Portal » Dateq SPL-2 mit Mute funktion ausrüsten ?

Dateq SPL-2 mit Mute funktion ausrüsten ?

[Umbau]
Fragen, Berichte, Hilfen, Anleitungen zur Reparatur & Umbau von
Endstufen, Controller, Weichen und Aktivmodulen.

Moderator: Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 16:05
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

So, ich habe jetzt mal einen separaten Beitrag für den Umbau des Limiters aufgemacht.

Nochmal kurz erklärt, worauf ich gerne hinaus möchte:

Sobald der Regelbereich von max -14dB überschritten wird und die Overload Leuchte anfängt zu blinken möchte ich das die Eingangssignale stumm geschaltet (oder alternativ um einen nennenswerten "dB-Wert" wie z.B. zusätzlich -20dB abgesenkt ) werden.

Hier nochmal die Bedienungsanleitung:
http://www.lsd-systems.de/wps/wse/dl/down/open/limiter-led-ton/16f8a14368b57ef862e86c3118b1d748dfa8b5457db9cea4e921a7d79cb8165fefd008875a924da9c6832329c41666ef/spl23ts_Manual.pdf

Gleich kommen Fotos vom Gerät! Freue mich sehr über jeden Tipp. Bin was Elektronik angeht nun nicht sooo versiert, dass ich das mal eben selbst bewerkstelligen kann!

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Zuletzt geändert von Marphi am Sa 25. Jun 2016, 17:50, insgesamt 1-mal geändert.
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 16:54
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Da is doch schon alles drin? Hast du dir mal die Belegung des subd angeschaut?

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 17:31
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ehmm... kannst Du das etwas konkretisieren?

Ja, die Belegung des Sub D steht ja auf dem Gehäuse.

...na, ja... wenns schon drin sein sollte, funktioniert es zumindest nicht. Ich kann da solange ich will in den den "Overload" Bereich fahren und es ändert sich nichts, außer das die Overload-LED blinkt.

(vielleicht ist es ja auch ein Bedienungsfehler..)

Hier die Belegung:

Bild
Zuletzt geändert von Marphi am Sa 25. Jun 2016, 17:35, insgesamt 1-mal geändert.
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 17:32
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ja dann veröffentliche diese doch mal?!

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 17:42
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Erledigt! => siehe oben
(So schnell konnte ich das Foto nicht uploaden ;) )

Hab eben nochmal drüber nachgedacht. Im Grunde genommen müsste es doch möglich sein einfach den "Overload" Ausgang quasi mit der externen Lautstärkeregelung (also dem Eingang in der SubD Buchse) zu verbinden. Sprich, wenn ein Signal am Overload anliegt wird die schaltet man einen Widerstand so dazwischen, dass die maximal extern mögliche Absenkung von 20dB "aktiviert" wird.

Die Bedienungsanleitung spricht ja eigentlich auch dafür, dass das schon integriert ist, aber -wie erwähnt- ich kann solange ich will im roten Bereich sein. Es blinkt, aber es tritt kein "Mute" ein.
Hier der Ausschnitt aus der BDA (weiß nur nicht für welche SPL Version das gilt):
Bild

EDIT 1: Gerade eben nochmal getestet. Die rote Overload leuchte blinkt fleißig vor sich hin, aber es ändert sich nichts. Egal ob ich das 5 Sek oder 30 Sek so laufen lasse. Dieses Feature gilt dann wohl doch nur für die "größeren" Modelle.

EDIT 2: Habe mich soeben mit einem Multimeter "bewaffnet" und mal gemessen. Also wenn der Limiter das Signal reduziert liegt an dem entsprechenden PIN eine konstante Spannung von ca. 16V an. Wenn ich dann noch weiter den Pegel erhöhe, sodass die Overload leuchte blinkt, beginnt ein schwankendes Signal am Overload-PIN anzuliegen. Das Signal/die Spannung ist wieder weg, sobald die Overload LED erlischt.
Soweit so gut.. ein bisschen blöd, dass keine konstante Spannung anliegt.
Wie auch immer. Könnte ich nicht, wie oben schon erwähnt, mit diesem Signal ein (Zeit-)Relais ansteuern und mit diesem wiederum die externe Lautstärkeregelung "auf maximum" ansprechen?

