Portal » Bass Amp mit L15D und Kreuzer PreAmp

Bass Amp mit L15D und Kreuzer PreAmp

[Umbau]
Elektronische DIY Projekte wie z.B. Aktivweichen, Verstärker, Netzteile etc.

Moderator: Deathwish666

Favoriten: DJ-Pichl
Abonierer: haebbe58
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Sa 19. Aug 2017, 04:07
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Themenstarter

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4213
Renommee: 169


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie schon im Hifi Forum möchte ich auch hier mal ein kleines Projekt von mir vorstellen:

Bild Bild

Sieht von vorne aus wie ein harmloser kleiner Übungsverstärker, oder? Die Rückseite verrät schon etwas mehr.

Bild Bild Bild

In Wirklichkeit stecken darin zwei (eines wird gerade ersetzt) LD-15Pro mit einem 500W Schaltnetzteil (das produziert auch +-15V und nochmal +12V mit separater Masse für die Infrastruktur) um bei Bedarf nicht nur den integrierten 10er anzutreiben, sondern auch bis zu zwei externe Lautsprecher, mir schweben z.B. zwei 4x10er vor, mit Mitteltöner und Horn. Als PreAmp fungiert eine Schaltung von Albert Kreuzer mit drei FETs. Klingt beinahe etwas nach Röhre. Neben dem vorhandenen Ausgang für den Tuner wurde ein Insert vorgesehen.
Von mir kam als Buffer für den Insert, vor den Endstufen, noch eine Schaltung auf Lochrasterplatine dazu, die stellt zusätzlich einen DI Out (Post Volume, Post Insert) sowie einen Aux In für´s Laptop oder Handy und noch einen Line In zur Verfügung, z.B. zum Guerillia Monitoring mit einer 15"/2" direkt am Amp, oder falls mal extern was mit Plugins gemacht wird, allesamt mittels Übertrager getrennt bzw. symmetriert, außerdem noch einen Kopfhörerausgang.
Als Übertrager sind gewöhnliche Monacor LTR-110 verbaut, wobei bei einem der Beiden eine der Sekundärwirklungen aufgetrennt wurde, um so ein Stereo Signal am Aux In und den Line mit nur einem Übertrager summieren zu können. Ja, nicht die schönste Lösung, aber zielführend, und garantiert ohne Brummen.
Außerdem zeigt eine LED an wann die Endstufen beginnen zu Übersteuern, reicht wenn der PreAmp bei Bedarf zerren kann ;)

Finde ich eine schöne Art aus einem billigen Übungsverstärker noch etwas sinnvolles zu machen, er war bei meinem ersten Bass als Dreingabe dabei, mit seinen 15W bestenfalls für´s Wohnzimmer zu gebrauchen, klanglich vor der Modifikation eher durchschnittlich, jedoch mit einem schön gemachten Gehäuse. Über die Qualität des PreAmps und die der Endstufen wäre ein Urteil noch vorschnell, jedoch stellen sie allesamt eine Steigerung gegenüber dem Ursprungszustand dar.
Beinahe Aberwitzig ist zu wissen wie viel Leistung bei Bedarf aus der kleinen Kiste zur Verfügung gestellt werden kann. An 8Ω kommen aus einem Modulen gute 150W bei 1% Klirr, das ist für den verbauten 10er ordentlich, rumpelt bei Bedarf bereits sehr amtlich, mit einer 15"/2" oder 4x10er pro Endstufe gewinnt das kompakte Kistchen jedoch eine andere Qualität... :D
Ist auf jeden Fall ein schönes Bastelprojekt für den Sommerurlaub gewesen, vor allem da auf Anhieb, und wieder Erwarten, alles bestens funktioniert hat. Es macht auch einen Heidenspass damit zu spielen.

