DIY Gehäusebau: Was für Materialien? Jemand Erfahrung? • DIY Elektronik • Lautsprecherforum - Lautsprecherbau, Veranstaltungstechnik & HiFi

Portal » DIY Gehäusebau: Was für Materialien? Jemand Erfahrung?

DIY Gehäusebau: Was für Materialien? Jemand Erfahrung?

[In Planung]
Elektronische DIY Projekte wie z.B. Aktivweichen, Verstärker, Netzteile etc.

Moderator: Deathwish666

Abonierer: hitower78
Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 12. Jul 2018, 11:39
hitower78 Boxenbauer

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1687
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi

Zur Ausgangslage
Ich plane einen Amp aus einem 2HE Gehäuse zu einem Aktivbaustein zu machen. Der Prototyp steht (aus Holz mit Casewinkel) und ich muss noch nichtmal die Kabelage ändern. Das war auch Teil des Projektes: Einfach...

Nun stellt sich mir die Frage: Welche Stärke an Alu oder Stahl sollte man für Das Gehäuse bzw den Käfig nehmen?

Als Grundplatte wird es wohl eine ca 35*25cm große Platte geben, an der noch ein paar Auschnitte sind (XLR In, Schuko in, Powerschalter...)

Da es auf einem Ringkern basiert und dieser natürlich das Schwerste ist dachte ich gleich massiv an 4mm. Der wird nämlich mit einer normalen Maschinenschraube an diese Platte geschraubt (ist im original aufm Boden)
Der Rest der Platinen wird dann drumherum "gefaltet". Die Ampplatine wird der Grundplatte gegenüberliegen. Kühlkörper Innenliegend
Die Platinen sollen teilweise (so der Plan) einfach mit L Leisten aus Alu an die Grundplatte verschraubt werden. Ich hab zwar massig L Leisten ausm Casebau über, aber ich nehm da doch welche ohne Profil und ggf. nen mm dicker

Da einige Platinen auch durch ihre Füße mit PE verbunden werden wird es wohl einen Zentralen PE Anschluß geben (auch auf der Grundplatte) Kabel dazu ist bestellt, Ringösen vorhanden

Der Kühlkörper der Ampsektion ist mit M4 noch am Boden verschraubt. Da dieser Isoliert ist sollte der ja wieder normal am Gehäuse verschraubbar sein.

Abstand der Platinen zum Träger wird wohl mit Plastikhülsen geschehen. Ca 1cm sollte ja langen. Von normalen Abstanzsbolzen aus Metall wurde mir abgeraten, da die Teilweise zu dick sind und somit zu nah an die Lötbahnen rankommen könnten. Nur an einer Platine sind solche aus Metall direkt dran
Serie sind es sehr schmale Stehbolzen (ich meine M3), die sind aber am Gehäuse fest. Ich plane einfache Plastikhülsen und nehme einfach lange schrauben im M3 Format.

Fragen dich ich noch klären will:
Ist 4mm als Basis OK und der Innenausbau mit 2mm? Oder ist das Übertrieben?
Innen bedeutet unten 2 Stege, Die Rückplatte die die gesamte Amplatine bedeckt und oben 2 Stege. Oben und unten 2 Stege. da dazwischen wohl die Lüfter komen
Seitlich bleibt offen

Braucht der Ringkern ggf noch ne Stütze? Schließlich ist der dann eher Seitlich hängend anstatt liegend. Da reicht doch sicherlich in jede Richtung noch eine gepolsterte Stütze aus einem kleinen Winkel, oder?

Thema Isolierung unterhalb von Platinen: Was nimmt man da am besten? Ich hab dickes Isolierband (also ne breite Rolle) und bei kleingehäusen versehe ich damit einfach den ganzen Boden. Oder gibt es noch eine andere Form?

Der Kühlkörper und die Netzteilsiebung kommen sich nun recht nah: Sollte man die noch baulich mehr trennen oder gar eine Isolierung dazwischenlegen? Lukas meint: sollte gehen, die können ja bischen Temperatur ab. Der Kühlkörper wird keine Ahnung wie warm... Das kann ich erst im so eingebauten Zustand messen mit einem Infrarotthermometer.

