Portal » Mod-Projekt: Hybridtop JL-Sat12/212 für Budgetleute wie mich

Mod-Projekt: Hybridtop JL-Sat12/212 für Budgetleute wie mich

Lautsprecher Entwicklungen/Projekte - bereits in Arbeit oder Planung

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Favoriten: DM-SK
Abonierer: Anton6400, mobile-club-sounds, peter, DJ-Pichl
Beitrag Nummer:#41  Beitrag Do 18. Mai 2017, 17:39
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hey Maxiking1994,
Ich guck nachher mal, dass ich diese Werte zusammengemessen bekomme ;)

@Jochen:
JoPeMUC hat geschrieben:
Daran sieht man mal wieder, dass ich keine Ahnung habe, nur abstruse Ideen ;-)
War auch nicht übermäßig ernst gemeint.

Don't Panic - ohne auch einfach mal ne "quere" Idee würde es nie was neues geben... Meine (und auch die vieler anderer) sind ja auch nicht immer so wirklich sinnvoll und korrekt im Sinne der anerkannten Regeln von Technik und Wissen.... aber zu vielem findet man sich mit der Zeit besser zurecht, abzuschätzen, ob was klappen könnte oder doch gar nicht...
Und am Ende sag ich persönlich mir immer wieder mal: Solange ich einen Sinn drin sehe - und wenn der nur aus ausprobieren, testen, try & error und (hoffentlich) was dazu lernen besteht - dann ist doch alles gut.... Dann Feuer frei und Spaß am basteln :D

Gruß
Andy

Guten Abend edit: vom Handy - daher bitte Schreibweise net übel nehmen... Maße vom Kappa. ...
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Net schön aber selten: vorne 312 mm Durchmesser, 9 mm in der 30 mm Schallwand versenkt.
gesamte Tiefe 124mm, der Magnet nimmt 38-39mm bei 177 mm Durchmesser. Mittig um den Magneten läuft ein Ring, 20 mm breit und 8 hoch.
Ich hoffe das hilft weiter...?
Gruß Andy

Beitrag Nummer:#42  Beitrag Mo 22. Mai 2017, 10:05
Maxiking1994 Kabelträger

Beiträge: 37
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Jep, das Hilft weiter

Beitrag Nummer:#43  Beitrag Fr 25. Aug 2017, 10:17
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Tach zusammen ;)
Lange war es still und ich habe Euch verschont - keine Panik, ich habe Euch nicht vergessen (also doch eher Panik...?)

Bilder muss ich Euch die Tage mal noch ein bissl was hochladen und einbinden, aber zumindest kann ich schon mal sagen:
"Es geht voran..." :D

Die Zuschnitte für die beiden Hybriden sind (bis auf ein paar Kleinteile) vollständig fertig.
Die Ausschnitte und Fräsungen für Chassis, Ports und Co sind ebenfalls durch.
Die Art und Positionierung der Griffe hat mir länger etwas Kopfzerbrechen bereitet. Normale Butterfly wollte ich nicht, Marshals fand ich zu öde. Eckgriff wird unpraktisch bei 212-Nutzung mit über 30 Kilo.
Unstreitig mussten Griffe ins Basisgehäuse sowie in das Unterteil. Wunsch: nicht allzu klein geratene Schreibtischtäterpfötchen müssen gut reinpassen und vernünftig greifen können. und das von oben als auch von vorne. Somit stand die grobe Richtung fest; es wird ein diagonal geteilter Butterfly-Ausschnitt. Ich bilde mir ein, sowas schon mal irgendwo gesehen zu haben, aber ich finds net mehr. Platz wird aufgeteilt wie folgt: Von Schallwand innen zu Mitte der Eckbohrung 32mm. Diese wird mit Forstner D=20 hergestellt; Abstände rechtwinklig je 75 mm Mitte-Mitte. Weil es sich vom Radius gut greift und dann die Fingerkuppen Platz genug haben, wird zwischen den Löchern die Rundung eines Nutellaglasdeckels angezeichnet... Das Ganze an beiden Seiten je einmal direkt unterhalb des Portausschnitts und 5 cm unterhalb der OK des Ansatzgehäuses. So passt die Versteifung beim Zusammenstecken genau drüber. Wird jeweils dann seitlich mit den Kappas noch knapp genug, da ne Schale drüber zu basteln...

Die Ports oben baue ich erst rein, wenn die Flugpunkte gesetzt sind. Dazu werde ich testweise das Innenleben einsetzen und die Kiste aufhängen - so bekomme ich genaue Daten zum Schwerpunkt und der idealen Position. Daher könnte es sein, dass ich mit der Winkelplatte noch in den Port komme - also passe ich doch lieber das Holzbrettchen an als die Stahlplatte...
Gleiches gilt für die exakten Positionen der Hochständerflansche. Diese lege ich ebenfalls fest, wenn der Kram testweise eingebaut ist und den Schwerpunkt ermitteln lässt - gerade für das Doppeltop, das mit dem SM7DT ausgestattet werden soll, wird das Sinn machen, wenn die >30 kg schön zentrisch stehen :D

So...
Verleimt wird wohl noch heute und mit etwas Glück bekomme ich noch n paar Stündchen vom WE fürs Projekt abgezwackt ;)
Ich halt Euch auf dem Laufenden :lol:
Gruß
Andy

Beitrag Nummer:#44  Beitrag Fr 25. Aug 2017, 16:57
Basshunter99 HobbyKistenSchlepper

Beiträge: 101
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich bilde mir ein, sowas schon mal irgendwo gesehen zu haben, aber ich finds net mehr

Ich glaube du meinst KS Audio :D

Beitrag Nummer:#45  Beitrag Mo 28. Aug 2017, 08:49
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Danke Dir Marc,
Treffer :top:
In der Art ist es geworden - bei mir ist die Rundung was ausgeprägter, da es sich m. Mn. nach etwas schöner greift :D
Bilder folgen ;)

Beitrag Nummer:#46  Beitrag Mo 25. Sep 2017, 10:07
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin zusammen,

eine kurze Info über den aktuellen Stand wollte ich fix loswerden... Bilder hab ich immer noch net hochgeladen, sorry, aber im Moment komm ich zu nix und wenn ich es versuche, mag der Server mich grad net…

Die Tops sind von der Seite der Holzarbeiten komplett fertig; Griffkästen, Flansche und alle Mütterchen sitzen.
Geplant war es, dass die Kisten Freitag abend noch schwarz werden, bevor ich am Samstag einen Testaufbau im Gemeindesaal mache. Dieser hat so rund 20*10m Hauptfläche, dazu Seitenbereiche mit Theke pp und vorn etwa 4-5m Bühne.

Aber... :roll: - Die Spachtelmasse war wohl nix mehr. Mithin habe ich Freitag abend alles das, was ich Mittags da drauf geklatscht habe, mehr oder weniger schmierend wieder entfernen müssen - ganz feine Sache :flop:
Damit wurde das ohnehin knappe Zeitfenster noch ein wenig schmaler und ich habe mich dann damit begnügt, einen Neubau in unlackiert und das Prototop mitzunehmen. Was ich wissen wollte, ging damit ja auch zu testen.
Also:
Das sicherlich bei weitem nicht beste Setup (eben bin ich kurz über die Threads zur günstigen und guten Einsteiger-PA mit den Posts zur Tauglichkeit von MTH’s und der Unabdingbarkeit von Controllern und und und gefallen...) stellt sich wie folgt dar:

Zwei mal Hybridtop als JL-Sat212 über vier MTH30 mit Thomann-W, die in L-R und in Zahnlücke getestet wurden.
Geampt mit Carver PM1200 und Behringer EP2500, das ganze analog :shock: getrennt mit CX2310 bei recht genau 100Hz (was nach Jobstis Empfehlung etwas zu tief sein soll für die Tops). Signalkette zurück über XLR auf Stagebox und 30m Muco zum FOH.
Dieses bestand aus (abwechselnd und später kaskadiert) Studiomaster Mixdown16-8-2 und Behringer Xenyx2442Fx. Zuspieler Handy und CD sowie für Spass und zum Testen der Feedbackneigung mal bissl mit verschiedenen Mikros gespielt.

Als erstes: Ja - bekannt: kein Top-Setup. Ist viel zusammengewürfeltes Zeug, eben teils echtes Super-ULB.
Beim Amping stand noch ne Mackie FR-M1400 bereit, wurde zwischendurch auch mal getestet. Klanglich gefiel mir persönlich die Carver an den Tops minimal besser; die EP drückt noch etwas gewalttätiger untenrum. Beides macht aber auch die Mackie sehr gut - die klingt ein Fitzelchen luftiger und weniger "warm".
Ausgleichende Gerechtigkeit der Laufzeitunterschiede Bass/Top auf die einfachste denkbare Art: Bässe soweit vor und Tops zurück, dass der SEO etwa auf eine Linie kam.

