Konzeptentwurf für EDM Festival/Tipps und Anregungen für Tontechnik gesucht

PA Lautsprecher, dazugehörige Setups und ganze Systeme

Moderatoren: Lars H, mich0701

Antworten

Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#1

Beitrag 3. Sep 2019 22:29

Guten Abend liebes Forum,
nebenbei erwähnt verfasse ich diesen Text jetzt ein 2. mal weil ich automatisch ausgeloggt wurde :-(

Worum geht es?
In 2 Wochen wird ein kleines EDM Festival in meiner Umgebung stattfinden, wo ich für nen ehmaligen Ausbildungskollegen/Kumpel die Mainstage tontechnisch (größtenteils) mit seinem Material betreuen werde (bin als Ton-Systemtechniker vor Ort und nicht als Fachkraft).
Er selbst hat die Schose auf seine Kappe mit seinen Kleinunternehmen genommen und stellt die Bühne, Tontechnik, Lichttechnik, Videotechnik.

Zu mir:
Seit diesem Jahr ausgelernte Fachkraft für Veranstaltungstechnik, bislang eher lichttechnische-praktische Erfahrungen gesammelt, tontechnische Grundlagen und Verständnisse sind vorhanden... praktische Erfahrungen eher ungenügend vorhanden weil bislang halt immer auf der hellen Seite gewesen...

Zur Veranstaltung/Gegebenheiten:
- Elektronische Tanzmusik (EDM) bei der Mainstage aus der Konserve (Mp3 zu 95%)
- Bühnenaufbau mit Sidewings (für LED Wall), also breit
- Örtlichkeit wird ein großer ehemaliger Landwirtschaftlicher Hof/Betrieb sein
- Strom durch Diesel Stromerzeuger, 1x 16A CEE für Tontechnik reserviert
- Maximales Publikum bei Mainstage: 1200 Personen
- Lichttechnisch/Videotechnisch üppig, dementsprechend soll die Tontechnik auch sein

Ansprüche/Vorstellungen:
- Veranstalter/Kunde: muss ballern (ihr habt doch Ahnung oder???)
- mein Kollege: du weißt was du da machst... *grins*
- Ich: gleichmäßige Verteilung, spürbare Basswiedergabe, keine Schmerzen oder Druckgefühle im Ohr, ein gutes Gefühl beim Hören :-)

Geplantes Material:
- Seeburg TK212 (2 stück vorhanden)
- Seeburg Topteil (diverse verfügbar)
- Seeburg E218 (4 stück vorhanden)
- Seeburg E218 Spezialverdrahtung, Quasi 2x E18, ohne Link (1 stück vorhanden)
- Seeburg TSE Infra (4 stück verfügbar)
- theBox TA12 (2 stück vorhanden)
- theBox TA18 (2 stück vorhanden)
- Sanway FP10000Q (1 stück vorhanden)
- Sanway FP9000 (2 stück vorhanden)
- TalunPlay FP10000Q mit DCX2696 Pro (1 stück verfügbar)
- t.racks DSP26 (1 stück vorhanden)
- Soundcraft Spirit Mopped (vorhanden) oder Midas M32R (verfügbar)

Konzept:
Die TK212 kommen auf höhe (werden geflogen), bei Notwendigkeit wird ein Nearfill aufgebaut.
Die Bässe in Zahnlücke auf EPAL wie Folgt:
E218 - INFRA - E218 - INFRA - E218 (Spezialverkabelung) - INFRA - E218 - INFRA - E218
Lückenabstand ca. 1/4 Lamda 100Hz = +/-86cm (Erfahrungen???)
Kanalverteilung:
- FP10000Q (1) K1 mit 1x TK212 (LowCut 200HZ, -36db Oct., BW)
- FP10000Q (1) K2 mit 1x TK212 (LowCut 200HZ, -36db Oct., BW)
- FP10000Q (1) K3 mit 1x 1/2 E218 (Spezialverkabelung), (LowCut 80Hz, -36db Oct., BW; HightCut 100Hz, -36db Oct. BW)
- FP10000Q (1) K4 mit 1x 1/2 E218 (Spezialverkabelung), (LowCut 80Hz, -36db Oct., BW; HightCut 100Hz, -36db Oct. BW)
- FP9000 (1) K1 mit 2x E218 (LowCut 80Hz, -36db Oct., BW; HightCut 100Hz, -36db Oct. BW)
- FP9000 (1) K2 mit 2x E218 (LowCut 80Hz, -36db Oct., BW; HightCut 100Hz, -36db Oct. BW)
- FP9000 (2) K1 mit 2x TSE Infra (LowCut 30Hz, -36db Oct., BW; HightCut 40Hz, -36db Oct. BW)
- FP9000 (2) K2 mit 2x TSE Infra (LowCut 30Hz, -36db Oct., BW; HightCut 40Hz, -36db Oct. BW)
(- FP10000Q (2) K1 mit 1x Nearfill) (LowCut 200HZ, -36db Oct., BW)
(- FP10000Q (2) K2 mit 1x Nearfill) (LowCut 200HZ, -36db Oct., BW)
(- FP10000Q (2) K3 RESERVE)
(- FP10000Q (2) K4 RESERVE)
DJ-Monitoring:
Jeweils links und rechts einen TA18 mit TA12 oben drauf, angewinkelt mit Latte und gegurtet, ohne Distanzstange... Signal über Boot (Monitor) Out vom DJ Mixer
FOH: Spirit oder M32R

Anregungen, Gedanken, Tipps, Vorschläge und Sonstiges sind ausdrücklich ERWÜNSCHT!!! ;-)

MFG
Zuletzt geändert von Gast am 5. Sep 2019 12:20, insgesamt 1-mal geändert.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7628
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal
Kontaktdaten:

#2

Beitrag 3. Sep 2019 22:49

Das sollte knapp klappen.
Die TK212 eher Mitte/Ende Crowd anpeilen und definitiv Infills benutzen, mega breit wird die Bühne nicht sein,
somit brauchste keine Frontfills denke ich.
Behalte dir aber mal 2 auf Reserve für die Front als "Sidefill", falls die mit den Infills zu wenig vorne abdecken solltest.

Warum die TK212 aber so hoch trennen?
Gerade wenn du damit eher Richtung "Longthrow" gehen willst, würde ich die wesentlich tiefer ankoppeln,
ebenfalls würde ich auch nicht so steil trennen, recht nett finde ich weichen/breiten Rolloff Richtung Bessel 24,
würde da eher Richtung 140Hz anpeilen, evtl. sogar tiefer gegen 120Hz elektrisch.

Die TSE Infras sind eigentlich net so 100% echte Infras wie ich finde.
Ohne DSP-Setup fangen die erst oberhalb 40Hz richtig an, Seeburg Settings dazu kenne ich jetzt leider keine,
keine Ahnung was die damit im original angestellt haben ;)
Ich würde die Dinger also schon zumindest eine Oktave abdecken lassen, grob 30-60Hz untenrum gut anschieben.
Sofern die E218 ordentlich Spaß machen, könnte man auch mal 50Hz TSE Infra testen, sofern untenrum genug EQ't wurde.
Die E218 spielen sicher ihr Potential erst mit einer XO oberhalb 100Hz aus, aber das könnte klanglich vielleicht dröhnig werden in deiner
Situation, somit passt das mit den 100-110Hz obenrum sicher ganz nett, 36dB/okt., könnte hier auch passen, damit's vorne am Floot net zu dröhnig wird,
da musste bissel rumspielen.

Du solltest übrigens 20-40Hz Lücke lassen, sprich wenn die E218 bis 110Hz spielen, kannste die Tops Richtung 130-140Hz ankoppeln elektrisch.
Damit's hinten etwas runder klingt, die TK212 evtl. etwas tiefer als die infills, das würde ich aber spontan entscheiden beim Soundcheck.



Meine Meinung:
Du benötigst unbedingt vermessene DSP-Setups für dein System.
Gerade geflogen können diese anders ausfallen, als wenn du damit L-R-Stacks machen möchtest.
Für 2-Wege-Bass finde ich diese essentiell wichtig, damit das ordentlich funktioniert.


Wie Hoch kommen die 212er denn?
Wie weit auseinander, bzw. Bühnenbreite.
Wie breit und tief ist eigentlich die Location?
Ist diese nicht zu breit, könntest du auch über ne Delayline nachdenken, je nachdem wie laut es hinten noch scheppern darf.

Achso, Abstand zwischen Subs, Faustregel für "übliche XO" im Bereich 100-130Hz: ~80cm.
Ansonsten kannste auch gerne meinen Rechner benutzen: http://www.jobst-audio.de/tools-akustik/zahnluecke
Bei einem Doppelsub kannste "Bassbreite" die Hälfte eingeben, entscheidend ist eher "A".
Die Infras kannste natürlich gerne weiter auseinander stellen.
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.


Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#3

Beitrag 4. Sep 2019 00:17

Die TK212 habe ich bei 200Hz getrennt, weil die E218 bei 100Hz getrennt werden (eine Oktave), demnach müsste sich der Highcut und Lowcut bei 150Hz -18db treffen (schneidepunkt) und dort entsteht eine Überlagerung der Frequenzbereiche (zwischen 100Hz und 200Hz) das ich wieder bei 0db ankomme... ist aber auch eher theoretisch und geometrisch durchdacht, habe das mal irgendwo in einem Video auf Youtube gesehen, war mir aber bislang auch nicht ganz klar ob das so jetzt richtig ist. Ansonsten habe ich bislang auch immer ohne Lücken getrennt (Lowcut kam direkt nach dem Highcut)… danke schonmal für den Tipp mit den 20Hz bis 40Hz Lücken :-)

Ist leider alles älteres Holz was nicht sehr tief kann/möchte...

Das mit den DSP Setups sehe ich auch so, werden die mit Pink Noice eingerauscht oder mit einem Oszilloskop normalerweise?
Deshalb tendiere ich auch zum M32R um ordentlich rauschen zu können und dank eingebauten Analyzer und externen Messmikrofon das ganze einigermaßen gerade bügeln zu können...

Die Tk212 kommen etwa auf +/-4,5m... die Bühnenöffnung ist etwa 6m breit, insgesamt Breite sollte zwischen 14m und 16m liegen... ;-)
Wie groß der Hof bzw. die Location ist werde ich (leider) erst beim Aufbau erfahren... vielleicht wenn ich Glück und Zeit habe das Wochenende davor (den 13.09 bis 15.09)…

Der letzte Tipp ist natürlich das Sahnehäubchen auf der Kirsche :top:

Die TK212 würde ich bei 120Hz jetzt ansetzen, dann auch sanfter getrennt.
Die E218 von 50Hz bis 100Hz und die Infra's von 80Hz bis 40Hz, da drehe ich aber noch dran rum und schaue ein bisschen.
Das Infill (und Outfill wenn nötig) auch dann wie die Tk212.

Auf jeden fall ein dickes Dankeschön :toptop:


pysos
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 252
Registriert: 12. Nov 2013 18:12
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

#4

Beitrag 4. Sep 2019 00:54

Auf jeden Fall brauchst du ein eingemessenes Setup für beide Bässe, um sicher zu stellen das die Phase ahnnähernd
identisch ist um zumindest +5db summation zu bekommen. Dazu benötigst du ein eingemessenes Setup, das sicherstellt
das die Bässe phasengleich spielen. Meiner Meinung nach macht es auch sinn Infras und E218 direkt aufeinander zu betreiben,
wenn die Phase identisch ist.

Grob:
Infras 35-70, E218 50-100/110 Hz, Tops ca. 120-Up
Near und sidefills machen sich immer gut denn die Tops müssen eher hoch und "auf Strecke" damit das halbwegs klappt.
Auch solltest du bei eher unterdimensionierter Anlage auf korrektes und geeignets Limiting achten das dann auch möglichst
ohne Kompressionseffekte und hörbare Eingriffe nach dem Drop auskommt - Leveler und korrekt eingestellte RMS/Peak limiter.

Am besten du besorgst dir mal die Controller Presets von Seeburg, und jemanden der dir das dann nachmessen und angleichen kann
wie z.b. der Benny.

Benutzeravatar

Jens Droessler
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 851
Registriert: 16. Feb 2015 19:44
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

#5

Beitrag 4. Sep 2019 01:16

Ein paar Punkte zum bisher gelesenen:

