18" Sub als CB und Reflex im gleichen Gehäuse

Allgemeine Diskussionen/Fragen zum Thema DIY im Bereich PA

Moderatoren: Lars H, Deathwish666


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#141

Beitrag 2. Sep 2019 20:36

Ja, durch Korrektur und oder Fläche. Erstaunlicherweise verliert ein typischer Superlanghuber bei den meisten Anwendungen gegen den B&C Kraftprotz beim CB Betrieb. Je länger umso mehr weiss ich den DS118 zu schätzen :)... Ebenfalls erinnere ich mich grad an einen User (pa forum) namens "Hörnli" :)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

AlmGandi
Kabelwickler
Status: Offline
Beiträge: 97
Registriert: 9. Mai 2010 19:00
Hat sich bedankt: 3 Mal

#142

Beitrag 2. Sep 2019 21:19

Wie meinst du jetzt? Wenn du den DS118 in CB gegen einen anderen Superlanghuber in CB vergleichst gewinnt meistens der B&C?

Wenn du schon von Hörnli sprichst, DS118 in CB vs. 18NW100 oder was auch immer in BR. Gleich laut, druckvoll? Hörnli hatte ja mit dem NLW9600 seinen CB Treiber gefunden :D


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#143

Beitrag 2. Sep 2019 23:09

Ich habe nur den Vergleich zum BMS 18N862 und da schaut dieser oberhalb 30Hz ein. Der B&C hat einen eigenen irgendwie "neuen" Sound in CB. Sehr präzise und er brettert auf eine bestimmte Art, so dass ich das nicht genau beschreiben kann. Im Vergleich klingt der BMS irgendwie lasch und zahm.... eher Hifi mässig.
Nein, ein einzelner CB gewinnt, egal wie stark das Chassis ist niemals gegen einen einzelnen, ähnlichen 18er in BR. Das Verhältnis ist eher 2.5-3 zu 1. Dies auch, weil der CB halt aufgrund seiner Signaltreue und des fehlenden Resonator- geeiere subjektiv einfach leiser klingt. Messtechnisch sind dies schnell mal 6dB und dann noch 2-3 dB für die Präzision oben drauf. Der CB hat seine Vorteile einfach aus klanglicher / puristischer Sicht. Wirtschaftlich ist dies selten.


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#144

Beitrag 19. Apr 2020 17:06

Ja durch Korrektur. Vor wenigen Tagen zum Spass ein linearphasiges 8Hz Setup gemacht. Mit einem guten Top ist das dann ein klanglich ungeheuer schönes Setup. Die Umstände des Setups sind bis weit in den Mitteltonbereich hörbar. Für volle Möhre rozz- PA Zeugs natürlich keine Option. Im kleinen Jazz-Club dann Liga.

Benutzeravatar

Kälte71
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 7
Registriert: 21. Apr 2020 23:07
Wohnort: Westerwald
Hat sich bedankt: 10 Mal

#145

Beitrag 28. Apr 2020 19:13

Tolles Projekt!

Frage :
Habt Ihr schon Probleme mit überhitzten Spulen gehabt da diese ja im geschlossen Gehäuse sitzt?
Powerkompression?

( kann mich an ganz früher erinnern da wurden extra bei einem Hersteller, ähnlich wie alufelxrohre, belüftungsrohre an die Treiber angeschlossen....

Kalle Kunze hat was ähnliches gebaut, mit dem Magneten nach außen ....

http://www.foeoen.de/katalog/13.html

Grüße Uli


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#146

Beitrag 29. Apr 2020 13:33

Nein, bis Dato keine Probleme mit der Hitze. Im CB Mode kommen sie aber in einem Club zum Einsatz wo nicht bis ans Limit geampt wird. Allerdings andernorts auch schon heftig verwendet, dies jedoch nur wenige Stunden am Stück. So die 3 Tages- Goa- Event bei 35 Grad und nonstop Limit Erfahrung fehlt also noch. Btw, es geht sehr viel Wärme über die Membran weg. Der Sub hat sehr lange Ports ich bezweifle, dass da ein guter Wärmeaustausch mit offenen Ports stattfinden kann. Ist im Lochmodus aber schon massiv geprügelt worden, nie Probleme... wir werden aber in ein paar Jahren mehr wissen.... (Langzeitschäden). Ich schaue grad die Kalle Kiste an und zweifle etwas an den Angaben... Auch den dargestellten FG halte ich bei einer 55Hz Reso für unwahrscheinlich. Zudem sehr un linear. Im CB Mode korrigiere ich nur etwas Membrangeeiere und fetten loshelv je nach Menge, Anwendung und Gusto.


bauersound
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 144
Registriert: 8. Mär 2013 22:19

#147

Beitrag 28. Aug 2020 09:27

Hallo Stefan, hast du mal untersucht, wie sich ein großes Array CB vs BR mit identischer Bestückung verhält? (24Stück)

Theoretisch sollte sich das tuning beim BR im großen Stack verschieben oder sich Schallanteile sogar durch cancellations aufgrund der nun falschen Phasenlage des vom port abgestrahlten schalls ergeben...?

Hat das CB Array in solch einem großen (oder noch größeren) Stack vllt sogar Vorteile?

Achso: waren die Ports bei deiner Installation auf dem streetparade Wagen geschlossen oder offen?


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#148

Beitrag 3. Sep 2020 00:28

Da etwas im Schuss nur rasch aber so vollständig wie möglich. Nein ich habe nie wirkliche Untersuchungen bzw. Vergleiche zueinander im grossen Stack gemacht. Das Tuning sollte meinen Infos zu Folge minimal sinken. In Simus ala Hornresp. vermutlich zu viel... aber auch das habe ich noch nie genau untersucht, würde mich aber interessieren und überlege gerade mal was zu machen. Ich glaube CB hat nur in Bezug auf die Präzision resp. Signaltreue Vorteile. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein CB Grossstack in Bezug auf den Pegel jemals an ein gleiches Stack mit offenen Ports herankommt. Gerade der Sub worum es hier geht hat einen sehr starken Antrieb meine subjektiven Wahrnehmungen in grosser Ansammlung war bisher die, dass dem Chassis auch in Mengen die Luft nicht ausgeht und sich der Sound gegenüber kleinen Stacks im Charakter nicht verändert. Bei der Streetparade waren die Ports offen. Noch eine kleine Ergänzung: Kürzlich hat ein Freund von mir 4 solche Subs in geschlossener Konfiguration an einem kleinen Open Air mit Live Musik eingesetzt. Stil eher so n bisschen Rockig teils auch Country ähnlich... Das BD war so staubtrocken, dass es keine Freude machte... da musste richtig geschoben werden. Der Bass jedoch war unglaublich straff und konturiert. Die reicht hohe Trennfrequenz zu den kleinen Tops (120Hz But12) war locker machbar. CB ist einfach was für Sonderfälle.und

Benutzeravatar

Jens Droessler
Pro-User
Pro-User
Status: Online
Beiträge: 870
Registriert: 16. Feb 2015 19:44
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

#149

Beitrag 3. Sep 2020 21:47

Tja nun, es hat schon seinen Grund, weshalb Coda da ursprünglich gleich 4x18er gebaut hat, und selbst dann dann noch große Mengen von aufgefahren hat. Allerdings ist eine Demo mit 16 solcher Kisten schon echt eine Erfahrung. Um die Ecke stand dann KV2 mit vier ihrer Doppel-21er Bandpässe, und zufällig lief einer der Songs auf beiden Systemen. Der Klangunterschied war enorm. Bei Coda war der Bass plötzlich da und genauso schnell wieder weg. KV2 erschien dagegen wie „mit Ankündigung“ und „laaangem Abschied“.


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#150

Beitrag 4. Sep 2020 00:39

Ein Direktvergleich mit entsprechendem Material ist eine unglaubliche Offenbarung. Das glaubt dir keiner der das nicht gehört hat. Aber CB kann eben abgesehen vom Pegel auch weitere Nachteile haben. So gesehen ist die Lösung wie beim Sub hier im Thread in meinen Augen immer noch eine der besten Möglichkeiten, mit wenig Aufwand in beide Welten zu tauchen. Ein nur Loch Sub würde ich etwas anders gestalten.

Benutzeravatar

stoneeh2
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 2
Registriert: 4. Sep 2020 14:45

#151

Beitrag 4. Sep 2020 15:16

Hast du deine eigtl. mal qualitativ (abgesehen von Fg) messtechnisch beurteilt Stefan? Ich hab grad die Tage die .pirs von ein paar BRs geladen und mit der entzerrten CB verglichen. Die Unterschiede sind schon durch die Bank recht deutlich.


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#152

Beitrag 6. Sep 2020 19:03

Hey :-), speziell wären da Messungen mittels Laser zur Signaltreue ansonsten das Übliche aber mit Fokus auf Imp u. Fg.


duerg
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 434
Registriert: 29. Apr 2010 11:43
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#153

Beitrag 7. Sep 2020 01:48

isitone hat geschrieben:
2. Sep 2019 23:09
Ich habe nur den Vergleich zum BMS 18N862 und da schaut dieser oberhalb 30Hz ein. Der B&C hat einen eigenen irgendwie "neuen" Sound in CB. Sehr präzise und er brettert auf eine bestimmte Art, so dass ich das nicht genau beschreiben kann. Im Vergleich klingt der BMS irgendwie lasch und zahm.... eher Hifi mässig.
Nein, ein einzelner CB gewinnt, egal wie stark das Chassis ist niemals gegen einen einzelnen, ähnlichen 18er in BR. Das Verhältnis ist eher 2.5-3 zu 1. Dies auch, weil der CB halt aufgrund seiner Signaltreue und des fehlenden Resonator- geeiere subjektiv einfach leiser klingt. Messtechnisch sind dies schnell mal 6dB und dann noch 2-3 dB für die Präzision oben drauf. Der CB hat seine Vorteile einfach aus klanglicher / puristischer Sicht. Wirtschaftlich ist dies selten.
Hallo Stefan,
" da schaut dieser oberhalb 30Hz ein" ist ein Satz, den ich als Deutscher so nicht kenne...
heißt das während Hörnli mit dem NLW 9600 seine Glückseeligkeit bei CB fand, wurde es für dich für CB der B&C ds115 in 4Ohm?
Aktiv entzerrt per Lowshelf bei bis zu 125l?

Das waren jetzt 5 Seiten intensives Lesen, MItfiebern und Mitbedauern ob der Messfehler...
Danke, dass Du Dir da so ne wahnsinns Mühe machst!

Ich würde gern mal nen CB in 18 (oder 21) Zoll bauen und hören und dann ggf mehr.

CB hat nun mal theoretisch drei Vorteile:
- keine Artefakte im BR-Port
- bessere Impulsgenauigkeit
- ggf HP nicht zwingend erforderlich bei niedrigem Pegel

Gruß Duerg
Oh! Und für den Fall, dass entgegen aller Erwartungen ein Hobbyastronom unter Euch ist: Der Nordstern ist dieser da!

Benutzeravatar

stoneeh2
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 2
Registriert: 4. Sep 2020 14:45

#154

Beitrag 7. Sep 2020 03:59

isi: GD, BD, Impulsantwort waren gemeint. Ich weiss nicht mit welchem Programm du misst, aber in ARTA geht das ja mit der Frequenzgangmessung gleich mit. Der subjektive Höreindruck ist eh unmissverständlich, aber es ist ganz interessant das für einen selbst auch messtechnisch dargestellt zu sehen.


