DIY Base Plate für Traversen zur Montage von Movingheads

Für Lautsprecher, Licht und Co.

Moderatoren: mich0701, Lars H

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
Robb Goodnight
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 546
Registriert: 7. Feb 2014 01:59
Firma: SOLID Showtechnic

#1

Beitrag 10. Jun 2015 16:38

Ich wollte für eine größere Open Air Geschichte 6 Traversensäulen á 2-3m aufstellen, oben sollen Movingheads montiert werden. Da ich ab und zu wechsle zwischen 3P und 4P Traversen, wollte ich quadratische Base Plates bauen und Bohrungen vornehmen, dass sie sowohl auf 3P als auch auf 4P Traversen mit Konusverbindern verbaut werden können.

Beispiel Base Plate:
http://www.thomann.de/de/stairville_tra ... 08_f33.htm

Beispiel Konus-Verbinder:
http://www.thomann.de/de/global_truss_5 ... pplung.htm

Welches Material in welcher Stärke würdet ihr nutzen, die Movingheads sollen fest verschraubt werden. Im Netz gibt es Zuschnitte für Alu, Stahl und Edelstahl. Ich dachte so an 3mm Alu oder biegt sich das noch zu sehr, was würdet ihr sagen?

Danke im voraus :toptop:

PS: Bitte keine Belehrungen zum Thema TÜV!

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#2

Beitrag 10. Jun 2015 18:30

Hmmm - 3 mm ALU kannst du in der Hand falten.... das wird nix LOL. Ich habe für solche Sachen 12 bzw. 15mm ALU Baseplates in 700 x 700mm schneiden lassen. Das geht gerade so für Indoor und nur in Wandnähe wo keiner gegenlaufen kann. Outdoor lieber größer. Bei 3m Höhe muss die Platte dann mindestens 1200 x 1200 als Grundfläche.
Kostenpunkt pro Platte kannst du so 200 bis 300 € rechnen !!! Das ist kein billiger Spass ! Es gibt in der Bucht selbstbau 6 bis 9mm Platten . Die sind auch noch zu dünn und vor allem zu leicht. Das Gewicht bringt zusätzliche Standfestigkeit.

[ externes Bild ]
Das war Silverster der Feuerwehr bei uns. Ich bin da im Vorstand und habe mein Setup da aufgebaut.


Robin00
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 463
Registriert: 6. Dez 2013 15:55

#3

Beitrag 10. Jun 2015 19:54

Volle Zustimmung...
Wobei man dazu sagen muss: Werden die Baseplates für z.B. Trusskäfige genutzt ist das nochmal ne andere Geschichte, aber für "Stand-Alone" Tower brauchts große, schwere Platten!

Benutzeravatar

houns@work
Audio-Nerd
Status: Offline
Beiträge: 743
Registriert: 5. Okt 2010 13:11
Hat sich bedankt: 4 Mal

#4

Beitrag 10. Jun 2015 20:16

min120x120cm

falls ALU zu teuer dann gehen (sollten mich meine Erinnerungen nicht täuschen) auch >24mm MPX-Platten
Wer Schmetterlinge lachen hört,
der weis wie Wolken riechen!

Benutzeravatar

Themenstarter
Robb Goodnight
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 546
Registriert: 7. Feb 2014 01:59
Firma: SOLID Showtechnic

#5

Beitrag 10. Jun 2015 21:37

Ich glaube wir reden hier aneinander vorbei, ich meine die Platten oben direkt unter dem Movingheads. Ich dachte das wäre klar mit dem Link zu den Baseplates mit 32cm Durchmesser ;)


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#6

Beitrag 10. Jun 2015 22:02

Sorry. Ich glaube weil niemand bisher auf die Idee kam die oberen selber zu bauen.....
Eine fertige Baseplate für F34 kosten 43 € mit 5mm ALU Platte.
Ein Halbkonus alleine 6,90.- Warum dann selber bauen ????? uglygaga:
Und selbst da ist 3mm zu dünn.

