Portal » Restauration einer ältereren Scheck Audio Horn PA

Restauration einer ältereren Scheck Audio Horn PA

[Umbau]
Alternative Bestückungen, Umbau & Reparatur von Boxen.
Suche Gehäuse/Bauplan für Chassis & Gehäuse Anpassen/Abändern.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Beitrag Nummer:#161  Beitrag Di 27. Nov 2018, 11:34
pm-acustics Kabelwickler

Alter: 41
Wohnort: München
Beiträge: 75
Renommee: 7


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

rainer hat geschrieben:
Wenn man aufs Budget schauen muss dann denke ich ist der 2496 vollkommen ausreichend
und alles andere was doppelt und noch mehr kostet keine wirkliche Empfehlung

mfg
Rainer


Moin,

klar kein schlechter Controller wenn es nix kosten darf, aber nur 6x Out und nicht 8x Out.

Und spätestens wenn potente Amps an den Start kommen ist eine Kombination aus RMS und Peaklimiting eine feine Sache.

Mit freundlichen Grüßen

S.Pechmann (P&M Acustics)

Beitrag Nummer:#162  Beitrag Di 27. Nov 2018, 13:47
flodotz Benutzeravatar
Kabelwickler

Themenstarter

Alter: 25
Wohnort: Gößweinstein
Beiträge: 79
Renommee: 0



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Es wäre auch eine Möglichkeit, erstmal einen DSP mit 6 Ausgängen zu kaufen, um damit die Anlage, so wie sie momentan ist, 3-Wege Stereo zu betreiben.
Bisher habe ich ja keine eigenen Subs, die ich trennen müsste. Wenn ich welche leihe, kann ich ja (wie letztes mal) auch noch eine entsprechende Weiche dazu leihen und sie hintereinanderschalten.

Wenn ich mir doch mal eigene Subs hole, kann man dann ja noch einen zweiten solchen DSP dazu holen und beide 4-Weg Mono betreiben.
Zwei DCX2496 sind immerhin billiger als ein t.racks 408 ;).

Wenn die günstigeren Geräte wichtige Features nicht haben (Kompressor?) oder auch von den Wandlern o.ä. merklich schlechter sein sollten (wobei sie dafür im PA Bereich schon sehr schlecht sein müssten?), würde es dann vielleicht doch eher Sinn machen gleich einen größeren zu nehmen. Muss ich mich mal einlesen bei Gelegenheit, es eilt ja noch nicht :-).

Apropos Subs - was wären denn empfehlenswerte Kisten für untenrum? :D
Im Sommer hatten wir ja vier Achat 118 dazu - das klang in meinen Ohren soweit "gut", aber ich habe natürlich auch noch nichts anderes zum Vergleich gehört.
Theoretisch würden in Verbindung mit dieser Anlage ja auch Infras funktionieren, die nur bis ~80Hz hoch spielen können müssen. Wenn man für kleinere Sachen die Subs evtl. auch mal mit "kleinen" direktstrahlenden Tops nutzen will, wäre man mit "Allroundern" aber wahrscheinlich besser bedient?

lg Florian

Beitrag Nummer:#163  Beitrag Fr 21. Dez 2018, 12:08
flodotz Benutzeravatar
Kabelwickler

Themenstarter

Alter: 25
Wohnort: Gößweinstein
Beiträge: 79
Renommee: 0



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ich bin's mal wieder ;)

Von der Anlage selbst gibt's bisher leider nicht viel Neues - das Wetter war zu schlecht um draußen Arbeiten zu können und bei uns im Proberaum ist's einfach zu eng :D.

Allerdings habe ich gestern gesehen, dass hier in der Nähe jemand Sachen verkauft, die die Anlage evtl. ganz gut ergänzen würden:

- IMG Stage Line DSM-260
- RCF ESW 1018 Subs
- Crown XTI4000 Endstufen

Die Subs sind 2x mit Originalbestückung, 4x mit wohl geringfügig höher belastbaren Chassis drin (welche genau muss ich mal noch fragen. edit: sind Fane Colossus 18XB).
Die Weiche ist zwar nur 3-Wege, die XTI hat aber ja scheinbar auch nen DSP mit Weichenfunktion drin, somit würde das ja genügen.

Jetzt sind die Subs zwar keine "Infras", aber spielen ja scheinbar doch bis 35-40Hz runter, was für Live-Musik ja eigentlich taugen sollte. Oben raus scheinen sie laut Forenberichten ja etwas das dröhnen anzufangen, von daher ist das vmtl. auch ganz gut, dass man sie dann relativ tief an die Rutschen ankoppeln könnte. Dann ist noch die Frage, ob man eine oder zwei der Endstufen für 4 Subs verwendet. Eine wäre mir Budgetmäßig natürlich erstmal lieber.

Was denkt ihr so allgemein? Und was fändet ihr nen angemessenen Preis für Weiche + 4 Subs + 1 Endstufe? :roll:

Schöne Grüße und schon mal eine frohe Weihnachtszeit allen,
Florian

Beitrag Nummer:#164  Beitrag Sa 22. Dez 2018, 01:29
rainer Verkabler

Wohnort: Bischbrunn
Beiträge: 293
Renommee: 12


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

flodotz hat geschrieben:
Apropos Subs - was wären denn empfehlenswerte Kisten für untenrum? :D
Im Sommer hatten wir ja vier Achat 118 dazu - das klang in meinen Ohren soweit "gut", aber ich habe natürlich auch noch nichts anderes zum Vergleich gehört.
Theoretisch würden in Verbindung mit dieser Anlage ja auch Infras funktionieren, die nur bis ~80Hz hoch spielen können müssen. Wenn man für kleinere Sachen die Subs evtl. auch mal mit "kleinen" direktstrahlenden Tops nutzen will, wäre man mit "Allroundern" aber wahrscheinlich besser bedient?


Jetzt wird es tatsächlich schwierig
ich denk mal zu den Rutschen kann man nur vernünftig mit Infras nach unten erweitern
da die ATC,s ja im Nutzbass ordentlich Pegel liefern und zudem noch Langspuler sind kann man diese auch nicht einfach höher trennen
und damit ihres Hubes begrenzen
Die Spulen brennen dann einfach durch , immer das Spulenstück das aufgrund des fehlenden Hubes nicht mehr in den Luftspalt eintaucht (fehlende Kühlung)
Eventuell gar nicht trennen und nur ein Subsonic zwischen 35 und 40 Hz
Auf jeden Fall wird das ne ganz schmalbandige Angelegenheit für den unteren Bereich
Ob das dann vernünftig klingt ?

mfg
Rainer

Beitrag Nummer:#165  Beitrag Sa 22. Dez 2018, 11:28
flodotz Benutzeravatar
Kabelwickler

Themenstarter

Alter: 25
Wohnort: Gößweinstein
Beiträge: 79
Renommee: 0



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

rainer hat geschrieben:
Jetzt wird es tatsächlich schwierig
ich denk mal zu den Rutschen kann man nur vernünftig mit Infras nach unten erweitern


Das stimmt schon - die Rutschen lassen wirklich nicht mehr viel "übrig" für Subs darunter.
Wegen Infras generell ... ich bin mir noch etwas unschlüssig. Nachdem ich in letzter Zeit auf soo vielen Veranstaltungen bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten Grummel-Tiefbass gehört habe, habe ich das Gefühl, dass da weniger oft mehr wäre, gerade in etwas schwierigen Locations.
Klar, im Heimkino genieße ich das schon auch, wenn die Subs bis 19Hz runterkommen und man hier und da mal nur noch ein Grollen wahrnimmt. Aber selbst da ist die Abmischung des Filmmaterials oft so grottig, dass der zusätzliche Tiefgang keinen Spaß mehr macht, weil alles nur noch am undifferenziert wummern ist :grummel:.


rainer hat geschrieben:
da die ATC,s ja im Nutzbass ordentlich Pegel liefern und zudem noch Langspuler sind kann man diese auch nicht einfach höher trennen
und damit ihres Hubes begrenzen
Die Spulen brennen dann einfach durch , immer das Spulenstück das aufgrund des fehlenden Hubes nicht mehr in den Luftspalt eintaucht (fehlende Kühlung)
Eventuell gar nicht trennen und nur ein Subsonic zwischen 35 und 40 Hz


Also bei unserem kleinen privat Open Air im Sommer hatten wir die ATCs nach unten hin auch getrennt, müsste so um die 85Hz gewesen sein, Flankensteilheit kann ich nicht mehr genau sagen. Da haben wir sie nicht gerade geschont, zumindest dieses eine Mal ging da auch alles gut :D.

Was den Hub angeht ist es aber meiner bisherigen Einschätzung nach so, dass die ATCs, wenn man sie untenrum nicht etwas entlastet, schon bei niedrigeren Lautstärken als sie eigentlich bringen könnten ans Limit kommen. Gerade wenn dann der Mischer versucht untenrum mit EQ noch bisschen was rauszuholen ;)

Im Datenblatt steht ja Gap Length 10mm, Coil length 16mm, Voice Coil Maximum Travel Peak to Peak 20 mm.
Die +/- 10mm sind ja vermutlich nicht der lineare Hub, sondern Hub bevor es zur Zerstörung kommt, oder? Linearer Hub müsste doch bedeuten, dass sich die Länge des Teils der Spule die sich im Magnetfeld befindet, nicht ändert - also hier theoretisch nur 3mm (plus vielleicht noch bisschen Beitrag von Streufelder o.ä.)?

In Hornresp kam sowas heraus, wenn man mit der maximalen Ausgangsleistung der Dynacord Endstufe rein geht:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Wie genau die Vorhersagen da passen sei mal dahingestellt, aber man sollte sie wohl wirklich nicht höher als 80-90Hz herum trennen, wenn man sie "prügeln" will :D.
Andererseits sollte man sie aber auch vor Signalen unter 50Hz schützen, da geht die Auslenkung ja rapide in die Höhe.
Vielleicht kann man sie ja entweder um die 80Hz einigermaßen flach trennen, so dass sich akustisch eine brauchbar steile Flanke ergibt, weil der Wirkungsgrad unter 70Hz dann ja eh abfällt:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Oder man trennt sie, wie du vorgeschlagen hast, erst um die ~50Hz, dann aber relativ steilflankig. Müsste man halt mal sehen, ob man im gesamten Überlappenden Bereich mit den Subs/Infras eine einigermaßen gute Phasenlage hinbekommt.

rainer hat geschrieben:
Ob das dann vernünftig klingt ?


Bei den geliehenen Achat 118 hat das die Phasenlage theoretisch auch nicht ganz perfekt für alle Frequenzen gepasst, gut klang es in meinen Ohren dann aber schon!

lg Florian

Beitrag Nummer:#166  Beitrag Sa 22. Dez 2018, 21:27
flodotz Benutzeravatar
Kabelwickler

Themenstarter

Alter: 25
Wohnort: Gößweinstein
Beiträge: 79
Renommee: 0



Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hat denn jemand Erfahrungen mit den angesprochenen RCF ESW 1018 Subs?
Oder jemand eine Idee, ob die Fane Colossus da drin Sinn machen? (In meiner Hornresp Simulation haben sich nur relativ kleine Unterschiede ergeben, allerdings konnte die auch mit den Originalchassis den Frequenzgang, den man im Datenblatt des ESW findet, nicht reproduzieren)

Und: ich hab jetzt einiges Negatives über die XTI (4000) Endstufen gelesen - gerade wenn man sie für Subs einsetzen möchte. Die Limiterfunktionen scheinen auch recht rudimentär bis unbenutzbar zu sein :roll: (wären bei einer Endstufe für 4 Subs aber ja auch nicht notwendig), die EQ/Weichen-Funktionalitäten sollen ganz ok sein. Wäre es da evtl. sinnvoller, sich doch gleich ne 4-Wege-Weiche und irgendwo ne Proline 3000 zu suchen? Die soll an Subs ja ganz gut spielen (?).

lg Florian

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Bestückung, Umbau & Reparatur von Lautsprecherboxen