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#155

Beitrag 7. Sep 2020 22:07

da schaut dieser oberhalb 30Hz ein" ist ein Satz, den ich als Deutscher so nicht kenne...
Hier versteht sich "er schaut ein...." für, er hat das Nachsehen. In diesem Fall Gesamtbetrachtet mit Fokus auf die Straffheit der Wiedergabe.
In der Tat, der B&C 18DS115 /8Ohm (in meinem Fall) finde ich für CB sehr gelungen. Dies obwohl er ausgesprochen nicht die typischen Parameter für solche Einsätze mitbringt...aber das ist imo sehr relativ zu betrachten. Gegenüber dem 18s hat er wohl ein Qäntchen mehr an Hub auf Lager... Der BMS klingt einfach sehr Hifi... schön und für CB eher fett... aber irgendwie auch nicht so prall... Der B&C brettert irgendwie mehr... im Stack ist er einfach straffer, heftiger... für meinen Geschmack besser. Überhaupt ist das einfach ein super Werkzeug gerade wenn man auch ein Auge auf den Preis wirft. Das Volumen ist mit den zugestopften Ports über 125 Liter... die Kiste hat ja abzüglich den Ports 126.5 Liter. Dies ist für CB eher zu viel... heftig Tiefstbass geprügelt wäre da ein hipass sicher empfehlenswert. Bei meinen Einsätzen in den Festinstalls aber eher konservativ geampt und da verzichte ich komplett auf einen locut. Und ja, das Setup bei CB ist sehr spartanisch. Ich habe es grad nicht haargenau im Kopf aber am Lake lege ich 2 loshelvs überainander... jeweils um 8dB bei ca. 40Hz... das ist dann Freifeld irgenwo flat bis deutlich unter 30 Hz. Zusätzlich 2 Bells um das Membrangeeiere und den Anstieg zu höheren Frequenzen etwas zu zügeln... Der Einbruch um 150/160Hz ist ein Innenakustischer Artefakt durch das Gehäuse. Meinerseits bin ich nach wie vor ein Fan von CB. Deine Aufzählung kann ich bestätigen. Im Laufe der Zeit hat sich das alles aber im echten Leben etwas relativiert. CB ist subjektiv einfach sooo leise und langweilig.. irgendwie.. klar, unsere Hörgewohnheiten sind Resonator- betäubt (zerstört ist ggf. etwas übertrieben...). Es gibt Teile in der Musik die sehr von der schnellen Wiedergabe (ein Impuls und Ruhe) profitieren. Gerade E-Bass finde ich genial. Jedoch und leider klingt es zu ehrlich, gar langweilig. Die Musiker werde total entlarvt... nach all den Jahren als CB Fan bin ich aktuell beim Standpunkt, dass es ein Luxus ist und in der Praxis dann und wann (eher selten und eher in schwierigen Räumen) den Unterschied zum Mainstream macht. Und dies macht den Sub in diesem Fall zu einer eher seltenen Erscheinung. Bestimmt würde die CB Aufgabe so manch ein Kandidat auf dem Markt packen aber So Pfropfen an zu bieten ist einfach zu schräg und würde bestimmt nicht ernst genommen. Zusätzlich die Gefahr schlechter Rückmeldungen von Usern welche den CB Mode nicht verdienen :geek: . Ich empfehle Dir einen hochwertigen Sub einfach mal zu zu stopfen. Dann Setup cleaning und einfach nur mal einen eher flachen lopass zu setzen. Kopf frei machen und offen sein für neues. Nicht auf Druck und Pegel achten. Wenn es Dir gefällt, dann bleib dran. Wenn es Dir nicht gefällt.. mach es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal und erwarte keine Wunder. An diesem Punkt kannst Du dann in Erwägung ziehen, sowas zu bauen ;). Das mal an dieser Stelle. Hoffe, dass ich da etwas helfen konnte :D . Lass uns wissen was Du am basteln bist :D


Themenstarter
isitone
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 225
Registriert: 3. Mär 2015 01:29
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#156

Beitrag 7. Sep 2020 22:22

At Markus :-), meinerseits habe ich das REW... historisch bedingt.. obwohl ich da einiges vermisse war ich in dieser Hinsicht etwas zu faul meine Lage mit Arta und Co. zu verbessern. Es zeichnet sich aber ab, dass in naher Zukunft ein Freund aus dem Norden den Weg ins Schweizer Ländle findet und wir dann die eine oder andere Kiste zusammen messen. Die Ergebnisse werde ich gerne teilen. Auch bin ich auf den das Feedback dieser Person sehr gespannt, schliesslich ist er ein ausgesprochener Kenner von lochfreien Kisten...;-)... unser erster Toast geht dann vermutlich auf Wellenfront.... (8-tung Humor und Insider).

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Public Address - DIY“