Noch auf der ToDo Liste:

- provisorisch eingezogenen, blauen Draht gegen gelbgrünen tauschen, oder gelbgrün überschrumpfen (wird mit der VDE Prüfung gemacht)
- Temperaturmessung in geschlossenem Gehäuse, evtl. zusätzliche Kühlung umsetzen
- Beschriftung für hinzugekommene Schalter und Potis (keine Ahnung wie...sollte ja idealerweise zum Rest passen...)
- 10er mit präsenterem Klang verbauen, oder evtl. HT Horn dazu (der bisherige ist mir zu bassig, bzw. hat zu wenig Höhen)

Deswegen abschließend: Jemand Tipps für einen (E-)Bass tauglichen 10er mit eher dezenten Mitten und Bässen, "schnell", mit betonten Höhen? Kritik und Anregungen sind natürlich auch erlaubt ;)
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Sa 19. Aug 2017, 13:18
hitower78 Boxenbauer

Alter: 39
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1621
Renommee: 22


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Sehr schön mal was aus der Elektronikschiene zu lesen.
Welches NT verwendest du genau? Zuletzt hat sich im Hifi-Lager durchgesetzt, die großen LED Netzteile zu nehmen: bis 48V und schon schön gekapselt.
Zu meinen L25D hab ich auch ein "loses".

Evtl zeig euch mal was unser Lagerkollege gebaut hat. Dort drin werkelt als Endstufe dieser Aktivierungsblock von Thomann. Ich glaube für die JBL Control oder so. Auch ganz fein.

Funktioniert der 10er Emi Koax für den Zweck? Dazu gibt es nun scheinbar ein neues Horn um ihn zu einem etwas ebsseren Coax zu machen

Grüße
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Sa 19. Aug 2017, 16:51
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Themenstarter

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4213
Renommee: 169


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Daniel,

Netzteil ist dieses hier (Link zu ebay). Das machte einen ganz soliden Eindruck und bringt die 500W tatsächlich, bis es zu warm wird, mit aktiver Kühlung wäre das sicher in den Griff zu bekommen.
Wie funktioniert das mit den LED Netzteilen, die L15D und L25D benötigen doch eine +- Spannung? Benutzt man dann zwei der Netzteile, oder gibt es auch welche mit +-48V? Das wäre für die Anwendung mit LEDs jedoch eigentlich untypisch?

Hast du zum neuen Horn für den Beta10CX evtl. nähere Informationen? Spontan war dazu nichts zu finden, klingt aber interessant, den Treiber hatte ich auch schon in´s Auge gefasst. Bin mir nur nicht ganz sicher wie gut ein richtiger Hochtöner den Output vom Bass wegsteckt, das sieht am Oszi teils schon etwas gruselig aus...hatte da auch kurz Angst um die CA1515, die zum ausprobieren dranhing... :D
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#4  Beitrag So 20. Aug 2017, 07:51
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 219
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

_Floh_ hat geschrieben:

Deswegen abschließend: Jemand Tipps für einen (E-)Bass tauglichen 10er mit eher dezenten Mitten und Bässen, "schnell", mit betonten Höhen? Kritik und Anregungen sind natürlich auch erlaubt ;)


Hi, der Emi Delta 10 ist dafür echt gut. Habe den selbst schon öfters dafür benutzt. Drückt auch richtig ordentlich in kleineren Gehäusen.

Unten rum musst Du unter 50 Hz natürlich aufpassen (XMAX) und die obere Mitten-Nase evtl. etwas zügeln (oder EQen). Ansonsten hat der Wirkungsgrad ohne Ende und klingt echt geil für Bass.

Ein ganz klasse Bassgitarren-Speaker ist auch der Faital 10PR300. Der untersützt genau das schöne knurrige bzw. röhrige des Bassamps ... braucht keine Unterstützung oben und hält wirklich so einiges aus. Ein ganz toller Basslautsprecher (so wie alle aus der PR Serie) und dabei noch schön leicht.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag So 20. Aug 2017, 16:21
hitower78 Boxenbauer

Alter: 39
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1621
Renommee: 22


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi
Ahh ich hab das mit den Netzteilen verwechselt. Die Zeiten der L15D oder L25D ist ja ein wenig vorbei. Im DIY Forum sind jedenfalls diese LED Netzteile zu finden (für platinen denen DC reicht)
Das oben verlinkte ist sogar von Along, also recht ordenlich. Danke für die Einschätzung und den Link! Ich hab das etwas größere mit 1,2KW für 4 Platinen...

Der aktuelle 10" beta 10 cx Emi ist in der Hobby Hifi Klang und Ton bzw das Horn ist von http://stereo-lab.de/ aus Hamburg!

