Mischpult gesucht

Unterforum für Sound- & Audio Engineers. Hard- & Software, Tools & Techniken.
Fragen zu EQ, Kompressor, Mikrofonen, Einstellungen, Mixing usw. Live & Studio

Moderatoren: Lars H, mich0701

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
DriverJay
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 2
Registriert: 10. Jun 2020 10:37
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 2 Mal

#1

Beitrag 4. Jan 2021 21:15

Hallo Leute,

wir sind auf der Suche nach einem Tonmischpult für den Club Einsatz. Der Grund ist, dass unser Soundinterface (Steinberg UR28M) das wir bisher verwendet hatten, neuerdings stark rauscht (Bereich um -10 bis 0 db) Daher können wir dies nicht mehr zum einbinden des Mikrofons nutzen.

Das Tonmischpult wird benötigt um die Signale vom DJ Pult (DJM 900 Nexus) und Mikrofon (Shure SM58 Wireless) zu mischen, sowie die Signale zu komprimieren und mit EQs anzupassen. Das Signal soll per AES/EBU an eine Powersoft Endstufe übertragen werden, die im Laufe des Jahres angeschafft wird. Aktuell wird das Digitale Signal an einen DEQ2496 und DCX2496 von Behringer weitergeleitet.

Da wir mehrere MCs haben, ist das einbinden der Mikrofone am DJ Mischpult nicht möglich.

Wichtig wäre uns beim Mischpult ein hochwertiger Kompressor, gute Parametrische EQs, Spdif Ein-/Ausgänge (Koaxial) und ein AES/EBU (XLR) Ausgang.
Aktuell brauchen wir auch nicht viele Kanäle.

Ich hoffe ihr könnt uns helfen.

Gruß Jay ;)

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Benutzeravatar

ronnyk
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 103
Registriert: 15. Jul 2018 08:15
Firma: DJR Pro-Audio
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

#2

Beitrag 5. Jan 2021 18:13

Die Kombination Spdif und AES/EBU macht die Suche nicht einfach. Sehr viele Mischpulte bieten jeweils nur einen Eingang und Ausgang an wie z.B. das IMG Delta-160 und das Studiomaster DigiLive-16, diese sind aber nicht besonders Hochwertig. Dann kommt eine große Lücke und beim Yamaha DM 1000-VCM habe ich erst wieder diese Kombination gefunden. Wenn ihr auf Spdif verzichten könnt würde das bewährte Behringer X32 schon reichen.

Benutzeravatar

_Floh_
Inventar
Inventar
Status: Offline
Beiträge: 4581
Registriert: 14. Aug 2008 23:10
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 128 Mal

#3

Beitrag 6. Jan 2021 10:55

Der Signalfluss ist aktuell so?

DJM --(S/PDIF)--> DEQ --(AES)--> DCX --(Analog)--> Endstufe

In dem Fall wäre mein Rat eher den Eingang C vom DCX zu nutzen und dort das Mikro über ein kleines analoges Mischpult mit externem Kompressor einzubinden. Günstiger wird´s nicht, digitale Eingänge an Tonpulten sind aus gutem Grund selten, eher an Exoten zu finden, und die kosten auch heute noch gut Geld.
MfG Flo

Denkst du, das ist Luft, die du gerade atmest? Hm.

Benutzeravatar

Themenstarter
DriverJay
Neuling
Neuling
Status: Offline
Beiträge: 2
Registriert: 10. Jun 2020 10:37
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 2 Mal

#4

Beitrag 6. Jan 2021 21:10

ronnyk hat geschrieben:
5. Jan 2021 18:13
Die Kombination Spdif und AES/EBU macht die Suche nicht einfach. Sehr viele Mischpulte bieten jeweils nur einen Eingang und Ausgang an wie z.B. das IMG Delta-160 und das Studiomaster DigiLive-16, diese sind aber nicht besonders Hochwertig. Dann kommt eine große Lücke und beim Yamaha DM 1000-VCM habe ich erst wieder diese Kombination gefunden. Wenn ihr auf Spdif verzichten könnt würde das bewährte Behringer X32 schon reichen.

Das es so schwer wird hätten wir anfangs nicht gedacht.
Die zwei Mischpulte habe ich mir auch angesehen. Gut dann fliegen die aus dem Rennen.
Laut Tests die ich gelesen habe hat das IMG Delta-160 an den Digital out "nur" 48kHz und beim DigiLive-16 schrieben Sie von nicht so tollen Effekten und klanglich sei dies nicht die Wucht.

Das Behringer ist für uns zuviel des guten. Wir würden 90% davon nicht nutzen. Dann müssen wir uns nochmal auf dem Markt umschauen. Ich denke es wird wohl doch wieder ein Interface nur etwas hochpreisiger.

Mein Kollege meinte heute schau dir mal das "MOTU 896 Mk3 Hybrid" an, das hat alles was wir brauchen.

Was denkst du darüber?

_Floh_ hat geschrieben:
6. Jan 2021 10:55
Der Signalfluss ist aktuell so?

DJM --(S/PDIF)--> DEQ --(AES)--> DCX --(Analog)--> Endstufe

In dem Fall wäre mein Rat eher den Eingang C vom DCX zu nutzen und dort das Mikro über ein kleines analoges Mischpult mit externem Kompressor einzubinden. Günstiger wird´s nicht, digitale Eingänge an Tonpulten sind aus gutem Grund selten, eher an Exoten zu finden, und die kosten auch heute noch gut Geld.
Genau so ist die Signalkette ;-)

Deine Idee finde ich echt gut. Einen Kompressor von Behringer (Composer Pro-XL, MDX2600) haben wir.

Dazu noch ein EQ das wäre erst mal eine Übergangslösung. Das werden wir mal probieren. Danke für simple Idee.

Weißt du was so teuer an den digitalen Ein- und Ausgängen ist? Intern arbeiten viele Geräte ja eh Digital.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Tontechniker-Forum“