Portal » RAM S6044 fiept extrem

RAM S6044 fiept extrem

[Reparatur]
Fragen, Berichte, Hilfen, Anleitungen zur Reparatur & Umbau von
Endstufen, Controller, Weichen und Aktivmodulen.

Moderator: Deathwish666

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 19:12
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,

ich habe mir letzte Woche eine gebrauchte S6044 Endstufe bekommen, welche ich heute das erste Mal getestet (bisher habe ich sie nur an Strom angeschlossen) habe.

EDIT: Habe soeben mal ein JL-Sat10 an die Endstufe gehängt und alle Kanäle durchgetestet. Alle Kanäle funktionieren (bisher) einwandfrei.

Beim Test habe ich sofort nach dem Einschalten ein lautes Fiepen vernommen. Das Fiepen scheint aus dem Bereich des Netzteils zu kommen und ist auch in einigen Metern Entfernung noch warnehmbar.
Solche Geräusche kenne ich von meinen S4044 Endstufen nicht.

Was kann dieses Fiepen verursachen?

Gruß Marphi
Zuletzt geändert von Marphi am Sa 18. Mär 2017, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 19:24
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 369
Renommee: 25


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wird wohl ne Spule sein die da schwingt

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 20:08
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

So, bin der Sache näher gekommen. Offensichtlich ist es ein Bauteil auf der Steuerplatine vom Netzteil.
Die Platine heißt "Supply Control (6k4)". An dem Bauteil steht "L1". Sieht eigentlich aus wie ein größerer Widerstand, aber das "L" spricht natürlich für eine Spule.
Ich habe einfach mal mit einem Strohhalm alle Bauteile "abgetastet" und wenn ich den Strohhalm gegen das genannte Bauteil drücke ist das Geräusch wesentlich geringer und man fühlt auch im Strohhalm eine Schwingung.

Ich gebe zu, es ist eine etwas außergewöhnliche Diagnosemöglichkeit, aber offensichtlich habe ich so das "Problembauteil" finden können.

Lösungsvorschläge?

EDIT: Das Bauteil hat einen Durchmesser von etwa 7-8mm und eine Länge von ca. 10mm. Zusätzlich gibt es eine Farbmarkierung in Form von Ringen.
1. Ring: Gold 1mm breit
2. Ring: Rot 0,5mm breit
3. Ring: Schwarz 1mm breit
4. Ring: Gelb 1mm breit

Zwischen den Ringen 1. und 2. und den Ringen 3. und 4. ist ein Abstand von 1mm. Der Zwischenraum ist wie das restliche Bauteil braun.

Vielleicht hilft das bei der Identifizierung...
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#4  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 20:33
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1669
Renommee: 84
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hatte vor einiger Zeit vom Vertrieb eine 6044 zum testen hier.
Da trat das Geräusch auch auf.

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 20:56
Marphi Stagehand

Themenstarter

Wohnort: Hannover
Beiträge: 430
Renommee: 20


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

hmm... ok

Ist aber SEHR nervig. Was dagegen tun? Spricht was gegen einen tropfen Heißkleber?
Equipment: RAM-S4044, Behringer DCX, Denon DN-MC6000, 2x JL-Sat10, 4x JM-Sub212

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 21:23
hitower78 Boxenbauer

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1700
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Heißkleber in Geräten halte ich nicht immer für gut, da je nach wärme dieser Weich wird. Sicherlich hält das, aber nen richtiger kleber sollte besser sein.
ich hatte mal irgendeinen von Loctide in der firma gefunden...damit klebt mein Meister auch bauteile ein

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Sa 18. Mär 2017, 21:41
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich versteh euch oft einfach nicht. Die S6044 ist keine ganz günstige Endstufe mehr, den Vertrieb dafür hat früher eine sehr kompetente Firma gemacht, und auch der neue Vertrieb fällt, ausserhalb seiner diskutablen Preispolitik gegenüber Neukunden, nicht negativ auf und verfügt zudem über einen sehr guten technischen Service.

Warum in aller Welt will man an einer 2300€ Endstufe dann selbst herumpfuschen, wenn einem schon das grundlegende Verständnis dafür fehlt was man da überhaupt vor sich hat? Eine singende Spule kann alles von einer grundlegend zweifelhaften Auslegung der Schaltung bis hin zum Anzeichen für einen kommenden Defekt sein.

Die Spule im Nachhinein durch Tränken zum Schweigen zu bringen schafft möglicherweise gegen das Geräusch Abhilfe. Was allerdings reichlich dämlich ist wenn das Fiepen nur ein Symptom eines größeren Problems ist, denn die eigentliche Ursache behebt man so nicht, man schafft im Gegenteil eine (nichtmehr) tickende Zeitbombe.

Abschließend klären wird das aber nur ein Telefonat mit dem Vertrieb. Falls nicht bekannt, das ist Adam Hall, Nummer darfst du selbst heraussuchen, die helfen jedoch gerne, wenn man sie nur fragt.

Nicht dass ich es ohne genaue Evaluierung des Sachverhalts empfehlen würde (ja...wirklich...), aber wenn man der Meinung ist hier unbedingt handeln zu müssen und die Spule zu tränken, dann bitte mit etwas temperaturfesterem als Heißkleber, zum Beispiel CRC Kontaktchemie Plastik 70. Dennoch ist davon dringlichst abzuraten, solange die Ursache nicht bekannt ist.

Deswegen: Hausaufgabe: Am Montag bei Adam Hall anrufen, bis dahin bleibt das Thema geschlossen. Zum Schutz der Endstufe und der Leute hier.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


Zurück zu Reparatur & Umbau von Amps & Weichen