Portal » Spam & Scam via Gebrauchte Veranstaltungstechnik

Spam & Scam via Gebrauchte Veranstaltungstechnik

Was sonst nirgends herein passt.
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 12:44
stoneeh Lautmacher

Themenstarter

Beiträge: 487
Renommee: 33


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Abgesehen davon, dass man nun bei Gebrauchte Veranstaltungstechnik anscheinend auf die Email Adresse, die man bei Verkaufsangeboten angibt, Werbung zu China-Billigartikeln geschickt kriegt, ist mir die Tage folgendes passiert:

Anfrage für ein Gerät erhalten. Nicht-deutscher Name, gebrochenes Deutsch - erste rote Flagge. Preis etwas runterverhandelt, kommen wir zum Abschluss des Verkaufs. Er würde mit Scheck zahlen wollen - zweite rote Flagge. Er würde, sobald der Scheck bei mir angekommen ist, eine Spedition zur Abholung beauftragen. Für die Reservierung würde er mir 50€ als Bonus / Dankeschön zahlen (nachdem er grad von mir die letzten paar € raushandeln wollte?) - dritte grosse rote Flagge.

Ein bischen gegooglet ist das eine bekannte Betrugsmasche - es wird ein Scheck aus dem Ausland ausgestellt, der Fehler enthält (wie eine zu hohe Summe). Die Summe wird beim cashen des Checks zwar von der Bank auf das Konto des Verkäufers gutgeschrieben, braucht aber ein paar Wochen zur Überprüfung. Der Scheck entpuppt sich dann als nicht valid, und die Geldsumme wird von der Bank wieder zurückggezogen, bzw, falls vom Empfänger bereits ausgegeben, diesem in Rechnung gestellt.

Die IP, von der seine Mails versendet worden ist, war übrigens die eines Online Mail Services - also nicht zurück verfolgbar.

Aufpassen Leute.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 13:55
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 639
Renommee: 81


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Eine gewisse und grundsätzliche Vorsicht sollte ja eh immer mit dabei sein - Nur der wache Mensch kann Fallen erkennen. Du hast es gut mit den roten Flaggen bezeichnet. Dennoch ist man vor Reinfall leider nicht ganz gefeit.
Für Deine Warnung einen dicken Dank :toptop:

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 14:39
Geise1 HobbyKistenSchlepper

Alter: 26
Wohnort: St.Veit an der Glan
Beiträge: 93
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Gebrauchte Sachen kaufen/verkaufen ist immer so ein Thema. Wenn ich Verkaufe, gehe ich mit den Anfragen immer sehr skeptisch um.

Speziell die Anfragen mit gebrochenen Deutsch müssen immer mit Vorsicht genossen werden, da hier sehr oft (ist mir auch schon das eine oder andere Mal passiert) Betrogen wird.

Wenn ich Verkäufer bin:
-Ware wird erst dann versendet, wenn das Geld auch tatsächlich bei mir ist. Wenn mir der Käufer nicht traut, darf er auch gerne persönlich zu mir kommen.
-PayPal nur dann, wenn das Geld mit "Senden an Freund oder Familie" überwiesen wird. Ansonsten kann der Käufer das Geld zurückholen.

Wenn ich Käufer bin:
-Produktbilder genau anschauen. Wenn es ein Symbolfoto ist, würde ich die Finger davon lassen.
-Beschreibung genau durchlesen. Anzeigen mit schlechter Beschreibung (oder gebrochenem Deutsch) werden nicht beachtet.
-Darauf acht geben, wie der Verkäufer auf eine Anfrage antwortet. Unfreundliche Antworten werden sowieso gleich ignoriert.

Ich finde die Preise auf gebrauchte-veranstaltungstechnik allgemein sehr hoch, daher kaufe ich da fast nichts. Auf ebay-kleinanzeigen oder willhaben kann man schon hin und wieder ein Schnäppchen schießen.

Beim Gebrauchtkauf muss man immer im Hinterkopf haben, dass die Garantie der Geräte beim Kauf nicht auf den Zweitkäufer übertragen werden kann. Daher muss ich immer lachen wenn manche z.B. eine TSA4-1300 umd 400€ verkaufen wollen, wenn die Neu knapp 500€ kostet. Da spart man sich 100€, und wenn es einen Defekt nach kurzer Zeit gibt hat man 400€ versenkt.

Bezüglich Verhandlungen: Mich nervt es tierisch, wenn man einen Artikel verkaufen möchte und dann PNs bekommt mit Preisanfragen von nicht mal 50% des angebotenen Preises. Ich denke als Verhandlungsbasis sind 20% bis 25% gut angebracht, ausgenommen es wird explizit darauf hingewiesen, dass der Preis nicht verhandelt wird.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 16:14
haxxe Stagehand

Beiträge: 364
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Paypal auf keinen Fall bei Beträgen ab 50€ benutzen.
Auch bei Friends ist es ohne Probleme möglich, das Geld zurück zu holen.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 18:01
Geise1 HobbyKistenSchlepper

Alter: 26
Wohnort: St.Veit an der Glan
Beiträge: 93
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

haxxe hat geschrieben:
Paypal auf keinen Fall bei Beträgen ab 50€ benutzen.
Auch bei Friends ist es ohne Probleme möglich, das Geld zurück zu holen.


