Portal » Günstiger DSP mit FIR Filter und RMS Limiter

Günstiger DSP mit FIR Filter und RMS Limiter

Allgemeines zu Controllern, Aktiv-Weichen und sonstigen DSPs
(Für Reparatur und Defekte, siehe DIY-Forum!)

Moderatoren: mich0701, Lars H

Abonierer: Anton6400
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 09:55
d-c Pro-User

Themenstarter

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 348
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem günstigen DSP mit FIR Filter und RMS Limiter.
Habe allerdings im Markt keinerlei Übersicht über das ganze.

Kann mir da jemand was empfehlen ?


Gruß d-c :toptop:

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 10:59
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wenn du dir die Hardware selbst zusammenbastelst kannst du die gewünschten Features vll mit der Anforderung "günstig" vereinen :roll:

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 11:06
isitone Benutzeravatar
Verkabler

Alter: 47
Wohnort: Riedtwil, Schweiz
Beiträge: 197
Renommee: 43


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi d-c
Das wird nicht ganz einfach....
Meinerseits suche ich (nicht verbissen aber immer wieder n bisschen) nach genau so etwas.
Oft wird FIR angeboten aber nur in lau- warm, so z.B. der Xilica XD4080. Der steht schnell an und Du merkst erst bei der Messung, dass gewisse Parameter dann einfach nach einer bestimmten Chronologie einfach nicht mehr umgesetzt werden.... die Software macht da alles ohne murren mit :evil:
Im Moment und auch schon seit längerem wäre der EV DX-46 resp. sein Dynacord Bruder (oder sind das Schwestern :roll: )?

Neulich auf diese Produkte gestossen:

marani-proaudio.com

Das Flaggschiff ist zumindest mal nachdem ich n bisschen mit der Software gespielt hatte riiichtig interessant. Hat ein paar besondere Eigenschaften :D .
Leider weiss ich zumindest bei den DSP's die Preise nocht nicht.
Die grossen Amps zumindest, sind preislich dann aber mal ne Ansage! Da ist man von Lab und Co. kaum mehr entfernt...

Viel Glück bei der Suche und lass es uns wissen wenn du was hast ;)

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 11:29
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

isitone hat geschrieben:
Meinerseits suche ich (nicht verbissen aber immer wieder n bisschen) nach genau so etwas.
Oft wird FIR angeboten aber nur in lau- warm, so z.B. der Xilica XD4080. Der steht schnell an und Du merkst erst bei der Messung, dass gewisse Parameter dann einfach nach einer bestimmten Chronologie einfach nicht mehr umgesetzt werden.... die Software macht da alles ohne murren mit :evil:


Nachdem ich mir die Beschreibung der XD Serie durchgelesen hatte, hab ich mich bewusst für die XP Serie entschieden. Man hat ja bei der XD Serie beim FIR ein gewisses Kontingent an Rechenpower, das man sehr schnell erreicht hat - je niedriger die Trennfrequenz, und je steiler die Filter, desto schneller. Läuft dann in der Praxis drauf raus dass man zwar ein 4in-8out Gerät hat, aber nur für 1 oder 2 Trennungen FIR ordentlich benutzen kann.

Man muss sich vor Augen halten, was zB Smartphones für Rechenpower bieten.. 4K Wiedergabe in 60 FPS bei 1w Verbrauch oder so, lol. Das braucht Gigaflops an Rechenpower, und GByte an Arbeitsspeicher. Und wie wenig Rechenpower muss so ein DSP haben, um 2, 3 Trennungen in FIR nicht hinbiegen zu können.. das Ding hat wahrscheinlich ein paar MFlops und paar KB RAM. Hardware von vor 20 Jahren, und dann soll man 2000€ dafür hinblättern. Ne, sowas supporte ich aus Prinzip nicht.

