[HowTo] Benötigte Hardware zur Messung von Verstärker-Ausgängen?

Rund um's Ein-, Ver-, Ausmessen & Simulation von Lautsprechern, Systemen und Elektronik.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
DJ-RINO
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 1
Registriert: 4. Jun 2017 16:18

#1

Beitrag 29. Apr 2022 12:27

Hallo an Alle,
ich würde gerne einmal mein Lautsprechersignal vom Verstärker nachmessen. Lautsprecher selbst messen ist kein Problem, jedoch würde ich gerne einmal schauen, ob nach den ganzen DSP Settings am Ende auch das rauskommt, was ich vorab eingestellt habe.
Mir ist schon klar, dass das Signal nicht einfach wieder zurück in die Soundkarte geführt werden kann.
Ich habe schon gelesen, dass mit Spannungsteiler gearbeitet werden muss, damit das Signal auf ein geringes Level kommt. Jedoch bin ich diesbezüglich noch nicht ganz sicher und wollte da nochmal nachfragen, bevor ich meine Hardware kaputt mache :D
Auf die Idee den DSP vor dem Verstärker zu messen bin ich auch schon gekommen, macht in meinem Fall aber keinen Sinn, wenn der DSP im Verstärker ist :P
Eventuell hat hier jemand so etwas schonmal gemacht und kann mir ein paar Tipps geben.
Geplant war, ich schicke ein Rosa Rauschen durch den Verstärker uns Messe den Lautsprecherausgang. Dann müsste ich sehen, ob die Filter auch richtig gesetzt sind und die Phase auch das macht, was ich eingestellt habe.

Vielen Dank für die Hilfe.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Klangart
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 500
Registriert: 28. Aug 2013 16:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#2

Beitrag 29. Apr 2022 13:22

Hallo,

deutsche Anleitung / .pdf von der ARTA Messoftware aufmerksam lesen ...

ARTA Software benutzen ...

;) Klangart


*xD*
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 230
Registriert: 18. Mär 2009 21:45
Danksagung erhalten: 3 Mal

#3

Beitrag 1. Mai 2022 12:55

Moin,

Auf eher niedrigen Signalpegeln funktioniert das ganze theoretisch auch ohne Spannungsteiler.
Je nach Soundkarte kann bis zu +22dbU verarbeitet werden, das sind schon fast 10V.

Kritischer ist eher der Potentialbezug bei dem du aufpassen musst - das LS Signal hat bei fast jedem Verstärker einen Bezug auf Erdpotential, somit ist zu empfehlen, ausschließlich mit symmetrischen Eingängen zu messen, am besten - Ausgang an den invertierenden Anschluss und + Ausgang an den nicht invertierenden.
Dann kann relativ wenig passieren, solange du die Gesamtverstärkung am Amp klein hältst. Z.B. würde das Verbinden des + Ausgangs am Amp mit der Masse der Soundkarte (bei eingestecktem Netzteil des Laptops) ohne weitere Verbindung direkt einen Kurzschluss des Verstärkers ergeben. Bei intern bereits gebrückten Amps wäre das auch am - Pol der Fall.

Die sichere Lösung ist natürlich immer die, einen Spannungsteiler vorzuschalten, der auch eventuelle Kurzschlussströme durch Unachtsamkeit begrenzen würde.


Klangart
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 500
Registriert: 28. Aug 2013 16:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

#4

Beitrag 1. Mai 2022 14:43

Stichwort >> ARTA Messbox ...


Pichl
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 469
Registriert: 21. Dez 2006 11:57
Wohnort: Jübek
Firma: Bilfinger GreyLogix
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

#5

Beitrag 2. Mai 2022 10:08

Die Ausgangsspannung eines Verstärkers kann man problemlos mit einem Multimeter messen. Sofern es sich um ein True RMS Gerät handelt, kann man auch von den 50 Hz abweichen. Bis zu welcher Frequenz das fehlerfrei misst, hängt von dem jeweiligen Gerät ab.

Ich habe mein altes Fluke mal bis 16khz geprüft. Das reicht völlig aus, selbst wenn man einen Hochton Weg kontrollieren möchte.

Festen Sinus mit gewünschter Frequenz draufgeben und losmessen. Hierzu gibt es viele kostenlose Softwaretools.

Ich habe mir mit Excel mal eine Tabelle erstellt, womit man die entsprechenden Spannungswerte ablesen kann. Im 50 Watt Schritten reicht das in der Praxis völlig aus, sodass man nicht für jeden Weg gleich einen Taschenrechner braucht.

Was man sich im Kopf gut merken kann: 80V, 8 Ohm -> 800 Watt
4x DCX2496
2x TSA 4-1300
1x FP10000Q
2x Pronomic XA1400
4* AW PS12
4* JM-Sat12
4* Achat 208h
8* WSX (PD1850)
4* HD215 (PD1550)

Benutzeravatar

David4703
Kabelträger
Status: Online
Beiträge: 38
Registriert: 21. Jun 2018 21:38
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#6

Beitrag 2. Mai 2022 10:59

Moin,
die Frequenz hat aber nichts mit TRMS zutun, da geht es nur darum den richtigen RMS Wert für eine abweichende Signalform darzustellen.

Ein "normales" Multimeter zeigt den Gleichrichtwert mit einem festen Faktor multipliziert an. Je nach Qualität kann man auch mit einem nicht TrueRMS Multimeter deutlich über 50hz akkurat messen.

Grüße
David


Pichl
Lautmacher
Status: Offline
Beiträge: 469
Registriert: 21. Dez 2006 11:57
Wohnort: Jübek
Firma: Bilfinger GreyLogix
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

#7

Beitrag 2. Mai 2022 19:13

David4703 hat geschrieben:
2. Mai 2022 10:59
Moin,
die Frequenz hat aber nichts mit TRMS zutun, da geht es nur darum den richtigen RMS Wert für eine abweichende Signalform darzustellen.

Ein "normales" Multimeter zeigt den Gleichrichtwert mit einem festen Faktor multipliziert an. Je nach Qualität kann man auch mit einem nicht TrueRMS Multimeter deutlich über 50hz akkurat messen.
Ja, stimmt!

TrueRMS Geräte sind neben den anderen Spannungsformen aber auch bei anderen Frequenzen weniger kritisch.
Mit "Billigstgeräten" ist das selbst bei 50 Hz ja manchmal ein Glückspiel.

Worauf ich hinaus wollte:
Selbst die "günstigen" TrueRMS Geräte reichen ja aus, um für diesen Anwendungsfall vernünftig messen zu können.
Mit 50 Euro ist man für diesen Zweck ja locker dabei. Es müssen keine 500 sein.
4x DCX2496
2x TSA 4-1300
1x FP10000Q
2x Pronomic XA1400
4* AW PS12
4* JM-Sat12
4* Achat 208h
8* WSX (PD1850)
4* HD215 (PD1550)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Messtechnik, Simulation & Entwicklung“

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag