LF-Sat12 - 12"/1" MuFu Topteil mit 12-280A • Seite 8 • Offizielle Forenboxen • Lautsprecherforum - Lautsprecherbau, Veranstaltungstechnik & HiFi

Portal » LF-Sat12 - 12"/1" MuFu Topteil mit 12-280A

LF-Sat12 - 12"/1" MuFu Topteil mit 12-280A

[Forenbox]
Unsere offiziellen LautsprecherForum Kisten.
LF-Serie

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Favoriten: DJ-Pichl, zacki, hartholz, haebbe58, infinium, 9max5, tonspur-PA, peter, MAD, Daaaniel
Abonierer: tonspur-PA, infinium, 19Micha93, sh4ky, david69, Ultrafly, pdunkler, Arno Abraham, jope
Beitrag Nummer:#141  Beitrag So 24. Jun 2018, 09:59
Hobbyhorn Verkabler

Wohnort: Düren
Beiträge: 195
Renommee: 10


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

jope hat geschrieben:
Mein Klinke zu XRL Kabel hat zwei Ausgänge, ich habe aber keine Ahnung wofür, soll das dann Stereo sein?


Moin Josh,
da eine Klinke in der regel stereophon ausgelegt ist, wird das wohl so sein. Tipp. rote Kennzeichnung ist rechts.

jope hat geschrieben:
aber anscheinend ist das Audiosignal von meinem Laptop einfach noch nicht genügend vorverstärkt. (Vom Laptop aus mit einem Klinke zu XLR und dann in die Endstufe rein)


Tja, wenn du deine Kaffeemaschine ans Lapptop anschließt musst du wohl auch auf Espresso verzichten.
Sorry, aber die Ausgangsleistung eines Lapptopausgangs ist nicht in der Lage lange Leitungen und eine Endstufe (an)zutreiben, übrigens, dein Smartpon auch nicht.
Bassstlers Tipp ist genau richtig. Die preiswerteste Form für Laien hier Abhilfe zu schaffen ist ein Mischpult.

Jrooß Kalle

Beitrag Nummer:#142  Beitrag So 24. Jun 2018, 11:21
jope Benutzeravatar
DJ

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Okay,

das habe ich mir ja schon gedacht. Ich würde das aber auch mal gerne in Zahlen sehen, also wie viel Leistung genau aus meinem Laptop herauskommt. Und wie stark ich das Signal dann mit der Endstufe verstärken kann, da die Daten der Endstufe ja ausreichend sein sollten (4x490W).
Woher weiß ich denn, wann der Lautsprecher 280W bekommt? das muss man ja mit den verstärkungsfaktoren von Vor- und Endverstärker ausrechnen können.

VG Josh

Beitrag Nummer:#143  Beitrag So 24. Jun 2018, 15:46
haxxe Stagehand

Beiträge: 313
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Einfachste Methode:
Das hört man :D

Der Lautsprecher meldet sich schon wenn der zu viel belastet wird..
Ansonsten, wenn du n DCX hast den Limiter passend einstellen, wenn du drüber kommst, zeigt dir das der DCX an.
Dazu den Rechner von Jobsti nutzen, einfach nach googeln.

Ansonsten kannst du auch rechnen, gibts auch alles bei Google :D


EDIT:
wenn du nicht viel Geld fürs Mischpult ausgeben willst:
https://www.amazon.de/Behringer-302USB- ... yx+302+usb
das ist kleinste und billigste was du kriegen kannst und der Pegel ist nicht von schlechten Eltern, damit wirst du das easy ausfahren können, nutz ich zb auch.
Und das auch an einer TSA.
Gibts auch gebraucht ab 30€.

Beitrag Nummer:#144  Beitrag So 8. Jul 2018, 12:45

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Könnte mir jemand der LF-Sat12 Besitzer etwas zur Klangcharakteristik der Lautsprecherbox sagen?
Insbesondere würde mich der "Tieftonbereich" interessieren - ist dieser ohne zusätzliche Bassunterstützung ausreichend, oder hat man das Gefühl, dass es zu flach klingt und etwas fehlt?

Plane derzeit mir eine günstige Alternative zu Soundboks&co zu bauen und überlege, ob mir der Tiefgang der LF-Sat12 ohne Subwoofer ausreicht oder ob ich ggf. mehr Gewicht für eine LF-Sat15 einrechnen müsste..
Wenn ich mir die FQ-Gänge der LF-Sat12 und LF-Sat15 anschaue, sind es ja schon deutliche Unterschiede - leider aber auch hinsichtlich des Volumens (ca. 37l vs. 150l), was die Mobilität schon arg begrenzt.
Bei letzterem müsste wohl eine Lösung auf Rollen âla Boomster XL her.