Wenn das ganze dann, wie du sagt, noch bug-behaftet ist, na grüss gott! Da darf man ein Monatsgehalt hinblättern, und dafür Beta-Tester spielen.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 11:32
Azrael Benutzeravatar
Kabelwickler

Beiträge: 77
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Man könnte einen PC in ein dafür geeignetes 19-Zoll Gehäuse, z.B. ein 1HE Servergehäuse, wasteln, er bräuchte noch nichtmal besonders leistungsstark zu sein. Darauf könnte man dann z.B. die Software BruteFIR zusammen mit einem geeigneten Mehrkanal-Audio-Interface installieren. Das habe ich selber noch nie gemacht und ist nur ein Vorschlag, aber vielleicht ja ein überlegenswerter. :geek:

Viele Grüße,
Azrael

*edit*:

....da wäre allerdings m.W.n. kein RMS-Limiter dabei. Keine Ahnung, ob sich das softwaretechnisch nicht auch noch irgendwie integrieren lässt. Wie gesagt, so richtig befasst habe ich mich damit noch nicht, könnte aber lohnenswert sein.

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 13:39
Anton6400 HobbyKistenSchlepper

Alter: 18
Wohnort: Zuhause ;) Hannover
Beiträge: 129
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Azrael hat geschrieben:
Man könnte einen PC in ein dafür geeignetes 19-Zoll Gehäuse, z.B. ein 1HE Servergehäuse, wasteln, er bräuchte noch nichtmal besonders leistungsstark zu sein. Darauf könnte man dann z.B. die Software BruteFIR zusammen mit einem geeigneten Mehrkanal-Audio-Interface installieren. Das habe ich selber noch nie gemacht und ist nur ein Vorschlag, aber vielleicht ja ein überlegenswerter. :geek:

Viele Grüße,
Azrael

*edit*:

....da wäre allerdings m.W.n. kein RMS-Limiter dabei. Keine Ahnung, ob sich das softwaretechnisch nicht auch noch irgendwie integrieren lässt. Wie gesagt, so richtig befasst habe ich mich damit noch nicht, könnte aber lohnenswert sein.


Benutze ich aktuell unter Linux mit M-Audio Delta 1010 ;) . RMS Limiter kann man über diverse LV2 Plugins bekommen, viele davon sind in dem Programm Carla von KXStudios zusammengefasst mit einem netten Gui.
Grüße, Anton

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Sa 19. Mai 2018, 14:19
David Verkabler

Alter: 21
Wohnort: Neuss
Beiträge: 276
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Der Linea Research ASC48 hat ein paar ziemlich cooles Features. Das FIR Kontigent kenne ich jetzt nicht genau da das für mich weniger relevant ist.
Ist zwar noch etwas teuer als der Xilica, dieser hat aber leider keine Peak Limiter und wäre allein deshalb schon für mich raus.

Der ASC48 bietet halt die Funktion einen Limiter Frequenzabhängig zu setzten. Das ist für passiv getrennte Tops halt ziemlich cool.

Wenn ich von meinem DCX upgraden würde, dann auf diesen.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Sa 26. Mai 2018, 16:10
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die Features vom Linea Research lesen sich in der Tat schmackhaft. LIR Trennfilter, umfangreiche Limiter mit Multiband Funktionalität, FIR EQ, ... Insbesondere gefällt mir aber folgendes Statement im Spec Sheet bzw Broschüre:

Sonic Purity

Independent listening tests have confirmed that the Linea Research ASC performs as well as the very top brands often costing many times more than the ASC. This is testament to our ‘Minimum Signal Path’ philosophy, our careful choice of converters, and our many years of expertise in DSP algorithm design for professional audio. The ASC uses 96kHz sampling and a powerful 4th generation Sharc Digital signal Processor (DSP). All this adds up to deliver the ultimate in sonic transparency and a stunning open natural sound quality.


