Portal » Lautsprecheraufstellung: Bunter Abend in Festhalle

Lautsprecheraufstellung: Bunter Abend in Festhalle

Fragen zur Planung von Veranstaltungen, Discos usw.

Moderatoren: mich0701, Lars H

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 24. Sep 2011, 12:09
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das Echo von der Hinteren Hallwand wirst du nur bedingt abstellen können.
Die Sprachverständlichkeit in der hinteren Reihe wird mit einem Delay zunehmen.
Ob das nun allerdings mit deinem Effektgerät funktioniert, würde ich nicht beschwören.
Auch ist die Frage ob dieses eine Verzögerung oder Hall (oder beides/sonstwas) produziert.
In dem Fall hätte ich eher zu einem Controller gegriffen. Ist aber scheinbar nicht vorhanden?

Ansonsten würde ich mir noch 2 Neigeadapter kaufen, für die EV Topteile.
So ließe sich der Rückhall von der hinteren Wand zumindest etwas in den Griff bekommen.
Verschwinden wird er allerding defintiv nicht.
Ansonsten könnte man über einen Monitor für das Rednerpult nachdenken.
Könnte helfen das ganze etwas zu übertünchen/verdecken.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Sa 24. Sep 2011, 13:14
audio-pip Pro-User

Wohnort: Stollberg
Beiträge: 411
Renommee: 13


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Thema "Rückhall" nur so ein Gedanke: ..oO( warum nicht den Redner einen dezenten Monitorsound verpassen, somit erhöht sich die Bühnenlautstärke und der Nachhall wird subjektiv weniger)

Eine andere Möglichkeit: "Stützbeschallung" dazu reichen 6"/1" bzw. 8"/1" auch gemischt 3 Delaylins und alle 75° in Publikum gedreht und wer kann auch geneigt. Die Lautstärke ist dann so als ob der Redner ohne Beschallung in einem kleinen Raum spricht dennoch trägt es bis in die letzten reihen einer Halle. (Delays nehmen nach hinten in die letzten reihen mit der Lautstärke ab) Natürlich benötigt man hier einige Delay "Erzeuger" kann aber komplett Mono gefahren werden.

Soll dann noch effektvoll Musik wieder gegeben werden greift man ganz tief in die Subwoofer Kiste. Die kleinen Böxchen müssen unter 150Hz nichts mehr bringen also einfach einen Filter bei ~200Hz L/R 24dB/okt. setzten die Bässe hingegen sollen nicht mit "lärm" glänzen sonder sübjektiv laut machen also also nur bis max. 80Hz besser 65Hz But. 24dB/okt. und bei ca. 40-45 ne leichte engbandige Anhebung. Das ganze soll dann natürlich nicht in Subwooferorgien ausarten, dezent aber bestimmter "wuhh". :P
Zuletzt geändert von audio-pip am Sa 24. Sep 2011, 14:14, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Sa 24. Sep 2011, 14:20
audio-pip Pro-User

Wohnort: Stollberg
Beiträge: 411
Renommee: 13


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0


Beitrag Nummer:#6  Beitrag Sa 24. Sep 2011, 14:51
Tscheckoff Verkabler

Alter: 32
Beiträge: 172
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja. Das mit dem Abstand sollte hinkommen.
Schon mal überlegt, nen Controller anzuschaffen?
Wäre wohl ein (sehr) guter Zeitpunkt dafür ...
(Eine DCX kostet auch nicht die Welt.)

Als TOPs vorne würde ich die EV einfach lassen und die LMTs als Delay verwenden.
Das passt schon so. Du brauchst aber Neigeadapter (wie _Floh_ schon gemeint hat). Ist ein "must have" in deinem Fall.
Sonst wird das nix. Und da du so oder so ein Delay fährst, müssen die EV ja auch nicht mehr so weit werfen.

Bzw. über einen oder zwei Bühnen-Monitore könnte man wie schon gesagt wurde auch nachdenken ...
Vielleicht sind ja noch ein paar MuFu vorhanden (in der Bekanntschaft oder sonst wo).
Notfalls dürften auch sehr kleine Lautsprecher ausreichen. Müssen ja keine hohen Pegel fahren.
Und müssen ja nur bei den Reden betrieben werden.

Man könnte optional natürlich auch versuchen, den Nachhall zu verringern.
Z.B. die hintere Wand mit Stoff (Molton oder sonst was) verhängen.
Aber das ist ein sinnfreier Aufwand und vermutlich ist ein solcher auch nicht vorhanden. Oder?

MFG
Tscheckoff

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Di 27. Sep 2011, 19:47
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1700
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Aus Erfahrung: Lass es mit dem Delay! Bei so kurzen abständen bringt es fast nix!
Wir nutzen es eigendlich nie (außer Anpassung Video/Ton) und der Saal ist ja "noch" klein!

Bring die Vorderen Boxen weiter in den Raum, Höher und dreh sie weiter ein, wenn du ein kleines Päarchen für hinten hast!
Ist es vorne in der Mitte zu dünn, dann ein Frontfill (ne 6" reicht da, hab aber auch schonmal nen rudel kleine Breitbänder nehmen müssen)

Für den Hall in der Halle kannste nix! Was geht: Abhängen und die Glatten wände irgendwie ändern...

Kleines Monitoring geht, lass den Redner schön runter von den Subs (falls es zu einem Plopp kommt fällt nicht die erste reihe um...)

Mikrofonierung: Naja: Das AKG müsste man mal schaun! Das Shure geht auch, aber muss näher ran (finde ich). Dann lieber nen Headset (wir nehmen sie fast nur noch, da die Sprachverständlichkeit wesendlch höher ist)

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Di 27. Sep 2011, 20:39
think Verkabler

Alter: 28
Beiträge: 298
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wenn du kein Stack links/rechts bauen willst, dann stell auf die Bässe doch ne kleine Box als Nearfill.
Ton:
2x H212h
2x Eigenbau Horntop "AHT 122"
6x MBH 118 (Faital)
4x db technologies arena pro 12
2x LMT121
Amping: RAM Audio


Zurück zu VA Planung und Disco