Portal » TP 118/800 umbestücken

TP 118/800 umbestücken

[Umbau]
Alternative Bestückungen, Umbau & Reparatur von Boxen.
Suche Gehäuse/Bauplan für Chassis & Gehäuse Anpassen/Abändern.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Favoriten: Robbe
Abonierer: Robbe
Beitrag Nummer:#21  Beitrag Di 31. Jul 2018, 14:40
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Thx für den ausführlichen Bericht!

Robbe hat geschrieben:
das der Port am 118/800 etwas kleiner ist finde ich sehr passend, das war das einzige, was mich an dem 8004er etwas gestört hatte - ein etwas zu großer und träger Resonator


Interessant. Ich hab den 8004 nur mal kurz im Laden gehört, kann also nicht wirklich allzuviel dazu sagen. Das was ich gehört hab hat auf jeden Fall ganz gut gefallen. Dass ein grösserer Resonator träger spielt als ein kleiner ist eine interessante Idee bzw Beobachtung. Der Unterschied in der bewegten Luftmasse sollte eigtl nicht beträchtlich sein. Vll will sich da wer anderer noch dazu äussern.
Persönlich hab ich immer nur wahrgenommen, dass kleine Ports früher komprimieren.

Robbe hat geschrieben:
die Leistungsfähigkeit des Thomann Chassis ist leider nicht ansatzweise mit dem RCF vergleichbar, beim Kickdrum Sample lagen da Welten dazwischen - das T. Chassis hat ab einem gewissen Punkt einfach den Schalldruck nicht mehr erhöht und immer angestrengter geklungen, der RCF klang auch noch kurz vor Clip (der gebrückten Vision) sehr sauber. Das war ja das erstaunliche. Wenn der Unterschied (wir reden hier von etwas über 6dB) nicht so deutlich gewesen wäre, dann hätte ich mir Zeit und Geld für die Umbestückung auch gern gespart.


Wiederum interessant. Ich hatte den 18-500 eigtl ggüber anderen 4" VC 18ern, die ich hier hatte (zB 18NLW9400), ca auf einem Level eingestuft gehabt. Aber gut, du hast einen ausführlichen Direktvergleich angestellt, also kauf ich dir das mal ab ;) Hat sonst wer hier einen direkten Vergleich zwischen dem Thomann und anderen 4" VC 18ern?

Beitrag Nummer:#22  Beitrag Mi 1. Aug 2018, 23:01
moe-king Lagerputzer

Wohnort: Ulm
Beiträge: 16
Renommee: 0
Firma: Veranstaltungstechnik König


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie weit hast du die Chassis eingefräßt? Ist dann noch genug Material hinter dem Chassis?

Wie hast du das Ganze tiefer gefräßt? Kopierfräser mit Kugellager oben?

Danke und LG,
Moritz

Beitrag Nummer:#23  Beitrag Mi 1. Aug 2018, 23:49
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 673
Renommee: 78


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Würde es nicht reichen, ein Gitter ohne diese Einbuchtung vertikal in der Mitte zu nehmen?

Beitrag Nummer:#24  Beitrag Do 2. Aug 2018, 11:38
Big Määääc Benutzeravatar
Lautmacher

Wohnort: Landkreis Hameln-Pyrmont
Beiträge: 574
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

oder dieses plattzudengeln ?! :lol2:
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !

Beitrag Nummer:#25  Beitrag Do 2. Aug 2018, 20:11
moe-king Lagerputzer

Wohnort: Ulm
Beiträge: 16
Renommee: 0
Firma: Veranstaltungstechnik König


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Wie wäre es den Bass mit Aktivmodul zu kaufen/umzuabauen? Dann wäre er ja ziemlich ähnlich zum 8004.
Kennt zufällig jemand die Daten von dem Aktivmodul von Thomann? Würde es von der Leistung ausreichen?

Beitrag Nummer:#26  Beitrag Do 2. Aug 2018, 20:27
BERND_S Benutzeravatar
Gewerblicher Teilnehmer

Wohnort: bei Nürnberg
Beiträge: 1628
Renommee: 79
Firma: BS-TEK



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich meinte nicht, dass der Vergleich zwischen dem RCF Sub und dem umbestückten Tbox nicht passend wäre.
Meinte ein ähnlich leistungsfähiges Chassis eines anderen Herstellers z.B.
So habt ihr euch ja ziemlich schnell auf das RCF Chassis beschränkt.

Gruß,
Bernd

Beitrag Nummer:#27  Beitrag Fr 3. Aug 2018, 14:59
Robbe DJ

Beiträge: 14
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

@ Bernd_S

Das stimmt, hat jedoch den Hintergrund, das wir bereits einiges verglichen und probiert haben und der 8004er klanglich und leistungsmäßig das war, was wir wollten.
Einzig passte das aktive Konzept nicht in unser System und der gerechtfertigte, aber doch rel. hohe Preis ist auch so eine Sache ...
Zudem haben die Maße nicht gut mit unserem Anhänger harmoniert (und ich hätte mir einen etwas kleineren Resonator gewünscht).

