Portal » Umbau JM-Sub112W von Thoman auf Sica

Umbau JM-Sub112W von Thoman auf Sica

[Baubericht]
Berichte & Messungen zu PA Selbstbau-Lautsprechern

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Favoriten: JoPeMUC
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Di 10. Jul 2018, 23:06
JoPeMUC HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Beiträge: 95
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 2

Hallo zusammen,

nachdem hier vor einiger Zeit ja der Sica als Chassis für den 12" JM-Sub heiß diskutiert wurde, habe ich mich auch zum Umbau meiner beiden 112 entschlossen - zumal ich die beiden Thomann-Chassis gut für meinen ersten Selbstbau (von zwei MTH-30) gebrauchen konnte, der Umstieg also gar nicht so teuer werden sollte.

Das war also das Projekt:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Und nochmal von Vorne:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Die beiden Subs hatte ich selber gebraucht gekauft, wusste also nicht, wie sie im Detail gebaut waren. Also erst mal den Frontschaum runter, und zum Vorschein kam etwas, das sehr an ein Grillrost erinnerte:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Befestigt war das "Gitter" mit einer Mischung aus Heißkleber und Heftklammern auf vier Abstandhaltern an den Außenwänden. Das ließ sich aber alles recht einfach entfernen. Danach habe ich die Schrauben des Chassis gelöst - und nichts passierte. Es saß einfach fest. Dummerweise hatte der Erbauer das Chassis etwas vertieft, daher konnte ich auch nicht von der Seite sehen, was Sache war. Und drunter kam ich auch nicht.

Also habe ich den Sub erstmal mit dem Chassis nach unten gestellt und etwas auf das Gehäuse geklopft, aber auch ohne Erfolg. Mein nächster Versuch war, den Sub anzuschließen und die Ports zu verschließen. In der Hoffnung, dass der Überdruck das Chassis rausdrückt. Aber auch das half nicht. Damit war ich mit meinem Latein bezüglich nicht-destruktiver Lösungen am Ende.

Da mir Zeit wichtiger war als Geld, habe ich mich für eine radikale Variante entschieden:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

So müsste man doch eigentlich die Möglichkeit haben, das Chassis zu entfernen. Denn ich wollte die Schallwand retten. Die ist ja sowohl mit den Portbrettern als auch mit den Seitenwänden verleimt, und ich habe außerdem noch Schrauben durch die Seitenwände erwartet. Das Gehäuse wollte ich nicht komplett zerlegen, und ohne das eine neue Schallwand einzubauen, habe ich mir sehr fummelig vorgestellt.

Doch auch mit vollem Zugriff auf den Korb ließ sich der Rest des Chassis nicht entfernen. Also blieben nur zwei Möglichkeiten: Den einen Sub verschrotten oder doch die Schallwand raus. Ersteres kam nicht in Frage, da sonst der Bastlerehrgeiz arg in Mitleidenschaft gezogen worden wäre. Also Variante zwei. Mit Hammer und Stechbeitel bin ich also der Schallwand zuleibe gerückt, bis ich die Überbleibsel des Chassis entfernen konnte. Es war über den kompletten Umfang mit Montageband auf die Schallwand geklebt. Bombenfeste Lösung. Aber nicht sehr wartungsfreundlich.

Bei der Aktion habe ich gemerkt, dass das Gehäuse aus MDF besteht. Das ließ sich wenigstens ordentlich zerlegen, an der Leimbarriere habe ich recht gut den Übergang zu den Portbrettern erkennen können. Ach ja, es waren zwei Schrauben pro Seitenwand. Die habe ich von Innen rausgeschlagen, damit der Lack wenigstens nur dort abgeht, wo auch tatsächlich die Schrauben sitzen. Mit dem bisher gesammelten Wissen habe ich das zweite Chassis intakt gelassen und die Schallwand drumherum herausgeschält. So konnte ich wenigstens eines retten...

Ihr fragt Euch, wo die Fotos sind? Nun, spätestens mit der Entscheidung, die Schallwand zu opfern, hat mich die Lust am Knipsen ein wenig verlassen, daher geht es mit viel Text weiter.

Der nächste Weg führte also in den Baumarkt, wo ich recht günstig zwei neue Schallwände aus Reststücken von 19er MPX erstanden habe. Die haben erfreulicherweise sehr gut gepasst. Also folgte der erste richtige Einsatz meiner neuen Oberfräse. Mit dem Fräszirkel sind wirklich schöne Ausschnitte für die Chassis entstanden. Ich liebe dieses Werkzeug. Wie konnte ich bisher nur ohne auskommen? Um in einem Rutsch arbeiten zu können, habe ich die Schallwand im Bereich des späteren Ausschnitts mit zwei Schrauben auf einem großen Hilfsbrett befestigt, das ich wiederum auf der Werkbank festgeklemmt habe. So konnte wirklich nichts verrutschen. Danach halt noch die vier Ecken für die Ports abgesägt. Und außerdem habe ich der Schallwand Einschlagmuttern gegönnt - wenn ich schon mal dabei bin, müssen es ja nicht wieder schnöde Holzschrauben sein. Obwohl die in Kombination mit ordentlich Doppelklebeband schon recht gut halten...

Das Gitter sollte später mit Topfmagneten befestigt werden. Daher habe ich noch vier Abstandhalter aus Holz zurechtgesägt und zusammen mit der Schallwand mit schwarzem Sprühlack behandelt. Es soll ja auch hinter den Kulissen schön dunkel sein.

Dann gin es daran, aus einem großen Lochblech die Gitter auszusägen. Darauf habe ich mit Pattex Kraftkleber aus der Tube den Frontschaum befestigt. Mit der richtigen Menge Kleber auf jedem Steg hält das bislang ziemlich gut. Das Bestreichen mit Kleber dauert halt nur ein wenig, daher habe ich immer ein paar Zentimeter bearbeitet und dann stückweise den Schaum angedrückt, bevor der Kleber zu stark antrocknet. Bei einem 12er geht das, vier 18er möchte ich so aber nicht bearbeiten.

Inzwischen hatte ich die Stirnseiten der Portbretter mit dem Schleifer schön von den Leimresten befreit und konnte die mittlerweile getrocknete Schallwand einbauen. Die hat wirklich gut gepasst, mit ordentlich Leim zu den Seitenwänden und einer zusätzlichen Leimfuge von Innen ist es auch schön luftdicht geworden. Dann konnte ich die Chassis einsetzen und die Topfmagnete durch die Abstandhalter bis in die Schallwand verschrauben. Vom Ergebnis gibt es dann wieder ein Foto:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Die Reihenfolge war notwendig, da die Topfmagnete etwas über den Chassirand hinausragen. Die Position der Magnete sieht etwas seltsam aus, aber ich wollte sie an Kreuzungen der Gitterstege platzieren. Damit halten sie das Gitter klackerfrei fest, diese bleiben aber einfach abnehmbar.

Als Vorletztes folgte das Spachteln der Schraublöcher. Das Überpinseln mit Warnex steht noch aus; das mache ich, wenn ich die Lackdose für die MTHs aufmache.

Fazit:
Ich habe mit ca. einer Stunde Umbauzeit pro Sub gerechnet. Selbst, wenn nichts dazwischengekommen wäre, hätte das bei weitem nicht ausgereicht - alleine das Ausmessen, Zusägen und Bekleben der Gitter hat so lange gedauert. Wenn ich alles zusammenrechne, komme ich auf ca. 10-12 Stunden für beide Subs zusammen. Ich hatte halt keinerlei Erfahrung mit dem Lautsprecherbau, und auch mit Metall habe ich seit Jahrzehnten nicht mehr gearbeitet. Daher war ich deutlich langsamer, als es nötig war. Rein finanziell lohnt sich das für mich natürlich überhaupt nicht, ich hätte das Material am besten beim Schreiner abgeladen und den machen lassen. Aber dafür habe ich eine Erkenntnis gewonnen: Ich kann es!

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 08:39
shoorty_ Kabelwickler

Beiträge: 74
Renommee: 1


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hat es sich denn wenigstens klanglich und pegeltechnisch gelohnt?

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 09:06
haxxe Stagehand

Beiträge: 364
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Habe ebenfalls umgebaut, ja.
Fast doppelt so laut, kann mehr ab, klingt besser, lässt sich besser ankoppeln.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 10:05
Bassstler Verkabler

Beiträge: 175
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Alter hab ich gucken müssen, als der arme Thomann Treiber da so zerhackt wurde... :D
Ich behalte mir die Sicas auch mal vor Augen, überlege aber gleich zwei neue 112 Gehäuse zu bauen (hab derzeit einen LF Sub 212, aber dieses Doppelgehäuse ist übelst unhandlich) und da die beiden Sicas rein, und den Thomann behalten (was tu ich damit dann bloß? Als gesamtes verkaufen, oder doch behalten? Chassis einzeln verkaufen? nochmal 212 Gehäuse hätte ich irgendwie nicht so ne Lust, ist irgendwie unhandlich..)

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 10:52
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 641
Renommee: 81


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Au weia :shock:
Das war die wirklich radikale Variante eines Chassistausches :D
Da hat Dein Vorbesitzer in Sachen Befestigung und Frontgestaltung mal ne sehr interessante Variante gewählt... (Aber der Durchlass von dem Gitter ist mit der üblichen Ware nicht zu erreichen - das hatte also wohl schon seinen Sinn :D :lol: )

Danke für den Bericht - herrlich geschrieben :top:
Und ja: selbst machen ist nicht immer wirtschaftlich und auch nicht immer in allen Phasen lustig und schön.
Aber es ist eben selbst - und das allein macht einen immer wieder froh, wenn man sich seinen Kram ansieht und -hört.
Geht mir zumindest so; geb ich auch ganz unverblümt zu, dass ich auf das ein oder andere selbst geschusterte tatsächlich stolz bin (auch wenn's mit Abstand und objektiv betrachtet nicht unbedingt immer die Hürde packt, dass man den Stolz ernsthaft auspacken dürfte :lol2: )

Wie gesagt - merci für den Bericht (ich hoffe, wir lesen demnächst weitere...) und ich freu mich für Dich, dass die wichtigste Erkenntnis überhaupt funktioniert: Selber geht - dran geben und es wird :toptop:

Grüße Andy

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 10:56
JoPeMUC HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Beiträge: 95
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bassstler hat geschrieben:
was tu ich damit dann bloß? Als gesamtes verkaufen, oder doch behalten? Chassis einzeln verkaufen?


Ich würde als erstes versuchen, den Sub als Ganzes zu verkaufen. Für ein einzelnes Chassis bekommst Du mit Glück noch 30 Euro.

Das Handling bei den 112 ist schon super, die lassen sich auch prima im Auto verstauen. Einen 212 würde ich nur bauen, wenn es nicht bei einem bleiben soll. Zum Stacken ist die Doppelausführung doch praktischer, und in der Größenordnung sollte auch der Transport kein Problem sein.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 21:11
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1700
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Zugang durch die Speakonbuchse ging nicht? Oder die Seitengriffe? Das man ein chassis mit montageband einbaut kann ja mal sein, aber das das so klebt?
Ach ja: Ich lasse keine Chassis mehr bündig ein! Zumindest lass ich an 2 ecken / kanten bei Topteilen soviel platz, das ich da spezielle Hebel ansetzen kann.

Aber radikale Lösung... Fremdgebaute Gehäuse sind immer für Überaschungen gut :-P

Aber schön, das nun das ergebniss passt

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Mi 11. Jul 2018, 22:28
Bassstler Verkabler

Beiträge: 175
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

@JoPeMUC Danke für die Antwort. Meinst pro Chassis 30€ oder echt beide zusammen?

MfG

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Do 12. Jul 2018, 09:34
Andy78 Benutzeravatar
Hellmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 641
Renommee: 81


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

JoPeMUC hat geschrieben:
Für ein einzelnes Chassis bekommst Du mit Glück noch 30 Euro.


Für mich steht da "eins" im Sinne von "einzeln", also "pro Stück"...

;)

Aber bitte nicht wieder als zickig bewerten, gell ;)

Grüße Andy

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Do 12. Jul 2018, 09:49
JoPeMUC HobbyKistenSchlepper

Themenstarter

Beiträge: 95
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Genau so war das gemeint.

Das Montageband hat ja so extrem geklebt, dass ich selbst bei zerstörter Membran den Korb nicht herausholen konnte. Die Speakon-Buchsen wären noch eine Idee gewesen, da hätte ich von hinten mithilfe einer Stange gegen das Chassis hämmern können. Aber dafür hätte wahrscheinlich mein Haushaltshammer nicht gereicht. Und was sagt eigentlich ein Magnet dazu, wenn man da kräftig draufdengelt?

Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen - das motiviert natürlich sehr, demnächst etwas zum Bau der MTH-30 zu schreiben. Auch wenn ich dabei noch weniger fotografiert habe.

Jochen

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Do 12. Jul 2018, 09:55
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1700
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Also leichte schläge gehen noch, darfst nur nicht direkt in die Polkernbohrung hämmern :-P

Ja Solch einbauten nerven... Radikaler schritt, der eigentlich unnötig ist, wenn man ihn richtig einbaut!
Deshalb nehm ich z.B. auch keine Einschlagmuttern mehr... Wer die schonmal aus betagten (z.B,) HK Audio MDF Gehäusen rausgedreht hat...bzw versucht hat weiß wovon ich rede...
JBL macht es da besser: die Tackern sie wenigstens noch an, das sie sich nicht drehen können...

Ich Spaxe somit alle chassis und als Dichtung kommt nur ein kleines band Bitumen dazwischen oder Acryldicht (kein Silikon), welches ich vorher als spur dünn auftrage und dann trocknen lasse...


Grüß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Public-Address - DIY Lautsprecherboxen