Über die insgesamt vier Griffe am Top ist man (zu zweit!) übrigens spätestens dann sehr froh, wenn die ca. 35kg auf das Stativ in Schulterhöhe sollen 8-) ist ne Hausnummer - steht aber, sauber zentriert vom Gewicht her, sowohl in 0° als auch in -5° Tilt mit dem SM7DT Tiptop auf dem Gravity-Stativ. Hatte das wackeliger befürchtet.
Klanglich übrigens eine sehr angenehm gerade, unaufgeregte Geschichte (im Hochtonbereich ganz leicht eingebremst, weil das im leeren Saal einfach aufgrund von glatten Flächen, Reflexionen pp. ein wenig zu viel ist. Wird anders sein, wenn genug Leute im Saal sind.)
Logisch, die vier Bässlein brauchen etwas Pegelvorschub gegenüber den Tops, die Differenz waren meine ich rund 8-9 db. Damit klang es insgesamt ein ganz klein wenig angedickter als "flat". Ungemessen und einfach nur per Ohr ausprobiert; denen traue ich da allerdings recht gut :lol: Zu den 8 db, die die 212er Tops damit dann „zurücklagen“: die können eben schon wirklich sacklaut - und das verdammt lange ziemlich unangestrengt wie ich meine. Sicher mag ne Kiste mit einem 1,4“er das noch ein bisschen besser machen, aber ich bin dennoch angenehm überrascht – schon echt geil. Und selbst so (wobei dann ja noch entsprechend einiges mehr gehen darf, wenn genug Bässe drunter kommen) war das schon deutlich mehr als reichlich… Den Pegel werden wir uns wohl in vier Wochen verkneifen (müssen) – schlicht zu brutal und ganz gewiß jenseits des erlaubten…
In L-R Aufstellung hat das ganze Zeug schon mal recht nett geklungen. Das sieht man bei Giggelchens in der Größenordnung solcher Häuser ja auch sehr oft; in der Regel dann Top mit Distanzstange über den Bässen. Logo – hat aufbautechnisch gewisse Vorzüge (da fliegt keiner über n Stativ…) und reichen tuts an sich…
Allerdings: mit Zahnlücke macht die Nummer doch noch mal deutlich mehr Spaß. Was ich nicht für möglich gehalten hätte (ich hatte echt Sorge, dass die vier MTH voll abstinken…), bei ordentlichem Pegel rund 5 m vor der Bühne schüttelt einen das schon sehr ordentlich durch und selbst am Pultplatz zittert deutlich spürbar die Beinbekleidung. Aus entsprechenden Aufnahmen mit Schlagzeugsoli klatschen auch in der hinteren Saalhälfte die Trömmelken sauber auf die Brust – macht echt Freude…
Fazit:
Der Testnachmittag war für mich und meine Fragestellung ein echter Erfolg. Für das in Kürze anstehende Projekt reicht die vorhandene Technik „locker“ aus. Jetzt werden die verbleibenden vier Wochen zum hübsch machen der Kisten sowie zum Ergänzen des Kabelparks genutzt (unvorstellbar, wie viele Kabel bei so nem Aufbau draufgehen… Und ich hab noch gedacht, mit so ner Kiste voll Zeug biste erst mal gut bedient 8)…)
Mithin: MTH30 mit 12-280/8W (ordentlich getrennt, und das sogar 08/15 analog) geht für Größe, Gewicht und vor allem die geringen Kosten im kleinen Rudel schon verdammt gut zur Sache. Klanglich ausreichend sauber, netter Punch, wirkt tiefgehender als er tatsächlich spielt. Wenn man‘s net wirklich weiß, dass f3 bei nur 52Hz liegt, vermisst man da nix.
JL-Sat212 – ist m.E. ne Rakete – gefällt mir klanglich super und geht richtig schön voran und auf die 12. Ist echt meine Lieblingskiste bisher :top:

So long –
Grüße
Andy

Beitrag Nummer:#47  Beitrag Di 26. Sep 2017, 20:04
bauersound HobbyKistenSchlepper

Alter: 31
Beiträge: 142
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Jow Andy, sehr schönes Setup, meiner Erfahrung nach profitieren auch kleine Tapped Hörner wie das MTH 30 von einer relativ tiefen Trennung zu den Tops, da sonst die erste Resonanz des Horns zu hören ist, also alles richtig gemacht.
Gerade mit analoger Aktiv Weiche ergibt das umso mehr Sinn.

Mit weiteren vieren wirst du doppelt Spaß haben und kannst schöne Bassarrays stellen. Bei einer Aufstellung mit vier unten und vier oben merkt man schön den gewonnenen Strahlungswiderstand, tiefer gehen sie zwar dadurch nicht aber sie werden viel dominanter.

