Portal » E 800 kratzendes Geräusch

E 800 kratzendes Geräusch

[Reparatur]
Fragen, Berichte, Hilfen, Anleitungen zur Reparatur & Umbau von
Endstufen, Controller, Weichen und Aktivmodulen.

Moderator: Deathwish666

Abonierer: geisi
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 3. Mär 2016, 15:27
Erni Kabelwickler

Themenstarter

Alter: 32
Wohnort: 21129 Hamburg
Beiträge: 70
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo, wie oben beschrieben handelt es sich um eine t AMP e 800.
Habe sie 2012 gekauft, daher is die Garantie schon abgelaufen.

Ich beschreibe das Problem kurz:
Nach 1-4 Minuten nach dem Einschalten fängt Kanal A an zu kratzen.
Dabei ist es egal welche Stellung die Potis an der Vorderseite haben. Habe den Stecker im Inneren sogar abgezogen -> keine Änderung.
Unabhängig vom Parallel, Bridge oder Stereomodus kratzt es trotzdem nur auf Kanal A.
Ich dachte da zuerst an den Standy Betrieb, die Zeit ist aber zu Kurz dafür. A
Achso, es ist kein Input angeschlossen. Nur der AMP am Netz und die Lautsprecherkabel.
Hatte jemand so etwas schon mal?
Das Kratzen kommt ab und an mal, ist dann wieder weg und taucht danach wieder auf. Außerdem hört sich es unterschiedlich an.
Wollte den Standbymodus überbrücken, habe aber anscheinend ne andere Version als im Inet angegeben.
Dort gibt es ne Anleitung wie das zu tun wäre.
Anregungen oder Ideen?
Vielen Dank vorab.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 3. Mär 2016, 16:15
Lukas-jf-2928 Stagehand

Alter: 27
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 427
Renommee: 8
Firma: PlanSound GbR



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich hatte da ja auch ne Kälte Lötstelle im Verdacht, hast du da nochmal genauer geguckt ob man irgendwo was sieht? Sonst hilft wohl nur: "einfach" mal alles nachlöten oder der Fehler liegt doch ganz woanders :D

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Do 3. Mär 2016, 16:35
Erni Kabelwickler

Themenstarter

Alter: 32
Wohnort: 21129 Hamburg
Beiträge: 70
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

habs mal grob überschaut. Müsste aber die Platinen ausbauen um was genaues zu sagen.
Dachte vllt hat da einer sowas schon mal gehabt.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Do 3. Mär 2016, 20:05
Powerlight_77 Verkabler

Alter: 41
Beiträge: 209
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Rückwärtssuche mit Oszi sollte zielführend sein...

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Fr 4. Mär 2016, 00:46
Hobbyhorn Verkabler

Wohnort: Düren
Beiträge: 195
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin,
vielleicht auch mal nach den Elkos gucken....wenn sie "nässen" .....nichts wie neu.....und nur 105°C-Typen.
Viel Erfolg!

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Fr 4. Mär 2016, 10:04
geisi Benutzeravatar
Verkabler

Wohnort: Fulda
Beiträge: 265
Renommee: 5
Firma: PS-Events Veranstaltungstechni


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hobbyhorn hat geschrieben:
Moin,
vielleicht auch mal nach den Elkos gucken....wenn sie "nässen" .....nichts wie neu.....und nur 105°C-Typen.
Viel Erfolg!

Nicht nur wenn die Nässen, sobald die eine Ausbeulung haben müssen die getauscht werden.Meistens fängt diese an der Oberseite der Elkos an.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Fr 4. Mär 2016, 15:43
Hobbyhorn Verkabler

Wohnort: Düren
Beiträge: 195
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

geisi hat geschrieben:
Nicht nur wenn die Nässen, sobald die eine Ausbeulung haben müssen die getauscht werden.

Das versteht sich doch von selbst, dann geht es nicht um Tauschen, sondern um das Entschärfen einer Bombe ;) .

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Fr 4. Mär 2016, 22:34
audio-pip Pro-User

Wohnort: Stollberg
Beiträge: 410
Renommee: 13


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich tippe auf "Entkoppelelkos" auf Verdacht alle raus die Kosten ja nix weiter.


Zurück zu Reparatur & Umbau von Amps & Weichen