Rotth.FH15M

Berichte, Bilder & Messungen selbst gebauter PA & HiFi Boxen, Cases oder auch Technik.

Moderatoren: Lars H, Deathwish666


Themenstarter
hottendotten
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 193
Registriert: 1. Aug 2014 20:02

#1

Beitrag 30. Okt 2017 15:22

Darf ich vorstellen .... Rotth.TH15M.

Da ich ja schon seit längeren Tappedhörner berechne und baue, möchte ich euch heute mal meine letzten Machwerke vorstellen. Es handelt sich dabei um ein Tappedhorn mit dem Mivoc MPA SWA-15100 C8 als Treiber (alternativ für den größeren Geldbeutel passt der b&c 15sw100 laut Simu auch super in das Horn). Es ist mehr auf Pegel als auf Tiefgang getrimmt. Es erreicht einen Schalldruck von 127 db bei einer Grenzfrequenz von 44,5 hz -3db.

Grobe Außenmaße sind 91*50*76 cm (Höhe*Breite*Tiefe). Gebaut wurden die Hörner für einen Kunden hier in Dresden, welche doch sehr zufrieden mit dem Ergebnissen war. Der klang ist TH typisch eher fett und voll und es ist auch ein gutes Maß Kick vorhaben. Es muss realativ steil bei ca 120 Hz getrennt werden. Wir haben im Test mal 500 drauf gegeben, was dem Maximum entspricht. Hierbei wird der Mivoc doch schon etwas wärmer und kann auch mal etwas "duften". Ob sich das nach einer längeren Einspielzeit legt oder ob eine 4" Schwingspule bei 500 watt schon thermisch an ihre Grenzen gerät kann ich nicht sagen. Insgesamt bin ich doch sehr zufrieden mit dem Hörnchen und bei Gelegenheit wird mal ein 15sw100 reingeschraubt ;)

Noch ein paar Bilder zum Schluss ;)

[Externer Bildlink zu Audiofotos]
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
LG hottendotten

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

deeznutzz
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 182
Registriert: 24. Mai 2015 20:26

#2

Beitrag 30. Okt 2017 16:05

Sehr schönes projekt!
Der Treiber verträgt aber auch locker 700Watt.

Die 4" Spule kann da schon gut was ab, vor allem weil der Magnet eben außen liegt und schön gekühlt wird.


Jens Droessler
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 718
Registriert: 16. Feb 2015 19:44

#3

Beitrag 30. Okt 2017 16:11

Ein sehr schöner Bau! Wenn der Lack noch ein bisschen "typischer" aussähe, könnt es auch von einem größeren Hersteller sein.

Ich persönlich fände aber ob der Größe eher eine Auslegung auf tiefere Grenzfrequenz besser. Es ist eine gewisse Erwartungshaltung, eben durch die Größe. Aber der Kunde ist König... :)


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#4

Beitrag 30. Okt 2017 16:12

deeznutzz hat geschrieben:Sehr schönes projekt!
Der Treiber verträgt aber auch locker 700Watt.

Die 4" Spule kann da schon gut was ab, vor allem weil der Magnet eben außen liegt und schön gekühlt wird.
Wir haben hier 500W ohne Clipping drauf gegeben. Bei Titeln die stark an der Resonanzfrequenz spielten hat man dann langsam den Treiber gerochen. Die Frage ist ob das bei einem lagerfrischen Exemplar normal ist und so sein darf, bzw. später verschwindet oder eben nicht :?:


stoneeh
Hellmacher
Status: Offline
Beiträge: 550
Registriert: 29. Jul 2013 12:54
Danksagung erhalten: 1 Mal

#5

Beitrag 30. Okt 2017 17:37

Bei den neuen RCF, JBL, 18Sound etc die ich gequält hab, hat nie was gerochen. Bei einem EV ELX118 schon. Anhand dessen schlussfolgere ich, dass das eher kein Qualitätsmerkmal ist ;)


deeznutzz
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 182
Registriert: 24. Mai 2015 20:26

#6

Beitrag 30. Okt 2017 17:47

TomTo hat geschrieben:
deeznutzz hat geschrieben:Sehr schönes projekt!
Der Treiber verträgt aber auch locker 700Watt.

Die 4" Spule kann da schon gut was ab, vor allem weil der Magnet eben außen liegt und schön gekühlt wird.
Wir haben hier 500W ohne Clipping drauf gegeben. Bei Titeln die stark an der Resonanzfrequenz spielten hat man dann langsam den Treiber gerochen. Die Frage ist ob das bei einem lagerfrischen Exemplar normal ist und so sein darf, bzw. später verschwindet oder eben nicht :?:
Das ist normal, dass sind eben Klebstoffreste auf der Spule. Normalerweise wird sowas mit Polyurethanklebstoffen geklebt. Wenn die anfangen zu schmoren stinkts wie Hölle.

Würde mir deswegen keine Sorgen machen.

Benutzeravatar

Andy78
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 656
Registriert: 14. Mär 2016 22:28
Hat sich bedankt: 5 Mal

#7

Beitrag 30. Okt 2017 17:48

Schönes Projekt!
Danke für die Vorstellung und den kurzen Bericht :toptop:
Ich find sie sehr schön geworden - und die Daten klingen sauber. Feine Sache.
Andy


Themenstarter
hottendotten
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 193
Registriert: 1. Aug 2014 20:02

#8

Beitrag 4. Nov 2017 00:08

So heute gab es nochmal ein kleines Probehören. Als Top kaum meine Achat 12m zum Einsatz. Einmal original, einmal mit Mod vom Jobst und einmal mit Mod vom Bernd. Zu Mods... beider verbessern den Klang erheblich im vergleich zum Original. Bei Jobstis Weiche hat mein richtiges auf die Fresse Topteil...Maximal Laut und sehr direkt. Passt sehr gut zu den beiden Rotth.TH15M, da diese auch schon ordentlich Pegel schieben. Kommt nur ein Bass zum Einsatz .. oder wird Rockiges gespielt, ist die weiche von Bernd besser. Auch kann ich mir gut vorstellen, dass gerade indoor auf kürzerem Abstand der HT-Pegel von Jobsti zu viel ist. So gibt es für jeden genau das richtige :D

Pegel der gepimpten achat liegt fast gleich auf mit der RCF NX L24-A. Diese klingt ein müh Feiner und etwas audiophiler, hat aber weniger Grundton bei Maxpegel. Hört man leiser ist es wegen des DSP genau umgekehrt.

Insgesamt muss ich sagen, dass ein System aus 2 Rotth.TH15M und der Achat mit Mod ein super geiles System abgeben und in Anbetracht des Preises kommt da nicht viel ran.

[Externer Bildlink zu Audiofotos]
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
LG hottendotten


Severin Pütz
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 1400
Registriert: 21. Nov 2008 01:41

#9

Beitrag 4. Nov 2017 10:19

Was sagt der Kollege TomTo zu der/den Achat ?


Themenstarter
hottendotten
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 193
Registriert: 1. Aug 2014 20:02

#10

Beitrag 4. Nov 2017 15:43

Der sagt haben will :D ....wer noch ein paar Youtube Filmchen sehen will auf denen man außer Klirr eh nichts hört :
https://www.youtube.com/watch?v=h0eXzXOLLvY
LG hottendotten


bauersound
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 141
Registriert: 8. Mär 2013 22:19

#11

Beitrag 5. Nov 2017 09:12

Hey, sehr schönes Tapped Horn. Den Geruch des SWA 15 habe ich bei längerer, hoher Belastung auch schon vernehmen dürfen. Ich habe sie dann früher gelimitet um Beschädigungen vorzubeugen. Ich traue dem Chassis keine 700W dauerhaft zu, 500 sind (bei Musik Programm mit geringem Crestfaktor!) realistisch und für ein Chassis in dieser Preisklasse sehr gut.

Gruß Markus


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#12

Beitrag 5. Nov 2017 10:49

Severin Pütz hat geschrieben:Was sagt der Kollege TomTo zu der/den Achat ?
Der Unterschied vom Original zur Mod-Weiche ist wirklich beachtlich! Für den Preis bekommt man da eine verdammt laute Box!

Hey, sehr schönes Tapped Horn. Den Geruch des SWA 15 habe ich bei längerer, hoher Belastung auch schon vernehmen dürfen. Ich habe sie dann früher gelimitet um Beschädigungen vorzubeugen. Ich traue dem Chassis keine 700W dauerhaft zu, 500 sind (bei Musik Programm mit geringem Crestfaktor!) realistisch und für ein Chassis in dieser Preisklasse sehr gut.

Gruß Markus
Wir haben es mit einer LD Deep 4950 (490W@8 Ohm max) getestet. Gerade bei dauerhaften Bassschlägen oder Sinusfrequenzähnlichen Orgien auf der Tuningfrequenz fing der Treiber schon sehr ordentlich mit der Geruchsentwicklung an. Wobei ich das Gefühl hatte das dies nur ein einziges Chassis betraf. Der andere wurde identisch belastet und roch bisher noch garnicht. Ob es sich nun um einen Produktionsfehler oder Klebereste auf der Spule handelt werden wir wohl herausfinden müssen.
Zur Sicherheit werde ich trotzdem bei etwa 450W limiteren. Die 700W aus dem Datenblatt kann ich mir definititv nicht vorstellen!
Am Ende Clippt die Endstufe noch weit vor leuchten der LED`s`?! Ich werde es mal am Oszi testen und die Spannungen messen :!:


Big Määääc
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 600
Registriert: 18. Nov 2010 18:07

#13

Beitrag 5. Nov 2017 16:11

eig sollte die Spule des Mivocs die 700 Watt RMS verkraften.

Problem ist halt der Bereich der tuning-Frequenzen ,
denn kein Hub und viel Strom.

und liegen diese im Musikmaterial energiereichen Bereich, dann ..... :twisted:
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !


d-c
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 364
Registriert: 28. Mai 2012 17:35

#14

Beitrag 5. Nov 2017 17:54

Big Määääc hat geschrieben:eig sollte die Spule des Mivocs die 700 Watt RMS verkraften.

Problem ist halt der Bereich der tuning-Frequenzen ,
denn kein Hub und viel Strom.

und liegen diese im Musikmaterial energiereichen Bereich, dann ..... :twisted:
Exakt wegen dem kann man nicht verallgemeinern wie viel Leistung ein Speaker verträgt.
In Gehäuse X kann ein Chassis mit 700 Watt ohne Probleme spielen jedoch kann es bei Gehäuse Y schon zu viel sein.


Big Määääc
Knöpfchendreher
Status: Offline
Beiträge: 600
Registriert: 18. Nov 2010 18:07

#15

Beitrag 5. Nov 2017 18:11

wenn der Treiber huben kann,
alles ok,
wenn nicht,
dann obacht !

das verallgemeiner ich jetzt so :lol2:
nur ein dummes Pferd springt höher als es muß !


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#16

Beitrag 6. Nov 2017 01:15

Ich hätte hierzu ein kleines Gedankenspiel:

Auf der Tuningsfrequenz hat ja der Treiber den kleinsten Hub, ergo die maximale thermische Belastung. Oberhalb dieser Frequenz liegt der nutzbare Bassanteil, unterhalb fällt der Pegel (in Abhänigkeit des Gehäuses) mehr oder minder steil ab.

Wir haben das hier vorgestellte Tappedhorn bei einer Tuningsfrequenz von 43Hz?! mit But 12 bei 120Hz und But12 bei 45Hz getrennt.
Macht es nun Sinn den Lowcut steiler mit But 24 bei 45Hz rein zu nehmen?

Rein praktisch fällt zwar der Pegel unterhalb 45Hz, würde es jedoch Sinn machen sehr schmalbandig am EQ zwischen 40 und 50Hz mit -5db der thermischen Überlast entgegen zu wirken und stattdessen den LowCut bei 25Hz oder 30 Hz erst einzustellen, so dass das gesamte Konstrukt noch etwas "fetter" rüber kommt? Hub macht der Treiber schließlich unterhalb 43hz ja wieder :)


PS:
Ich weiß ja das sehr viele das nackte Design vom Horn und dessen Hornmund mögen, doch bei mir musste es unbedingt Regensicher werden. Daher folgender Fortschritt:
beabr.jpg
beabr2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Ralle14
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 568
Registriert: 24. Aug 2007 14:20
Wohnort: Köln
Danksagung erhalten: 3 Mal

#17

Beitrag 6. Nov 2017 09:40

Der Treiber braucht anscheinend seinen Hub zur Kühlung, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass eine 4" VC mit 500W und Musik bereits thermisch überfordert ist. Ich tippe auf Klebereste / Fett an der Spule, meine 18NLW haben damals fabrikneu beim ersten Mal Gasgeben auch kurze Zeit komisch gerochen.

Ich würde den Lowcut deutlich tiefer ansetzen und dann recht steil, z.B. bei 35Hz 24dB BW. Unter 40Hz ist in "normaler" Musik sowieso recht wenig los und man "klaut" ihm nicht noch den Hub knapp oberhalb der Tuningfrequenz.


Deathwish666
Bereichs-Moderator
Bereichs-Moderator
Status: Offline
Beiträge: 503
Registriert: 11. Sep 2010 22:28

#18

Beitrag 6. Nov 2017 11:02

Guten Morgen,
ich war einst mal mit einem kompakten 15er Proto bestückt mit Thomann 15LB100 bei Benni und beim ersten Mal Gas geben gab es auch das Phänomen des Duftens. Benni fragte nur daraufhin, ob das Chassis neu sei und ob es schon einmal Leistung bekommen hätte.
Somit tippe ich auch auf Klebereste etc., welche sich erst einmal bei Temperatur verflüchtigen.
- Better to reign in hell, than serve in heaven -

Benutzeravatar

Elvantoro
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 1
Registriert: 25. Jul 2016 11:02

#19

Beitrag 11. Nov 2017 00:56

WOW :shock: :shock: :shock:

Der klingt ja richtig Fett. :top:

Besonders im Test Video 5 klingt der super geil!

Ich habe zufällig das gleiche Chassi und würde den Rotth.FH15M gerne nachbauen.
Habe das Chassi zur Zeit im Cubo 15 verbaut, bin aber leider nicht so zufrieden damit.
Schwer am brummen die Kiste.

Etwas verbrannt gerochen hat das Chassi am Anfang bei mir auch. Hat sich aber mit der Zeit gelegt.
Muss wohl wirklich am Chinakleber gelegen haben :D

Kannst du mir den Bauplan schicken oder gibt es den schon irgendwo online?


Themenstarter
hottendotten
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 193
Registriert: 1. Aug 2014 20:02

#20

Beitrag 26. Nov 2017 14:52

Noch ein kleiner Nachtrag,

gestern wurde noch einmal Probe gehört mit 2 Thomann 18-500A als Tiefbassunterschützung. Ich muss sagen, dass ich nicht erwartet hätte was aus diesem Setup rauskommt. Schöner Tiefbass... toller Kick (ja aus Tapped Hörnern :O ) und ordentlich Pegel. Noch ein kleines Bild ;)
[Externer Bildlink zu Audiofotos]
LG hottendotten


Jens Droessler
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 718
Registriert: 16. Feb 2015 19:44

#21

Beitrag 26. Nov 2017 15:24

Das ist im Prinzip, was ich oben meinte. Jetzt hast du "riesige" Kisten, die noch Tiefbassunterstützung brauchen. Nicht, dass dagegen was zu sagen wäre, aber wäre es nicht sinnvoller, die Tapped Hörner tiefer abzustimmen (dafür zwangsweise leiser) und dann davon mehr gleiche zu bauen, als mit noch einer zweiten Sorte Bässe anzufangen?


