Portal » Neue Subwoofer?

Neue Subwoofer?

[Projekt]
Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

[Projekt] Neue Subwoofer?

Beitrag Nummer:#1  Beitrag Do 10. Jan 2019, 18:33
TimoM Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 2
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo zusammen,

Zurzeit betreibe ich 4 Achenbach 195l Version (30cm lange Ports inkl. Schallwand) bestückt mit RCF lf18g401. Die Treiber hatte ich sehr billig bekommen, deswegen habe ich diese benutzt (sollten ja gut im Achenbach laufen). Betrieben wird das ganze momentan an einer Red Rock Modus m15 (KMT DC15)/ dbx driverrack pa2. Topteile sind die RCF HD12a.

Ich habe die Subwoofer jetzt schon eine Weile im Betrieb, jedoch gefallen sie mir klanglich nicht so gut, sind unsauber, schwammig und haben irgendwie einen komischen Eigenklang. Außerdem benötige ich mittlerweile mehr Pegel für meine Aufträge.

Deswegen jetzt die Frage, ob aus dem Chassis mehr heraus zu holen ist. Bzw. ob es sich überhaupt lohnt neue Gehäuse zu bauen. Ich habe da z.B. an den ESW 1018 gedacht, welcher ja recht laut sein soll und mit passendem Controller Setup auch anständig klingt. Selbst gehört habe ich den aber leider auch noch nicht, würde aber mal einen Prototypen bauen wenn keine besseren Vorschläge kommen. 

Mir ist klar das man aus einem 250€ Chassis nicht so viel erwarten kann. Deswegen wäre die alternative die Achenbachs zu Verkaufen und komplett neue Subwoofer bauen/kaufen.
Gibt es da Vorschläge? Ich würde gerne etwas Nachbauen wo sich auch gut Vermieten lässt, also am besten keine komplette neu Entwicklung. Außerdem sollte der Sub:
- nicht größer als ca. 60x80x80cm werden
- auf ca. 40 Hz runter Spielen (zumindest im 4er Stack)
- nicht mehr als 800€ im Eigenbau kosten (gerne weniger)
- knackiger und lauter als der Achenbach spielen

Vielleicht gibt es ja auch ein Gehäuse wo ich den RCF LF18G401 vorerst weiter nutzen kann und dann später gegen etwas Hochwertigeres um bestücken kann.
Würde mich freuen wenn einer von euch einen Vorschlag hätte, dann würde ich mal ein Test Gehäuse bauen und mit dem Achenbach vergleichen.
Es sollen erst einmal 4 gebaut werden, wenn wieder Geld vorhanden ist oder die Subs doch billiger werden wird auf 8 erweitert. Einsatzgebiet ist so ziemlich alles: Hauptsächlich typische Party Musik, Charts, aber auch viel Techno und Goa. Selten dann auch mal Live (Kommt vlt noch). Meistens mit so ca. 50 - 250 Personen, Indoor sowie Outdoor.

Schon mal vielen Dank für eure Hilfe 

LG Timo

Beitrag Nummer:#2  Beitrag Do 10. Jan 2019, 20:48
stoneeh Lautmacher

Beiträge: 542
Renommee: 23


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Servus Timo.

TimoM hat geschrieben:
Zurzeit betreibe ich 4 Achenbach 195l Version (30cm lange Ports inkl. Schallwand) bestückt mit RCF lf18g401. Die Treiber hatte ich sehr billig bekommen, deswegen habe ich diese benutzt (sollten ja gut im Achenbach laufen).

...

Ich habe die Subwoofer jetzt schon eine Weile im Betrieb, jedoch gefallen sie mir klanglich nicht so gut, sind unsauber, schwammig und haben irgendwie einen komischen Eigenklang.


Das kann zwar sowieso passieren, wenn man blind nach Forenempfehlung nachbaut. Aber - nach kurzer Simu sehen die Gehäuse eigtl eh nicht soo falsch aus für das Chassis.