Benutzeravatar

Themenstarter
Robb Goodnight
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 546
Registriert: 7. Feb 2014 01:59
Firma: SOLID Showtechnic

#7

Beitrag 10. Jun 2015 22:13

Weil ich eine 5mm Aluplatte für 12€ bekomme, 4x Halbkonus sind 28€, klar sind 40€, aber decken mit den Bohrungen F33 und F34 ab. Zwei einzelne kosten 43€+39€=82€, bei max. 6 Säulen bei unseren Aufbauten macht das 42€*6=252€ Unterschied.


ohne_titel
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 82
Registriert: 4. Sep 2014 20:15

#8

Beitrag 10. Jun 2015 22:16

- mindestens 5 mm
- sollen, wie bei den verlinkten verbindern zu sehen, senkkopfschrauben verwendet werden, reicht das wahrscheinlich nicht. bei wackellampen sollten ja aber eigentlich auch normale schrauben drunterpassen. bei beamern wird es evtl schon wieder eng.
- am boden hat für mein gefühl alu eh nichts verloren, stahl ist billiger, schwerer und bei gleicher festigkeit deutlich dünner (= weniger stolpergefahr)


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#9

Beitrag 10. Jun 2015 22:56

Du bohrst einfach in die F34 Platte EINE zusätzliche Bohrung für das F33 und fertig .... Oder wenn es symetrisch sein soll dann 3 zusätzliche....

Benutzeravatar

Themenstarter
Robb Goodnight
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 546
Registriert: 7. Feb 2014 01:59
Firma: SOLID Showtechnic

#10

Beitrag 11. Jun 2015 03:43

Sigo hat geschrieben:Du bohrst einfach in die F34 Platte EINE zusätzliche Bohrung für das F33 und fertig .... Oder wenn es symetrisch sein soll dann 3 zusätzliche....
Daran habe ich auch schon gedacht, finde ich aber eine sehr unschöne Lösung. Ich denke eine 5mm AlMg3 Platte mit 300mm x 300mm kommt der Originalen 5mm Platte sehr nahe. Eventuell auch 4mm Stahlblech, das bekommt man nochmal 5€ günstiger, bei besserer Festigkeit, jedoch höherem Gewicht.

Benutzeravatar

_Floh_
Global-Moderator
Global-Moderator
Status: Offline
Beiträge: 4320
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#11

Beitrag 11. Jun 2015 03:59

Die "Originale", oft angebotene Baseplate mit 30x30cm ist aber für dein Vorhaben auch ein schlechter Witz, mal ganz knapp gesagt. Für ein Traversenkarree`mit vier Standpunkten sind die durchaus in Ordnung, aber das ist auch eine ganz andere Baustelle, da auf die gesamte Platte dabei faktisch keine horizontal angreifenden Drehmomente eingeleitet werden können.
Standfestigkeit für einzelne Trussteher? Man verziehe mir die direkte Wortwahl, aber "Am Arsch" beschreibt es sehr treffend! Das ist eher ein Fall für die 120x120 großen und über 2 Zentimeter dicken Stahlplatten (Handling beschissen, aber man soll was für sein Geld tun), und selbst die bekommt man dank des Hebelgesetzes locker zum kippeln, wenn man es darauf anlegt (und das tun Betrunkene…verdammte Veranstaltungstechnik aber auch, dass man immer mit denen rechnen muss, mhm…).
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#12

Beitrag 11. Jun 2015 07:48

Robb Goodnight hat geschrieben:
Sigo hat geschrieben:Du bohrst einfach in die F34 Platte EINE zusätzliche Bohrung für das F33 und fertig .... Oder wenn es symetrisch sein soll dann 3 zusätzliche....
Daran habe ich auch schon gedacht, finde ich aber eine sehr unschöne Lösung. Ich denke eine 5mm AlMg3 Platte mit 300mm x 300mm kommt der Originalen 5mm Platte sehr nahe. Eventuell auch 4mm Stahlblech, das bekommt man nochmal 5€ günstiger, bei besserer Festigkeit, jedoch höherem Gewicht.
Irgendwie reden wir an einander vorbei ? Wenn du eine 300 x 300 Platte als Zuschnitt nimmst dann müssen da 4 Bohrungen rein für die F34..... (Dann wären wir bei der KAUFVERSION)
Um sie auf einer F33 zu montieren muss entweder EINE oder 3 zusätzlich dazu. Warum ist das unschön gegenüber einem Selbstbau wo genau diese Bohrbilder auch rein müssen ?

Bedenke --> Stahlblech = Rost = müssen gelackt werden. Alu rostet nicht und kann per Rutscher / Exenterschleifer schnell wieder aufgehübscht werden.


