Portal » Resonanz bei unterschiedlichen Einbauweisen

Resonanz bei unterschiedlichen Einbauweisen

Allgemeine Diskussion zum Thema Veranstaltungstechnik

Moderatoren: mich0701, Lars H

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mi 27. Dez 2017, 16:51
JannyHH Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 2
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo und Danke für etwaige Antworten.

Ich baue gerade ein Haus und wollte in mehreren Bereichen leise Musikuntermalung mit verbauen.

Es sollte nicht so teuer sein, aber einiger Maßen klingen.

Ich habe mir diese Lautsprecher mal zum testen kommen lassen.

https://www.amazon.de/gp/product/B01638 ... UTF8&psc=1

Wenn ich sie so stehen habe ist der Sound natürlich noch nicht optimal. Aber ich frage mich, wie ist es wenn ich die verbaue. Sie würden in Unterschiedlichen Umgebungen verbaut.

1. Gäste WC: abgehängte Regipsdecke ohne Dämmung, Größe ca 2,4m²
2. Kinderbad: abgehängte Decke mit Dämmung, Größe ca 10m²
3. Elternbad: Ich habe eine Ytongwand gemauert. da kommen zwei LS rein, einer Links eun einer rechts. Dahinter ist ein Hohlraum von 15cm Tiefe und breit ca 180cm.
4. Unterschlag: 4 weitere Kommen in den Unterschlag zur Terrasse. Je zwei auf jede Seite (Ein Kapitänsgiebel ist in der Mitte). Die größe des Unterschlags ist 440cm x 100cm, die Höhe nimmt entsprechend der Dachneigung ab.

Meine Frage ist nun,
- wo muss (sollte) ich Resonanzkörper bauen und über die LS legen. Ich würde ca 40cm x 40cm x 10cm Kästen bauen.
- dienen die Hohlräume Gäste und Elternbad als Resonanzkörper?
- wie ist das im Kinderbad?
- wie ist das beim Unterschlag?

Vielen Dank und Gruss
Jan

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 28. Dez 2017, 12:39
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 41
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 660
Renommee: 84


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin ;)
Dass die mal eben so in der freien Luft freilich nicht gescheit klingen, ist klar -> akustischer Kurzschluss.
Für leise Hintergrundmusik ist es theoretisch ausreichend, dass die "irgendwo" eingebaut sind - damit ist das vg. Problem erledigt.
Ich hätte dennoch etwas Bedenken bei den ungedämmten Einbauorten. Könnte z.B. eben sein, dass die Sitzung von leichtem Resonanz - Schnarren der Decke begleitet wird. Ähnlich bei der Terrasse. Ich würde mithin bei allen größeren Hohlräumen zusehen dass ich das Volumen begrenze und vermutlich dazu leicht bedämpfe. Vielleicht ist die Lösung Kinderbad ein einfacher Ansatz - die Dämmung bewirkt schon eine Volumenbegrenzung und sorgt auch für eine Bedämpfung - in den anderen Hohlräumen ebenfalls etwas Dämmung einbringen dürfte sich lohnen. Natürlich nicht "ausgestopft" wie Bibendum - dann wär's totgedämmt...

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 29. Dez 2017, 10:33
JannyHH Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 2
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Andy, danke für Deine Antwort. Dann würde ich nur für Terrasse das Volumen begrenzen. Guten Rutsch :-)


Zurück zu Diskussion & Tratsch