Daher der Versuch den RCF Lautsprecher mit dem Thomann Gehäuse zu verheiraten.
Hier passen die Maße perfekt für uns, es gibt günstige Schutzhüllen und sogar der Resonator ist etwas kleiner bemessen.

Daher der Test - und es hat alles wunderbar harmoniert (bis auf die Auslenkung, das ist aber kein Problem).

Sicher währe es interessant noch weitere Lautsprecher zu testen - aber wir waren schon an unserem Ziel angekommen - 8004er Sound und Leistung in Passiv und für weniger Geld.

Es stand auch der Selbstbau eines Gehäuses für den RCF Lautsprecher im Raum - das währe aber kaum günstiger geworden und hätte Zeit beansprucht, die ich im Moment nicht habe (Haus(um)bau).

Rein aus Interesse - welche 18" währen deiner Meinung in diesem Fall testenswert und warum?


@ moe-king

Da wir ja gerade passiv Boxen wollten habe ich mir da keine Gedanken über irgendwas gemacht.
Aber ich denke, da kann man auch gleich den RCF kaufen.
Wenn ich überlege, was ein Aktivmodul mit der Leistung und ein paar Filtern kostet ist das keine Option.

Einfräsen werden wir etwa 1 cm oder gleich die volle Schallwandtiefe. Und dann eben einen Ring Multiplex dahinter.
Wie genau kann ich auch noch nicht sagen, aber wir haben einen Tischler in der Truppe, der meinte "kein Problem".


@ Jens Drössler und Big Määääc

Der Knick soll bleiben - neue Gitter währen sicher nicht grad günstig, wenn sie ordentlich aussehen sollen.
Zudem gefällt mir die Optik sehr - passen sogar sehr harmonisch zu unseren HK 112F :-)
Die paar Holzteile kosten dagegen quasi nix.


@stoneeh

Ich hatte den 8004er auch erstmals beim Thomann gehört und einem Kollegen empfohlen.
Er hat sich 2 davon (und die NX L44-A) gekauft und ist sehr zufrieden.
Von ihm hatte ich sie auch schon geliehen und eingesetzt.

Was die Resonatoren betrifft, so ist es meinen Wissens nach die Masse der Luft, die die Trägheit des Resonators ausmacht.
Da die Resonatoren ja bei Vergrößerung der Portfläche auch tiefer werden müssen nimmt das Volumen und damit die Masse der Luft mit jeder Vergrößerung rasant zu.
Die Masse muss ja erst angeregt werden und dann ausschwingen. Je mehr Masse, desto träger das ganze.

Was die Chassis betrifft, so war ich auch überrascht - überall liest man, das sich das nicht soo viel nimmt und dann begegnet einem sowas.
Ich hab es doppelt und dreifach geprüft - alle passiven Boxen wurden durch das gleiche Kabel an den selben Amp angeschlossen.
Immer das selbe Ergebnis.


@alle

Hat noch jemand eine Meinung zu der TA4-1300 als neuen Amp, wie weiter oben beschrieben?
Macht es Sinn die 18-500 Neodym Lautsprecher zu verkaufen (was währe da ein angemessener Preis?) oder lieber zu behalten und später die Boxen mit ihrer unbenutzten Originalbestückung und die RCF Lautsprecher separat zu verkaufen?

Beitrag Nummer:#28  Beitrag Fr 3. Aug 2018, 15:22
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Robbe hat geschrieben:
Was die Resonatoren betrifft, so ist es meinen Wissens nach die Masse der Luft, die die Trägheit des Resonators ausmacht.
Da die Resonatoren ja bei Vergrößerung der Portfläche auch tiefer werden müssen nimmt das Volumen und damit die Masse der Luft mit jeder Vergrößerung rasant zu.
Die Masse muss ja erst angeregt werden und dann ausschwingen. Je mehr Masse, desto träger das ganze.


Wenn man sich rein Gewicht/Masse vor Augen führt, darf das nix ausmachen. Google sagt, ein Kubikmeter Luft wiegt ca 1g. D.h. das bischen Volumen im Port nur einen kleinen Bruchteil eines Gramms. Im Gegensatz dazu ist die bewegte Masse eines 18" Lautsprechers ca 200g.

Robbe hat geschrieben:
Was die Chassis betrifft, so war ich auch überrascht - überall liest man, das sich das nicht soo viel nimmt und dann begegnet einem sowas.
Ich hab es doppelt und dreifach geprüft - alle passiven Boxen wurden durch das gleiche Kabel an den selben Amp angeschlossen.
Immer das selbe Ergebnis.


Ok. Wenn es so is, dann isses so ;) Entweder leistet der RCF also mehr als die Marken 4" VC 18er, die ich kenne. Oder mein Vergleich ist falsch (ich hatte nie 18-500 und andere im direkten Vergleich.. allerdings hab ich etliche Anhaltspunkte, anhand derer ich denk ich doch recht aussagekräftig bewerten kann). Oder ich kann mir noch vorstellen dass die Neodym Variante des 18-500 anders performt als die Ferrit.

Beitrag Nummer:#29  Beitrag Sa 4. Aug 2018, 07:47
Big Määääc Benutzeravatar
Lautmacher

Wohnort: Landkreis Hameln-Pyrmont
Beiträge: 574
Renommee: 8


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

ohne OffToppel

ein Kubikmeter Luft wiegt ca 1,3kg

zum Rest , naja ähhjjh ai ai ..... ;)
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !

Beitrag Nummer:#30  Beitrag So 5. Aug 2018, 07:53
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 673
Renommee: 78


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Da ist wohl Liter und Kubikmeter durcheinander geraten.

Beitrag Nummer:#31  Beitrag So 5. Aug 2018, 12:47
ad undas Kabelwickler

Alter: 33
Beiträge: 67
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Robbe hat geschrieben:
Was die Resonatoren betrifft, so ist es meinen Wissens nach die Masse der Luft, die die Trägheit des Resonators ausmacht.
Da die Resonatoren ja bei Vergrößerung der Portfläche auch tiefer werden müssen nimmt das Volumen und damit die Masse der Luft mit jeder Vergrößerung rasant zu.
Die Masse muss ja erst angeregt werden und dann ausschwingen. Je mehr Masse, desto träger das ganze.

Man muss an der Stelle, damit nicht zu viel Verwirrung entsteht, etwas mit den Begriffen aufpassen.
Wenn mit "Trägheit des Resonators" seine Güte gemeint ist stimmt das so nicht. Die hängt allgemein von der akustischen Masse im Port, dem Volumen dahinter und einem akustischen Widerstand ab. Der Widerstand wiederum setzt sich aus dem Realteil der Strahlungsimpedanz und den Reibungsverlusten im Port zusammen. Wenn man, wie das gern gemacht wird, die Reibungverluste wegnähert kann man sogar eine Formel angeben, in der die Masse direkt gar nicht mehr eingeht, sondern nur noch das Volumen und die Resonanzfrequenz...

Beitrag Nummer:#32  Beitrag Di 7. Aug 2018, 09:32
Robbe DJ

Beiträge: 14
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Gestern war Bescherung :-)

Heute ist auspacken und testen der original Lautsprecher dran.

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Nummer:#33  Beitrag Di 7. Aug 2018, 16:14
DjRENE2txc HobbyKistenSchlepper

Alter: 36
Wohnort: Raguhn
Beiträge: 134
Renommee: 4
Firma: R&D Veranstaltungsservice



Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Ich hänge mich mal mit dran...

Da ich auch nicht ganz zufrieden bin mit dem Original... hab ich es jetzt selber getestet mit dem RCF Chassis.
Das Original spielt super man merkt das es etwas mehr Kick macht und tief spielt, allerdings bekommt man es mit einer proline 3000 „klanglich ins Limit“ der Rcf dagegen spielt ohne Anstrengungen... klar mehr Auslenkung möglich.

Der Rcf macht etwas weniger Kick klingt aber etwas ruhiger und hat weniger Resonanzen in dem Gehäuse.
Bei der Lautstärke ist der t.box etwas im Vorteil da mehr Kick und es dadurch lauter wirkt.
Aber die Leistung der proline 3000 steckt der Rcf locker weg, der t.box Treiber nicht!

Das war auch der Grund umzustellen auf den Rcf, er klingt einfach nicht angestrengt und übersteuert!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Beitrag Nummer:#34  Beitrag Di 7. Aug 2018, 17:55
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 451
Renommee: 21


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Nice.

Aber die Leistung der proline 3000 steckt der Rcf locker weg, der t.box Treiber nicht!


Ich nehme an 1 Kanal einer Proline (8 Ohm), d.h. laut Datenblatt 1,1kW, ist gemeint.

Beitrag Nummer:#35  Beitrag Di 7. Aug 2018, 18:38
DjRENE2txc HobbyKistenSchlepper

Alter: 36
Wohnort: Raguhn
Beiträge: 134
Renommee: 4
Firma: R&D Veranstaltungsservice



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Nein sind zwei oder drei an einem Kanal der proline! Mit Synq 3K6 „an 2 x 4 Ohm“ hatte ich es nicht das es übersteuert mit proline 3000 schon.
Und nein die Endstufe Clipt nicht, zumindest ist die Clip Anzeige aus...
Das aber schon immer mein Reden das die proline für die t.box chassis zu viel ist!
Ist auch nicht bei jedem Titel, manche gehen ohne gestresst zu klingen und andere da hört man das die chassis „husten“

Aber auch mit Synq klingt es wenn man am Limit die Anlage fährt nach einer Weile angestrengt.

Wie gesagt der t.box ist gerade im Angesicht des Preises ein super chassi aber man merkt halt schon wo die Unterschiede sind zu Marken chassis.
Von der Verarbeitung mal ganz zu schweigen :D

Die Unterschiede sind wie ich schon sagte eher gering, aber klanglich ist der Rcf mit Abstand der bessere!

Vorherige

Zurück zu Bestückung, Umbau & Reparatur von Lautsprecherboxen