Brauche Verstärkerberatung (Aiwa XA950, Akai AM65...)

Vom BluRay Player über AV-Receiver bis zur Vorstufe & Sat-Anlage

Moderator: Stefan.S

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
Peppi64
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 5
Registriert: 15. Mär 2020 14:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

#1

Beitrag 2. Jul 2020 21:27

Hallo :huhu: . Ich suche einen Verstärker mit mindestens 100 Watt bei 8 Ohm bis circa 250€.
Ich hatte mir schon ein paar Verstärker raus gesucht: Aiwa XA-950, Akai AM-57, Akai AM-59, Akai AM-65, Akai AM-67.
Was würdet ihr empfehlen und vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Vorschläge.
Für welche Lautsprecher der Verstärker ist kann ich noch nicht sagen.
Eventuell Dynavoice Definition DF-8, Magnat Quantum 757, Magnat Signature 507, Magnat Supreme 2002,
Magnat Transpuls 1500 oder auch vielleicht XTZ Spirit 11.
Mit dem Probehören warte ich erstmal noch, mit dem Kennzeichen aus dem Kreis wo ich wohne
ist man wo anders zur Zeit nicht grade gerne gesehen.
Kann man an die Verstärker eigentlich auch ohne weiteres einen Equalizer anschließen?
Gibt es bei dem Aiwa XA-950 eigentlich Qualitätsunterschiede zwischen Made in Japan/Singapore oder UK?
Was mich wunderte war das der Aiwa XA-950 mit 150 Watt Sinus bei 4 Ohm eine Leistungsaufnahme
von maximal 300 Watt hat und ein Aiwa XA-008 mit 105 Watt Sinus bei 4 Ohm eine Leistungsaufnahme
von maximal 450 Watt?

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Benutzeravatar

ronnyk
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 77
Registriert: 15. Jul 2018 08:15
Firma: DJR Pro-Audio
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#2

Beitrag 2. Jul 2020 23:15

Was ich Dir in sachen Verstärker aus Erfahrung empfehlen kann wäre Yamaha oder Onkyo. Aiwa hatte ich früher auchmal und das war jetzt nicht etwas was ich weiter empfehlen könnte, dann schon lieber die AKAI. 100W bei 8 Ohm bieten dir schon Geräte ab der Mittelklasse.
Bzgl. der Leistungsaufnahme: Das liegt am Wirkungsgrad und weiteren Nebenverbrauchern. Klassische Transistorverstärker haben grob 40-60% Wirkungsgrad, der Rest wird in der Schaltung meist als Wärme abgegeben.
Ein Equalizer lässt sich sofern die Steckverbindungen passen grundsätzlich immer mit Anschließen, zeitgemäßer wäre heute ein DSP.
Hast Du ein reines Stereo-Setup geplant oder soll es später auch erweitert werden können ?

Benutzeravatar

Themenstarter
Peppi64
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 5
Registriert: 15. Mär 2020 14:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

#3

Beitrag 2. Jul 2020 23:55

Laut Hifi-wiki.de hat der Aiwa eine Loudness Funktion und der Akai AM-67 keine.
Und bei Subsonic steht bei dem Aiwa XA-950 16 Hz (-12 dB/Oct)
und bei dem Akai AM-67 steht bei Subsonic, Rumpelfilter. Brauch man denn eine
Loudnessfunktion unbedingt oder kann man darauf verzichten?
Was hattest du denn für einen Aiwa? Ich weiß nicht ob ich mit so einem DSP überhaupt klar kommen würde.
Also eigentlich nur Stereo. Ein Subwoofer ist für mich normalerweise nichts.
Was heißt das eigentlich wenn bei einem Lautsprecher 4-8 Ohm steht?

