Portal » mobiler Verstärkerkoffer

mobiler Verstärkerkoffer

[In Planung]
Alles zum Thema Mobile Akkuboxen im DIY

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Beitrag Nummer:#21  Beitrag Do 20. Dez 2018, 17:59
KcRage Verkabler

Beiträge: 237
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hast du eine Möglichkeit die Effizienz vom Wandler und die Leistung des Amps mit Lastwiederständen zu bestimmen? Ich bezweifle auch, dass die angegebenen 312 W erreicht werden, wegen Crest und dem limitierenden Wandler. Die Stromaufnahme an 12V und die tatsächliche Ausgangsleistung währen sehr interessant zu wissen :) Aus deinem Bericht hab ich irgendwas von 7,5A für die Verstärker gelesen. Hast du das mal gemessen?


Nein die Möglichkeiten habe ich leider nicht bzw. die Zeit mir die Arbeit zu machen :D die 7,5a waren rein theoretisch hergeleitet, gemessen hab ich da nichts. Aber selbst wenn da die Hälfte von den 312w rauskommt geht das für mich in Ordnung. Mit Lautsprechern die 94+db/1w/1m bringen, braucht es auch nicht mehr.

Würde mich aber auch interessieren wenn sich jemand die Arbeit macht :top:

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 01:38
watercooled Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Alter: 22
Beiträge: 130
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hab sowas seit mehreren jahren fertig im Regal stehen und nutze es öfter als zu Anfangs gedacht.

Ist ne kleine Kiste aus 9mm MPX, da drin verbergen sich 4 Stck 12V/7Ah Bleigel in Serie auf 48V,
ein 2x4 Mini DSP, ein TAS5630B Board und ein Bluetooth 4.0 Board von Sure/Wondom.
Ist sogar 2 Ohm stabil obwohls ned angegeben ist.

2 Subs und 2 Tops ran, Kiste an, Handy verbinden und abgehts. Hab damit an der Fasnet immer 2 LMB112
und 2 Bs.L10 von Bernd dran. Is zwar Mono aber who cares. Hält so gute 6-7 Stunden vollgas durch.
Die neue Glühbirne ist heller wenn man sie vor dem einsetzen aus der Verpackung nimmt.

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 08:56
keksww Kabelträger

Beiträge: 40
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie wäre es denn hiermit: https://www.amazon.de/dp/B07FTL8VVQ/ref=emc_b_5_t

Mit Sachen wie dem Ruhestrom würde ich mich gar nicht rumärgern. Wenn das Ding zum Einsatz kommt, wird es auch laufen.
Die Zeit in der der Ruhestrom relevant ist, ist wahrscheinlich marginal. Ob das Ding dann 0,3 oder 0,5A verbraucht, macht in der Gesamtlaufzeit keine halbe Stunde aus.
Und vom finanziellen Aspekt wird ein Wandler, zwei Endstufenmodule sowie ein DSP wohl weit höher liegen als die angeschlagenen 85 Euronen.
Klar ist der Basteleffekt mit Einzelmodulen höher, aber warum kompliziert, wenns auch einfach geht.

VG

Beitrag Nummer:#24  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 09:31
haxxe Stagehand

Beiträge: 377
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Meine Meinung, läufts, dann so laut, das ich eh über 1A komme.
Läufts nicht, ist es aus und verbraucht dann nix.
Letztes Jahr mit ClassD und 12v 80ah auch auf easy 10h gekommen(und dann waren wir fertig, nicht die Batterie :D). Minus 25% die man sowieso nicht ziehen darf, ist das wohl akzeptabel. Und wir haben richtig Party an Vatertag gemacht, die LFSat15 sind Stadt und Ordnungsamt bekannt seitdem.

Beitrag Nummer:#25  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 11:35
Simon Verkabler

Themenstarter

Alter: 24
Beiträge: 291
Renommee: 2


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

KcRage hat geschrieben:
[...]Würde mich aber auch interessieren wenn sich jemand die Arbeit macht :top:

Wo kommst du her? Oszi ist vorhanden und Lastwiderstände in der Leistungsklasse sind vorhanden ;)
keksww hat geschrieben:
Wie wäre es denn hiermit: https://www.amazon.de/dp/B07FTL8VVQ/ref=emc_b_5_t
Mit Sachen wie dem Ruhestrom würde ich mich gar nicht rumärgern. [...]

Joar, das Problem ist, dass man keine Information zu Wirkungsgrad, Prinzip oder die Art der Filter bekommt. Das Teil hat 4x40 W. Mit Wandler, 2xTDA7498E und einer Weiche aus OPV's liegen die Bauteile auch unter 85€. Da verlasse ich mich lieber auf die Datenblätter der einzelnen Chip Hersteller und zieh noch einen Schönungsfaktor ab. Damit bin ich sicher, was am Ende rauskommt.
Ruhestrom ist übrigens ein großes Thema, da der sich nicht vollständig, aber teilweise zu dem Betriebsstrom dazuaddiert. Wenn wir von 1A Ruhestrom reden, ist das beachtlich. Leider sparen da die Hersteller mit Angaben.
haxxe hat geschrieben:
[...]Letztes Jahr mit ClassD und 12v 80ah auch auf easy 10h gekommen[...]

War das mit deiner verlinkten Pioneer? Die sieht in der tat brauchbar aus, aber leider zu teuer.

Beitrag Nummer:#26  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 13:29
watercooled Benutzeravatar
HobbyKistenSchlepper

Alter: 22
Beiträge: 130
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die hier taugt auch sehr gut https://www.amazon.de/Crunch-GTO4125-4- ... ch+class+d
Gibt doch jemanden hier im Forum der die sogar im Einsatz hat?
Die neue Glühbirne ist heller wenn man sie vor dem einsetzen aus der Verpackung nimmt.

Beitrag Nummer:#27  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 19:57
KcRage Verkabler

Beiträge: 237
Renommee: 18


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wo kommst du her?


Bin Saarländer ;)

Letztes Jahr mit ClassD und 12v 80ah auch auf easy 10h gekommen


Wir haben mit ner selbst getüftelten FAST Kiste und 100ah Akku schon 3 Tage Festival gemacht. Da wir ne große Gruppe waren und immer jemand am Platz war lief die Kiste täglich bestimmt 12Std. auf Pegel und es hat trotz LEDs und Handyladen danach noch für ne Grillparty gereicht... da war damals zwar glaub nur ne TPA3116D2 drin, aber mit wirkungsgradstarken Kisten kann man damit schon übel die Leute terrorisieren^^

Gibt doch jemanden hier im Forum der die sogar im Einsatz hat?


Ich hab die 2120 also den kleinen Bruder davon gebrückt in ner JLsat210 im Einsatz. Macht dort auch nen super Job. Das einzige das mich stört ist halt der hohe Ruhestrom und das der einstellbare "Bassboost" im Bereich der Tuningfrequenz der Kiste liegt. Da wär man mit nem DSP flexibler... vielleicht werd ich da im Sommer auch auf ne DSP/Chinaboard Variante wechseln...


Ob man jetzt auf Endstufe oder DSP/Chinaboards setzt ist auch ein bisschen ne Glaubensfrage. Funktioniert beides und hat beides seine Vor- und Nachteile... wenn einem das extra Gewicht für die größeren Akkus nichts ausmacht und man das letzte Quäntchen Leistung rausholen will eher zur Endstufe greifen, wenn es möglichst energiesparend und mobil sein soll und man nicht auf die paar Watt extra angewiesen ist, dann DSP/Chinaboards... so kann man es glaube ich grob zusammenfassen. Irgendeinen Tod muss man sterben :lol:

Beitrag Nummer:#28  Beitrag Sa 22. Dez 2018, 05:20
haxxe Stagehand

Beiträge: 377
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hatte schon alle Fälle durch, das war jetzt natürlich genau auf den Tag kalkuliert, wir sind auch einmal mit 12v Verstärkern los, Akku Laufzeit mit 100ah gefühlt 250 Stunden, aber da wir wussten wie lang wir unterwegs sind konnten wir den Output maximieren, vielleicht auch nur den Bassboost :D

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Akkuboxen & Ultra-Mobiles