Gedanken:

- wie konkret trennst du von Sub zu Top? Irgendwelche sonstigen Settings?
- in welchen Umgebungen / Räumen hast du bisher die Subs gehört (schon mal Outdoor, um auszuschliessen, dass Raummoden das Problem sind)?
- andere Elektronik mal probiert? Das PA2 kenn ich, und kann nix gutes drüber sagen. Ich würd mal das DSP weglassen und die Trennung am PC/Laptop via VirtualDSP durchführen, um diese Ursache ausschliessen zu können.
Sub/Infra für Eighteensound 18NTLW5000: NTLW MAX

Beitrag Nummer:#3  Beitrag Do 10. Jan 2019, 21:44
ronnyk Benutzeravatar
Lagerputzer

Alter: 37
Beiträge: 24
Renommee: 3
Firma: DJR Pro-Audio


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0


Beitrag Nummer:#4  Beitrag Do 10. Jan 2019, 22:43
jones34 Lautmacher

Wohnort: Karlsruhe
Beiträge: 508
Renommee: 16


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hat die Endstufe die fest eingebauten EQs?
Da ist leider standardmäßig eine Bassanhebung drinn und das klingt bei vielen Bässen einfach nicht gut.
Ich kann mal graben, ich hatte mal eine vermessen.

Beitrag Nummer:#5  Beitrag Do 10. Jan 2019, 23:55
ad undas Kabelwickler

Alter: 33
Beiträge: 68
Renommee: 11


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

jones34 hat geschrieben:
Hat die Endstufe die fest eingebauten EQs?
Da ist leider standardmäßig eine Bassanhebung drinn und das klingt bei vielen Bässen einfach nicht gut.
Ich kann mal graben, ich hatte mal eine vermessen.

Ja, früher hatten die RR Modus das alle. Heute glücklicherweise nicht mehr.
Diese Anhebung war auch nicht gerade dezent. Hier mal eine schnelle Messung an so einer M12:
Externes Bild von audiofotos.eu
Link zum Audiofotos.eu Bild
Unbedingt prüfen, ob das daran liegen könnte...

Beitrag Nummer:#6  Beitrag Sa 12. Jan 2019, 01:09
TimoM Benutzeravatar
Neuling

Themenstarter

Beiträge: 2
Renommee: 0


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Hallo,
danke für die schnelle Antwort.

Bei den Endstufen handelt es sich um die Linear Version, also ohne Bass Anhebung.
Aber Danke für den Tipp, die Bassanhebung sieht ja schon heftig aus.

An meinem alten Endstufen Rack bestehend aus TSA 4-1300 und t. racks DS 2/4 hatte ich so ziemlich das selbe Ergebnis.

Getrennt wird momentan bei 40Hz/24db Okt, 100Hz/ 18db Okt, Top ab 120hz/24db Okt. Wenn ich höher trenne wird es immer mehr zum Brei.
Gehört hab ich sie bisher eigentlich nur drinnen, aber an bestimmt 15 verschiedenen Locations => eigentlich immer das selbe Ergebnis.
Wenn es nicht Regnet/Schneit baue morgen mal im Garten was auf und probiere ein bisschen am DSP herum, mal schaun wie es sich da verhält.

Kann es sein das es auch an dem Alter der Chassis liegt, dass diese nicht mehr so präzise spielen. Immerhin haben die jetzt auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel.
Oder kann der RCF vlt allgemein nicht mehr in dem Gehäuse. Da ich ja im laufe des Jahres sowieso aufstocken wollte, weil sie zu leise sind,
könne ich ja gleich auf etwas hochwertigeres setzen?
Deswegen die Frage, ob in einem anderen Gehäuse, welches man später um bestücken kann, mehr machbar wäre.

Also nur nochmal zum besseren Verständnis, der Achenbach spielt schon gut, gerade bei tiefen längen Bässen gefällt er mich schon ein bisschen.
Nur kann man recht wenig Details heraus hören und er ist nicht gerade knackig.

Gruß Timo

Beitrag Nummer:#7  Beitrag So 13. Jan 2019, 16:20
_Floh_ Benutzeravatar
Global-Moderator

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 4330
Renommee: 198


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Die Trennung ist halt einfach totaler Schwachsinn.

Der Sub spielt nach oben hin relativ lange flat - du trennst mit 18dB/Oct - das ergibt damit eine Flanke von ca. 18dB/Oct.
Zumindest im Datenblatt vom MK4 deines Tops sieht man einen Peak bei 80Hz und danach einen steilen Abfall mit 24dB/Oct, was dafür spricht dass das Top vom Aktivmodul bereits geboostet wird und einen LowCut bekommt, das macht RCF gern - du setzt hier sogar noch einen 24dB/Oct. Filter drauf, das ergibt in der Summe eine deutlich höhere Flankensteilheit als auf dem Sub, was eine ordentliche Trennung bereits ausschließt - vom wenig positiven Einfluss auf die Phase, den ein EQ und zwei Filter haben mal ganz zu schweigen.

Bevor du also über neue Subs nachdenkst, solltest du erstmal deine Trennung in den Griff bekommen - und gerade wegen der bereits gesetzten Filter in dem RCF Plastikkübel wird das kein einfaches Unterfangen, ohne Messungen sowieso.
Dass ein System im Bassbereich klanglich nicht taugt liegt oft an einer schlechten Trennung, schlechter Bauqualität (Undichtigkeiten, schlecht gerundete Kanten), und viel seltener an den Lautsprechern selbst.

Obwohl Ferndiagnosen generell schwierig sind, ist meine Empfehlung den Hochpass auf dem Sub mit 12 oder 18dB/Oct bei 40Hz zu wählen, außerdem wäre es sinnig dem Sub einen Tiefpass mit 24dB/Oct. zu geben, LR24 bei 100Hz, dem Top aber dafür nur einen 12 oder 18dB/Oct Filter, versuchen würde ich But12/But18 bei 120 bis 130Hz.
Da wären die Flanken immerhin mal grob identisch, ob die Phase dann jedoch passt, ist eine andere Baustelle, und ohne Messung nur schwer zu beurteilen.

Die andere, sinnigere Option wäre dem Sub evtl. sogar bei 70 oder 80Hz mit LR24 oder sogar 36dB/Oct zu trennen, und das Top bei 100Hz mit But12, das würde dem steilen Abfall unter 80Hz noch etwas entgegenkommen.

Den Peak bei 80Hz müsste man in beiden Fällen evtl. mit EQ rausziehen, weil der im Abfall stört und bei der Trennung evtl. auch.

Der Achenbach ist partout kein schlechter Sub, und jede Empfehlung ausser einem sauberen Setup ist so sinnig, wie die eines neuen Autos an jemanden, der unfähig ist über den 3ten Gang hinauszuschalten, sich jedoch postwendend beschwert dass das Auto keine ordentliche Endgeschwindigkeit erreicht.
Einzig eine Verlängerung der Ports wäre evtl. zu bedenken, zumindest wenn auch Goa auf dem Pflichtenheft steht schadet der zusätzliche Tiefgang keinesfalls.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Beitrag Nummer:#8  Beitrag So 13. Jan 2019, 18:22
Jens Droessler Benutzeravatar
Pro-User

Beiträge: 711
Renommee: 86


Diesen Beitrag bewerten:
  • 0

Ist der Boost bei 80Hz denn immer vorhanden oder nur, wenn eine Boost-Taste gedrückt wird?

Ansonsten liegt da mit Sicherheit viel am Controller-Setup. Wenn da kein passendes Delay beim Top gesetzt wurde, wäre es schon extremer Zufall, wenn die Latenz des DSPs im Top dem nötigen Delay entspräche.


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu Public Address - DIY