Glückwunsch zu dieser sinnvollen Budget Kombi, absolut zum nachahmen empfohlen!

Gruß, Markus

Beitrag Nummer:#48  Beitrag Mi 27. Sep 2017, 09:29
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hey Markus,

Danke für Deine lieben Worte :D Freut mich sehr ;)

Jap, ab etwa 110 Hz (Edit: Trennung...) werden die Dinger dröhnig, mit der gewählten Trennung geht's grad noch so hin ohne EQ-Eingriff. (Eigentlich erstaunlich, dass der Filter der CX2310 offenbar tatsächlich steilflankig genug ist bei dem geringen Abstand zwischen Trennfrequenz und Reso-Buckel...)

Tatsächlich ist es geplant, noch ein paar von den Hörnchen dazu zu vergesellschaften :lol: Über den Winter werden also wahrscheinlich nochmal zwei bis vier gebaut; ist ja sehr erschwinglich im Vergleich zum Rest des Rattenschwanzes :lol2: Somit wär dann auch genug Material am Start, die großen Tops halbwegs auszulasten - oder zur Not auch mal mehrere Setups gleichzeitig irgendwo hinzustellen 8)
So furchtbar viele bekennende MTH-Freunde hats ja nicht, dennoch bin ich mit meiner Wahl da sehr zufrieden - geht Dir ja ganz offensichtlich genauso, wenn auch bei Dir in der etwas "bässeren" Version mit dem PD. :D
Freilich hat das Ding auch wirklich Nachteile gegenüber anderen Bauweisen; für mich ist derzeit aber der Nutzwert der MTH-Pluspunkte einfach ausschlaggebend: Noch halbwegs handlich; schnell, leicht und billig zu bauen; Super Output in Relation zu Kosten und Größe. Das was untenrum nicht da ist, merken viele eh nicht (zumal es fetter klingt) und die Resos kann man umschiffen. Mithin durchaus brauchbar; gerade wenns günstig bleiben soll.

Blöde Frage mal noch: Die "Aufstellung mit vier unten und vier oben" - wie meinst Du die? Zweireihig als Cluster aufeinander, jeweils Hornmund unten?
Ich hätte aus dem Bauch raus bei "vielen" entweder alles in eine Reihe gestellt (so wie Du irgendwo mal ein Bild von den 12 in der Halle gepostet hast) oder aber z.B. vierer Cluster gebildet, liegend und alle Mundflächen mittig zusammen... Angedachte Vorteile: Var. 1 - größtmögliche Bodenkopplung und zudem Gewinn in der Strahlung aufgrund der zusammengeschlossenen Frontfläche der Gehäuse selbst. Var. 2 - Summierung der Mundfläche, Bodenkopplung ok, Frontfläche und Strahlung ok bis gut. Oder hab ich da Denkfehler...?

Gruß Andy

Beitrag Nummer:#49  Beitrag Di 31. Okt 2017, 20:29
bauersound HobbyKistenSchlepper

Alter: 31
Beiträge: 142
Renommee: 5


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Jou Andy,
vier unten und vier oben meine ich so wie du es beschrieben hast, jeweils Hornmund unten. Normalerweise stelle ich auch alles in eine Reihe, um maximale Breite des Bassarrays zu haben.
Von Raum zu Raum kann es schon sinnvoll sein auch die Variante 4 oben 4 unten zu testen. Ich gehe davon aus das die zwei Varianten schon leichte Unterschiede in der Abstrahlcharakteristik, bedingt durch die verschiedenen abmaße der (gesamt) Frontflächen aufweisen.

Beitrag Nummer:#50  Beitrag Mi 9. Mai 2018, 15:49
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 610
Renommee: 80


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hello again ;)
Hier möchte ich Euch an sich heute nicht weiter belästigen, aber ich möchte doch gern den Thread hier noch würdig mit einem Abschlußfoto und drei Worten beenden.
Lange hab ich zu den Hybridtops nix mehr gesagt – sorry.

Wie in meinem allgemeinen Bauwahnthread anhand des kleinen VA-Berichtes ersichtlich, sind die Tops jedoch fertig und im Einsatz.
Näheres dazu ist dann dort zu finden: viewtopic.php?p=95608#p95608

Hier für Euch schnell noch drei Fotos, wo die Tops letztes WE so rumstanden.
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Mithin als Resumée:
Idee verrückt, Umsetzung erfolgreich, Einsatz funzt.
Alles gut ;)
Grüße
Andy

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Mitglieder-Projekte in Arbeit/Planung