Lobenswerte(s) Commitment. Aus so einem Gerät soll ausschliesslich die gewünschte Signalabwandlung via den Filtern/Settings rauskommen, keine unerwünschte Signalverfälschung via minderwertiger Hardware und/oder Software. Das kann ich persönlich bisher nur von einem DSP von fünf, die ich hier hatte, uneingeschränkt behaupten. Viele Hersteller haben in der Hinsicht enormen Aufholbedarf.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag So 27. Mai 2018, 00:39
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 673
Renommee: 78


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Den perfekten Controller gibts nicht. Am Linea Research stört mich die zaghafte Dante-Implementierung, FIR nur als Highshelf-EQ in den Eingängen und die offenbare Nutzlosigkeit des Hublimiters. Die Dante-Implementierung ist z.B. beim DriveRack Venu360 richtig gut, dafür gibts da keine Thermolimiter und gar nichts mit FIR. Mir will ienfach nicht in den Sinn, warum die Controllermacher nicht 10 Euro mehr in die Hand nehmen, dafür dickere DSPs kaufen und mal ALLES SINNVOLLE in einem Controller vereinen. Da gibts noch so einen Haufen Ideen, es liegt soooo viel Potential noch brach... und keiner machts. Ich würds selbst machen (lassen), aber mir fehlen die Resourcen.

Beitrag Nummer:#10  Beitrag So 27. Mai 2018, 10:57
junky88 Kabelwickler

Alter: 30
Wohnort: Berlin
Beiträge: 80
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Von den reinen Features finde ich das DSP der neuen LD Amps sehr nett. Leider gibt es keine Standalone Variante davon.
Diese bietet auch für (wahrscheinlich) relativ humane Preise einiges.
+ FIR-Filterkoeffizienten können zum Beispiel selbst eingegeben werden.
+ Sogar Multibandfilter sind implementiert.
+ Presets für die Lautsprecher sind unabhängig vom eigentlichen Setup speicherbar.
+ Dante.
+ Einbinden von Messungen für die Anzeige.

Bestimmt nicht die Eierlegende-Wollmilch-Sau. Manche Implementierungen sind etwas rudimentär, aber zumindest mal ein Ansatz der erkennen lässt, viele aktuelle Features umsetzen zu wollen.

Es warten im Moment doch so viele in unserer Branche auf erschwingliche Controller, die sowas können, und wo die Kompromisse (z.B. Taps und Latenz beim FIR) erträglich sind.
Burning for Sound

Beitrag Nummer:#11  Beitrag So 27. Mai 2018, 12:32
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, steckt halt noch ein Amp mit im Gehäuse ;). Aber wenn es eine kleine Anlage ist, man noch keine Amps hat, und nicht unbedingt Settings für die gesamte Anlage schnell unkompliziert auf einem Gerät ändern können muss, kann man das evtl mal schon so machen.

Rest ausgegliedert in viewtopic.php?f=73&t=7342
Zuletzt geändert von stoneeh am So 27. Mai 2018, 13:04, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Nummer:#12  Beitrag So 27. Mai 2018, 12:43
junky88 Kabelwickler

Alter: 30
Wohnort: Berlin
Beiträge: 80
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich würde vorschlagen das auszugliedern, in einen eigenen Thread, da es ja doch etwas vom Thema abweicht.

Probier es doch mal mit ner Frequenz oberhalb von 833,3 Hz. (viertel von 3333,3 Hz = Periodendauer 0,3ms), dann vllt der halben (1666,6) und der vollen.
Dabei geht es nicht wirklich um Relevanz, aber durch die 0,3 ms ist wahrscheinlich eine Grenzfrequenz entstanden, bis zu der eine Regelung sinnvoll möglich ist. Darüber hinaus werden die ersten Peaks (zunehmend mit der Freuqenz) durchgelassen. Das "Problem" sofern es eins ist betrifft also eher Hochtöner.

Wegen der LD: Stört mich trotzdem, wenn ich andere Amps verwenden möchte.
Burning for Sound


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Digital-Controller, Aktivweichen & DSPs