Lüftermanagement:
Anstatt nun 2 Saugende Lüfter plane ich nun einen direkt am Kühlkörper (der Steht nun) und er zieht oben die Luft raus.
Sollte ich den 2. Unten am Kühlkörper anbringen (dann reindrückend) oder den lieber wieder zur allgemeinen Kühlung nutzen? Denke das sieht man auch erst nach ein bischen Einspielen, oder?
Serie saugt sozusagen einer die Gehäuseluft durch den Kühlkörper und der andere direkt die Gehäuseluft. So wie vorher passt es leider nicht aufgrund der Einbaulage
Hat jemand noch Erfahrungen im Kühlmanagement z.B. ausm PC Sektor?
Lüfter hab ich noch ne Menge, Steuerungen werden knapp und die 12V müsste ich ja auch irgendwo auftreiben (das ist ja dank Mininetzteilen nicht das Problem)
Messen muss ich das eh...

Hat schon jemand halt nen Gehäuse so gebaut. Fertig gibt es das ja so nicht.
Gibt es evtl noch irgendwelche Spezialteile die man nutzen kann? Ich hab so kleine Leisten und Würfel gesehen, in denen gleich m3 bzw m4 Bohrungen sind. Aber die sind unmenschlich teuer...
Die Grundplatten, die Stege und die L Winkel liegen unter 20 Euro

Jemand noch Anregungen?

Grüße
Daniel

PS: Bilder folgen wohl noch... Momentan der Proto ist eher ein Gewurschtel :-P
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 12. Jul 2018, 19:08
Powerlight_77 Verkabler

Alter: 41
Beiträge: 180
Renommee: 9


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo Daniel,

4mm Alu ist für die Basis in Ordnung.
Der Ringkerntrafo wird ja im Normalfall mit einer Zentrumschraube und "grosser" Scheibe befestigt. Seitliche Stützen sind zur Stabilisierung eine gute Idee nur musst aufpassen das du keine Verbindung zwischen Zentrumschraube, Scheibe und Stütze baust... (das gibt nämlich eine schöne zusätzliche Windung um denn Trafokern die kurzgeschlossen ist).
Wichtig ist auch das wenn das Alu eloxiert ist ein saubere Erdverbindung der Metallteile zustande kommt.

Meine Erfahrungen haben gezeigt das sich Kunststoffabstandshalter mit der Zeit "auflösen". Ich nehme Messingabstandshalte die je nach Bedarf mit Schrumpfschauch isoliert werden.

Zur Isolierung unter den Platinen gibt es "Hart-Papier" in verschiedenen Stärken.

Andl

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Fr 13. Jul 2018, 11:52
hitower78 Boxenbauer

Themenstarter

Alter: 40
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 1687
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hi

Danke für dein Feedback

Ja gut, dann 4mm. Als Basis hät da denke ich halt alles dran...
Der RKT hat eine Zentralschraube (eine Einfache Maschinenschraube mit Scheibe und Mutter). Die Haltung würde ich nicht umlaufend machen (das hab ich schon gehört das das nicht Gut wäre)
Die Messing hab ich nicht in der Anzahl da. könnte aber alte PCs ausschlachten :-P
Die Röhrchen hab ich einmal in Plastik schwarz und einmal in Hell, ich glaube die Hellen sind sogar besser. Die finde ich aber nicht

Ein Sauberer PE würde ich auf jeden Fall herstellen. Da lass ich auch von meinem Meister dann mal ne Prüfung machen. Gerade auch, weil ich ein Powercon anstatt der einfachen Kaltgerätebuchse einsetze

Die Basis Frontplatte hab ich mal in einem "Designer" geplant, aber die Kosten sind immens... Die 40*20 Platte mit 2 Löchern (XLR, Powercon) und 6 Lüftungsschlitzen liegt bei rund 90 Euro... Uff

Es wird wohl eine Platte werden und die Löcher werde ich selbst machen. Das Werkzeug hab ich dafür (zumindest für Alu) Die Lüftung wird entweder Eckig oder Rund mit Gittern. Da habe ich auch aus etlichen PC Netzteilen schicke Gitter (teilweise sogar mit Filter)

Hartpapier ist genau das was ich gesucht hab! Danke... man kennt es, hat es gesehen, aber kennt den Fachausdruck nicht :-)

Im Anhang mal eine Paint 3D Zeichnung :-)



Unter die Platinen kommt also noch ein Hartpapier.
Rot der RKT, Grün die Platinen, Schwarz der zentrale Kühlkörper mit den angeflanschten Lüftern. Evtl zieht aber der Untere (nicht im Bild) an die Basisplatte
An der Oberen Platine fehlt noch der Halter

Ich werd mich mal mit meinem Kollegen hier bereden und es kann sein, das auch die Anschlüße in eine dünnere Platte kommen, die dann hinter der 4mm sitz.

Grüße
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu DIY Elektronik