1. Damit man bei einer Summation wieder auf 0dB kommt, müssen die Schnittpunkte im Frequenzgang bei -3dB liegen, bzw. -6dB bei Linkwitz-Riley-Filtern, nicht bei -18dB.
2. Einrauschen bringt nichts. Die Frequenzübergänge müssen in der PHASE zueinander passen, sonst gibts keine saubere Summation und man pumpt unnötig Energie in die Chassis.
3. Die angepeilten Trennfrequenzen aus dem ersten Post ergeben keinen Sinn. Ich denke, das kommt von dem Missverständnis, das ich in 1. geklärt habe.
4. Mit "einfach mal alles mit 36dB trennen" kommt man nicht weit. Die Steilheit der Filter muss zusammen mit den akustischen Eigenschaften der Boxen Sinn ergeben und mit diesen zusammen zum nächsten Weg passen. Allein die Phasensauereien, die so steile Filter bewirken, machen so schmalbandige Frequenzbereiche wie angedacht unmöglich sauber trennbar.
5. Zwei TK212 plus ein paar Infills sind nicht ausreichen für 1200 Personen, bei EDM noch viel weniger als bei Chart-Musik. Wenn es jetzt TKE212 wären, könnte man unter Umständen drüber reden. Selbst wenn die Tops aber vom Pegel her irgendwie reichen würden, von der Fähigkeit her, die Lowmids auf Strecke zu bekommen, macht das keinen Spaß.
6. Die TSE Infras sind keine wirklichen Infras. Was die an Tiefbass machen, kommt nur durch EQing, und dabei verlieren sie einiges an Effizienz. Es macht nicht sooo viel Sinn, vier TSE Infras unter fünf Doppel-18ern einzusetzen, weil sie im Pegel nicht mit den Doppel-18ern mithalten können. Theoretisch wprde es mehr Sinn machen, sie einfach im gleichen Bereich wie die E218 laufen lassen, in der Praxis steht dem aber der unterschiedliche Phasengang im Weg. Man bekommt sie nicht summiert.
7. Ja, das muss alles eingemessen werden. Die Phasen in den Übergangsbereichen müssen stimmen, und das muss gemessen werden. Das ist kein einfaches Unterfangen, und erfordert ein wenig Erfahrung in diesen Belangen.


Alles in Allem würde ich für dieses Vorhaben lieber ein altes, aber amtliches Hornsystem samt passenden Settings mieten oder gar kaufen, als mich mit dem vorhandenen Material aufs Glatteis zu wagen und evtl. dadurch die erste schon zur letzten Veranstaltung zu machen.


A_British_Tar
Kabelträger
Status: Offline
Beiträge: 37
Registriert: 23. Sep 2017 04:59
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

#6

Beitrag 4. Sep 2019 08:49

Gelöschter Benutzer hat geschrieben:
3. Sep 2019 22:29
Strom durch Diesel Stromerzeuger, 1x 16A CEE für Tontechnik reserviert
uglygaga: :lol2:


Wiedereinsteiger
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 55
Registriert: 21. Jun 2019 10:16
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#7

Beitrag 4. Sep 2019 09:35

Jeder gute landwirtschaftliche Hof hat einen 380V Anschluss, wenns gut läuft auch mit 32A. Sofort reservieren sonst wird das ne Leisetanz-Fete. Aber aufpassen, der ein oder andere Hof hat noch den sog. "Bauern-Drehstrom", heißt nur 3 mal Phase plus Schutzleiter. Das lässt sich nicht auf 3 mal 220V splitten und macht Dir die Elektronik kaputt, wenn Du das vorher nicht prüfst.


Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#8

Beitrag 4. Sep 2019 11:18

Wiedereinsteiger hat geschrieben:
4. Sep 2019 09:35
Jeder gute landwirtschaftliche Hof hat einen 380V Anschluss, wenns gut läuft auch mit 32A. Sofort reservieren sonst wird das ne Leisetanz-Fete. Aber aufpassen, der ein oder andere Hof hat noch den sog. "Bauern-Drehstrom", heißt nur 3 mal Phase plus Schutzleiter. Das lässt sich nicht auf 3 mal 220V splitten und macht Dir die Elektronik kaputt, wenn Du das vorher nicht prüfst.
Strom für die Mainstage wird komplett von einem 80kVA Stromerzeuger kommen, weil 32A CEE lange nicht ausreichen für die komplette Technik (32A CEE alleine für Lichttechnik) und der Strom auf dem Hof für unsere Freunde die Gastronomen bleibt :-D (Wenn dann der LS fliegt, weil 3 Fritteusen á 3kW an eine Phase geklemmt wurden ist das nicht mein Problem ^^)
Was du meinst ist einfacher Drehstrom 400V, ohne N, weil dieser unnötig ist bei Drehstrommotoren ;-)

Benutzeravatar

Jobsti
Administrator
Administrator
Status: Offline
Beiträge: 7628
Registriert: 13. Nov 2006 18:57
Wohnort: Steinau
Firma: Jobst-Audio
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal
Kontaktdaten:

#9

Beitrag 4. Sep 2019 11:23

Den ohne "N" nennt man "Bauerndrehstrom" ;)

Zu Jens seinem Punkt möchte ich noch was sagen, bzw. weiter ausführen.
Mit jedem Lautsprecher haben wir eine individuelle natürliche Flanke, als getrennt auch eine Elektrische,
beides zusammen ergibt dann die akustische Flankensteilheit. Entsprechend muss man die Steilheit, als auch Art vom Filter
jeweils passend wählen, das fält idR. auch komplett durcheinander aus (Außer man will hier massiv mit Delays arbeiten, das geht natürlich ebenfalls).