Ginomaster
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 96
Registriert: 10. Jul 2014 10:20
Firma: Bayer Mechatronik

#13

Beitrag 11. Jun 2015 08:07

Also mich würde ja auch mal interessieren wie genau die Bohrabstände sein müssten weil wenn das mit Senkschrauben fest ist kann man dort ja nix mehr Justieren!!!
Ich würde mindestens 8mm Alu Almg3 nehmen alleine wegen der Tiefe der Senkkopfschrauben, falls da zuschnitte mit CNC gefrästen Bohrungen gebraucht werden einfach PM an mich ......

MFG Matäo


Matze90
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 88
Registriert: 5. Aug 2012 22:08

#14

Beitrag 11. Jun 2015 09:12

Also ich habe mir bereits solche Base-Platten für die F34 gemacht, konnte die im Geschäft lasern.
Ich habe hier das AlMg4,5 genommen (das ist fester als das AlMg3) und das in 5mm Stärke. Dazu einfach die Passenden Bolzen von GlobalTruss mit den M10 Senkkopfschrauben gekauft.

Wichtig beim Bohrabstand: Zentrum für die bohrungen 240x240mm sind in den Zeichnungen angegeben. Dieses Maß muss exakt stimmen, eher noch richtung 239x239mm gehen (ich habe genau 240x240 lasern lassen und es spannt zu gut!) Also am besten vorher genau die Traverse ausmessen.

Meine Platten halten einen A7 oder P3 problemlos.

Bei der Montage solltet ihr die Schrauben erst ansetzen, dann die Bolzen mit der Traverse verbinden, etwas Schraubenkleber überall dazwischen und dann erst die Schrauben anziehen, so habt ihr die perfekte Ausrichtung der Konen.

(So meine erfahrung)

Gruß


Marius
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 302
Registriert: 9. Jan 2011 12:33
Hat sich bedankt: 1 Mal

#15

Beitrag 11. Jun 2015 09:13

Ich würde dir auf jeden Fall auch zu fertigen raten!
Hab selber mal versucht eine zu bauen. Bei 7 Bohrungen ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch dass mindestens eine Bohrung nicht exakt passt und dann kannst wieder eine neue Platte kaufen. Ich bin dann direkt auf fertige umgestiegen.

Als Baseplate für Traversenstempel hab ich auch die fertigen genommen und auf eine 1,20x1,20m 24mm MPX Platte aufgeschraubt. Ist ausreichend Standfest wenn nur ein Movinghead oben drauf soll.


geisi
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 264
Registriert: 30. Mai 2012 13:40
Firma: PS-Events Veranstaltungstechni
Danksagung erhalten: 1 Mal

#16

Beitrag 11. Jun 2015 10:29

Marius hat geschrieben:
Als Baseplate für Traversenstempel hab ich auch die fertigen genommen und auf eine 1,20x1,20m 24mm MPX Platte aufgeschraubt. Ist ausreichend Standfest wenn nur ein Movinghead oben drauf soll.
So hab ich das auch gemacht 1,20m * 1,20m MPX mit Griffen drin mit Warnex Schwarz lackiert. Verbunden wird das ganze mit 2 M10 Schrauben. Funktioniert gut ist leicht zu händeln, und hat mir noch keiner umgeschmissen(obwohl bereits Leute dagegen gefallen/gelaufen sind).


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#17

Beitrag 11. Jun 2015 10:54

Wichtig beim Bohrabstand: Zentrum für die bohrungen 240x240mm sind in den Zeichnungen angegeben. Dieses Maß muss exakt stimmen, eher noch richtung 239x239mm gehen (ich habe genau 240x240 lasern lassen und es spannt zu gut!) Also am besten vorher genau die Traverse ausmessen.
Die Zeichnungsmasse 240 x 240 sind VOR dem Schweißen !! Die fertige Traverse hat dank Schwindmass durch das Schweißen ein Endmass von 238,5 bis 239 !!! Das sollte unbedingt berücksichtigt werden.
Ich habe dort mal angefragt warum die nicht zeichnungskonform arbeiten... Weil ein das fertige Produkt sollte ja schon mal der Zeichnung entsprechen. Ich bekam dann als Anwort: Ist normal und bei Schweißkonstruktionen üblich....
Hintergrund ist aber eher das Global damals die Eurotruss kopiert hat und deren Maße annehmen musste.....

