Störgeräusche / Knallen bei DCX + 900er NXS2 über AES/EBU

Unterforum für Sound- & Audio Engineers. Hard- & Software, Tools & Techniken.
Fragen zu EQ, Kompressor, Mikrofonen, Einstellungen, Mixing usw. Live & Studio

Moderatoren: mich0701, Lars H

Antworten

Themenstarter
Impact
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 146
Registriert: 14. Sep 2016 14:32
Hat sich bedankt: 1 Mal

#1

Beitrag 4. Feb 2019 11:28

Moin!

Setup:
1x DCX2496 (vorkonfektioniertes AES/EBU-Kabel von Thomann)
1x DJM 900 NXS2
2x CDJ-2000NXS2 (digital angeschlossen)
(1x CDJ-2000NXS1) (digital angeschlossen)
(1x CDJ-2000) (digital angeschlossen)

Wir haben das gesamte Setup digital verkabelt, alle Channel im Mixer waren auf Digital und der DCX auf AES/EBU. Beim ersten Test hat sich schnell rausgestellt, dass die Musik stottert und auf einmal hat es auch 1-2 ziemlich laut "geknallt". Quasi ein Einschaltplopp (wie beim Anstecken einer Soundkarte z.B.) in schon sehr bedenklichem Pegel.
Wir haben dann die Samplingrate im Mixer von 96kHz auf 44kHz runtergestellt, dann lief es ruckelfrei und auch erstmal ohne Störgeräusche. (Sollte der DCX nicht eigentlich aber auch 96kHz packen?)
Von 23 - 01 Uhr kam dann aber nach Rückmeldung von Freunden noch zwei mal das Knallen vor, weswegen ich dann schon mal zwei XLR-Kabel gezogen habe um ggfls. fix zu wechseln. (hätte ich mal vorher machen sollen) Zum DJ-Wechsel hin war es dann etwas chaotisch, weil irgendein Depp eins der XLR-Kabel verschleppt hat um ein Mikro anzuschließen. Der nächste DJ hat quasi halb ahnungslos schon angefangen und ich musste dann aber echt abbrechen, weil es zu dem Zeitpunkt wirklich unnormal war. Es gab dann stellenweise sogar seitenweise Aussetzer (laut den Anderen) und wiederholte Störgeräusche. Nachdem ich dann die zwei XLR wieder dran hatte und alles auf analog umgestellt hatte, lief es den restlichen Abend auch wieder stressfrei.

Jetzt die große Frage: Woran liegt das?

Ich hab auch in den Playern nochmal geschaut, die liefen alle auf 24 Bit, sollte ja stimmen. Sonstiges Einstellungen am Mixer, Player oder DCX die eine Rolle spielen könnten, sind mir nicht aufgefallen. Der eine Player hatte auf jeden Fall Probleme beim Laden von Tunes, konnten den aber nicht neu starten weil da gerade der Stick drin war, von dem gespielt wurde. Beim analogen Anschluss gab es da ja aber auch keine Probleme mehr, soweit ich das mitbekommen habe. Das Kabel von Thomann könnte ich mal durchmessen, vielleicht passt der Widerstand nicht, das wäre sehr ärgerlich. Ich werde denen auf jeden Fall auch nochmal das Problem schildern und schauen was die dazu sagen können.

LG
Ralf

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

Ralle14
Pro-User
Pro-User
Status: Offline
Beiträge: 577
Registriert: 24. Aug 2007 14:20
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

#2

Beitrag 4. Feb 2019 11:44

So ein DJM900 gib über den Digitalausgang das Signal im SPDIF - Standard aus.
Ein DCX versteht dieses Signal zwar, weil es das gleiche Format ist, aber:

SPDIF: Spannung 0,5Vpp, Wellenleiterwiderstand 75Ohm
AES / EBU: Spannung 5,0Vpp, Wellenleiterwiderstand 110Ohm

Streng genommen sorgt dein Adapterkabel ohne (aktiven) Übertrager für eine Fehlanpassung. Je nach Länge kann es daher zu Problemen kommen. Es gibt Kabel eines deutschen Herstellers, die einen integrierten Übertrager enthalten und damit für eine Anpassung sorgen.


Themenstarter
Impact
HobbyKistenSchlepper
Status: Offline
Beiträge: 146
Registriert: 14. Sep 2016 14:32
Hat sich bedankt: 1 Mal

#3

Beitrag 4. Feb 2019 12:01

Ja, bin davon ausgegeangen, dass das Kabel von Thomann das quasi über die Widerstände ausgleicht, ist halt als "AES/EBU SPDIF" angegeben - oder liege ich da falsch? Muss denen echt mal schreiben. Welches Kabel meinst du?


Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten

Zurück zu „Tontechniker-Forum“