Lautsprecherforum.eu https://www.lautsprecherforum.eu/ucp.php?mode=terms https://www.lautsprecherforum.eu/aboutus
Lautsprecherforum.eu
Lautsprecherforum Logo 384 384

[Unterstützung] Lautsprecher Entlasten durch Beschnittenen Frequenzbereich

Allgemeine Diskussion zum Thema Veranstaltungstechnik

Moderatoren: mich0701, Bereichsmod, Moderation PA

Antworten

#1

Beitrag von -Stefan- »

Servus Zusammen und ein Frohes neues Jahr.

Ich habe seit Langem einen Spuk im Kopf dem ich gerne nachgehen würde.

Wie im Tietel schon beschrieben kann man durch beschneiden eines Frequenzgang durch DSP einem Lautsprecher entlasten oder eben dann mehr herrausholen aber eben in einem Kleineren Frequenzbereich.

Als Beispiel: Ich habe als Tops die ELX 112 2x und als Bass die Pyrit 212 2x
Als Projekt habe ich die Jl sub 15N mit Eminence Kappa 4x gebaut.
Die Bässe vertragen sich nicht aber wenn ich nun 3 Wege fahren würde ?

Die Pyrit von 35Hz bis 80Hz
Die jl sub15N 80hz bis 180Hz
Die Elx 112 180hz bis 20khz

Vorrausgesetzt natürlich gemessen dass die XO passt.

Könnte man pauschal von diesem 3 Wege mehr erwarten oder ist das totaler quatsch was ich mir da zusammen Reime.

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt

#2

Beitrag von *xD* »

Moin,

Der Gedanke geht nur auf, wenn die Lautsprecher in einem Frequenzbereich betrieben werden, in dem sie einen höheren max. Schalldruck aufweisen als in anderen Bereichen.

Eine höhere Belastbarkeit entsteht daraus auch nur mittelbar, indem Du Frequenzbereiche ausblendest, in denen der max. Schalldruck durch die mechanische oder elektrische Belastbarkeit begrenzt wird.

Idr. geht man davon aus, dass der notwendige Schalldruck mit rund 3db / Oktave abfällt, entsprechend halbiert sich auch die notwendige (Schall)Leistung.
Daraus resultiert die sehr große Leistung im Bassbereich ggü. der eher geringen im MT und HT Bereich, erschwert noch durch die Tatsache, dass akustische Maßnahmen zur Erhöhung des Kennschalldrucks im Bassbereich eher unpraktikabel sind.

Bei den von dir aufgelisteten Komponenten macht das nicht wirklich Sinn bzw. Ist letztendlich keine Erhöhung des erreichbaren max. Pegels zu erwarten.

#3

Beitrag von Klangart »

Hallo,

solche Mischbass Aufstellungen machen meist nur bei L - Center - R Aufstellungen der Bässe Sinn. Was tiefer spielen kann wandert somit zusammen in die Mitte. Die Frequenzbereiche werden dabei überschneident gewählt je nach Eigenschaften der Bässe. Top Boxen die komplett vom Membranhub des Tief- Mitteltöners 'befreit' sind durch zu hohe Trennfrequenzen brennen meist schneller ab weil sie sich nicht mehr gescheit kühlen. Besonders Neodym Chassis brauchen Kühlung durch Bewegung der Membran bei Schwingspulen Überhang Systemen was die meisten wohl sind.

So 'primitiv und plump' wie der Fredstarter das gerne hätte ist das wohl alles net ... :roll:

;) Klangart

Diese Werbung bekommen Sie nur als Gast angezeigt
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Diskussion & Tratsch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste