Portal » TSA 4-1300 Reparatur

TSA 4-1300 Reparatur

[Reparatur]
Fragen, Berichte, Hilfen, Anleitungen zur Reparatur & Umbau von
Endstufen, Controller, Weichen und Aktivmodulen.

Moderator: Deathwish666

Beitrag Nummer:#21  Beitrag Mo 29. Okt 2018, 11:59
d-c Pro-User

Wohnort: Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg
Beiträge: 359
Renommee: 25


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

rockline hat geschrieben:
Da bin ich aber mal gespannt.
Die Fehlerursache ist oft/fast immer eine Überschreitung der Spannungsfestigkeit der IRG4PC50U IGBT's. Vorausgesetzt die beiden IR2110S H/L Treiber sind nicht ausgefallen.
Eine Reparatur ist nicht wirtschaftlich sinnvoll, ich sehe auch wenig Optionen die Schaltung nachhaltig betriebssicherer zu machen. Ist ein H-Brücken Konzept, und ich habe mir auch vor zwei, drei Jahren mal die Impulse am Trafo angeschaut. Alles in allem eine typische Schaltung mit typischen Fehlerbildern, die sehr von den üblichen Schutzbeschaltungsbauteilen lebt.


Und warum passiert der Fehler im Leerlauf bzw. ca 15 Sekunden nach dem Einschalten

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Mo 29. Okt 2018, 12:49
Powerlight_77 Verkabler

Alter: 41
Beiträge: 191
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Kenn jetzt den Schaltplan nicht genau, aber könnte mir vorstellen das die Gegen-EMK der primären Trafowicklung sich langsam hochschaukelt und dadurch die IGBT´s irgendwann durchschlagen -> Feuerwerk.
Vielleicht ist auch die Tod-Zeit der IGBT Ansteuerung zu knapp... Müsste man sich am Oszi ansehen.

Wenn das ganze aber wie rockline sagt nur durch die Schutzbeschaltungsbauteile lebt bzw. überlebt dann wird´s schwer das Betriebssicher hinzubekommen.

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Mo 29. Okt 2018, 14:15
rockline Pro-User

Beiträge: 64
Renommee: 110


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Totzeit machen die highside/lowside Chips in der Hardware. Spannung parallel an IGBT C/E darf nicht zu hoch sein. Keramik C's prüfen und die Widerstände mit denen die in Reihe liegen.
Auch möglich: die verbauten IGBT liegen außerhalb der Specs. Aber auch so ist eine 600V Variante die untere Grenze.

Beitrag Nummer:#24  Beitrag Di 30. Okt 2018, 10:49
jonhue Benutzeravatar
Stagehand

Alter: 23
Wohnort: Walldorf
Beiträge: 347
Renommee: 98


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

d-c hat geschrieben:
Und warum passiert der Fehler im Leerlauf bzw. ca 15 Sekunden nach dem Einschalten


Nach den 15sek startet ja das Netzteil. Und das ist hier sicher auch das Problem.
Der Start ist eben auch ne Belastung, gerade wenn es, wie hier offenbar der Fall, nicht gerade ideal konzipiert ist.

In meiner 41300, die hier liegt, waren IRGP4066 verbaut.
Dennoch 600V Typen, ne Spitze killt die natürlich recht flott.

Bin leider noch nicht dazu gekommen danach zu schauen und bin jetzt auch erstmal noch eine Woche weg.
Totzeit etc. will ich mir natürlich sowieso anschauen, aber ich sehe da auch keine einfache sinnvolle Lösung die Kiste mal eben schnell stabil zu machen.

Beitrag Nummer:#25  Beitrag Mi 7. Nov 2018, 12:32
jonhue Benutzeravatar
Stagehand

Alter: 23
Wohnort: Walldorf
Beiträge: 347
Renommee: 98


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Hi,

Kurz als vorläufiges Ergebnis: der Haufen läuft wieder.

Defekt waren drei der vier igbts, sowie beide Treiberbausteine (ir2110) und diverse Dioden/Widerstände der Gate Ansteuerung.

Weiteres folgt noch, bin zurzeit leider zeitlich ziemlich eingespannt.

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Reparatur & Umbau von Amps & Weichen