Das wäre mir neu. Es besteht schließlich kein Käuferschutz.
Habe gerade nochmals nachgesehen. Ich finde da nichts dergleichen.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 21:09
haxxe Stagehand

Beiträge: 364
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hat auch nix mit dem Käuferschutz zutun.
Derjenige meldet einen unberechtigten Kontozugriff und PayPal bucht zurück.
Ist Gang und gäbe.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mi 10. Okt 2018, 23:38
wiesel77 Knöpfchendreher

Alter: 33
Wohnort: Schwabenländle
Beiträge: 940
Renommee: 17


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

kannst du das irgendwie belegen? habe ich bisher noch nie gehört oder erfahren müssen.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Do 11. Okt 2018, 07:56
haxxe Stagehand

Beiträge: 364
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Och Leute.. googlet doch einfach ein bisschen.
https://www.android-hilfe.de/forum/plau ... 26115.html
https://www.paypal-community.com/t5/Ver ... -p/1435880
https://www.mydealz.de/diskussion/paypa ... weg-997880

Gibt's x tausend Berichte zu.
PayPal ist zu Pseudokundenfreundlich und bucht in den meisten Fällen einfach zurück, ohne groß nachzufragen.
Verkäufer haben quasi immer die Arschkarte, beim normalen PayPal sowieso, mit Friends ebenso.
Der gemeinsame Faktor ist immer der unbefugte Kontozugriff, natürlich gibt's keinen Standard Käuferschutz aber das wird schon seit Jahren so ausgeübt und deswegen... Überweisung oder Bargeld.
Ist auch nur ein gut gemeinter Tipp, ihr könnts ja gerne machen aber wundert euch nicht wenn die Asche weg ist.
Insbesondere wenn jemand per PayPal zahlen UND abholen will, wo liegt denn da das Problem eben Geld zu holen? Im Normalfall wird's ja eh direkt vom Konto abgebucht.
Gerade bei beliebter Technik a la Smartphones, Laptops, Tablets und so passiert es oft, wer naürlich viel Kinderklamotten verkauft wird da wahrscheinlich eher nicht schlechte Erfahrungen gemacht haben :D

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Do 11. Okt 2018, 09:43
Geise1 HobbyKistenSchlepper

Alter: 26
Wohnort: St.Veit an der Glan
Beiträge: 93
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

OK...Danke für den Hinweis! Hatte ich so noch nicht betrachtet. Finde es seitens PayPal schon ziemlich eine Frechheit das so zu machen. Das ist unterstützender Betrug von PayPal! :evil:

GSD ist bis jetzt noch nichts passiert. Aber zukünftig lasse ich dann nur noch Zahlungen bis 50,100€ über PayPal zu. Alles andere direkt mit Überweisung!

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Do 11. Okt 2018, 10:23
JoPeMUC HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 95
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich habe mit Paypal genau die umgekehrte Erfahrung gemacht.

Mein Kauf bei eBay wurde laut Sendungsverfolgung irgendwo zugestellt, nur nicht bei mir. Bezahlt hatte ich über Paypal mit Käuferschutz. Weil über den Verkäufer und eBay nichts zu machen war ("ist doch zugestellt") und der Nachforschungsantrag bei DHL auch erfolglos blieb ("ist doch zugestellt"), habe ich versucht, das Geld von Paypal zurückzubekommen. Leider erfolglos. Richtig: "ist doch zugestellt". Soviel dazu.

Jochen

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Do 11. Okt 2018, 22:14
wiesel77 Knöpfchendreher

Alter: 33
Wohnort: Schwabenländle
Beiträge: 940
Renommee: 17


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0




alle 3 Fälle sind schon so dubios - wäre mir nicht passiert. ich versende bei Paypal IMMER an die dort hinterlegte Adresse, genau aus diesen Gründen.

Alles andere ist fahrlässig. und nichts neues!

Beitrag Nummer:#12  Beitrag Do 11. Okt 2018, 22:25
haxxe Stagehand

Beiträge: 364
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ändert nix daran, das viele trotzdem damit durchkommen.
Ich kann ja auch eben die bei PayPal hinterlegte Adresse geändert haben und dann die Zahlung tätigen.
Mach's gern weiter, aber wunder dich nicht, wenn's doch iwann passiert.

Man merkt ja schon, dass du dich auf der absolut sicheren Seite fühlst, mit Pech wird dich genau damit jemand betrügen.
Ihr solltet auch bedenken daß man easy eben n Konto neu aufmachen kann und damit auch sofort zahlen kann.

Ich meins nach wie vor nur gut, was ihr am Ende macht... Ist euer Ding, ich hab's nur extrem oft mitbekommen über die Aktivität in unterschiedlichen Foren sowie Leuten in der Familie "die dachten, dass man bei PayPal Friends doch nicht das geld zurück holen kann".
PayPal ist ironischerweise ein Traum für Betrüger :D
Achja und die hinterlegte Adresse ist bei Friends ja sowieso wumpe, schließlich geht PayPal ja auch nicht von einem Kauf aus.
Und wenn doch was ankommt heult der Käufer eben doch rum das nur n Stein im Paket war und Mama PP regelt.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag Do 11. Okt 2018, 23:13
stoneeh Lautmacher

Themenstarter

Beiträge: 487
Renommee: 33


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Zu der "an falsche PLZ versendet" Variante: wenn ich mit der ö. Post versende, steht auf dem Beleg die Ziel-PLZ. In der Sendungsverfolgung auch. Soll die Gegenseite einen Versandbeleg bzw einen Trackinglink produzieren, wo die richtige PLZ draufsteht - wenn nicht, Geld zurück.

Beitrag Nummer:#14  Beitrag Di 30. Okt 2018, 13:15
Bassstler Verkabler

Beiträge: 175
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Mal easy neues Paypal Konto eröffnen und damit gleich bezahlen?
Also bei meiner Kreditkarte hat die Prüfung, wenn auch nicht lange, gedauert. Bankkonto sowieso. Unter "sofort" verstehe ich etwas anderes.


Zurück zu Offtopic