Benutzeravatar

ronnyk
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 77
Registriert: 15. Jul 2018 08:15
Firma: DJR Pro-Audio
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#4

Beitrag 3. Jul 2020 17:12

Bzgl. Loudness:
Diese Funktion wurde ursprünglich (meinte ich mal gelesen zu haben) für Plattenspieler entwickelt die tiefe und hohe Frequenzen nur schwer wiedergeben konnten. Diese Funktion macht auch bei neuerer Technik heute den Sound "gefälliger", mag aber nicht jeder.
Wenn dein Verstärker deiner Wahl Tiefen- und Höhenregler haben brauchst du diese Funktion nicht wirklich.
Mit einem DSP hast du natürlich mehr Funktionen als mit einem gängigen Equalizer, ist aber wenn man sich darüber Informiert kein Hexenwerk.
Wenn ein Hersteller für seine Lautsprecher 4-8 Ohm angibt finde ich das unseriös, grundsätzlich werden immer feste Basiswerte angegeben. Bei Verstärkern sieht das anderst aus, dort sagt es aus wo der Verstärker seine idealen Betriebsbedingungen erreicht. Lautsprecher an Verstärker mit mehr als 8 Ohm ist da aber weniger Kritisch als Lautsprecher mit weniger wie 4 Ohm, sofern der Hersteller des Verstärkers lediglich 4-8 Ohm angibt.
Ein Subwoofer bei einem Stereo-Setup ist gewiss aber kein Fehler, tiefe Frequenzen sind ohnehin sehr schwer bis garnicht Ortbar. Ein Subwoofer bildet da eine Punktschallquelle die weniger empfindlich auf Raumresonanzen reagiert. Das funktioniert aber nur solange die tiefen Frequenzen auch nur vom Subwoofer wiedergegeben werden.


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 71
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#5

Beitrag 3. Jul 2020 20:01

Ein Rumpelfilter ist auch nur ein Subsonic, wie beim Aiwa.
Die Loudness wurde entwickelt um bei leisen Lautstärken den Bass und die Höhen anheben um die Unlinearität der Ohren im leisen Bereich auszugleichen (Stichwort Isophone). Das ist eine Weiterentwicklung oder Zurückentwicklung (je nachdem wen man fragt) von Potis mit 2. Abgriff, die das dynamisch nachgeregelt haben. Wenn du oft leise hörst, ist es ganz schön zu haben finde ich. "Audiophil" ist es vielleicht nicht.
4-8 Ohm sollte eigentlich heißen 8 Ohm. In dem Fall heißt es ausgelegt für Verstärker, die 4 und 8 Ohm können. Sollten es dagegen 4 Ohm sein, ist es sehr unseriös, da rein 8 Ohm stabile Verstärker das nicht abkönnen, zumindest bei hohen Leistungen.
Ein Subwoofer dient in erster Linie der Entlastung deiner Hauptlautsprecher. Raummoden kann der genau so anregen. Dadurch dass man etwas freier in der Platzierung ist, kann man aber durch geschickte Platzierung versuchen den Raum weniger anzuregen als mit dem Hauptlautsprechern.
Den Akai AM65 hatte ich auch mal, schönes Gerät! Solide aufgebaut, langlebig und recht viele Funktionen.

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4522
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

#6

Beitrag 3. Jul 2020 20:25

ronnyk hat geschrieben:
3. Jul 2020 17:12
Bzgl. Loudness:
Diese Funktion wurde ursprünglich (meinte ich mal gelesen zu haben) für Plattenspieler entwickelt die tiefe und hohe Frequenzen nur schwer wiedergeben konnten.
Das schimpft sich RIAA Entzerrung.
ronnyk hat geschrieben:
3. Jul 2020 17:12
Diese Funktion macht auch bei neuerer Technik heute den Sound "gefälliger", mag aber nicht jeder.
Eigentlich ist es nix anderes als eine Hochton und Bassanhebung, da diese bei geringeren Lautstärken weniger stark wahrgenommen werden.
Beim leisen Hören wird der Sound damit „gehörrichtig“er.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 71
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#7

Beitrag 3. Jul 2020 20:53

Hoffentlich klingt das jetzt nicht besserwisserisch, aber eigentlich schimpft sich das nur Entzerrung. Neue Platten sind zwar ganz überwiegend nach der Kennlinie der Recording Industry Association of America (RIAA) entzerrt, bevor die sich durchgesetzt haben, gab es jedoch auch viele andere Kennlinien. Die AES hatte beispielsweise ihre eigene Norm, hier in Deutschland war eine weile viel (deutsche Grammophon Gesellschaft z.B.) nach einer DIN Norm die TELDEC (gegründet u.A. von Telefunken) vorgeschlagen hatte, entzerrt.

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4522
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

#8

Beitrag 3. Jul 2020 21:17

Nugget hat geschrieben:
3. Jul 2020 20:53
eigentlich schimpft sich das nur Entzerrung.
Eigentlich schimpft sich partout jede Art von Korrektur am Frequenzgang Entzerrung, die Unzulänglichkeiten der Übertragungskette kompensiert, nicht nur exklusiv bei Schallplatten.

Korrekterweise (wenn wir schon beim Klugschscheissen sind) müsste man also von Phono-Entzerrung sprechen.
Nugget hat geschrieben:
3. Jul 2020 20:53
Neue Platten sind zwar ganz überwiegend nach der Kennlinie der Recording Industry Association of America (RIAA) entzerrt, bevor die sich durchgesetzt haben, gab es jedoch auch viele andere Kennlinien
Wobei man sagen muss, dass die Kennlinien allesamt artverwandt sind und deshalb mit gewissen (eher theoretischen) Einschränkungen sogar quasi austauschbar funktionieren.

Zudem hat sich bis heute die RIAA Kennlinie eben nicht durchgesetzt, viel mehr kochen viele Firmen, sowohl bei der Erzeugung der Rohlinge zum Pressen der Platten, als auch beim Bau von Phono-Entzerr-Vorverstärkern bis heute ihr eines Süppchen.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 71
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#9

Beitrag 3. Jul 2020 21:32

► Offtopic

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4522
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

#10

Beitrag 3. Jul 2020 22:42

► Offtopic
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Benutzeravatar

Themenstarter
Peppi64
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 5
Registriert: 15. Mär 2020 14:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

#11

Beitrag 6. Jul 2020 13:51

Erstmal Danke für eure Erklärungen! Für welche Lautsprecher der Verstärker erstmal ist, weiß ich jetzt. Ich hatte mir die Magnat Transpuls 1500 bestellt. Ich wollte mich jetzt eventuell in so eine Art Quarantäne begeben, das ich meinen Vater im Krankenhaus in einem anderen Kreis eventuell besuchen kann. Weil ich aus dem Kreis Gütersloh komme. Ich habe bei dem Yamaha AX-570, AX-750 gesehen, das bei den Lautsprecherkabelanschlüssen min.6Ohm steht. Könnte ich die Magnat Transpuls da auch anschließen, falls die nur 4 Ohm haben sollten? Ich hätte am liebsten den Aiwa Verstärker, aber ich weiß nicht was ich von dem Händler halten soll. Das gleiche Bild von dem Verstärker, hatte er vor ein paar Wochen schon mal für das selbe Modell genutzt. Was kostet eigentlich so eine Software für einen DSP wo man auch als Anfänger mit klar kommt. Und am besten wäre es wenn sie auf Deutsch ist.


Nugget
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 71
Registriert: 23. Apr 2020 11:07
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#12

Beitrag 6. Jul 2020 14:15

Wenn du nicht zu laut machst, sollte das gehen, alle Angaben ohne Gewähr.

Aber 16Hz-35khz, 95 db/2,83V/M, 250W RMS? Ich denke ich verkaufe meine PA Anlage, wenn schon 2 Standlautsprecher bessere Werte haben.

Ironie beiseite, hast du dir die Lautsprecher angehört, oder einfach nach den offensichtlich stark geschönten Daten ausgesucht und gekauft? Falls das der Fall ist, kann ich dir nur empfehlen mal in einen Laden zu gehen und mal ein paar Lautsprecher tatsächlich zu hören.


luckyluke
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 61
Registriert: 2. Jun 2016 20:18
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#13

Beitrag 6. Jul 2020 14:48

Ich hatte bis vor ca. einem halben Jahr einen Yamaha AX-396, der ja noch etwas schwächer ist als die von dir genannten, und habe damit meine MB Quart 390 betrieben, diese haben nen relativ schlechten Wirkungsgrad und 120W/4Ohm. hat aber trotzdem locker gereicht.

Von welcher Quelle hörst du denn deine Musik, weil ich muss ehrlich sagen, ich würde mir heut zu Tage nur noch was mit Wlan /Bluetooth bzw, Streaming Möglichkeit kaufen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Technik & Geräte“