Benutzeravatar

hitower78
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1707
Registriert: 15. Mai 2010 17:12
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

#18

Beitrag 11. Jun 2015 11:12

Hi
Im PA Forum gab es zum Berechnen von solchen Platten mal ne Formel bzw auch Zeichnung!
Je Größer die Platte je besser, da man dann beim "Angreifer" Das Körpergewicht manchmal mitnutzen kann, damit es nicht kippt..
Die kleinen müssten übermäßig schwer werden (kann man gut bei der Formel sehen)

Unsere Standart (für 2m Traverse) sind 80*80cm. Unten haben wir Schraubfüsse drunter. Unsere sind komplett aus Holz (lackiert, da eher Gala). Für andere Stellen haben wir 80*80 in Stahl bzw größer und da werden dann kleine Stahlplatten eingelegt.
Oben die Kopfplatten bestehen aus 15mm MPX mit konusen. bei den Größeren Platten (die kleinen sind 45*45cm) sind die aber mit Aluplatte.
Basteln in allen Ehren, aber die fertigen kosten kaum was und passen...
Befestiung MH bleibt jedem selber überlassen wie er das löst. wir nutzen spezielle Ratschgurte

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Benutzeravatar

Themenstarter
Robb Goodnight
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 546
Registriert: 7. Feb 2014 01:59
Firma: SOLID Showtechnic

#19

Beitrag 11. Jun 2015 13:02

Ja bei den Grundplatten bin ich ganz eurer Meinung bzgl. der Größe und des Gewichts. Dafür nutzen wir Stahlplatten, rund, 1000mm Durchmesser und 10-15mm Stärke.

Mit dem Mpx habe ich auch schon überlegt, evtl. auch Siebdruck oder gewarnext, vorallem in 15mm sehe ich da auch keine Probleme mit der Stabilität. Ist natürlich unschlagbar günstig und leicht zu bearbeiten, ist halt optisch auch wieder nicht so schön, wobei mit Klavierlack für ne Gala sicher sehr edel.

Ach ich finde einfach die Lösung mit Platten und Konusverbindern flexibler. Man kann bei weniger Säulen auch die Verbinder für die Grundplatten nutzen, größere Top Plates für Beamer, Thekenlösungen mit Traversenunterbau, Dj Booth, Flanschlösungen für Lautsprecher, Fallschirmbefestigung,...

Befestigen wollte ich die Movingheads entweder direkt per vorhandenen Gewindebohrungen oder über Omega Brackets (jeweils mit Loctite), maximal noch n Safety dran. Ratschgurte? Klingt für mich erstmal sehr unprofessionell, aber ich denke ihr wisst was ihr da tut, in dem Bereich seid ihr eh erfahrener als ich :D , inwiefern sind die denn speziell?


Sigo
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 462
Registriert: 24. Mai 2012 22:09
Wohnort: Petershagen

#20

Beitrag 11. Jun 2015 16:05

Ratschgurte? Klingt für mich erstmal sehr unprofessionell,
Finde ich auch.... Sehe ich aber leider immer wieder. Ist halt einfacher als von unten zu verschrauben aber null Galatauglich. Man muss sich ja die Mühr mit dem passenden Lochbild machen.

Benutzeravatar

hitower78
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1707
Registriert: 15. Mai 2010 17:12
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

#21

Beitrag 12. Jun 2015 14:22

Hi
Sie sind kurz, schwarz und die Ratschen sind auch geschwärzt. Zudem haben sie einen RIngschutz, das man ihn nicht einhändig lösen kann. (bzw nur schwer, da man den ring wegschieben muss, damit der Hebel frei liegt, ähnlich den Kletterösen)

Sie sind flexibler, da wir auch andere Sachen auf die Platten machen.
Schrauben geht da nicht immer. (in der Form machen es aber viele Firmen). Mein Meister würde mich töten, wenn ich versuchen würde mit einer montierten platte nen Projektor drauf zu wuchten...

Das Ratschschloss ist unten in der Mitte. und stört optisch nicht wirklich finde ich.

Sehr unprofessionell finde ich keinerlei befestigung oder nur Safety (auch schon gesehen) oder gar auf Cases (ohne Skirt)

Voll gut fände ich Klammern, aber das gibt es wohl kaum...

Gruß
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Rigging, Truss, Stative, Lifte“