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#22

Beitrag 26. Nov 2017 19:01

Hallo Jens,

die THs brauchen nicht zwangläufig Tiefbassunterstützung! Die funktionieren auch ohne bis 40Hz sehr gut.
Ich habe die nun auf diversen Veranstaltungen testen können. Musikalisch bewegte sich das Feld von Pop / Rock bis hin zu Techno und Minimal. Man kann die Kiste für Allroundanwendungen problemlos verwenden.
All in all kommt da auch deutlich mehr heraus als bei den anderen Kisten die ich so von db Technologies verwende. Man bekommt bei wenig Ampleistung schon sehr viel Bass. Bei dem Verhältnis der subjektiven Einschätzung aus Bassvolumen und Lautstärke ist es zumindest gerechtfertig :)

Aber:
Bei sehr tiefbasslastiger Musik wie Trap und Hiphop fehlt es etwas im Tiefgang. Oder sagen wir der "Hosenflattereffekt" wird von den Kids vermisst :lol2:
Am Ende baue ich auch nur Sachen die die Kundschaft mieten möchte^^

All in all bin ich aber mit dem Klangbild sehr zufrieden. Man erhält hier mäßig Tiefgang für HipHop und den nötigen Kick bei Techno. Es ist für mich insgesamt sehr rund.

Weiterhin kann ich so mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.
Die THs und BRs sind zum einen unteinander kombinierbar und können auf der anderen Seite auch Single am Topteil betrieben werden.

Das Ziel sind erstmal 6 Tappedhörner und 6 BR Kisten. Diese könnte man von einem großen System bis hin zu 6 Einzellsystemen kombinieren. Eine entsprechende Anzahl an Tops und Amping vorausgesetzt!


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#23

Beitrag 16. Dez 2017 09:23

Das Finish ist nun auch abgeschlossen!
Statt einer gewöhnlichen schwarzen Kiste wollte ich ganz gerne mal etwas fürs Auge haben.
S1520003.jpg
S1520005.jpg
S1520008.jpg
Hierzu habe ich insgesamt acht Einschweißmuttern auf der Rückseite des Gitters verschweißt. Mittels Senkkopfschraube (M8) wird so alles am Gehäuse fest fixiert und lässt sich bei defekt des Treibers auch sehr schnell lösen. Weiterhin habe ich alle Gitter rückseitig mit 5mm Schaum versehen, um die Treiber vor Staub und Feuchtigkeit zu schützen.
Die Lackierung erfolgte mit einem Rot-Metallic Lack aus dem KFZ Bereich. Statt gewöhnlichen Klarklack habe ich einen UV floureszierenden Klarlack genommen. Das gibt bei Schwarzlicht einen schönen Nebeneffekt und schütz die erste Lackschicht.
S1520018.jpg
S1520020.jpg

Bei dem ersten Einsatz habe ich den 18er auf den Boden gelegt und das 15er TH oben drauf gestellt. So zeigten die Treiber alle mit etwa 30° Neigung nach oben/hinten. Das Stack wanderte auf dem glatten Boden mit einer Geschwindigkeit von etwa 100cm/h nach hinten und musste mehrfach wieder vorgeschoben werden. Ich muss mal schauen ob ich das nächste mal irgend eine Decke oder sowas drunter lege um die Auflagefläche zu vergrößern.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#24

Beitrag 16. Dez 2017 09:24

Bild zum vorhergehenden Beitrag:
S1530006.jpg
S1530008.jpg

An dieser Stelle noch ein wichtiger Hinweis:

Die Griffschale "Adam Hall 3405" ist nicht zu 100% dicht!
Die Rückwand der Schale wurde auf einen gebogenen Falz geschweißt. Dadurch ergeben sich etwa 1mm große Löcher in den Ecken der Schale. Hier pustet es bei dem Bass dann ganz ordentlich. Diese kann man vor dem Einbau entweder verschweißen und mittels Leim verschließen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#25

Beitrag 10. Feb 2018 19:20

UPDATE:

Dank der Größzügigkeit von Bernd ist es mir möglich gewesen mal den B&C 15sw100 im Gehäuse von Rotth zu testen. Laut Simulation ist es die Alternative schlechthin.

