Portal » Festinstallation Nachbarfreundlich gestalten

Festinstallation Nachbarfreundlich gestalten

Allgemeine Diskussion zum Thema Veranstaltungstechnik

Moderatoren: mich0701, Lars H

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 24. Nov 2016, 10:26
FuTzY HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Alter: 29
Wohnort: 49565
Beiträge: 85
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,
Ich möchte eine Festinstallation in einer ca250qm großen Schützenhalle tätigen.
Es gibt nur 2 Probleme. Diese ist schlecht gedämmt und der ca 500m entfernte Nachbar
ist durch vergangene Partys schon arg gereizt.
Ich möchte nun ermöglichen einen akzeptablen Klang in der Halle zu erzeugen, ohne dass der Nachbar gestört wird.
Vorab... Ist es überhaupt möglich?
Ich habe gehofft mit 4punkt Beschallung und evtl einer cardioidaufstellung im Bass, eine deutliche Verbesserung zu erreichen.
Akustisch wollte ich noch dickes Molton aufhängen um den Hall zu reduzieren.
Könnte das schon was bringen.
Ich bitte um Rat.
Gruß Steffen

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 24. Nov 2016, 14:42
kerne Verkabler

Alter: 34
Wohnort: Nähe Offenburg
Beiträge: 187
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ich würde vermuten dass du durch den Molton das Problem dahingehend verschlimmerst, dass es sich durch weniger Hall drinnen leiser anhört, du dadurch lauter machen musst und noch mehr Krach beim nachbarn ankommt.

4 Punkt und Cardio im Bass sind da schon besser ;-)

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 25. Nov 2016, 17:44
TomTo Benutzeravatar
Verkabler

Beiträge: 218
Renommee: 38


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Habt Ihr mal vorab mit dem Nachbarn über das Lautstärkeproblem gesprochen?

In den meisten Fällen liegt der Frust kaum an der Musik. Vielmehr sind es die teils betrunkenen Gäste die lauthals vor dem Gebäude in die Nacht schreien oder anderweitig versuchen Konversation zu betreiben. Mehr als Security oder einer Festeinstellung für den Nachbarn als solches wird wohl kaum umsetzbar sein :lol2:

Bezüglich der Reduktion des Schalls hilft eigentlich nur "Masse". Den Hochton bekommst du mittels Molton usw. gut gedämmt. Allerdings dringen die langen, energiereichen Wellen des Bass in jede Materie des Gebäudes ein und beginnen diese zu stimmulieren. Das Hilft nur mit ebenso viel Masse dagegen zu steuern (zweite Stahlbetonwand, etc.).

Sonst ist natürlich das Prinzip der Auslöschung (Cardioide Aufstellung, etc,) ganz interessant. Man könnte auch mal damit experimentieren an der Wand zum Nachbarn eine Reihe Bässe aufzustellen und mit diesen durch gezielte Delay-Zeiten und Phase die eigentliche störende Bassfrequenz auszulöschen. Wie es aber immer mit Interferenzen so einhergeht muss es zwangsläufig neben einem Tal auch irgendwo einen Peak geben. Sowas muss man eben testen.

All in all ist das alles recht teuer. Ich bin mir sicher ein 3 monatiger Präsentkorb an den Nachbarn oder wahlweiße auch als "All Inclusive Ticket" sollte günstiger sein und den Nachbarn milde stimmen :rolleye:

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Di 29. Nov 2016, 17:38
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1700
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Also 500m ist ja noch Nah, aber wie verhält es sich bei euch mit den Feiern: Jedes Wochenende oder nur ein paar im Jahr?

Gegen Bass zu dämmen wird ein Großes Unternehmen... da ist es billiger den Nachbarn an dem Tag ins Hotel zu karren :-P

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Di 29. Nov 2016, 21:55
Thiel HobbyKistenSchlepper

Wohnort: 51399
Beiträge: 92
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Akustisch sinnvolle bauliche Maßnahmen kosten mehrere zehntausend Euro und müssen mit einem Spezialisten besprochen werden bzw. dann auch umgesetzt werden.
In der Regel ist dafür aber eh kein Budget da.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mi 30. Nov 2016, 00:55
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 543
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie TomTo sagt - erstmal sichergehn, dass der Nachbar überhaupt durch die Musik gereizt ist, und nicht durch betrunkene Besucher.

Wenns nur um den Bass geht, wie es meistens ist, is Cardiod ne gute Möglichkeit. Wo ich nicht zustimme ist, dass es unbedingt recht teuer wird - zu 4 vorhandenen Bässen noch zwei dazu stellen macht das Kraut nicht fett, und danach gehts nur noch um die Settings im wahrscheinlich eh bereits vorhandenen Controller.
Sub/Infra für Eighteensound 18NTLW5000: NTLW MAX

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mi 30. Nov 2016, 18:02
bauersound HobbyKistenSchlepper

Alter: 31
Beiträge: 142
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich denke innerhalb eines geschlossenen Raumes mit gerichteter Abstrahlung zu arbeiten beeinflusst den Pegel 500m weiter weg nur sehr wenig. Dafür ist das Interferenzmuster außerhalb viel zu komplex.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Mi 30. Nov 2016, 19:05
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 543
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Maybe. Grundsätzlich ausschliessen würd ich es absolut nicht. Aber wie schon erwähnt ist zuerst eh mal abzuklären, ob der von der PA abgegebene Schall wirklich das Problem ist.
Sub/Infra für Eighteensound 18NTLW5000: NTLW MAX


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Diskussion & Tratsch