld-systems.com/serien/ws-1g8 ... autfarben/

Habe ich mehrere im Einsatz und ich bin erstaunt wie gut die LD Geschichten einfach sind!
Gut, die Headsets sind nix für Gesang, aber für Sprache wirklich absolut optimal und ausreichend,
sogar ziemlich feedback-fest. Habe da oft Leute vor der Bühne rumspringen, gerade bei Theater-Veranstaltungen.

Die Beltpacks haben leider nur festes Gain und an der Oberseite (-10 0 +10) aber das reicht problemlos aus
für viele Mikros als auch Instrumente. Ich kleben den Schalter aber immer ab.
Mute-An-Aus ist auf der Vorderseite, was nicht ganz optimal ist, da ausversehen mal drauf gedrückt wird,
aber damit kann man leben für den Preis.

Als Funke habe ich die Kondensator-Mikros, welche ich ehrlich gesagt nicht ganz so prickelnd finde.
Null Nahbesprechungseffekt und recht Feedback-Empfindlich, klanglich aber durchaus voll ok, wenn auch sehr klobig im Design.
Werde mir hier aber noch mal die Dynamischen besorgen.

Zusammen laufen habe ich bisher maximal 6 der Systeme, stressfrei ohne Probleme bisher.
Härtetest war eine VA mit gut 2000 Mobilgeräten, da hat es mir auf 15-20m den Pegel um gute 10dB runter gedrückt,
den konnte ich aber am Pult wieder hochregeln, war sogar ziemlich rauschfrei (Squelch war auch nur Stufe 1).
Der Pegel blieb auch so die VA über und ging nicht weiter hoch oder runter.
Dazu muss ich sagen, dass ich vorher keine Zeit hatte die Empfänger freie Frequenzen suchen zu lassen,
denn das können die Kiste sogar recht gut!

Maximale Entfernung habe ich mal bei mir im Hof getestet, mit Antennen in die entgegengesetzte Richtung und große Werkstatttore geschlossen,
waren gute 60 Meter drin!

Den Empfänger finde ich noch besser als beim AT, denn dieser hat guten Funktionsumfang und lässt sich genial bedienen,
genau so wünsche ich mir das wie hier.
Das In-Ear aus gleicher Serie kann ich ebenso empfehlen, nur die Stöppel taugen nix, da dürfen ruhig neue dran, wie z.B. die hervorragenden neuen von AT ;)


Achso, das LD-Set habe ich auch seit einem Jahr in einer größeren Festinstallation,
dort wird wirklich alles mit WLAN gemacht.
Riesige Hallen, alle Rechner per Wireless. Läuft Problemfrei ohne Mucken, wobei da auch 100% fetter LTE & DVB-T Empfang ist ;)
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
www.audiofotos.eu | Kostenfreier Bilderhoster für eure Forenbilder:
Spende | Du magst mir was spenden? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 15:04
Justus_Jonas Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 112
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

das passt gerade gut, auch ich hab mich ein wenig mit Funkstrecken in der Preislage beschäftigt.
Das XD-v55 ansich soll sehr gut sein, bis auf die von Floh angesprochenen 2,4gh Band Problem (was aber kein Line6 spezifisches Problem ist, sonder generell).

Daraufhin hab ich ein Auge auf das LD Ws1g8 geworfen. Das benutzt das 1,8ghz Frequenzband, was bis dato besser funktionieren soll.

Hat jmd das ws1g8 schon mal "in der Hand" gehabt?

Gruß
JJ
Zuletzt geändert von Justus_Jonas am Fr 14. Okt 2016, 15:09, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 14. Okt 2016, 15:07
Jobsti84 Benutzeravatar
Administrator

Alter: 34
Wohnort: Steinau Ulmbach
Beiträge: 7146
Renommee: 209
Firma: Jobst-Audio



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Siehe mein Edit im Beitrag über dir ;)

Zu den 2,4gHz:
Anfang der Woche hatte ich eine gewerbliche VA mit gut 300 PAX,
die Woche davor eine mit 150 PAX.
Da waren jeweils mindestens so viele Mobilgeräte wie Anwesende samt massenhaft WLAN-Netzen und Blauzahn in Hülle und Fülle.

Abstand waren hier jeweils gute 10-15 Meter, Probleme gab es absolut gar keine, netmal der Pegel wurde gesenkt beim System 10.

Erster Test war zu Hause, 2m neben nem recht dicken 800MBit Wlan-Router,
auch hier konnte ich keine Probleme feststellen, weder im Wlan, noch bei dem AT-Set.

PS: Lief jeweils in Kombination mit den LD-Systems Strecken. :top:
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
www.audiofotos.eu | Kostenfreier Bilderhoster für eure Forenbilder:
Spende | Du magst mir was spenden? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Sa 15. Okt 2016, 00:11
devilor Stagehand

Themenstarter

Alter: 27
Beiträge: 352
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,
vielen Dank für eure Hilfe.
Sehen erstmal alle soweit Interessant aus.
Das AT gefällt mir ganz gut. Leider finde ich keinen Shop der das PRO System in der Combo Handheld->Bodypack incl Lavalier anbietet.
Ebenso bei dem Normalen System 10 ... finde irgendwie keins mit Lavaliermikrofon.

Das LD sieht vorallem Preislich ganz interessant aus, aber auch hier das Problem mit der Combo Lavalier/Handheld. (Headset ginge notfalls auch, schöner wäre ein lavalier)
Allerdings habe ich über die 1,8gHz Frequenz noch gar nichts lesen können.

Ich bin mal gespannt was Floh im 200MHz Bereich vorschlagen/empfehlen kann.

Wichtig ist für uns, dass eben nicht in 3 Jahren wieder neue Geräte angeschafft werden müssen. Wie oben geschrieben haben wir seitdem ich dabei bin mehrfach neu anschaffen müssen.
Die Geräte kommen lediglich 2 Mal im Jahr zum Einsatz. Sprich 6-8 Einsätze und wir mussten immer neue anschaffen. Als Verein nicht schön, da Geld der Allgemeinheit, sorgt bei den Mitgliedern
sicherlich auch für Verärgerung wenn ständig auf der Ausgabenübersicht "Mikrofone" auftauchen.
Jedesmal war die Anforderung bei der Neuanschaffung (allesamt beim großen T gekauft) bei der Beratung -> auf lange Zukunft Frequenzsicher <-

mfg
Devilor
Mein Momentanes Equiptment:

Tops: 2x JL-Sat12 (LMT 121)
Subs: 1x JM-Sub212 (LMB 212)
Amprack: 1x T-Amp TSA 4-700
1x Behringer DCX 2496
Mixer: 1x Yamaha MG 166 CX

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Sa 15. Okt 2016, 01:04
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

devilor hat geschrieben:
Die Geräte kommen lediglich 2 Mal im Jahr zum Einsatz.


In dem Fall: Mieten. Für zwei Einsätze im Jahr kauft man keine Funken.

Das rechnet sich selbst bei billigstem Material in wie vielen Jahren? Bei welchem Restrisiko dass man schlussendlich Elektroschrott rumstehen hat?

devilor hat geschrieben:
Ich bin mal gespannt was Floh im 200MHz Bereich vorschlagen/empfehlen kann.


Für VHF müsste man sich etwas gedulden, das Material wurde zwar schon vor geraumer Zeit vorgestellt, am Markt kam´s aber noch nicht an, schon garnicht preiswert. Denke da tut sich vor Anfang/Mitte 2017 nichts weiter.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Sa 15. Okt 2016, 03:57
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 711
Renommee: 86


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die Ankündigungen, die ich bisher für den VHF-Bereich gesehen habe, waren allesamt eher hochpreisig. Das ist auch verständlich, denn den VHF-Bereich ordentlich nutzbar zu machen, ist aufwändig.

Ich stimme zu, für zweimal im Jahr kauft man nichts. Da lohnt nur Mieten.

Sicher ist nur der 2,4GHz-Bereich. Alles darunter kann jederzeit verkauft werden. Der 2,4GHz-Bereich ist aber wie bereits geschrieben wurde nicht ganz ohne. Die Technik ist günstig und funktioniert für sich betrachtet auch sehr gut, aber in Verbindung mit WLANs können da Probleme auftreten, das weiß ich aus Erfahrung. Es muss nicht mal sein, dass die Funkstrecken Aussetzer bekommen (obwohl es das schon gab), es reciht, wenn andere WLANs gestört werden. Und das werden sie, denn die wenigsten 2,4GHz-Strecken können selbstständig die Frequenz wechseln, wenn andere Sender in dem Frequenzbereich sind. Im Gegensatz zu WLANs sind die Funkstrecken auf ununterbrochene Datenströme angewiesen, und die senden sie, ob sie stören oder nicht. WLANs erkennen Störungen, wiederholen Datenpakete etc., das geht bei Echtzeit-Audio so natürlich nicht. Das wissen die Hersteller und optimieren daher eher auf "andere wegdrücken". Je nach Anwendung kann das ein großes Problem sein, das muss man beachten.

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Sa 15. Okt 2016, 05:28
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Jens Droessler hat geschrieben:
Die Ankündigungen, die ich bisher für den VHF-Bereich gesehen habe, waren allesamt eher hochpreisig.


Das wäre dann Shure, die mal wieder meinen ihre unsäglichen SM58 und Beta58 Köpfe auf technisch sauber gemachte Handsender zu schrauben, anfänglich wohl für ca. 900 und 1300€ pro Strecke. Aber keine Sorge, in China schläft man nicht, die Frage ist wann es jemand unter seinem Namen importiert.

Jens Droessler hat geschrieben:
denn den VHF-Bereich ordentlich nutzbar zu machen, ist aufwändig.


Selbst analog bekomme ich immer 16 Strecken im VHF Bereich an´s Laufen, selbst unter nervigsten DVB-T, DVB-T2 und DAB Bedingungen. Die Geräte stammen aus den frühen 90ern, die Technik wohl eher aus den frühen 80ern. Natürlich ist digital ein Stück komplizierter, und in der Handhabung dann weniger 90er, vermutlich funktionieren digital auch mehr als 16 Strecken zuverlässig ;)
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Sa 15. Okt 2016, 18:31
devilor Stagehand

Themenstarter

Alter: 27
Beiträge: 352
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Okay, danke für eure Antworten erstmal.

Der Vorstand ist eher für was eigenes.
Ich habe aber auch irgendwie im Netz keinen "Vermieter" von Mics gefunden, der hier in der Nähe ist.
Ich habe etwas gelesen von Ausgleichszahlungen vom Staat, hat hier jemand Erfahrung? (unsere Mics sind von FEB 2012)

Wo wir unsere "Veranstaltungen" abhalten gibt es weder Wlan noch sonst irgendwie etwas. Bei eigenen Mikros ist der Vorteil, dass Ich sie eben auch privat nutzen kann/könnte. Kommt zwar auch nicht soo oft vor aber anundan schon.

VHF Bereich wird dann sicher zu teuer. Wir brauchen aber auch schon im NOV neue, obwohl unsere Shure eigentlich noch auf Kanal 9 und 0 funktionieren sollten (863-865Mz). Bei der letzen JHV hatten wir aber schon einige Probleme mit Aussetzern, warum auch immer... Hatte neue Baterien drin und alles.
Mein Momentanes Equiptment:

Tops: 2x JL-Sat12 (LMT 121)
Subs: 1x JM-Sub212 (LMB 212)
Amprack: 1x T-Amp TSA 4-700
1x Behringer DCX 2496
Mixer: 1x Yamaha MG 166 CX

Beitrag Nummer:#13  Beitrag So 16. Okt 2016, 06:14
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 711
Renommee: 86


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

_Floh_ hat geschrieben:
Das wäre dann Shure, die mal wieder meinen ihre unsäglichen SM58 und Beta58 Köpfe auf technisch sauber gemachte Handsender zu schrauben

Nun, mir sind die "Unsäglichen" deutlich lieber als die 800er Sennheiser. Mal ab davon gibts ja nun von Shure noch jede Menge andere Köpfe, z.B. KSM8, KSM9 etc.

Selbst analog bekomme ich immer 16 Strecken im VHF Bereich an´s Laufen, selbst unter nervigsten DVB-T, DVB-T2 und DAB Bedingungen. Die Geräte stammen aus den frühen 90ern, die Technik wohl eher aus den frühen 80ern. Natürlich ist digital ein Stück komplizierter, und in der Handhabung dann weniger 90er, vermutlich funktionieren digital auch mehr als 16 Strecken zuverlässig ;)

Es geht eher darum, dass der VHF-Bereich technisch mehr Aufwand nötig macht, um gute Performance zu bekommen. Im UHF-Bereich klingen selbst billige Strecken gut (mal ab von den Kapseln), im VHF-Bereich klang eigentlich nur hochpreisiges Zeug wirklich gut. Und das liegt nicht daran, dass die Billiganbieter große Fortschritte gemacht haben, sondern daran, dass dieser Bereich physikalisch schwieriger zu nutzen ist. Das ist scheinbar auch der Grund, weshalb Shure nicht mal in ein zwei Tagen aus den ULX-D aus dem UHF-Bereich VHF-Geräte basteln kann und die Produkte auf sich warten lassen. Ich bin gespannt, ob die so reibungslos laufen wie die UHF-Geräte...

devilor hat geschrieben:
Obwohl unsere Shure eigentlich noch auf Kanal 9 und 0 funktionieren sollten (863-865Mz). Bei der letzen JHV hatten wir aber schon einige Probleme mit Aussetzern, warum auch immer... Hatte neue Baterien drin und alles.

Einfache Aussetzer liegen eigentlich weniger an Störungen durch LTE. Da kamen meiner Erfahrung nach immer Störgeräusche zustande, nicht nur einfach mal kurz Stille. Wie weit weg stehen die Empfänger von den Sendern? Habt ihr vielleicht sich überlagernde Frequenzen für die Strecken gewählt? Auch macht es erstaunlicherweise allein schon einen großen Unterschied, ob man um 800MHz rum nutzt oder eben die Lücke bei 863-865MHz, wenn es um Signalabschattungen durch den Körper des Funkmikronutzers geht. Wenn beim Handsender die Empfänger also eher hinter der betreffenden Person sind, oder bei Taschensender hinten am Gürtel vor der Person, kann es durchaus bei größeren Distanzen zu Aussetzern kommen.
Zuletzt geändert von Jens Droessler am So 16. Okt 2016, 06:22, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Mo 17. Okt 2016, 13:42
Jobsti84 Benutzeravatar
Administrator

Alter: 34
Wohnort: Steinau Ulmbach
Beiträge: 7146
Renommee: 209
Firma: Jobst-Audio



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das System 10 kannst du gerne bei mir ordern, bin AT-Händler.
Einfach kurz durchbimmeln.

Das einfache Sytem 10 liegt um die 300 mit Funke, das Pro (single) um die 500 mit Beltpack.
Das Lavalier-Mikro liegt meine ich bei 160€ und wird an's Beltpack geklemmt, müsste ich noch mal nachschauen.

Sofern's auf Achse mit den Lautsprecher geht, oder gar davor, oder/und der Raum hallig ist,
würde ich persönlich ein Headset, oder mindestens Ohrbügelmikrofon dem Lavalier vorziehen.
Da hat AT allerdings nicht die Mega Auswahl, aber Monacor soll da Preis/Leistung garnet schlecht sein, die gibt's auch direkt mit HRS, oder mXLR-HRS-Adapter.

PS: Das LD sucht wunderbar vorher freie Kanäle, was wirklich gut funktioniert.
Achso, arbeitet man mit eigenen WLAN auf einer VA mit 2,4gHz Strecken, 5gHz WLAN nehmen und gut is ;)
(Wie gesagt, ich hatte da bisher noch kein Stress)
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
www.audiofotos.eu | Kostenfreier Bilderhoster für eure Forenbilder:
Spende | Du magst mir was spenden? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.

Beitrag Nummer:#15  Beitrag Di 18. Okt 2016, 13:49
Justus_Jonas Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 112
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,

Ohne jetz diesen Line6 Thread zu missbrauchen,...
aber passt hier gerade.

Hat sich jmd mal die "neuen" LD angesehen?
http://www.ld-systems.com/serien/u500-s ... f85d5tgf71

Sendebreich U508 // 823 - 832 MHz + 863 - 865 MHz

823 - 832 soll auch gut funktionieren

Gruß
JJ

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Fr 28. Okt 2016, 10:16
Justus_Jonas Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 112
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,
eine Frage and die User welche Erfahrungen mit dem LD Ws1g8 haben.
An dem Handheld ist ja ein An/Aus Schalter.
Ist das ein Schalter der sofort reagiert (also wie eine Mute Taste) oder benötigt das Mirko nach betätigen einige Zeit zum syncen?
Fragen wegen Reaktionszeit, wenn man mal "gerade" was Ansagen möchte... sprich einschalten und sofort sprechen möglich oder dauert es ?

Gruß
JJ

Beitrag Nummer:#17  Beitrag Fr 28. Okt 2016, 12:22
Lukas-jf-2928 Stagehand

Alter: 27
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 427
Renommee: 8
Firma: PlanSound GbR



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also wir haben das WS 1000 G2 - ich sag mal so es ist möglich (wenn passende Frequenzen gefunden wurden), dass es Störungsfrei läuft. Da der Schalter am Funkmikrofon kein Mute, sondern ein An/Aus Schalter ist kann es im Ausschaltmoment gerne mal zu störungen kommen (sehr lautes Rauschen mit Maximalpegel) weil die Funkverbindung wegbricht. Wenn es aus ist und bleibt, ist es auch nicht sicher, dass es Störungsfrei bleibt. Das Verbinden nach dem Anschalten geht recht schnell (0,5-1Sek), aber ein kurzes Delay ist da.
Wenn es einmal eingestellt ist und die passende freie Frequenz gewählt wurde läuft das System auch ohne Probleme (so lang es eingeschaltet bleibt).

Mit nem Sennheiser D1 welches wir auch haben (im verrufenem 2,4GHz Bereich) haben wir noch keinerlei Probleme gehabt und läuft sehr stabil und gut. Der Schalter am Mikro ist auch kein An/Aus sonder Mute und die Verbindung bleibt so immer bestehen. Zudem klingt die standard 835er Kapsel auch luftiger und schöner als die Dynamischen Sender des 1000er LD's.

Wie es bei den anderen einzelnen oder teureren LD Systemen aussieht kann ich nicht sagen, evtl. arbeiteten die zuverlässiger.

Beitrag Nummer:#18  Beitrag So 16. Dez 2018, 12:29
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wenn auch schon ein bisschen älter, war ich kürzlich ebenfalls auf der Suche nach einer Funkstrecke.
Diese ist primär für Sprache gedacht und sollte möglichst stand-alone funktionieren mit bis zu 4 gleichzeitigen Rednern und Laptop also Audioquelle.

Entschieden habn wir uns letztlich für die Senn­heiser ew D1, da diese onboard eigentlich alles mitbringen was für den geplanten Einsatz relevant sein könnte. Automatischer Frequenzwechsel (im Betrieb), EQ, De-Esser, auto Gain, Mute am Sender und zusätzlich noch die Möglichkeit über Ethernet plus ios app das ganze zu steuern. Des weiteren schlucken die (sehr schönen Metall) Sender reguläre AA.

Haben sie nun bereits ein paar mal in gebrauch gehabt und sind sehr zufrieden. Bei konservativer Einstellung mit ner Niere braucht es auch niemanden an den Reglern. Pegel ist bei solchen Einsätzen natürlich ohnehin ehr unkritisch, die Redner stehen aber durchweg immer direkt vor den Lautsprechern. Übertragungsreichweite in einer Wifi, BT verseuchten Atmosphäre immer noch mehr als ausreichend. Da musste man schon das Gebäude verlassen und auch dann ist der Ausstieg eines Kanals unspektakulär (unhörbar). Die Bereichswarnung am Display ist auch auf große Distanz gut sichtbar. Das Display blinkt hell, gleiches gilt für Batterie Warnung und Status (mute).

Verbaut ist alles zusammen mit einem kleinen Mixer, der mit drei unsymmetrischen stereo Eingängen und zwei weiteren XLR die als Line-in verwendet werden können alles abdeckt was typischerweise bei uns so vor kommt.

Da ich noch nicht wusste ob ich die Antennen wirklich raus legen möchte hab ich mich für Kunstoff entschieden, ausserdem sollte es möglichst schlicht werden. Das case macht in natura einen wertigen Eindruck, nur die speziellen Rackschrauben (Sondranfertigung!!) stören mich. Das nächste Mal würde ich mir einen Gewindeschneider nehmen und alle auf Metrisch umbauen.

Einen combinder für die Strecken hab ich bisher noch nicht entdeckt und ich vermute auch mal das der kostentechnisch nicht sonderlich attraktiv sein würde. Das fertige Rack liegt kurz unter 3k, hab aber auch nicht auf jeden Cent geachtet, selbst bei Verbindungen die nur einmal gesteckt werden verbaue ich keine Billigstecker. Ist aber auch kein absolutes low budget Projekt gewesen, da war es viel wichtiger das es nach Auftrag binnen 1w betriebsbereit war.

Viele sagen ja gerne bei 1-2 Veranstaltungen im Jahr lohne sich die Anschaffung nicht. Was mMn bei der Berechnung immer zu kurz kommt ist der zeitliche Aufwand für Mietequipment. Das muss geplant, bestellt, abgeholt und wieder zurück geben werden, was je nach dem wer das übernimmt schnell mal teurer ist als die Miete an sich. Für uns kommt mieten vor allem dann zum tragen, wenn wir nicht den Platz haben das entsprechende Equipment zu lagern, oder man high-end möchte, das in der Anschaffung einfach keinen Spass mehr macht.

Externes Bild
Direktlink in neuem Fenster

Externes Bild
Direktlink in neuem Fenster


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Diskussion & Tratsch