Hier mal ein Bild. Getestet wurde mit einer TA2400 im Brückenbetrieb. Eine wertigere Endstufe hatte ich zu dem Zeitpunk leider nicht zur Verfügung.
forum.jpg
Ergebnis:
Der B&C kommt noch ein Stück weit tiefer als der Mivoc. Aufgrund der Belastbarkeit und sehr guten Schalldruckpegel 1w/1m ist der B&C in der Praxis genau so laut wie zwei Mivoc-Tappedhörner. Ich ging davon aus das bei sich ergänzenden Hornmündern die Mivoc eigentlich etwas "fetter" klingen sollten als der B&C, was sich jedoch nicht bestätigte. Mit zum Lautsprecher gedrehten Rücken klangen beide Mivoc zu dem einen B&C gleich laut. Die Mivoc wurden dabei mit 500W befeuert (bei 600W lt. Herstellerangaben fangen die Schwingspulen an zu stinken), der B&C mit gemessenen 1500W am Limiter.

Einbußen macht man allerdings im höheren Frequenzbereich. Da wo der Mivoc noch bei 150Hz an das Topteil gekoppelt werden könnte, klingt der B&C schon "hohl und bauchig". Über 130Hz würde ich den B&C 15sw100 in dem Gehäuse nicht spielen lassen! Am besten klingt es bei 120Hz getrennt mit einem lowmid-potenten Topteil.

Ich werde versuchen kommende Woche mal ein paar Messungen Outdoor durchzuführen :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#26

Beitrag 24. Mär 2018 10:47

Guten Morgen in die Runde :ugly:

Die Bässe wurden nun endlich fertig gestellt und haben dabei noch eine "kleine" Veränderung bekommen.

Ursprünglich war als Bestückung der Mivoc SWA 15100 C8 geplant. Bis zum Bau der ersten beiden THs ist das soweit auch kein Problem gewesen. Allerdings wurde nun die Produktion der Chassis leider eingestellt! Da ich jedoch etwas nachhaltiges bauen wollte, später evtl. noch weitere Kisten und ich auch in 5 Jahren nicht erst in der Bucht nach Ersatzchassis suchen möchte, stand ich (wir) vor einer Entscheidung.
Als Alternative zum Mivoc stand noch der Thomann the box 15LB100 im Raum. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen sehr günstigen Treiber (129€), der laut Simu auch in dem Horn funktioniert hätte. Es ist ebenfalls auch nicht schwer ein passendes Amping im günstigen Format zu finden (TA2400, Proline 1800, etc.).

Weiterhin gibt es noch den B&C 15SW100, der mit einem Stückpreis von ca. 368€ schon gut überlegt sein sollte. Allerdings ist hier der Antrieb deutlich stärker, xmax höher und damit der Output auch wesentlich höher. Laut Simu spielt das Chassis im Gegensatz zu den anderen Exemplaren auch etwas tiefer. Erschwerend kommt hinzu das man für den B&C 15SW100 eine passende Endstufe benötigt, welche für den Treiber auch ausreichend dimensioniert ist. Es wird schlichtweg teuer!

So haben wir das Problem nur durch Tests lösen können!
Dank der Güte von Bernd von BS-TEK haben wir hierzu einen 15SW100 als Testmuster bekommen. Hierzu habe ich auch schon etwas im obrigen Beitrag beschrieben.
Kurz zusammen gefasst: Der B&C spielt tatsächlich eine Ecke tiefer und kommt bei maximalen Pegel sehr an zwei Mivoc bestückte Tapped Hörner heran.
Da der Thomanntreiber allerdings etwas schwächer ist als der Mivoc stand das Verhältnis fest:

Entweder 8 Tappedhörner bauen und günstig mit Thomann bestücken und nur 4 Stück mit den teuren B&C Chassis.
Da ich den Bau der Tapped Hörner aufgrund der vielen Gehrungen und Fräsungen schon als enorm zeitintensiv betrachte, das Holz (15er und 18er MPX) sein Geld kostet und überhaupt schlichtweg Transportvolumen gespart wird, stand die Entscheidung nun fest!

4x B&C 15SW100
S1630004.jpg

Im Finish mit Frontgitter schaut es nun wie folgt aus:
Unbenannt-1.jpg

Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich noch ein paar Messungen vorgenommen. Leider ist es nur der "Hinterhof", daher Mauerwerk in jeweils 5m Entfernung. Ideale Bedingungen sind es nicht, für die grobe Messung sollte es aber genügen. Gemessen wurde mit Audionet Carma am kalibrierten Behringer ECM8000:

So schaut es komplett Flat aus:
flat full.jpg
Der Peak ist in etwa glatt von 44Hz - 100Hz; bei -3dB sind es 36Hz - 112Hz


Nun habe ich noch etwas mit den Filtern gespielt.
LPF bei 122Hz but 12; HPF 31Hz but 18
lpf 122 but 12 hpf 31but18.jpg

Der Abfall über 100Hz ist schon beachtlich. Hier mal Die Messung mit LPF 104Hz but 48; LPF 31Hz but 18
lpf 104but48 hpf 31but18.jpg
Das beste Ergebnis konnte ich allerdings nur in Verbindung mit einem Topteil durch ausprobieren heraus finden. Hierfür diente die db Technologies Opera 405d. Die Variante mit Digitalamp spielt von Haus aus schon unheimlich tief für ein Topteil mit satten Kickbass. Daher kann diese Box auch problemlos recht tief getrennt werden.

Folgende Parameter habe ich als akustisch beste Ergebnis festgehalten:
Bass: HPF 31Hz But 18; LPF 122Hz But 24
Top: HPF 110Hz But 24; LPF Flat; Delay 1,2m


Bei dem Verstärker habe ich mich für eine Dynacord L3600FD entschieden und die Chassis in der 4-Ohm Variante genommen. So sind der Betrieb von maximal 4 Bässen am Amp möglich. Vielen Dank an BERND an dieser Stelle für den reibungslosen Ablauf!
Dank dem DSP an der Endstufe ist es mir auch möglich gleich zwei Limiter zu setzen. Der Limiter am DSP setzt hierbei Soft schon bei -10dB ein, der Peak Limiter am Amp bei -5dB. So ist alles save und klingt nicht angestrengt!

So ist das Projekt nun endlich abgeschlossen! Ich werde berichten wie sich die Kisten in der Praxis schlagen werden.
All in all bin ich aber sehr glücklich, da man schon mit vier der Bässe auch größere Veranstaltung sehr ordentlich beschallen kann 8-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


BERND_S
Gewerblicher Teilnehmer
Gewerblicher Teilnehmer
Status: Offline
Beiträge: 1654
Registriert: 2. Feb 2008 19:22
Firma: BS-TEK

#27

Beitrag 24. Mär 2018 12:12

Hast du das 4er Stack gemessen?
Da sollte der "Abfall" weniger werden.

Gruß,
Bernd


TomTo
Verkabler
Status: Offline
Beiträge: 222
Registriert: 6. Dez 2013 21:33
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

#28

Beitrag 24. Mär 2018 13:10

BERND_S hat geschrieben:Hast du das 4er Stack gemessen?
Da sollte der "Abfall" weniger werden.

Gruß,
Bernd
Leider nein. Da ich die Messung um 22 Uhr vorgenommen habe, wollte ich meine Nachbarn im 4er Stack nicht noch mehr quälen :-D
Aber das kann ich sehr gerne nachholen. Die in einem anderen Thread beschriebene Akku-Box möchte ich auch nochmal messen. Das könnte man dann ja direkt verbinden.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Bau-, Erfahrungs- & Testberichte - DIY“