Beitrag Nummer:#145  Beitrag Mo 9. Jul 2018, 10:12
Bassstler Verkabler

Beiträge: 171
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Also die LF Sat 12 klingt schon richtig gut für das Geld. Der Hochton ist sehr angenehm, auch wenns mal lauter wird.
Untenrum kommt schon mächtig bumms finde ich. Geht gut mit dem Thomann 12/280. Also Tiefton ist durchaus vorhanden und prägnant.
Kommt jetzt bloß auf deine Einsatzzwecke an:
Die LF Sat 15 ist eher die "Partybox": hab mal gelesen, dass der Hochtonklang schnell stark anfängt zu leiden. Dafür rummst die halt richtig herum, perfekt für ne Fete wo man den Bass echt spüren soll aber keinen Sub mitnehmen möchte. Dafür eben Klangabstriche.

Die Lf Sat 12 ist dann eher für weniger Personen als die LF 15 geeignet, da weniger Bass kommt. Dürfte aber um einiges besser klingen (Ich hab die LF 15 zwar noch net gehört, mir aber den Forumseintrag durchgelesen etc.) und macht trotzdem was her. Bin derzeit dabei eine zweite zu bauen und schon echt gespannt wie gut das laufen wird auf kleinen Veranstaltungen ohne Sub.

Beitrag Nummer:#146  Beitrag Mo 9. Jul 2018, 10:44
Andy78 Benutzeravatar
Lautmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 555
Renommee: 76


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin,
stimme Basstler soweit zu - die LF-Sat12 tut schon sehr ordentlich für das Geld.
Ich hab auch schon recht häufig was dazu geschrieben, auch hier im Thread. Gern auch mal in meinen Bastelthread gucken, da steht mehr dazu, auch in verschiedenen Konstellationen.
Kurz: guter, ausgewogener Klang, bissl direkter und prägnanter als Hifi jedoch nicht "auf die Fresse".
Kommt sogar flat schon bissl was untenrum, soll es etwas knallen, dann ein bissl EQ drauf. Für kleinere Sachen ohne Sub ausreichend.
Vergleich zur LF-Sat15 habe ich keinen, hab ich tatsächlich noch nie gehört leider.

Grüße Andy

Beitrag Nummer:#147  Beitrag Do 12. Jul 2018, 06:04

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Bassstler hat geschrieben:
Also die LF Sat 12 klingt schon richtig gut für das Geld. Der Hochton ist sehr angenehm, auch wenns mal lauter wird.
Untenrum kommt schon mächtig bumms finde ich. Geht gut mit dem Thomann 12/280. Also Tiefton ist durchaus vorhanden und prägnant.
Kommt jetzt bloß auf deine Einsatzzwecke an:
Die LF Sat 15 ist eher die "Partybox": hab mal gelesen, dass der Hochtonklang schnell stark anfängt zu leiden. Dafür rummst die halt richtig herum, perfekt für ne Fete wo man den Bass echt spüren soll aber keinen Sub mitnehmen möchte. Dafür eben Klangabstriche.

Die Lf Sat 12 ist dann eher für weniger Personen als die LF 15 geeignet, da weniger Bass kommt. Dürfte aber um einiges besser klingen (Ich hab die LF 15 zwar noch net gehört, mir aber den Forumseintrag durchgelesen etc.) und macht trotzdem was her. Bin derzeit dabei eine zweite zu bauen und schon echt gespannt wie gut das laufen wird auf kleinen Veranstaltungen ohne Sub.



Andy78 hat geschrieben:
Moin,
stimme Basstler soweit zu - die LF-Sat12 tut schon sehr ordentlich für das Geld.
Ich hab auch schon recht häufig was dazu geschrieben, auch hier im Thread. Gern auch mal in meinen Bastelthread gucken, da steht mehr dazu, auch in verschiedenen Konstellationen.
Kurz: guter, ausgewogener Klang, bissl direkter und prägnanter als Hifi jedoch nicht "auf die Fresse".
Kommt sogar flat schon bissl was untenrum, soll es etwas knallen, dann ein bissl EQ drauf. Für kleinere Sachen ohne Sub ausreichend.
Vergleich zur LF-Sat15 habe ich keinen, hab ich tatsächlich noch nie gehört leider.

