The T.AMP TA50, klein aber fein, ein kurzer Bericht

Berichte, Bilder & Messungen selbst gebauter PA & HiFi Boxen, Cases oder auch Technik.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666

Antworten

Themenstarter
TomTo
Verkabler
Status: Online
Beiträge: 295
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#1

Beitrag 19. Mär 2020 17:58

Hallo in die Runde,

eigentlich ist es recht unspektakulär! Jedoch bin ich derart von der kleinen Kiste begeistert, sodass ich doch einen kurzen Bericht schreiben wollte.


Es geht also im folgendes Produkt:
the-t-amp-ta50-mini-endstufenmodul-leistung-2x-20-w_641999.jpg

- 2x 20W Leistung lt. Datenblatt
- Eingang 3,5mm Klinke Stereo
- Ausgang mittels Phönixklemmen
- Bridge-Mode verfügbar
- eingebauter Limiter
- sehr klein und Kompakt, kaum größer als zwei Zigarettenschachteln

Gekauft habe ich das Gerät, da ich für kleine Beschallungsaufgaben wie Hintergrundmusik oder nur etwas Mikrofonie gerne meine E1 Lautsprecher (kleine Säulen) mitnehme. Hierfür schleppe ich dann ein Case samt D4-500 und DCX2496, was in meinen Augen völlig überdimensioniert ist. Auch wenn die E1 als Infill genutzt werden, braucht es nicht sehr viel Leistung. Daher bin ich auf die TA50 gestoßen und bin von der Klangqualität begeistert!

Der Limiter funktioniert zumindest in dem Bereich wie er auch soll: Er schützt vor Clipping! Allerdings ist das Ansprechverhalten sehr fragwürdig. Sprich kurze Attack, sehr langes Release bei einem deutlichen Lautstärkeverlust. Wenn man die ganze Zeit auf Maximum fährt wird das Signal höchstens komprimiert, es gibt kein merkliches Pumpen und geht klanglich absolut in Ordnung. Aber man verliert damit auch stark an der möglichen maximalen Lautstärke. Ich finde es klanglich deutlich schöner wenn man am DCX einen Limiter setzt und den TA50 in Ruhe lässt. Aber wie bereits beschrieben, grundsätzlich funktioniert dieser!

Der Brückenbetrieb bringt noch etwas mehr Leistung und funktioniert ebenfalls wunderbar!

Nun gibt es bereits Montagematerial um den Verstärker auch in einem Rack o.ä. befestigen zu können. Damit ich nicht ständig an den Phönixklemmen herumschrauben muss und keine losen Kabel herumfliegen, habe ich eine kleine Holzkiste gebaut:
IMG_20200319_120626_6.jpg
IMG_20200319_131059_1.jpg
IMG_20200319_131109_9.jpg
IMG_20200319_131118_5.jpg

Wie man sieht habe ich XLR Inputs und Speakon als Out verbaut. Damit ist das Teil geschützt und fix und fertig betriebsbereit :top:

Irgendwann Ende Sommer wird es sicher wieder Anlässe zum nutzen des Verstärkers geben :lol2:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Bau-, Erfahrungs- & Testberichte - DIY“