EDIT 3:
Hier mal ein Ausschnitt aus den technischen Daten:
Bild
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 19:00
criwo Kabelwickler

Beiträge: 70
Renommee: 3


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Du hast auf dem Sub-D Ausgänge, die direkt eine LED oder ein Halbleiterrelais treiben können. Damit ersparst Du Dir das verbasteln des Gerätes. Vorher solltest Du aber erstmal die korrekte Funktion prüfen.

Die Overload-LED signalisiert Dir, dass das Eingangssignal zu groß ist, quasi clipping. Das hat meines Erachtens nichts mit der Funktion als Limiter zu tun.

Mit 'Threshold' stellst Du die Empfindlichkeit ein, so dass die 'Detect' LED mit der Musik aufblinkt, wenn Dein Mischpult auf 0 dB ausgesteuert ist.
Zur weiteren Einstellung solltest Du Rauschen auf den Eingang geben, so dass 'Detect' und 'Reduction' aufleuchten, dann mittels 'Output Level' die gewünschte Lautstärke einstellen. So verstehe ich das Handbuch (ich kenne das Gerät nicht).

Eine zusätzliche Anzeige kannst Du dann einfach über den SUB-D einbinden, ohne das Gerät zu verändern.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 19:03
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ja, das ist mir schon alles soweit klar, aber es geht mir ja gerade darum, dass dann "gemutet" wird sobald der Regelbereich "überfahren" wird, also das Gerät ins Clipping geht. (s.a. Ausschnitt aus der Bedienungsanleitung).
Zum Schutz der Anlage (und um dem DJ deutlich zu machen, dass jetzt auf jeden Fall Schluss ist) will ich ja die zusätzliche 20dB Absenkung. ;)
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#8  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 19:25
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Dann nimm doch so was wie ein PVN012PbF und schließe damit Pin 14 und 1 kurz.
Das ganze sollte der Ausgang "overload" (20V/10mA) schaffen. Besorg dir ein möglichst großen Stecker wo du das fliegend im Steckergehäuse stressfrei Verdrahten kannst.
Je nach verwendetem Relais einen entsprechenden Vorwiderstand einsetzen. Bei 20V und dem oben genannten 2k2, sollte den Strom auf 8mA begrenzen bei einem drop von 1,5V.
Zuletzt geändert von Fio am Sa 25. Jun 2016, 19:39, insgesamt 2-mal geändert.

Beitrag Nummer:#9  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 19:34
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ok, sprich wenn ich die Ausgänge kurzschließe habe ich automatisch die maximale Absenkung?
(Dann kann ich das ja gleich mal "so" testen)
Dann ist nur das Problem, dass das ganze sicher sehr eigenartig klingen wird, da man ja nicht die Zeit angeben kann, die das Relais geschlossen schalten soll...(Stichwort: schwankende Spannung am Overload)?
Kann man das irgendwie eleganter lösen? d.h. z.B. so, dass wenn die Overload-LED das erste mal blinkt die Anlage für 5 Sek stumm/gemutet bleibt?
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#10  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 19:38
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Klar kann man das, .. dann schau dich doch mal im Datenblatt eines NE555 um.
So wie ich das manual verstehe, sollen die -20dB dann aktiviert werden wenn du den Threshold um +14dB überschreitest (overload leuchtet dauerhaft).
Das gilt für alle Modelle, die unterscheiden sich ja nur in TS (timer) und 2/3 micro nein/ja.

Beitrag Nummer:#11  Beitrag Sa 25. Jun 2016, 20:22
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bei meinen kommt das dauerhafte Leuchten ja nicht. Sprich bei mir blinkt nur die Overload LED egal wie lange ich das Ding ins Clipping treibe. Vermutlich ist die LED mit dem Overload Ausgang parallel geschaltet...
Ich kann da zumindest keine gleichbleibende Spannung messen (anders siehts beim Reduction Ausgang aus... da kommt eine konstante Spannung)

EDIT: Hab gerade mal ins Datenblatt des NE555 geguckt.... eieiei... das ist ja umfangreich. Glaube da brauch ich von Dir detailiertere Verkabelungsanweisungen. :lol2:
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#12  Beitrag So 26. Jun 2016, 00:07
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Überfährst du den denn wirklich mit +14dB über threshold? Das ist die Vorraussetzung für das pad. Das Layout scheint ja für alle versionen identisch zu sein. Ansonsten mal Kontakt zum Support aufgenommen? Das mit dem Timer musst du dir schon selber raus suchen. Ohne Basic Verständnis brauchst du damit auch gar nicht erst anfangen. Einen externen circuit breaker gibt es von dateq ja fertig zu kaufen.

Beitrag Nummer:#13  Beitrag So 26. Jun 2016, 11:01
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Guten Morgen!

Für das "pad" ? Stehe gerade auf'm Schlauch. Was ist das?
Nein, den Support habe ich noch nicht kontaktiert.

Ja, den Circuit Braker habe ich auch schon gesehen. Aber ich will ja nicht gleich komplett stromlos machen, sondern nur als Warnhinweis, wenn die Overload LED das erste Mal blinkt auf maximal "muten". Habe das gestern mal ausprobiert. Wenn ich die genannten PINs kurzschließe tritt -wie zu erwarten- eine deutliche Lautstärke Reduzierung ein. Scheint also (in meinen Augen) eine sehr elegante Lösung zu sein.

Denke alleine traue ich mir das nicht zu eine "eigene Zeitrelais Schaltung" zu entwickeln. Aber habe gerade mal gegoogelt. Dann Kaufe ich mir einfach ein mit Poti einstellbares Zeitrelais (gibt's überall als kleinen Bausatz für schmales Geld) und baue das ein.
Hatte an sowas gedacht: http://www.elv.de/velleman-mk111-einstellbarer-timer-mit-relaisausgang-bausatz.html

Kann ich das einfach mit auf die Stromversorgung des Controllers hängen, oder brauch ich da ein separates Netzteil?
(Verbraucht 100mA und will 12 - 15 V DC sehen)
Bild

Was wäre eine gute Alternative sollte das nicht funktionieren?
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#14  Beitrag So 26. Jun 2016, 16:03
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Das verlinkte Modul halte ich für ungeeignet, basiert aber auch auf einem 555er ;) ..
So bald das Modul an die Versorgungsspannung angeschlossen wird klickt das mit dem einstellbaren duty cycle munter vor sich hin, du suchst aber etwas mit einem trigger Eingang. Die Schaltung müsste man demnach noch modifizieren, dann kann man sie aber auch gleich selber aufbauen.

Ich würde beim solid state bleiben, viel einfacher kann man das kaum realisieren, auch benötigst du keine zusätzliche Stromversorgung.
Wird vermutlich auch nicht so aggressiv klingen, da vom nicht leitenden zum leitenden zustand eine gewisse kurve gefahren wird, also etwas softer muten.
Da der trigger Ausgang mehr Leistung liefert als die LED benötigt kann man sich natürlich auch mit ner Zener und einer RC Ladeschaltung die pulse etwas verlängern, hinzu kommt das die ganze Schaltung ja auch nicht high speed ist.

Beitrag Nummer:#15  Beitrag So 26. Jun 2016, 18:10
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

...ok... aber da Du mir nicht für den laien verständlich erklären möchtest, wie ich das ganze "elegant" lösen kann, muss ich ja den etwas komplizierteren mit "Fertig-Komponenten" wählen.

Oder wärst Du doch so nett, mir einen Schaltplan kurz auf ein Blatt Papier zu zeichnen?

EDIT: Alternativ könnt ich es auch hiermit versuchen: http://www.ebay.de/itm/Zeitrelais-12V-1 ... 2024208942
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#16  Beitrag Di 28. Jun 2016, 12:24
Fio Benutzeravatar
Pro-User

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1620
Renommee: 163



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Im Datenblatt ist die Schaltung doch bereits enthalten, selbst den Vorwiderstand habe ich doch schon angegeben.
Verfolge mal den Pin 1 auf der Platine und zeichne die Schaltung nach, danach schauen wir mal wie dir am besten geholfen ist.


Zurück zu Reparatur & Umbau von Amps & Weichen