Grüße Andy

Danke für die detaillierten Antworten! Habe mir ebenfalls nahezu jeden Beitrag zu den LF-Sat12/LF-Sat15 durchgelesen und tendiere aktuell aus Gründen der Qualität/ Verfügbarkeit und vor allem der Mobilität eher zu den LF-Sat12.
Rd. 20-30kg ohne Akku sind schon fast ein vernichtendes Urteil zu Lasten der Sat15 - auch wenn sie im Tieftonbereich eine doch wesentlich größere Bandbreite abdecken.

Neben der mobilen Funktion sollen die LF-Sat12 zudem in meinem Wohnzimmer (40qm) eingesetzt werden, falls es mal aufgrund von Feierlichkeiten lauter werden soll.
Euren Klangbeschreibungen nach, sollten die Lautsprecher das dann ja auch ohne Subwooferunterstützung mit ein paar Spielereien im EQ schaffen.

Umfasst der Frequenzgang der LF-Sat12 aus der auf Seite 1 gezeigten Kurve (Pegelmessung bei 1w/1m) den gesamten Bassbereich (inkl. des Ports) oder ist der BR-Port nicht mit erfasst?

Beitrag Nummer:#148  Beitrag Do 12. Jul 2018, 09:07
Andy78 Benutzeravatar
Lautmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 555
Renommee: 76


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die Messung zeigt den kompletten F-Gang.
War gerade beim noch mal drauf gucken selber verwundert, wie "wenig" da nach Messung untenrum kommt :shock:
Nach Gehör finde ich es satter als es nach der Messung aussieht, selbst "flat".
Jobsti gibt ja Anschiebe-und-Fatness-EQ für Schub untenrum an mit 65 Hz, Q2,2, +9 dB.
Finde ich aus 'm Stand jetzt eher viel, mir tuts da eigentlich mit deutlich weniger bisher meist recht fein; Fullrange mit Rumms-Forderung hatte ich mal relativ breit (mit 7-Band-EQ im Rackmixer, genauer Q-Wert unbekannt) 63 Hz +5dB getestet - fand ich schon geil, aber eigentlich fast was viel.
Meist geb ich so max. 3-4 dB bei etwa 75 Hz drauf, dann ist es für vieles genug zum "rund und satt klingen", aber nicht aufdringlich. Scheinbar bin ich da aber etwas zurückhaltender, wenn ich die Werte anderer ansehe ;)
Grüße Andy

Beitrag Nummer:#149  Beitrag Do 12. Jul 2018, 14:45

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Andy78 hat geschrieben:
Die Messung zeigt den kompletten F-Gang.
War gerade beim noch mal drauf gucken selber verwundert, wie "wenig" da nach Messung untenrum kommt :shock:
Nach Gehör finde ich es satter als es nach der Messung aussieht, selbst "flat".
Jobsti gibt ja Anschiebe-und-Fatness-EQ für Schub untenrum an mit 65 Hz, Q2,2, +9 dB.
Finde ich aus 'm Stand jetzt eher viel, mir tuts da eigentlich mit deutlich weniger bisher meist recht fein; Fullrange mit Rumms-Forderung hatte ich mal relativ breit (mit 7-Band-EQ im Rackmixer, genauer Q-Wert unbekannt) 63 Hz +5dB getestet - fand ich schon geil, aber eigentlich fast was viel.
Meist geb ich so max. 3-4 dB bei etwa 75 Hz drauf, dann ist es für vieles genug zum "rund und satt klingen", aber nicht aufdringlich. Scheinbar bin ich da aber etwas zurückhaltender, wenn ich die Werte anderer ansehe ;)
Grüße Andy

Das hatte mich tatsächlich auch gewundert. Aber scheinbar hat der TMT genügend Reserven für EQ-Spielereien.
Solange im "Single-Betrieb" kein Sub vermisst wird, bin ich aber zufrieden.
Ich habe in einem Beitrag gelesen, dass störende Port-Geräusche bei höheren Lautstärken vorhanden waren - kann das hier jemand bestätigen?

Und ich habe noch eine Spezialfrage.
Ein Kumpel hat zufälligerweise für den Sica HT noch zwei passende Hörner im Keller liegen - diese tragen jedoch augenscheinlich die Bezeichnung Q07030A anstatt Q07020A.
Könnte ich diese wohl ebenfalls verwenden oder würden sich durch die geänderte Form (und damit einhergehende Veränderungen in der Schwallwand, da anderer Ausschnitt) ohne vorhandene Messtechnik und einer dementsprechend nicht angepassten FQ-Weiche ungeahnte klangliche Veränderungen ergeben?