Wir können hier mal bei -3, -6 oder auch mal -12dB laden. Grobe Regel wäre aber -6dB.
Meine "20-40Hz" Abstand beruhen auf Erfahrungen der letzten jahre, 40Hz ist ein guter Durchschnitt, dass es gegen 100Hz "Elektrische Lücke" geht,
ist sehr selten der Fall, hier muss der Bass obenrum sehr stark ansteigen und das Top untenrum einen fetten Wulst aufweisen.

Jeder Lautsprecher verhält sich auch im Bereich der Xo anders, das heißt hier fällt einer mal bissel früher ab, er steigt an, es sind Buckel oder Resos im Weg,
sprich eine Box verhält sich niemals Ideal.
So kommt es zustande, dass man verschiedene Filterarten nutzt, als auch die Frequenz entsprechen mal komplett anders setzt.
Es kam sogar schon vor, dass das Topteil elektrisch niedriger getrennt war, als der Bass obenrum.


Was die 1200 PAX angeht, ist das auch immer so ne Sache der VA itself.
Ist geplant, dass hier wirklich 1000 PAX genau vor der Bühne stehen und Beschallt werden müssen,
oder wird das Richtung "Kirmes" gehen, wo sich viel aufteilt und vorne vielleicht nur 1/4 steht?
Hat der Veranstalter diese grob angepeilt, es ist aber zu erwarten, dass so viele vielleicht gar nicht kommen?
Wie viel m² Fläche sind eigentlich verfügbar, wenn man mal Bühne und Co mit abzieht?
Mit freundlichen Grüßen
B. Jobst | Fa. Jobst-Audio | 36396 Steinau Ulmbach | Germany | www. Jobst-Audio .de
Kaffeekasse | Du magst mir einen Kaffee spendieren? Gerne ;-)
Fragen zu Bestellungen usw. bitte ausschließlich per PM, Mail oder Telefon! Werden im Forum kommentarlos gelöscht.


Klangart
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 358
Registriert: 28. Aug 2013 16:54
Danksagung erhalten: 7 Mal

#10

Beitrag 4. Sep 2019 15:29

Hallo "leider.geheim",

lese da Wallenhorst ... wo findet das denn statt und wie heißt das Festival ? Komme hier aus der Gegend ( Bad-Essen ) ;)
Ansonsten wurde schon einiges geschrieben ... stelle dir das also bitte nicht so einfach vor. Deine "Vorschläge" für Trennfrequenzen sind ja schon recht Praxisfremd. Von welcher Firma kommt das Ton Material genau ? Ist das alles wirklich heile oder 25Jahre alt und "ausgenudelt" ?? Wenn du noch nie so ein "Sound System" Controllert hast und das da wirklich laufen soll / muß wäre ich auch buchbar wenn Ihr Hilfe braucht. Richtiges Messystem ist hier auch vorhanden. Bitte auch bei 90 Grad Haupt Topteilen bedenken das die NICHT weit spielen. Die "Wurfweite" wird also eingeschränkt sein. Wie tief soll beschallt werden ?? 90Grad Tops spezifiziert man normal mit 15-max. 25m ... was für ein Systemcontroller setzt du da ein ? Bitte bedenken das du für die Bässe gerade bei geflogenen Tops Delay zur genauen Phasenanpassung setzen musst und du auch 2 Bass Wege hast die auch "zu einander" gebracht werden müssen.

;) Klangart


Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#11

Beitrag 4. Sep 2019 18:09

Ich danke allen für die bisherigen Beiträge, Inspirationen und Tipps.

Um noch einmal folgendes klar zu stellen: Das Festival findet dieses Jahr zum 2ten mal erst statt... es werden keine DJ‘s mit Rang und Namen auftreten, genauso wenig wird das Publikum die Anforderung haben, das jede Welle Phasengleich schwingt.

Viele Informationen sind total richtig von Leuten mit viel Erfahrung. Will ich alles nicht bestreiten.

Aber dieses Festival ist definitiv keins, wo Köpfe rollen werden, wenn etwas nicht klappt, weil die Veranstalter auch aus meiner Generation kommen und eine gute Zusammenarbeit schätzen und nicht all zu hohe Erwartungen haben, dementsprechend ist auch die Finanzielle Situation der Veranstalter denke ich.

Laut Veranstalter werden 800 bis 1000 maximal (eher unwahrscheinlich) 1200 Personen bei der Bühne erwartet, so habe ich die Information verstanden. Ich persönlich gehe von 600 bis 800 Personen aus (maximal).

Bühnengröße, Lichttechnik und Videotechnik ist „too-much“ meiner Meinung nach, genauso wie mein Konzept.

Zur Location kann ich immer noch nicht wirklich etwas zu sagen, außer breit und weniger tief.

Übernächstes Wochenende wird die PA (2x TK212 und 4x oder 5x E218) testaufgebaut... dann rede ich mit meinem Kollegen noch mal was nun Sache ist und schaue ob zusätzliche Bässe wirklich notwendig sind...
Weitere Informationen werde ich dann hoffentlich bekommen.

DSP Presets vom Ton-Ingenieur lege ich dem Besitzer der PA an‘s Herz.

P.S. Ist nicht meine erste PA die Ich einstelle... habe auch schon einiges probiert und auch wieder verworfen mit der Zeit... wie sagt man so schön? Man lernt nie aus :-)

Meine Frage:
Hat jemand Persönlich mit den TK212 und E218 schon Erfahrung gemacht beim Aufbau und beim einstellen?


Klangart
Stagehand
Status: Offline
Beiträge: 358
Registriert: 28. Aug 2013 16:54
Danksagung erhalten: 7 Mal

#12

Beitrag 4. Sep 2019 20:00

Hallo,

ist das ein "geheim Event" oder kommt noch der Name und Ort der Veranstaltung ??
Von wem kommt die PA denn genau ? Was von Welzel dabei ??

Klangart


Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#13

Beitrag 5. Sep 2019 12:16

Klangart hat geschrieben:
4. Sep 2019 20:00
Hallo,

ist das ein "geheim Event" oder kommt noch der Name und Ort der Veranstaltung ??
Von wem kommt die PA denn genau ? Was von Welzel dabei ??

Klangart
Hallo Klangart,
Veranstaltungsname und Veranstaltungsort bleiben geheim, weil diese Informationen der Umsetzung nicht wirklich weiterhelfen.
Die PA kommt von dem oben genannten Kleinunternehmen, dessen Namen auch erstmal nicht fällt.
Von Welzel würden wenn überhaupt, wenn nötig, die TSE Infra's kommen... ansonsten haben die auch nicht wirklich damit etwas zutun.

MFG


Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#14

Beitrag 13. Dez 2019 16:15

Kurze und Späte Zusammenfassung vom Festival: Der Veranstalter und das Publikum waren rundum zufrieden. Mir Persönlich fehlten 2 weitere E218 für die Zahnlücke um auf voller Breite gleichmäßig beschallen zu können. Des weiteren war die Zeit aufgrund der Lichttechnischen und Videotechnischen Aufbauarbeiten so knapp, das alles nach Gehör eingestellt wurde und leider die Phasenlage der Lautsprecher nicht gemessen und abgestimmt werden konnte. Für die Augen gibt's auch noch paar Fotos ;-)
Pelilo3.jpg
Pelilo2.jpg
Pelilo1.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar

hitower78
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1751
Registriert: 15. Mai 2010 17:12
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#15

Beitrag 16. Dez 2019 17:54

Ach da hätte ich ne Traube Outline Hingezimmert...2-3 nebeneinander, 2 Bomber drunter :-P
Und dann ne Linie Doppel 18er vorher...

Aber optisch Nett das Videozeugs...

Grüße
Daniel
Fachkraft für Veranstaltungstechnik in Hamburg...
im Bau: 15" "China-Sub, Delta-10 Top"
Planung: 18" Sub (18PS76), Amps auf L25D Basis, und und und...
Beruflich: ...nun auch noch mit 30000Ansilumen in 4K


Themenstarter
Gast
Gelöschter Nutzer
Gelöschter Nutzer
Status: Offline

#16

Beitrag 16. Dez 2019 22:00

hitower78 hat geschrieben:
16. Dez 2019 17:54
Ach da hätte ich ne Traube Outline Hingezimmert...2-3 nebeneinander, 2 Bomber drunter
"Bomber"?
Gelöschter Benutzer hat geschrieben:
13. Dez 2019 16:15
Und dann ne Linie Doppel 18er vorher...
Da liegen 5 Stück, meinst du mit Linie ohne Lücken oder was?

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Lautsprecher & Systeme“