Grüße
Daniel

EDIT: ZEitschrift verwechselt
Zuletzt geändert von hitower78 am Mo 21. Aug 2017, 16:18, insgesamt 1-mal geändert.
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Mo 21. Aug 2017, 08:30
haebbe58 Verkabler

Wohnort: Baden-Württemberg
Beiträge: 219
Renommee: 6


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi,

ich habe die Beta Koaxe von Emi schon mehrmals getestet für Bass. Den 10"er und den 12"er ... Und eigentlich kam dabei nie was Vernünftiges zustande ... deren Tiefton-Konusse packen das einfach nicht und lassen sich BR-mäßig in kompakten Maßen kaum vernünftig abstimmen ... zu schwach auf der Brust.

Der 12"er klingt ganz anständig in einem relativ kleinen geschlossenen Gehäuse (z.B. Wedge), kann aber nicht wirklich Bass. Wenn man ihn unten rum mit einem 15"er oder 18"er ergänzt, dann klingt das jedoch klasse. Aber das ist ja hier am Ziel vorbei und alles andere als kompakt.

Für normalen Bass braucht man eigentlich keinen Hochtönber ... einzig für Dauer-Slapperei, Plektrum-Knack und Knall-Sounds .. aber da tut es dann ein kleines Hochtonhörnchen, am besten regelbar, dass erst ab 5 kHz läuft und (evtl. leicht angepasst/entzerrt) nur die silbrigen Anteile nach Geschmack dazugibt. Den Tief-/Mitteltöner-Konus kann man dabei getrost ungetrennt nach oben auslaufen lassen. Das hat sich bewährt und funzt in den meisten Fällen tadellos.

Beitrag Nummer:#7  Beitrag Mi 23. Aug 2017, 13:22
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Themenstarter

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4213
Renommee: 169


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

hitower78 hat geschrieben:
Das oben verlinkte ist sogar von Along, also recht ordenlich.


Gemessen kommen da am Lastwiderstand auf jeden Fall ca. 500W raus - sogar gut Laststabil - mir war's auch wichtig für eventuelle Umbaute ein Netzteil zu haben was eine +- Spannung ausspuckt und zusätzlich noch +-15V für die Peripherie sowie eine weitere Hilfsspannung, L15D als Module waren dann relativ naheliegend, mir gefallen die auch einfach irgendwie gut von der Machart her, auch wenn die selbsternannten Hifi Päpste mittlerweile anderes predigen mögen ;)

haebbe58 hat geschrieben:
ich habe die Beta Koaxe von Emi schon mehrmals getestet für Bass. Den 10"er und den 12"er ... Und eigentlich kam dabei nie was Vernünftiges zustande ... deren Tiefton-Konusse packen das einfach nicht und lassen sich BR-mäßig in kompakten Maßen kaum vernünftig abstimmen ... zu schwach auf der Brust.

[...]

Für normalen Bass braucht man eigentlich keinen Hochtönber ... einzig für Dauer-Slapperei, Plektrum-Knack und Knall-Sounds .. aber da tut es dann ein kleines Hochtonhörnchen, am besten regelbar, dass erst ab 5 kHz läuft und (evtl. leicht angepasst/entzerrt) nur die silbrigen Anteile nach Geschmack dazugibt. Den Tief-/Mitteltöner-Konus kann man dabei getrost ungetrennt nach oben auslaufen lassen. Das hat sich bewährt und funzt in den meisten Fällen tadellos.


Nun sei vorweg gesagt dass mein Projekt notfalls auch als portable Musikbox funktionieren soll, oder notfalls als zusätzlicher Bühnenmonitor, weswegen die Neubestückung durchaus potent Hochton können sollte.

Zudem ist meine Soundvorstellung eher Bassarm (man sagt ja öfter meine Wenigkeit hätte besser eine Gitarre gespielt... :D ).
Deswegen wird's auch in jedem Fall kein BR, sonderm geschlossen. Am Liebsten wären mir zwar 3 Wege, aber das ist zu viel Aufwand. Faital 10FE200 mit dem kleinen Sica Hochtöner würde mir für den Amp z.B. gefallen, ist halt mehr Low Budget PA als Instrumentenverstärker, aber z.B. nah an meiner Soundvorstellung.
Der 10CX wäre deswegen auch einen Versuch wert, passt aber leider mechanisch nicht rein...naja, mal sehen...ist halt eher speziell, deswegen auch komplett DIY ;)
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu DIY Elektronik