Beitrag Nummer:#150  Beitrag Do 12. Jul 2018, 15:36
Andy78 Benutzeravatar
Lautmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 555
Renommee: 76


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Portgeräusche hab ich aus denen noch nicht rausbekommen, dass sie mich bei der lauten Musik dann irgendwie gestört hätten :D

Das Horn strahlt 80 Grad rund ab -statt 90*60 Grad. Das passt nicht ideal zur entwickelten Frequenzweiche; damit wirst Du Dir vermutlich keinen Gefallen tun, weil die Verteilung des Schalls eine andere wird. Schallwand und Gehäuse wären da die geringsten Abweichungen.
Belegen kann ich jedoch nicht - es mag sein, dass es unter "nur kleinen Abweichungen" am Ende doch gehen würde. Ich würde es nicht tun.

Beitrag Nummer:#151  Beitrag Sa 14. Jul 2018, 12:05

Beiträge: 9
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Servus,

Hab auch was gebaut 8)

Mein erstes mal PA Lautsprecher (bisher nur ein paar Hifi Bausätze von Udo) und hat echt Spaß gemacht!

Leider habe ich keine Oberfräse, versenkte Griffe und Terminals wären schon schön gewesen, aber für meinen Anspruch passt das schon denk ich!

Gehört habe ich die beiden noch nicht, bekomme das Holz für die beiden LF Sub212 erst Dienstag, und ich will sie doch gleich zusammen hören :D

Übrigends Warnex.... wasn geiles zeug, glaub ich Lackier mein Auto damit :ugly:

Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild

Gruß

Beitrag Nummer:#152  Beitrag Sa 14. Jul 2018, 13:47
Ralle14 Pro-User

Alter: 26
Wohnort: Köln
Beiträge: 535
Renommee: 29


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Kleiner Tip:

Normalerweise werden Marshallgriffe anders herum eingebaut, da so beim aufrechten Tragen der Box ein größerer Freiraum für den Handrücken vorhanden ist. 8-)

LG, Ralle

Beitrag Nummer:#153  Beitrag Sa 14. Jul 2018, 15:13
haxxe Stagehand

Beiträge: 313
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

.. ich hab meine absichtlich falsch herum in ein großes 30kg top gebaut, damits einfacher wird das ganze aufs Stativ zu heben.
Also jeder wie er mag:)

Beitrag Nummer:#154  Beitrag Sa 21. Jul 2018, 19:03

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Andy78 hat geschrieben:
Portgeräusche hab ich aus denen noch nicht rausbekommen, dass sie mich bei der lauten Musik dann irgendwie gestört hätten :D

Das Horn strahlt 80 Grad rund ab -statt 90*60 Grad. Das passt nicht ideal zur entwickelten Frequenzweiche; damit wirst Du Dir vermutlich keinen Gefallen tun, weil die Verteilung des Schalls eine andere wird. Schallwand und Gehäuse wären da die geringsten Abweichungen.
Belegen kann ich jedoch nicht - es mag sein, dass es unter "nur kleinen Abweichungen" am Ende doch gehen würde. Ich würde es nicht tun.



Danke dir!
Lasse mich da natürlich auf keine Experimente ein und verwende das für die LF-Sat12 vorgesehene Horn.

Kann mir einer der LF-Sat12-Besitzer etwas zum Gewicht der Lautsprecher sagen?
Da die Lautsprecher für meinen Anwendungszweck noch halbwegs mobil bleiben sollen, ist mir sehr daran gelegen etwas an Gewicht einzusparen.
Als Holz habe ich an MPX (Birke) gedacht, nur bin ich mir bei der Wandstärke unschlüssig - wäre eine Kombination aus 15mm Schallwand und 12mm für die restlichen Seiten mit Verstrebungen möglich, oder ist alles aus min. 15mm zu fertigen?

Beitrag Nummer:#155  Beitrag Sa 21. Jul 2018, 21:52
haxxe Stagehand

Beiträge: 313
Renommee: 4


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Im Plan steht 15mm mpx, also wird das auch genutzt ;)

Beitrag Nummer:#156  Beitrag Sa 21. Jul 2018, 23:16
Andy78 Benutzeravatar
Lautmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 555
Renommee: 76


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Moin,
Also meine haben rund 18,6 Kilo.
Geringfügig anders gebaut, gleiches Volumen, evtl. paar Quadratzentimeter mehr Holz und bissl mehr Stahl als üblich für die Flugpunkte.
Grds solltest Du das Holz verwenden was im Plan empfohlen ist. Schließe mich haxxe an.
Dicker ist idR Unsinn, dünner geht evtl, muss aber u.U. mehr versteift werden.
Wäre mir den Mehraufwand für gesparte knapp 2 kg hier eher nicht wert, wobei es m. W. auch Leute gibt, die in 12mm ohne Verstärkung gebaut haben. Aber ob die Kisten da schon Touringbetrieb und / oder prügeln mitgemacht haben, weiss ich nicht genau - aber eher weniger.
Grüße Andy

Beitrag Nummer:#157  Beitrag Mi 8. Aug 2018, 10:38

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Alles klar, dann werde ich alles in 15mm MPX bauen!
Mein Bauvorhaben ist ein wenig ins Stocken geraten, da mein Auto seit 4 Wochen eine Werkstattserie hinlegt..

1)
Habe indes mal die Frequenzweiche auf einer Spahnplatte aufgebaut. Bevor ich die Komponenten verlöte habe ich jedoch eine Frage zur Spulenanordnung.
Dem Bauvorschlag von Jobsti zu entnehmen, werden die Spulen alle gleich ausgerichtet, jedoch versetzt zueinander aufgebaut (siehe Seite 3 dieses Threads, oberster Beitrag).
Ich bin jedoch auf dieses Bild hier gestoßen: http://bilder.hifi-forum.de/max/293610/ ... _46600.gif
Hat jemand in diesem Thread auch eine der drei Spulen "auf der Seite liegend" verbaut?
Habe Bedenken, dass die Magnetfelder sich überlagern und es nachher zu Klangveränderungen kommen könnte?

2)
Jobsti hat leider vergessen mir den MKT 160V 2,7µF Kondensator zu schicken. Beim großen C bekomme ich den Kondensator leider nur in der 2,2µF-Ausführung.
Auf den vorherigen Seite (glaube Seite 2) wurde das Thema bereits einmal angeschnitten.
Könnte ich im Zweifelsfall auch die kleinere Version verwenden?

Beitrag Nummer:#158  Beitrag Mi 8. Aug 2018, 12:15
Andy78 Benutzeravatar
Lautmacher

Alter: 40
Wohnort: Nähe Wittlich
Beiträge: 555
Renommee: 76


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hey,
dann wünsch ich Dir viel Spaß beim Bau.

Zu Deinen Fragen:
Du kannst die Spulen total entspannt alle liegend auf der Weiche montieren, zB. so wie auf Seite 3 gezeigt. Sie kommen sich nicht in die Quere, da passiert nix.

Die verlinkten Tipps zur Anordnung sind völlig okay, aber hier nicht relevant, sofern Du etwa die empfohlene versetzte Anordnung baust. Bei wenig Platz, zu geringen Abständen und bei heftigen Leistungen und entsprechend großen Spulen sollte man sich was überlegen, dass man die Felder ein wenig voneinander weg bekommt. Dann machst das Sinn - hier ist alles gut... ;)

Bitte nicht den 2,7 uF Kondensator durch 2,2 uF ersetzen. Das kann sich auf Trennung und Klang blöd auswirken - wie viel und wie deutlich ist leider ohne zu testen eher Kaffeesatzlesen. Wenn Du den Kondensator mit diesem Wert in 160V MKT nicht findest, nimm einfach einen aus der nächst "größeren" Serie, zb hier die 400V-Klasse; das macht keine Probleme. Da gibt's ihn meines Wissens in so ziemlich allen Shops. Ich hab zumindest bei den üblichen Verdächtigen noch nie ein Teil nicht bekommen, allenfalls war mal ausnahmsweise ein wie vor genannter Tausch nötig.

Grüße Andy

Beitrag Nummer:#159  Beitrag Mi 8. Aug 2018, 14:25

Beiträge: 8
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Danke dir für die hilfreiche Antwort!!
Habe mich nochmal erkundigt und würde einen MKT Kondensator der entsprechenden Größe in der 250V Variante bekommen - ginge der auch oder muss es 160 bzw. 400V sein?

Beitrag Nummer:#160  Beitrag Mi 8. Aug 2018, 14:52
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4248
Renommee: 173


Diesen Beitrag bewerten:
  • 1

Hauptsache gleich groß, oder höhere Spannungsfestigkeit, dann muss man mit keinen Einbußen rechnen.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Vorherige

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Offizielle Forenboxen